Zum zehnten Jubiläum der „Heimatblätter“

Zehn Jahre „Blätter“

Aus den Anfängen des Verbandes und seiner Blätter

Von Georg Marcus

Zehn Jahre sind für eine Zeitung oder Zeitschrift, mag die finanzielle Grundlage, die Ausgestaltung, das Abonnement sie inhaltlich und äußerlich noch so bescheiden gehalten sein, schon eine recht lange Zeit, die auch in diesem Falle reich an wechselvollen Schicksalen gewesen ist. Um ein einigermaßen zusammenhängendes Bild von den Anfängen unserer Zeitschrift zu geben, muß man bis zum Jahre 1920 zurückgreifen; denn schon damals ist — unbewußt — der Grundstein zu unseren Heimatblättern gelegt worden.

Am 8. Mai 1920 wurde von einigen nach Berlin verpflanzten Hohensalzaern der Verein der Hohensalzaer gegründet, dessen Vorstand ich anzugehören die Ehre hatte. Ich war mir damals schon klar darüber, daß ein enger Zusammenschluß nur durch die Herausgabe einer Vereinszeitschrift gewährleistet sein könne. Und so entschloß ich mich kurzerhand, für die Mitglieder des Vereins der Hohensalzaer ein Nachrichtenblatt-mit dem viel oder auch nichtssagenden Titel „Heimattreu“ herauszugeben. Aus diesem bescheidenen Blättchen, dessen Verleger, Drucker und verantwortlicher Redakteur ich wurde, und für das mich nur ideelle Gründe leiteten, entstanden im Oktober 1926 die „Posener Heimatblätter“.

Es ist mir Herzensbedürfnis der Männer zu gedenken, die in großzügigster und selbstlosester Weise die Anregung zu dieser Umgestaltung und zur Durchführung dieser Idee gegeben haben: Sanitätsrat Dr. S. Rothmann, dem Ehrenpräsidenten der Gruppe Wongrowitz, den damaligen Leiter des Verbandes der Posener Heimatvereine, Rechtsanwalt Ludwig Friedmann, der leider allzu früh aus unserer Mitte gerissen wurde, Rechtsanwalt Schocken, der inzwischen seinen Wohnsitz nach Tel-Aviv verlegt hat, und dem ersten Schriftleiter, Lehrer i. R. Becker, den leider auch schon der grüne Rasen deckt, ist für die Entstehung unseres Verbandorgans in erster Reihe herzlichst zu danken.

In dieser Zusammensetzung und mit mir wurde die Redaktions- und Zeitungskommission innerhalb des Verbandsvorstandes gebildet. Da wir uns darauf beschränken wollten, lediglich durch Berichte aus der alten Heimat die Fühlung mit ihr aufrechtzuerhalten und die Anhänglichkeit zu beweisen, hatten wir es nicht nötig, ein Programm oder gar Richtlinien, nach denen wir arbeiten wollten, aufzustellen. Wir waren uns in der Kommission auch darüber einig, daß unser Blatt für den Verband keine Einnahmequelle bedeuten würde. Für den Verbandsetat bedeutete die Herausgabe eines eigenen Organs finanziell eine Belastung, materiell aber einen großen Erfolg. Ich erinnere mich gern der ersten ordentlichen Generalversammlung des Verbandes am 20. April 1926 unter Leitung von Rechtsanwalt Ludwig Friedmann, in der die Zeitungsfrage zur endgültigen Entscheidung kommen mußte. Wie gingen hier die Meinungen über die Ausgestaltung auseinander! Was wollte man nicht alles diesem Heimatblatt zumuten und anvertrauen!

