„Polizeigefährlich überfüllt“. Das Posener Verbandsfest 1928

Ende des Jahres 19281 erschien in den Posener Heimatblättern ein Bericht über das ausgesprochen erfolgreiche Verbandsfest.

verbandsfest-1928-phb3-1-oktober-1928-bearb

Posener Heimatblätter, 3. Jg., 1. Nr., Oktober 1928

Die zuvor (nicht unbegründet) des finanziellen Risikos wegen besorgten Veranstalter hatten dann tatsächlich ganz andere Herausforderungen zu meistern: Es waren nicht zu wenige, sondern viel zu viele Posener zum Fest gekommen! Wegen Überfüllung des Festsaals und der draußen „stürmisch“ nach dem Einlass Verlangenden, drohte die Polizei das Fest aufzulösen.

Der Erfolg war aber nicht nur pekuniärer Natur. Die Mitglieder der einzelnen Vereine lernten sich kennen, so dass für die weitere Arbeit des oft infrage gestellten Verbandes unanfechtbare Grundlage geschaffen wurde. Die Garderobe der Damen bewies, dass die Posener im Vergleich zu den großstädtischen Berlinern auf keinen Fall rückständig waren. Und die Überschüsse aus der Tombola erlaubten, Wohltätigkeitsaufgaben wahr zu nehmen.2 Von einer „geradezu ungeheuren Begeisterung“ der Teilnehmer und der Veranstalter wird berichtet:

