Nach der Machtergreifung: Außerordentliche Mitgliederversammlung vom Juni 1933

Bericht über die Verbands-Mitglieder-Versammlung vom Montag, den 12. Juni 1933.
Zu einer gewiß außerordentlichen Mitgliederversammlung hatte der Vorstand des Verbandes Posener Heimatvereine seine angeschlossenen Vereine zur Behandlung der gleichen Fragen an zwei verschiedenen Abenden eingeladen. — Der zahlreiche Besuch und besonders die Anwesenheit vieler Mitglieder, die sich Jahre lang wenig für ihre Vereinsveranstaltungen interessiert hatten, bewiesen ein wieder gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl, belohnten damit auch den Verbandsvorstand für seine wertvollen Anregungen.

Die Sitzung am 12. Juni mußte der Verbandsvorsitzende, Herr Rechtsanwalt Dr. Fritz Wolff, mit der aufrichtiges Bedauern und Mitgefühl auslösenden Mitteilung eröffnen, daß einer der Redner. Herr Rabbiner Dr. Prinz leider an das Krankenbett seines hochbetagten Vaters hat reisen müssen, hoffentlich aber seinen Vortrag später einmal werde halten können. An seiner Stelle übernahm in liebenswürdiger Weise Herr Adler-Rudel, der bewährte Leiter der Berufsberatung an der jüdischen Gemeinde Berlin, die Behandlung des Themas
„Jüdische Berufsfragen der Gegenwart“.
Ausgehend von der Tatsache, daß in Deutschland und besonders in Berlin der Anteil der deutschen Juden an geistigen und kaufmännischen Berufsarten auffallend groß sei, während ihr Anteil an handarbeitlichen Berufen ständig zurückgegangen sei, in einigen Berufsarten schon ganz fehle, erläuterte der Vortragende die schon jahrelangen Bemühungen der führenden Stellen zur Berufs-Umschichtung der deutschjüdischen Jugend. Die wirtschaftliche Hochentwickelung in der Vergangenheit gab den aufwärts strebenden deutschen Juden reichlich Gelegenheit, sich in den auch „gesellschaftlich geachteten“ Berufszweigen mit Erfolg durchzusetzen. So haben leider die mit großen Mühen und mit vielen Geldopfern eingesetzten Versuche, wenigstens die von der jüdischen-Wohlfahrt abhängige Jugend in handwerkliche Berufe einzugliedern, meist damit wieder geendet, daß begünstigt durch die wirtschaftliche Hochkonjunktur ein Hinüberarbeiten in solche Berufe stattfand, die nach veralteter Auffassung „gesellschaftsfähig“ waren.
Den aufmerksamen und verantwortlichen Beobachtern sei die schon seit Jahren sichtbare Zurückdrängung der Juden nicht entgangen, hätten doch schon ganze Industriezweige wie Chemie, Kali usw. den deutschen Juden ferngehalten. In nichtgeahntem Umfang und mit unerwarteter Plötzlichkeit habe nun die jetzige Verdrängung schlagartig eingesetzt. Die nur sehr bedingte Zulassung zu höheren Schulen und zum Studium bringe nun zwangsläufig die Berufs-Umschichtung. Mit fühlbarem Ernst müsse vor Augen geführt werden, daß wir weit über das bereits Erlebte hinaus noch vor großen Gefahren stehen. Noch kennen wir garnicht die volle Auswirkung aller bisherigen Gesetze, noch stehen und zu befürchtende Sonderbestimmungen der ständeartigen Organisationen bevor. Tatsache ist bereits, daß in der neugeschaffenen Angestellten-Organisation kein Jude als Mitglied aufgenommen wird. Wir wissen aber auch, daß es ein keinesfalls neues, in der Vergangenheit schon oft durchgeführtes soziales Verlangen ist, keine nichtorganisierten Angestellten in Betrieben zu dulden …, beträgt aber doch die Zahl der jüdischen Angestellten in Deutschland etwa 150 Tausend!!1.
