Mitteilungs-Blatt des Jüdischen Volksrats Posen

Im Februar 1919 erschien die erste Ausgabe des Mitteilungs-Blatts des Jüdischen Volksrats Posen. Als verantwortliche Redakteur zeichnete zuerst Dr. Paul Chone, später Ref. i. V. Herzog. Als Autoren sind zuerst Max Kollenscher, Karl Kassel, Julius Golland, Max Calvary und Rabbiner Samuel Blum zu nennen. Neben Aufsätzen zu Zeitfragen wurden in der Rubrik Aus unserer Urkundenmappe Rundschreiben, Aufrufe und Korrespondenzen zwischen dem Jüdischen und dem Polnischen Volksrat abgedruckt.

mitteilungsblatt

Dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung in Regensburg verdanken wir die Digitalisate der Ausgaben 4/5 (Mai/Juni 1919) und 8 (September 1919).

Max Kollenscher, der mehrere Artikel beitrug, berichtet in seinem Text Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit Posen 1918-19201:

„Ferner sei hier einer Tat gedacht, die wir auch als Erfüllung einer Kulturaufgabe betrachten mußten, der Gründung unserer Zeitschrift, des „Mitteilungsblatt des Jüdischen Volksrates Posen“. Ihr erstes Erscheinen im Februar 1919, zu einer Zeit des vollständigen Abschlusses von der Außenwelt, wurde in der ganzen Bevölkerung mit großer Freude begrüßt. Als Monatsschrift gedacht, konnte das Blatt nicht über die neuesten Tagesereignisse berichten. Es hat aber neben der Aufgabe eines Publikationsorgans dem Zwecke getreulich gedient, unsere politischen Grundsätze zu entwickeln und über unsere Bestrebungen alle Nationalitäten aufzuklären. Es hat unter der Leitung von Rechtsanwalt Chone und der ständigen Mitarbeit der führenden Persönlichkeiten des Volksrats sich zu einer Tribüne entwickelt, von der aus die Gegenwartssorgen der Posener Judenschaft und ihre Zukunftshoffnungen den beteiligten Kreisen verkündet wurden. Ich halte es für notwendig, einige Aufsätze zur Kennzeichnung des Geistes und der Richtung unseres Blattes in den Anlagen beizufügen. Das Blatt hat sich sehr schnell die verdiente Beachtung in der Öffentlichkeit und in der politischen Welt verschafft.“ (S. 81)

„Was das Ende unserer politischen Arbeit bedeuten mußte, waren lediglich die unaufhaltbaren Abwanderungen der Juden selbst, die schließlich jede Aufrechterhaltung einer Organisation und einer geordneten Tätigkeit unmöglich machten. Mit dem Beginn des Jahres 1920 konnten wir das Mitteilungsblatt nicht mehr herausbringen. Die Leitung des Volksrats erlitt unausgesetzt durch Abwanderung ihrer Mitglieder schwerste Verluste und büßte, da ein Ersatz kaum zu beschaffen war, ihre Aktionsfähigkeit ein.“ (S. 127)

mitteilungsblatt2

Diese Anzeige wurde in jeder Ausgabe des Mitteilungs-Blatts abgedruckt

Die Mitteilungs-Blätter wurden als „zwangslos erscheinende Hefte“ angekündigt. Zwischen Februar und Dezember 1919 erschienen immerhin elf Hefte (zwei Doppelhefte) und eine Sonderausgabe im März 1919 mit Berichten zum Empfang des Jüdischen Volksrates durch die Entente-Kommission.

unbenannt

Ausgabe aus den Beständen der Universitätsbibliothek in Poznan

  1. Max Kollenscher: Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit Posen 1918-1920. Berlin : „Ewer“ Buchh. H. Werner, 1925 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.