Das Verbandsfest vom 27. Oktober 1928.
Am 27. Oktober 1928 veranstaltete der Verband Posener Heimatvereine im Gartensaal des Zoologischen Gartens sein Verbandsfest.
Ohne Übertreibung kann man in Beobachtung der Entwicklung dieser Verbandsveranstaltung wohl erklären, daß der Verbandsleitung mit Hilfe eines tatkräftigen Festausschusses der große Wurf gelungen ist. Es war ein Wagnis, von dessen Ausgang die ganze Richtung für Verbandsveranstaltungen abhing. Der Erfolg hat den Optimisten Recht gegeben.
Der Verband Posener Heimatvereine ist in Zusammenfassung der einzelnen Vereine der Provinz Posen eine junge Organisation. Die Aufgabe des Verbandes besteht u. a. darin, die einzelnen Vereine bei Erfüllung der ihnen obliegenden Aufgaben zu unterstützen, ja sie ihnen sogar abzunehmen, sofern die Durchführung für die Gesamtorganisation leichter und infolge der Erfassung der Gesamtheit schlagkräftiger ist.
Jahre hat es gedauert, selbst bei einzelnen Mitgliedern der einzelnen Vereine, bis sich diese Erkenntnis und damit die Anerkennung der Berechtigung des Verbandes und das Interesse für ihn durchsetzen konnte.
Aus dieser Erkenntnis heraus hat die diesjährige Mitgliederversammlung beschlossen, alljährlich eine Veranstaltung für alle Vereine durch den Verband zu treffen und die Durchführung dieses Beschlusses unter die Voraussetzung gestellt, daß bei sämtlichen Vereinen das zu Beginn der Wintersaison übliche Fest fortfällt und vom Verbande übernommen wird. Durch diesen Beschluß wurde bezweckt, den einzelnen Verein von dem mit der Veranstaltung eines Festes verbundenen Risiko zu befreien, zugleich aber die im Interesse aller Vereine erforderliche Annäherung der einzelnen Vereine untereinander und unter ihren Mitgliedern zu ermöglichen und herbeizuführen. So konnte durch diese Einmütigkeit sämtlicher Vereine in diesem Jahr das Verbandsfest auf breitester Grundlage aufgebaut werden.
Der Versuch hat zum vollen Erfolge geführt. Der Erfolg ist umso größer, weil Vorstand und Festausschuß sich durch die trüben Erfahrungen der früheren Jahre in ihrem Optimismus nicht beirren ließen.
Wer wüßte nicht mehr, daß die gleiche Veranstaltung im vorigen Jahr von — sage und schreibe dreihundert Personen besucht war, also eine Besuchszahl aufwies, die für einen Verband, der über 3000 Familien erfaßt, kläglich war. Im Gegensatz zu der Besucherzahl im vorigen Jahr rechneten die Optimisten in diesem Jahr mit einer Teilnehmerzahl von 800 bis 1000 Personen, und so entschieden sich unter schweren Kämpfen, der Verantwortung jedoch voll bewußt, Vorstand und Festausschuß dementsprechend für den Gartensaal im Zoo, der etwa 800—1000 Personen aufzunehmen bestimmt ist. Das Ergebnis hat sämtliche Erwartungen bei Weitem übertroffen. Das Interesse unserer Posener Landsleute war ein derartig reges, wie man es sich kaum vorgestellt hatte. Schon am Nachmittag des 27. Oktober waren besonders Interessierte erschienen, um sich nur einen Platz zu sichern, und als der Abend herannahte, strömten unsere Posener in Scharen von allen Seiten herbei, nicht nur aus Berlin, sondern aus fast allen Teilen Deutschlands. Gegen 11 Uhr abends waren in dem Saal ungefähr 1500 Personen versammelt, und noch ungefähr 200 verlangten mit Ungeduld, ja geradezu stürmisch, Eintritt in den Saal. Die Eintrittskarten waren ausverkauft. Die Polizei drohte mit einem Eingriff, da der Saal polizeigefährlich überfüllt war. Nur mit Mühe und Not gelang es der Verbandsleitung, Ordnung zu schaffen und so zu bewirken, daß das Fest, das unter der Überfülle von Besuchern unbedingt litt, sich doch noch zu einem schönen Rencontre der Heimat gestaltete.
Die geradezu ungeheure Begeisterung, die sich an diesem Abend zeigte, die Liebe für die Idee der Heimat und der damit bezeugte Wille zum Zusammenschluß wird jedem, nicht nur dem, der zu dem Gelingen des Festes beigetragen hat, sondern auch jedem anderen, der den Gedanken an eine Posener Heimat noch nicht verloren hat, unvergessen bleiben. Man konnte beobachten, wie sich die Mitglieder der Vereine zunächst zu kleinen Gruppen sammelten, um anscheinend dadurch ihre Sonderrechte zu wahren, daß allmählich in der allgemeinen Festesfreude alles ineinander aufging und schließlich nur ein großes Fest sämtlicher Posener gefeiert wurde.