Macht uns also gewiß die Gegenwart schon für unsere berufstätigen deutschen Juden allergrößte Sorge, so müßten wir mit noch viel größerer Sorge au die Zukunft, an unsere Jugend denken. Die Zeiten der bürgerlichen Sorglosigkeit seien wohl für absehbare Zeit vorbei, der bisher geführte Lebens-Standard müsse rechtzeitig und freiwillig geändert werden, um die im Augenblick noch vorhandenen Werte auszunützen für eine zweckmäßige Berufs-Umschulung der Erwachsenen, für eine hochentwickelte Ausbildung unserer Jugend in richtigen Berufen. Für die Auswahl der einzelnen Berufe kann es keine allgemein gültige Patentlösung geben, stets habe persönliche Eignung und die eigene materielle Kraft zu entscheiden.
Erfreulich sei dabei, daß die deutsch-jüdische Jugend bereits real eingestellt sei und von der richtigen Erkenntnis durchdrungen ist, sich durch körperliche Ertüchtigung vorzubereiten für schwere körperliche Arbeiten, die überall in Landwirtschaft, Gärtnerei, Handwerk- und Industrie verlangt werden.
Die Zahl der kapitalkräftigen Auswanderer, ist gering, gering ist aber leider vor Allem die Aufnahmefähigkeit des Auslands für berufsnotwendige Einwanderer. Gewiß wird an der Erweiterung dieser Auswanderungsmöglichkeiten gearbeitet, gewiß richten sich viele Augen nach Palästina und dortigem Neuland, überall aber in der Welt kann nur Aufnahme erhoffen und kann sich durchsetzen der arbeitswillige, arbeitskräftige und berufsgeschulte Mensch. Wer auswandern will, muß exportfähig vorgebildet sein, wer im Lande bleibt, kann nur gleichermaßen ausgebildet, die Berufs-Umschichtung mitmachen, ohne gänzlich zu proletarisieren.
Von dieser unbedingten Voraussetzung ist auszugehen bei der eigenen Berufsentscheidung, und bei Inanspruchnahme der Berufsberatungs-Stellen.
Pflicht aller deutschen Juden sei es, tatkräftig mitzuhelfen und in Einigkeit geschlossen zusammenzustehen. Selbstverständliche Forderung: Bestehende Existenzen zu erhalten, als jüdischer Arbeitgeber sich für seine Angestellten einzusetzen und der Jugend den Existenzaufbau zu erleichtern.2


Bericht über die zweite Verbands-Mitglieder-Versammlung.

Am 19. Juni sprach an Stelle des wieder verhinderten Rabbiners Dr. Prinz der Geschäftsführer des Reichsbundes für jüdische Siedlung in Deutschland, Herr Martin Goetz, über die Frage der Berufsumschichtung unter besonderer Berücksichtigung der landwirtschaftlichen und gärtnerischen Berufsumschichtung. Herr Goetz ging davon aus, daß gerade im Kreise der ehemaligen Posener die heutige Situation auf besonderes Verständnis stoßen müsse. Schon einmal, nämlich beim Verlassen der Posener Heimat, sei ja die Frage einer vollkommenen Neubildung ihrer Existenz an die Zuhörer herangetreten, und daß sie diese Frage mit Erfolg gelöst hätten, beweise der außerordentlich zahlreiche Besuch der Veranstaltung.
Nachdem Herr Goetz sich als halber Landsmann und daher den ehemaligen Posenern als besonders verbunden vorgestellt hatte, ging er auf die heutige wirtschaftliche Situation der deutschen Juden ein. die im Schnittpunkt zweier Komponenten stehe, nämlich: auf der einen Seite die ungesunde Berufs- und soziale Schichtung der deutschen Juden, auf der anderen Seite die unter politischem Drück entstandenen Schwierigkeiten.
