Verband Jüdischer Heimatvereine

Im Frühjahr 1935 schlossen sich – trotz aller Differenzen – über dreizig Heimatvereine der Posener, der Westpreußen und der Oberschlesier zu einer gemeinsamen Dachorganisation, dem Verband Jüdischer Heimatvereine.

Eine  neue Organisation erscheint als Herausgeber unserer Heimatblätter. Es ist dies das äußere Zeichen dafür, daß im deutschen Judentum die Notwendigkeit einer Konzentration der Kräfte erkannt ist. Die jüdischen Heimatvereine des deutschen Ostens haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam die Aufgaben, die bisher einer Vielheit von Verbänden oblag, zu erfüllen. Fast jede Stadt Posen, Westpreußens und Oberschlesiens halte in Berlin eine Filiale in Gestalt eines mehr oder minder groben Heimatvereine. Das bedeutete naturgemäß eine starke Zersplitterung der Kräfte und führte zu einer gewissen Desorganisation. Darüber hinaus brachte dieser Zustand eine erhebliche Mehrbelastung nicht nur der einzelnen Mitglieder sondern auch der amtlichen Stellen mit sich.

titelkopf-mai-1938

Zeitungskopf des letzten Heftes

Der Entschluß diese Zersplitterung zu beseitigen und an die Stelle der vielen kleinen Vereinigungen eine große, starke Organisation zu sehen, war ein erfreulicher Anfang auf dem Gebiete des jüdischen Vereinslebens und konnte nur freudig begrüßt werden. Nicht ein Neben- und Gegeneinander, sondern nur ein Miteinander macht stark und schafft die Grundlage für die Einigkeit, die unter dem deutschen Judentum im Kampfe um feine Existenz mehr denn je notwendig ist. Darüber hinaus ermöglicht aber auch eine einheitliche Organisation eine viel rationellere und wirksamere Ausnutzung der vorhandenen Kräfte als dies bei einer Vielzahl von Verbänden möglich ist, ohne daß dabei eine Mehrbelastung dieser in der Verwaltungstätigkeit eintritt. Im Gegenteil, durch eine solche Konzentration werden Kräfte, die bisher mit überflüssigen Verwaltungsgeschäften beschäftigt waren frei für eine produktive und im Interesse der Sache liegende Arbeit. Alle diese Gesichtspunkte ließen den Wunsch aufkommen, eine große umfassende Organisation zu scharfen, bei der Ziele und Aufgaben der Heimatvereine mit der durch die Sachlage bedingten Notwendigkeit einer stärkeren Konzentration verbunden werden konnten.

PHB-Kopf4

Zeitungskopf der Blätter seit Januar 1936

Leicht ist solch ein Wunsch geäußert, aber bis zur Erreichung des gesteckten Zieles ist oft ein weiter Weg, der nicht immer leicht zu gehen ist und auf dem fast ständig neue Hindernisse und Hemmnisse auftreten. Überall tauchen Widerstände auf und es bedarf einer Unmenge von Kleinarbeit, um die Bahn frei zu machen und so das Ziel zu erreichen. Der Verband Posener Heimatvereine, der ja schon vor Jahren aus dem Zusammenschluß der Heimatvereine der Provinz Posen entstanden war, hatte es übernommen, den notwendigen Zusammenschluß der Heimatvereine herbeizuführen und er kann sich rühmen, als erster jüdischer Verein alle Schwierigkeiten überwunden zu haben. Unter Führung des Verbandes Posener Heimatvereine haben sich am 25. März 1935 über 50 Heimatvereine der Provinzen Posen, Westpreußen und Oberschlesien zusammengefunden und den Verband Jüdischer Heimatvereine gegründet. Alle Bedenken, die hier und dort auftraten, wurden fällen gelassen, alle Sonderwünsche zurück gestellt, um die Einigkeit herbeizuführen, mit der nunmehr eine intensive und ersprießliche Arbeit geleistet werden kann. Gewiß, Posen, Westpreußen und Oberschlesien bildeten von je eine gewisse Einheit, den deutschen Osten, und so war es hier vielleicht nicht ganz so schwer, eine Einheitsorganisation zu schaffen. Aber Widerstände gab es auch hier und sie konnten vielfach nur durch harte Arbeit überwunden werden. Die Schaffung der neuen Organisation hat aber gezeigt, daß auch auf dem Gebiete jüdischen Verbandslebens eine Konzentration möglich ist.

titelkopf-mai-1938

Zeitungskopf des letzten Heftes

Mit dem Zusammenschluß der Heimatvereine ist nun aber nicht deren Zweck erledigt, im Gegenteil, es muß jetzt noch mehr und noch stärker das Aufgabengebiet betont werden. Es ist leider vielfach unter den Mitgliedern der früheren Heimatvereine die Ansicht verbreitet, mit der Eingliederung in den Verband Jüdischer Heimatvereine höre jedes Interesse auf, weil nunmehr der enge Konnex mit den Bekannten aus der alten Heimat fehle. Wer dies glaubt, zeigt, daß er den Sinn des Zusammenschlusses nicht begriffen hat. Die alten Heimatvereine bestehen zwar nicht mehr, aber um das Zusammentreffen mit alten Freunden aus der gleichen Stadt zu ermöglichen, sind diejenigen, die der gleichen oder einer benachbarten Gemeinde entstammen, zu einer „Gruppe“ zusammengeschlossen. Diese Gruppen sehen also die Tradition der alten Heimatvereine fort, indem sie den Konnex aufrecht erhalten. Durch die Gesamtorganisation ist aber die Möglichkeit gegeben, zu den alten Freunden aus der Heimat neue zu gewinnen.