Noch manche Ausschußsitzung mußte stattfinden, um über die finanzielle Grundlage, die Ausgestaltung, das Abonnament u.a. Klarheit zu schaffen. Endlich waren alle diese Fragen erledigt: die erste Ausgabe konnte im Oktober 1926 — vorerst im kleinen Format — erscheinen. Das Geleitwort schrieb unser Rechtsanwalt Friedmann; er richtete an die angeschlossenen Vereine die dringende Bitte, sich bei ihrer Arbeit in erster Reihe der Erhaltung der Wohlfahrtsanstalten, der Gräberfürsorge und der Friedhofspflege in den-Heimatgemeinden zu widmen, aber auch bestrebt zu sein, durch Einigkeit und Geschlossenheit den Armen und Schwachen, die das Schicksal nach Berlin verschlagen hatte, die nötige Obhut angedeihen zu lasten. Für Ludwig Friedmann selbst war diese erste Ausgabe von besonderer Bedeutung, denn wir konnten darin seinen 50. Geburtstag bekanntgeben. Es war sein schönstes — leider aber auch das letzte — Geburtstagsgeschenk.

Die erste Ausgabe der Heimatblätter verursachte starke Bewegung und großes Interesse unter den Mitgliedern, die da glaubten, nunmehr ihre Zugehörigkeit zu ihren Gruppen und zum Verband dadurch beweisen zu müssen, daß sie uns mit schriftstellerischen „Ergüssen“ überschwemmten. Wie umfangreich war die Post, die uns wochenlang Tag für Tag ins Haus gebracht wurde! Nichtssagende Berichte aus der Heimat, Novellen, selbstverfaßte Gedichte (mit und ohne Reim), ja sogar ein Roman mit genau vorgeschriebenen Fortsetzungen flogen auf den Tisch der Schriftleitung, von Anzeigen über Geburten, Verlobungen, Hochzeiten, Geburtstagen u. a. m. ganz zu schweigen. Die Fülle der Zuschriften reichte, um ein Kuriosum anzuführen, sogar soweit, daß uns eines Tages eine Zeitungsnotiz aus Kruschwitz bei Hohensalza zuging, in der berichtet wurde, daß die Kuh des Landwirtes Sch. in Wilatowen, Kreis Mogilno, ein Kalb mit drei Beinen zur Welt gebracht habe. Für die Naturwissenschaft war das zweifelsohne ein Ereignis, für unsere Blätter indes ohne jede Bedeutung.

Die zweite und dritte Ausgabe unserer Verbandszeitschrift war dem so plötzlich aus dem Leben abberufenen Verbandsvorsitzenden Rechtsanwalt Ludwig Friedmann gewidmet. Es war ein unsagbarer Schmerz, von dem wir erfüllt waren, und es ist ein Zusammentreffen harter Schicksalsschläge, daß der Mann, der Todesanzeige und Nachruf auf Ludwig Friedmann als der berufene Nachfolger im Amt des Verbandsvorsitzenden unterzeichnete, unser allverehrter Dr. Fritz Wolff, heute nicht mehr unter uns ist. Vor wenigen Monaten haben wir ihn zur letzten Ruhe gebettet. Fritz Wollfs Bemühungen war es gelungen, von Januar 1927 ab die Herausgabe unserer Zeitschrift im jetzigen Format zu ermöglichen. Sein Geleitwort war ein Dank an seinen Vorgänger und an seine Mitarbeiter.

Meine herzlichsten Wünsche zum zehnjährigen Bestehen der „Blätter“ möchte ich dahin zusammenfassen, daß der Verband und damit seine „Blätter“ noch ungezählte Jahre wirken mögen im Geiste von Ludwig Friedmann und Fritz Wolff zum Nutzen unserer Bestrebungen, zum Segen des Judentums.