Die Lösung der Frage: Berufsumschichtung, läßt sich natürlich nicht vom einseitig landwirtschaftlichen Standpunkt aus erörtern, jedoch kann es keinem Zweifel unterliegen, daß es sich hier erstmalig um praktische und erprobte Wege handelt gegenüber den vielen Tastversuchen auf anderen Berufsgebieten.
Der Reichsbund für jüdische Siedlung in Deutschland, der sich seit Jahren mit der Berufsumschichtung befaßt, und mit ihm andere jüdische Organisationen sind bemüht, diesen Leuten, die heute in die landwirtschaftlichen Berufe strömen, Lehrstellen zu verschaffen.
Der Nachweis für die außerordentlich günstige psychologische Situation des deutschen Judentums für eine landwirtschaftliche und gärtnerische Berufsumschichtung würde gesehen in dem Erfolg, die die jüdische Siedlung in Groß-Gaglow bei Cottbus hat. Dort ist eine, Reihe von jüdischen Menschen jeden Alters angesiedelt, Menschen aus jedem Berufszweig wie Bankbeamte, kaufmännische Angestellte usw., die heute dort eine bescheidene, jedoch auskömmliche Existenz haben.
Die politischen und wirtschaftlichen Ereignisse in Deutschland lassen es natürlich weitgehendst als zweifelhaft erscheinen, ob eine weitere Siedlung möglich sein wird. Bei allem Optimismus in dieser Richtung hin wird man jedoch darauf sehen müssen, einen angemessenen Teil der deutschen Juden, der sich der landwirtschaftlichen Beschäftigung zuwenden will, exportfähig auszubilden, um ihnen — sei es in Palästina, sei es in anderen Ländern — Existenz-Möglichkeiten zu bieten. Von diesem Standpunkt ans ist es zu verstehen, daß eine Anzahl landwirtschaftlicher und gärtnerischer Ausbildungsstätten für jüdische Menschen geschaffen wurde.
Solche sind gebildet worden in:
1. Neuendorf: Neuendorf ist ein Groß-Betrieb von etwa 1500 Morgen mit Ackerbau, Viehzucht und Gärtnerei.
2. Groß-Gaglow: Der Siedlung ist eine spezielle Siedlerschule angegliedert.
3. Die Gartenbauschule Ahlem, diese ist bekannt.
4. Wilhelminenhöhe bei Hamburg: Wilhelminenhöhe ist ein gärtnerischer Lehrbetrieb.
5. Gut Galperhof im Rheinland: wo einige junge Leute zu billigstem Preise eine gründliche landwirtschaftliche Ausbildung genießen.
6. Gut Loetze bei Rathenow: ein durch den Reichsbund für jüdische Siedlung und einer seiner wirtschaftlichen potenten Gönner geschaffenes Lehrgut, auf dem noch Stellen frei sind.
In diesen und anderen Lehrbetrieben werden die Menschen an landwirtschaftliche und gärtnerische Arbeit gewöhnt und geschult. Die Betriebe stehen unter erstklassiger sachverständiger Leitung, neben der praktischen Ausbildung wird ein theoretischer Unterricht erteilt. Für Kost und Logis sowie Ausbildung etc. wird ein monatlicher Zuschuß von etwa RM 45. — bis RM 60.— verlangt.
Zu diesen gemeinnützigen Lehrbetrieben kommt noch eine Anzahl Privatbetriebe, sowohl landwirtschaftlicher Großgrundbesitz als auch Gärtnereien, die in jüdischen Händen liegen, und die Praktikanten aufnehmen.
Die Zahl wachst täglich und muß täglich wachsen, weil die Berufsnot jeden Tag neue Menschen in diese Berufe zwingt.
Die größte Sorge ist, was eigentlich später mit diesen vorgebildeten Landwirten und Gärtnern geschehen soll: Man kann sie schließlich nicht jahrelang in diesen Betrieben lassen, wo sie einen Zuschuß zahlen, sondern es ist daran gedacht, daß sie einen sogenannten Schnellkursus durchmachen, damit die Aelteren von ihnen bald die Möglichkeit haben werden, sich in den neuerwählten Berufen selbständig zu machen. Sie können auch nicht lange warten, weil sie das geringe Eigenkapital, das sie vielleicht heute noch besitzen, in Kürze aufgezehrt haben werden, wenn sie es nicht schnellstens produktiv anlegen.