Die neue Form der Organisation, die Schaffung eines großen Einheitsverbandes unter Fortführung der bisherigen besonderen Ziele in den Gruppen dürfte richtunggebend für jeglichen Zusammenschluß von Organisationen sein.  Denn auf diese Weise wird das Gute, das ein großer Verband mit sich bringt, die Kräftekonzentration, herbeigeführt, während andererseits die Nachteile, sie Vernachlässigung beachtlicher Sonderziele, vermieden werden.

Das neue Haus, der Verband jüdischer Heimatvereine, steht. Es hat noch viel Platz und wir wollen hoffen, daß dieser Platz ausgefüllt wird durch den Beitritt der noch abseits stehenden Heimatvereine. Wir aber, die wir schon heute in diesem Hause mitschaffen, dürfen, wollen es erfüllen mit dem Geiste, der bisher in den Heimatvereinen herrschte, dem Geiste der Heimatliebe und der Heimattreue. So danken wir am besten denen, die das Haus in rastloser und selbstloser Arbeit gebaut haben.1

 

Im Juli 1935 erschien noch ein – für die Einheit aller ostdeutschen Heimatvereine  werbendes – Artikel in jetzt umbenannten Blättern:2

„Verband jüdischer Heimatvereine — ein Begriff — fast 3000 jüdische Menschen mit 33 Heimatvereinen und Gruppen sind bisher dem Verbände angeschlossen. Landsleute, die ihre Heimat schon vor mehr als 20, 30 Jahren verlassen haben; aber auch solche, die erst nach dem Weltkrieg durch die Abtretung ihrer Heimatprovinzen Posen, Oberschlesien und Westpreußen an Polen, für Deutschland optiert haben, haben sich hier zusammengeschlossen, um die landsmannschaftliche Zugehörigkeit zu pflegen. Allmonatlich finden in ihren Gruppen, geleitet von den Obmännern, Zusammenkünfte statt, um mit alten Freunden Erinnerungen auszutauschen. Vorträge werden gehalten, die teilweise aus eigenen Kreisen, oder solche, die vom Verbande beschickt werden. Mit großem Interesse werden die Lichtbilder-Vorführungen aufgenommen, die unseren Mitgliedern große Freude bereiten. Aus jeder, dem Verband angeschlossenen Gruppe befinden sich im Verbands-Archiv Platten aus den Heimatstädten und Städtchen, die von den Gruppen zu Vorführungen angefordert werden können. In einer Kartothek werden sämtliche, dem Verband angeschlossenen Mitglieder zusammengefaßt. Der Verband gibt eine eigene Zeitung heraus, in ihr werden sämtliche Verbandsnachrichten veröffentlicht. Die Zeitung, interessiert wohl einen Jeden. Familiennachrichten, Berichte aus der Heimat, Verbands- und Gruppennachrichten, sowie interessante Aufsätze, verfaßt von unseren Mitgliedern, erscheinen in ihr. Vor den großen Feiertagen beabsichtigt die Verbandsleitung bei genügender Beteiligung eine verbilligte Heimatreise zu arrangieren, damit jedem Landsmann die Möglichkeit gegeben wird, die Gräber seiner Lieben aufzusuchen.

Es ist verschiedenen kleineren Gruppen nicht möglich, künstlerische Veranstaltungen zu treffen. Daher beabsichtigt der Verband im kommenden Winter 4 große Verbands-Abende zu veranstalten. Als Erster soll Mitte September eine große Werbekundgebung stattfinden. Ihr folgen dann Konzerte mit jüdischen Künstlern, bunte Abende mit Kabarett und Tanz, und zum Schluß noch Vorträge, gehalten von prominenten Rednern, die ausschließlich über unsere Heimat sprechen werden. Der Verband glaubt, durch solche großzügigen Veranstaltungen nicht nur die alten Landsleute, sondern auch die Jugend, die in den Heimallanden und auch hier geboren wurde, ihren Heimatgruppen zuzuführen. Nicht nur dir Pflege der landsmannschaftlichen Zusammengehörigkeit, und die durch die Gruppen erfolgte Unterstützung unserer bedürftigen Heimatsgenossen, die in deutschen Reiche ihren Wohnsitz haben, sondern die noch vorhandenen Kultstätten, wie Gräber-Fürsorge usw. in unserer Heimat, sollen und müssen von uns erhalten bleiben. Dazu ist vor allen Dingen die Jugend berufen. Wir müssen das Erbe unserer Vorfahren antreten und diese Überlieferung von Großeltern, und Eltern auch auf die Jugend weiterübertragen. Zusammengefaßt will der Verband alle jüdischen Landsleute ob jung, oder alt die ihre Heimat verloren haben, ihren Gruppen zuführen, und sie alle in dem „Verband jüdischer Heimatvereine“ vereinen.“

 

  1. Posener Heimatblätter, 9(1934), Nr. 7, S. 39-40. []
  2. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 9(1935), Nr. 10, S. 62. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.