Fast alle Persönlichkeiten, die in Posen Rang und Würde bekleideten, waren erschienen und brachten, ebenso wie die Vertreter der offiziell eingeladenen Berliner Organisationen, ihre Genugtuung über den ungeheuren Besuch und das bereits damit der Idee nach wohl gelungene Fest zum Ausdruck. Aber auch derjenige, der bei der Veranstaltung eines Posener Vereins im Gedanken an eine etwaige frühere Rückständigkeit der Provinz geringschätzig die Achseln gezuckt hatte, war eines besseren belehrt worden. Wer den Damenflor beobachtete, konnte Toiletten feststellen, die auch der größten gesellschaftlichen Veranstaltung Berlins Ehre oder gewiß keine Schande gemacht hätten.
Mit einem geradezu bewundernswerten Eifer arbeiteten der Vorstand und der Festausschuß. War es schon eine gewaltige Leistung, ja ein Wagnis, auf Grund der oben kurz erwähnten schlechten Erfahrungen aus früheren Jahren an die Organisation eines derartigen Festes zu gehen, so war es doch geradezu übermenschlich, die Organisation bei einem derartigen Massenbesuch aufrecht zu erhalten. In mühseliger Arbeit hat der Festausschuß durch die Hilfe nicht nur Posener Landsleute, sondern auch der größten Firmen Deutschlands eine geradezu herrlich ausgestattete Tombola mit einem Wert von mehreren tausend Mark zusammengebracht. Wer sich den Aufbau der Tombolageschenke ansah, konnte vielleicht unwillkürlich an ein gut assortiertes Warenhaus im Kleinen denken. Deshalb sei auch an dieser Stelle nicht nur dem Festausschuß, sondern auch all den Firmen, die durch Tombolaspenden zu dem Gelingen des Festes mit beigetragen haben, der herzlichste Dank für ihre Unterstützung ausgesprochen. Aufgabe der Mitglieder der einzelnen Vereine wird es sein, diesen Firmen, die durch ihre Spenden Interesse für den Verband bewiesen und Förderung seiner Gesamtaufgaben ermöglicht haben, im geschäftlichen Leben ihre Aufmerksamkeit entgegenzubringen und sie gegenüber anderen Firmen zu bevorzugen. An dieser Stelle muß aber auch die Verwunderung darüber ausgesprochen werden, daß es Firmen gegeben hat, die, obwohl sie zu einem sehr großen Prozentsatz Posener Kundschaft haben, die von ihnen erbetene Spende zur Tombola ohne Anführung irgendwelcher rein sachlichen Gründe, in einer Form abgelehnt haben, die zum mindesten als brüsk bezeichnet werden muß.
Wie dem auch sei; niemand im Saal schätzte die Tombola gering, im Gegenteil, jeder bewunderte die Reichhaltigkeit und war voll Begeisterung über die Fülle des Gebotenen.
Trotz alledem hat man der Verbandsleitung den Vorwurf gemacht, daß sie keinen größeren Saal gewählt hat. Man behauptete, daß das Fest dann noch harmonischer verlaufen wäre. Diesen Kritikern sei erwidert, daß es den Vorstand große Überwindung gekostet hat, bei den geringen Mitteln des Verbandes ein derartiges Risiko auf sich zu nehmen. Wäre nämlich das Interesse für das Fest nicht derart gewesen, wie der Augenschein es bewiesen hat, dann wäre der Verband von sich aus nicht in der Lage gewesen, das Defizit zu tragen. Auch die einzelnen Vereine hätten es nicht aufbringen können. Andererseits haben auch die bisherigen Veranstaltungen zu einem übertriebenen Optimismus keine Veranlassung gegeben. Man wird deshalb der Verbandsleitung im Hinblick auf die Vorsicht, die sie aus Gründen der Verantwortung hat walten lassen müssen, mit Fug und Recht keine Vorwürfe machen können, sondern man wird, wie jeder einzelnen Person, so auch dem Vorstand zugestehen müssen, daß auch ihm erst dieses Fest in seinem Ergebnis gezeigt hat, daß die Verbandsidee im Laufe der Jahre so stark im Bewußtsein der einzelnen Mitglieder Platz ergriffen hat, daß man zweifelsfrei sagen muß: „das Fest ist gelungen. Die Posener sind für die Verbandsidee reif. Nun wird es Zeit sein, das Verbandsfest von Jahr zu Jahr zu einem Ereignis des Berliner Gesellschaftslebens auszugestalten.“
Aber auch ein weiteres Ergebnis, seiner Zweckbestimmung entsprechend, hat dieses Fest gezeitigt. Es sollte der Wohltätigkeit gewidmet sein. Es sollte dazu beitragen, die Notlage wenigstens einiger unserer Landsleute zu lindern. Hierzu soll der alle Erwartungen übertreffende Überschuß zum großen Teil Verwendung finden. Darum aus diesem Grunde:
Dank all‘ denen, die zu dem Gelingen des Festes beigetragen haben! Dank auch an dieser Stelle im besonderen der liebenswürdigen Sprecherin des Prologs Frl. Herta David und der reizenden kleinen Tänzerin, der 7jährigen Mia Seiden! L. S.