Aber wo bestehen solche Möglichkeiten?
Man wird weiter bemüht sein, die Juden in Deutschland auf die Scholle zu bringen, und man mußte annehmen, daß diese Bestrebung der deutschen Juden im Sinne der Nationalen Regierung liegt. Wenn man die Juden aus den von ihnen gemäß ihres Bevölkerungsanteils zu stark vertretenen Berufen herausdrängt, in denen sie schwach vertreten sind, so muh es ihnen freistehen, hier Existenz-Möglichkeiten zu suchen.
Wir wiederum müssen uns auf den Boden der Tatsachen stellen und als Juden beweisen, daß wir körperlich zu arbeiten in der Lage sind und den landwirtschaftlichen Beruf genau so gut ausüben können wie jeden anderen.
Man wird vielleicht einwenden, daß das, was in Gros-Gaglow geleistet worden ist, recht wenig ist. Die Zahl von 30 jüdischen Bauern und Gärtnern kann wahrlich nicht imponieren. Aber andererseits ist in Betracht zu ziehen, daß auch diese 30 Siedler heute der Verarmung und der Verelendung anheim und der jüdischen Wohlfahrt zur Last gefallen wären, wenn sie ihre geringen Mittel nicht produktiv zur Erringung einer neuen Existenz verwandt hätten.
Möglichkeiten, wenn auch vielleicht nur in beschränktem Maße, deutsche Juden ständig in landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland nach ihrer Ausbildung weiter zu beschäftigen, sind hier vorhanden. Man müßte da, wo es angängig ist, die Versorgung der jüdischen Bevölkerung, insbesondere der jüdischen Anstalten wie Krankenhäuser, Altersheime etc. mit landwirtschaftlichen Produkten aus jüdischen Betrieben selbst in die Hand nehmen. Aehnlich wie man eine Propaganda unter Glaubensgenossen macht, um das Handwerk zu unterstützen, kann man den Absatz landwirtschaftlicher Produkte aus jüdischen Betrieben an Juden organisieren. Es ist dabei garnicht notwendig, daß neuer Bodenbesitz erworben wird, sondern viele Gemeinden haben jüdischen Bodenbesitz, der zum Teil brach liegt oder verpachtet ist. Es gilt nur, diesen Boden und solchen, der sich in privaten jüdischen Händen befindet, für jüdische Zwecke zu produktivieren. Gewiß werden hier nur geringe Möglichkeiten vorhanden sein und ohne Neuerwerbung von Land ist eine Berufsumschichtung im Sinne der Seßhaftmachung in Deutschland für erhebliche Teile der deutschen Judenheit nicht durchführbar.
So lange aber die Lage der deutschen Juden eine so unsichere bleibt, wie sie heute ist, denken viele der in diese Berufe gehenden Menschen an eine Auswanderung. Diese tun gewiß recht daran, den landwirtschaftlichen Beruf zu erwählen, weil er fast die einzige Möglichkeit für eine Auswanderung bietet, denn akademische und kaufmännische Berufe sind in anderen Ländern genau so überfüllt wie hier. Der Bauer und der Gärtner, der selbst mit seiner Familie arbeitet, hat auch in anderen Ländern Möglichkeiten der Existenz.
Bei der Frage der Auswanderung schwebt Allen vorläufig Palästina vor, aber die Einwanderung nach Palästina ist beschränkt durch die Zahl der Zertifikate für Unbemittelte, und für Bemittelte durch den Nachweis eines Kapitals von mindestens £ 1000.—. Auch besitzen nicht alle Juden die ideologische Einstellung, dir für eine Auswanderung nach Palästina notwendig ist.
Palästina wird also vorläufig nur einen sehr geringen Teil der deutschen Juden aufnehmen können.
Unter der Voraussetzung also, daß die Lebensbedingungen für die deutschen Juden in Deutschland unerträglich werden, muß mau danach trachten, auch Auswanderungsmöglichkeiten nach anderen Ländern für landwirtschaftliche und gärtnerisch Vorgebildete zu erschließen. Kenner überseeischer Kolonisation warnen vor Plänen, wie jene, die darauf hinzielen, Teile des deutschen Judentums zur Auswanderung nach Angola oder Südamerika oder sonstwohin zu veranlassen. Die Kolonisationen allen diesen Ländern ist gewiß möglich, aber sie ist unendlich viel schwerer als in europäischen oder in Europa naheliegenden Ländern. Es kommen in Betracht: Frankreich, gewisse Teile Italiens, Spanien, selbst England, die Nordafrikanischen Randgebiets des Mittelmeeres. Hier wird man Einwanderern, die Bauern oder Gärtner werden wollen und etwas eigenkapital besitzen, Hindernisse für ihre Niederlassung nicht in den Weg legen, im Gegenteil, sie werden die Förderung der maßgebenden Stellen finden.
Warnen muß man vor der planlosen Auswanderung.
Warnen muß man auch davor, daß Juden ohne Vorbildung und selbst solche mit landwirtschaftlicher Vorbildung sich irgendwo allein seßhaft machen, denn ihre Hoffnung, sich alleinstehend als Gärtner oder Bauer durchsetzen zu können, dürfte schwer enttäuscht werden.
Siedeln kann man nur planmäßig.
Auch die deutsche Siedlung deutscher Bauern und Gärtner ist planmäßig vor sich gegangen und viele siedlungsgesellschaften haben Wert darauf gelegt, ihre Siedler längere Zeit durch eine örtliche Leitung zu bertreuen. Die Juden haben erst die Pflicht dazu. Unsere hier vorgebildeten Menschen sind, selbst wenn sie 1 oder 2 Jahre auf Lehrgütern gelern haben, noch keine selbständigen Siedler. sie können nur in Gruppen — selbstverständlich nicht in zu großen Gruppen aus politischen Rücksichten — seßhaft gemacht werden unter einer tüchtigen fachlichen Leitung, die sie davor bewahrt, bei dem Aufbau und bei der Wirtschaftsführung ihrer Betriebe große Fehler zu begehen.
Es sind weitgehende Vorarbeiten für eine Siedlung im Auslande geleistet worden. Der Referent bot sich ausdrücklich an, Allen, die hieran interessiert sind, persönlich mit Rat und Tat und ausführlicher Auskunft zur Verfügung zu stehen.
Im Anschluß an die ausführlichen Darlegungen des Herrn Goetz ging Herr Dr. Herrmanns vom Reichsbund für jüdische Siedlung in Deutschland auf die praktische Durchführung der Arbeit des Reichsbundes ein, indem er darauf hinwies, daß nur bei Anspannung des gesamten noch vorhandenen jüdischen Vermögens ein Erfolg der Berufsumschichtung möglich sei. Der Reichsbund für jüdische Siedlung arbeitet zurzeit, lediglich gestützt auf wenige Freunde und auf die geringen Beiträge seiner Mitglieder. Er erwartet daher von Allen, die die Ausführungen des Herrn Goetz mit Interesse ausgenommen haben, daß sie sich aktiv an der Arbeit des Reichsbundes für jüdische Siedlung beteiligen, indem sie Mitglieder seines Bundes werden, was bei der geringen Höhe des Beitrages (monatlich 50 Pfg.) Jedem möglich sein wird. Auch in den Reihen der Posener Heimatvereine soll eine intensive Werbetätigkeit für den Reichsbund einsetzen, und es wird erwartet, daß alle Mitglieder, die hierzu noch in der Lage sind, sich an der Arbeit der landwirtschaftlichen Berufsumschichtung des Reichsbundes wenigstens mit dem geringen Beitrag beteiligen.