Dass ein erfolgreiches Verbandsfest keine Konkurrenzveranstaltung für die Feste der einzelnen Vereine war, bezeugt ein Bericht über ein Winterfest des Vereins der Inowrazlawer, das am 15. Dezember 1928 stattfand. Die zuvor wegen mangelnder Spendenbereitschaft getadelte Konditorei Dobrin (PHB, 3(1928), Nr. 3) zeigte sich besonders großzügig! Bis 5 Uhr in der Nacht feierten die Inowrazlawer und ihre Gäste im – auch diesmal – überfüllten Saal.3 :

Das Winterfest des Vereins fand am 15. Dezember im Saale der Gesellschaft der Freunde unter fast vollzähliger Beteiligung der Mitglieder statt. Es begann mit einem Kinderfest. Nach Anzünden der Chanukalichte und einer Ansprache des Herrn Lehrer Brzezinski fanden Tanzvorführungen und Spiele statt, welche die Kleinen bis 7.30 Uhr zusammenhielten. Die Kinder wurden mit Schokolade und Kuchen bewirtet. Sämtliche Kuchen und Torten sowie 500 Brötchen waren eine Spende der Conditorei Dobrin. —
Von 9 Uhr ab erschienen die Erwachsenen zum Ball, und schnell war der Saal überfüllt. Eine Begrüßungsansprache des Vorsitzenden Herrn Karl Freudenthal eröffnete den officiellen Teil. Dann wechselten Tänze mit kabarettistischen Vorführungen, Gesängen, Vorträgen, Zaubereien, u.s.w., die nur von Angehörigen unserer Mitglieder ausgeführt, durch die Höhe auf der die Darbietungen standen, überraschten. Eine schwere Aufgabe hatte sich das Vergnügungscomite in der Beschaffung einer Tombola gestellt. Es waren 250 Gegenstände von unseren Mitgliedern gestiftet worden. Die 750 Lose waren in wenigen Minuten vergriffen. Man sah viele glückliche Gewinner zum Teil recht kostbarer Spenden. Die große Arbeit, die mehrere Damen und Herren übernommen und mit viel Liebe ausgeführt hatten und die Opferfreudigkeit der zahlreichen Spender müssen als erfreuliches Zeichen für das Interesse an ihrem Heimatverein gewertet werden. — Die Festteilnehmer blieben in fröhlicher Stimmung bis 5 Uhr früh zusammen. —

Der propagandistische Erfolg des Festes begünstigte die weitere Entwicklung des Verbands. Im März 1929 wurde in den Posener Heimatblättern bekannt gegeben, dass zwei weitere Vereine dem Verband beigetreten waren: der schon 1868 gegründete Lissaer Hilfsverein und der Verein der Wreschener.4 Einen Monat später schloss sich der Verein der Wronker an.5 Auffällig ist auch, dass in den Monaten nach dem Fest die Zahl der in Posener Heimatblättern geschalteten Anzeigen deutlich stieg. Da die Inserate die einzige Einnahmequelle der Blätter waren (bis im Juni 1934 die Reichspressekammer verbot, die Zeitungen gratis zu verteilen), war dieser Erfolg auch sehr willkommen.

  1. Posener Heimatblätter, 3 (Dezember 1928), Nr. 3 []
  2. Wer nicht spendete, zog die allgemeine Empörung auf sich. So berichtete „Ein Abonnent der Posener Heimatblätter“ in einem Leserbrief wie folgt: „Es dürfte unsere Landsleute interessieren, daß die Firma Moritz Dobrin es für richtig befunden hat, eine Tombolaspende für das letzte Verbandsfest zu verweigern mit dem Bemerken der Frau Dobrin, es seien in Berlin mehr Konditoreien, die deshalb angegangen werden könnten. Diese Aeußerung wurde zwei Vorstandsdamen gegenüber gemacht, die ehrenhalber sich zu Frau Dobrin begeben hatten. Von Firmen, die in gar keinem Zusammenhang mit uns stehen, sind die Damen gebührend höflich empfangen und zum größten Teil auch mit entsprechenden Spenden bedacht worden. Posener Heimatblätter 3(1928), Nr. 3, S. 22 []
  3. Posener Heimatblätter, 3 (1928), Nr. 4, S. 29 []
  4. Posener Heimatblätter 3(1929), Nr. 6, S. 47 []
  5. Posener Heimatblätter, 3 (1929), Nr. 7, S. 56. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.