Schluß des Berichts in voriger Nummer über die erste Verbands-Mitglieder-Versammlung
„Praxis der Umschulung in landwirtschaftliche und gärtnerische Betriebe“.
Unter voller Würdigung und Bekräftigung der ernsten Ausführungen seines Vorredners glaubte Herr Dr. Herrmanns doch, einen kleinen Optimismus aufkommen zulassen und zwar hinsichtlich Berufsmöglichkeit in der Landwirtschaft. Noch befinden sich zwar die in Deutschland vorgenommenen Ansiedlungen, die Rückführung der Juden in landwirtschaftliche und gärtnerische Betriebe im Anfangs-Stadium, aber die erneut erzielten Erfolge lassen eine erweiterte Berufs-Umschichtung nach dieser Richtung erhoffen. […]
In Tilsit hofft man in Kürze eine neue landwirtschaftliche Ausbildungs-Stätte größeren Stils zu schaffen und mit jüdischen Großgrund-Besitzern in Schlesien und im Rheinland werden ernste Verhandlungen geführt zur Einstellung jüdischer Arbeitskräfte in die Landwirtschaft. Ueberall wird auch auf Pflege der Religionsgebräuche geachtet überall ist Gelegenheit zum Erlernen fremder Sprachen wie auch des Hebräischen gegeben. Als meist durchaus notwendig muß eine Ausbildungszeit von 1 Jahr angesehen werden. In den bereits eingerichteten Siedlungen sind selbstverständlich auch Plätze für jüdische Handwerker jeglicher Art geschaffen, wodurch ebenfalls Berufs-Umschulungsmöglichkeiten gegeben sind.
Die Aufnahmefähigkeit von jüdischen Gärtnern scheint in Deutschland zu bestehen, beschäftigen doch selbst die jüdischen Friedhöfe bislang nur etwa 10 % jüdische Gärtner. Einwandfrei ist nach der neuerlichen Praxis jedenfalls festgestellt, daß die Juden in Deutschland mindestens in gleichem Umfang brauchbares Menschenmaterial zur landwirtschaftlichen Siedlung zur Verfügung stellen können; waren doch auch bis vor nicht 100 Jahren etwa 80 Prozent der deutschen Juden mit der Landwirtschaft beschäftigt.
Für die zwangsläufig notwendige Berufs-Umschichtung sind hiermit jedenfalls Wege gegeben, deren Betreten den deutschen Juden auch nicht verboten zu sein scheint. Bei der Wahl des landwirtschaftlichen oder gärtnerischen Berufes sei aber mit allein Ernst immer wieder auf die vom Vorredner so eingehend erörterte Notwendigkeit der körperlichen Arbeitseinstellung und auf die völlige Hingabe zum Beruf auf Grund persönlicher Eignung hingewiesen. Beratungen stehen gern zu Diensten durch den „Reichsbund für jüdische Siedlung in Deutschland“, Berlin, Kurfürstendämm 200, welche wertvolle Einrichtung aber auch materiell gestützt werden muß durch Mitgliedschaft oder Spenden.

Georg Asch3

  1. Bereits wenige Tage nach diesem Vortrage erschien die neue Verordnung, daß sämtliche Leiter sämtlicher Privatschulen wie auch Sprachschulen, Vorbereitungsanstalten, Kunstschulen, Tanz-, Ballett-, Gymnastik-, Turn-, Theater- und Filmschulen sowie auch alle Inhaber von Unterrichts-Erlaubnis-Scheinen bis zum 1. August dem zuständigen Schulrat ihre arische und nichtarische Abstammung sowie deutsche oder nichtdeutsche Staatsangehörigkeit nachzuweisen haben. []
  2. Posener Heimatblätter, 7(1933), Nr. 10, S. 57-58. []
  3. Posener Heimatblätter, 7(1933), Nr. 11, S. 63-65. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.