Bis zum Januar 1928 hatte ich die Ehre, als Verleger unserer Blätter zu zeichnen; es war für mich bestimmt nicht leicht, etwas aufgeben zu müssen, mit dem ich mich lange eng verbunden fühlte. In diesem Zusammenhang muß ich offen und ehrlich gestehen, daß Heinrich Kurtzig, der damals zwar weder Schriftleiter der „Blätter“ noch Generalsekretär des Verbandes war, mich in meiner Arbeit in selbstloser Weise unterstützte. Durch ausgezeichnete Beiträge aus der Geschichte der Posener Heimat hat er wesentlich zum Ausbau der „Posener Heimatblätter“ beigetragen. Möge er noch viele ungetrübte Jahre den Verband und damit für die „Blätter“ weiterarbeiten.1

Stimmen zum Jubiläum2

Dr. Arthur Czellitzer, Berlin

Vorsitzender der Gesellschaft für jüdische Familienforschung

Die vor 10 Jahren begründete Zeitschrift der Jüdischen Heimatvereine hat das hohe Verdienst, in einer Zeit des Verfalls allen jüdischen Bindungen, die nach der Großstadt gewanderten Juden von der Atomisierung und Entwurzelung bewahrt zu haben. Sie bedeutete ihnen ein Stück Heimat, wie es symbolisch in der früheren Bildvignette am Kopfe des Blattes zum Ausdruck kam. Dieses historische Verdienst wurde den Zeitgenossen nicht immer voll bewußt. Wir aber würdigen es heute und danken es den Männern, die jetzt am Werke sind, und ihren Vorgängen.

Rabbiner Dr. Dünner, Köln:

[…] Und gerade der Umstand, daß allmonatlich unsere Heimatblätter erscheinen uns alles Wissenswerte über Land und Leute, über Freunde und Bekannte berichten, trägt dazu bei, daß das Interesse für die Provinz und die Provinzler nicht erkaltet, sondern dauernd wachgehalten wird. […]

Professor Dr. Ismar Elbogen, Berlin:

Die Blätter der Posener Heimatvereine stellen unsere letzte greifbare Verbindung mit der Heimat dar. Durch Wort und Bild wecken sie in uns liebe Erinnerungen an frohe Kindertage, an stolten Hoffnungen und süße Träume. […]

Rabbiner Dr. J. Freimann, Berlin:

Glückauf zum 10jährigen Bestehen Ihrer Zeitschrift, die ich stets mit großem Interesse lese. […]

Rabbiner Dr. Max Grunwald, Baden b. Wien:

Daß dieser Baum der Treue, den Sie so verdienstlich pflegen, immer frische „Blätter“ trage […] wünsche ich Ihnen beim Eintritt in das zweite Jahrzehnt Ihres Schaffens.

Prof. Dr. Alfred Grotte, Breslau:

Wenn eine Zeitschrift sich entschlossen hat, die Brücke zu schlagen zwischen den Entwurzelten der Großstadt und der stillen Heimat ihrer Altvorderen, so ist dieses Bestreben nicht hoch genug einzuschätzen. Hier wird versucht, Tradition und Pietät zu pflegen, ethische Begriffe, die das Judentum zu allen Zeiten ausgezeichnet haben, und die es in Gefahr war zu verlieren. Darum begrüße ich die zielbewußte Arbeit der Heimatvereine als echte, und wertvolle Kulturbestrebung im Geiste des Judentums.

Rechtsanwalt Dr. David Krombach, Essen:

[…] Wir alle, die wir uns in den jüdischen Heimatvereinen zusammengeschlossen haben, tragen In uns die Liebe zur alten Heimat, die stolze Erinnerung au die altehrwürdige Gemeinschaft, die uns in der heimatlichen Gemeinde als aufrechte Juden geformt und stark gemacht hat. Es ist zu einem guten Teil das Verdienst unserer „Blätter“, daß diese Liebe und Erinnerung lebendig geblieben ist, daß der einzelne trotz seiner Vereinzelung sich fest verbunden fühlt mit dem in unserer Mitte, insbesondere in den Spalten der Heimatblätter fortwirkenden Bild der alten Heimat und mit den Heimatgefährten selbst, von denen diese „Blätter“ uns immer wieder persönliche Kunde bringen. […]

Professor Dr. Heinrich Loewe, Tel-Aviv:

Jedesmal, wenn die Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine hier eintreffen, gehen sie von Hand zu Hand, weil sie uns die Verbindung mit einem Kreise von Menschen geben, mit dem wir uns durch Geburt, Weltanschauung und Stellung im Leben verbunden fühlen. Erinnerungen steigen auf, und Hoffnungen werden wach. In einer Zeit, wo das jüdische Volk nach zwei qualvollen Jahrtausenden daran geht, eine neue Heimat für sich aufzubauen, sind die alten Heimaterinnerungen nicht verblaßt, sondern doppelt wertvoll. Was im alten Erdreich starke Wurzel gehabt hat, darf um so mehr hoffen, im neuen und doch uralten Erdreich fest zu wurzeln, zu blühen und Früchte zu zeitigen.

Echo des „Blätter“-Jubiläums3

Dem 10jährigen Bestehen der „Blätter“ war ein Teil ihrer Januarnummer gewidmet. In erfreulich großem Maße hat die jüdische Presse von diesem Ereignis Notiz genommen. Zeitungen wie „C.-V.-Zeitung“ und „Jüdische Rundschau“ brachten kurze Hinweise. Die ITA ( Jüdische Telegraphen-Agentur) und das „Breslauer Jüdische Gemeindeblatt“ führten die Namen der Gratulanten, deren Zuschriften in den „Blättern“ z.T. wiedergegeben waren, auf. Ausführlicher äußerte sich des „Gemeindeblatt der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig“: hier schreibt G. C. (Gemeinderabbiner Gustav Cohn) u. a. folgendes:

„… ein eigenes Gepräge hat das Heimatgefühl der ehemals Posener Juden. In Berlin und anderen Großstädten bestehen schon seit Jahrzehnten die Vereinigungen, zu denen sich Juden einzelner ehemals Posener Gemeinden zum Zwecke der gegenseitigen Hilfe in Fällen der Not zusammengeschlossen hatten; ich denke an den Lissaer Hilfsverein, Verein der Schrimmer, Verein der Samtschiner u.v.a. Sie alle erhielten einen starken Auftrieb als nach dem Kriege der größte Teil der Mitglieder ehemals blühender Gemeinden aus der Provinz Posen nach Berlin, Breslau und anderen Städten übersiedeln mußte: sie wurden die Pflegestätten, in denen der alte Zusammenhalt bewahrt werden sollte. Man muß das Leben der Juden einer solchen Posener Gemeinde gekannt haben, um zu verstehen, wie notwendig ihren einstigen Gliedern eine solche Stelle ist, in der sie Landsmann zu Landsmann halten, Jugenderinnerungen austauschen, warmherzige Beziehungen genießen können, die immer wieder Gemeinsamkeiten, sei es der in der gleichen Stadt verlebten Kindheit, Jugendzeit oder beruflichen Wirksamkeit, oder sei es alter freundschaftlicher oder verwandtschaftlicher Bindungen hervortreten lassen. Eines der Mittel, diesem Gemeinschaftsbewußtsein lebendige Entfaltung zu geben, sind seit nunmehr zehn Jahren die „Blätter des Verbandes jüdischer Heimatvereine“, unseres Wissens das einzige Organ dieser Art, obwohl es Heimatvereine auch aus anderen Landschaften des Reiches gibt. Diese „Blätter“ haben sich als ungemein wertvolles Band zwischen den ehemaligen Posenern erwiesen. Sie regen dazu an, die gemeinsamen Erinnerungen festzuhalten, indem die Berichte des einen wieder wachrufen, was dem anderen fast entschwunden war: sie tragen Kunde von Gruppe zu Gruppe und geben Nachricht von Freud und Leid der Landsleute. Beim Rückblick auf zehn Jahrgänge kommt all das zu deutlichem Bewußtsein: die erste Nummer des elften Jahrgangs wird zu einer Festausgabe, in der der erste Verleger und Schriftleiter der „Blätter“ von den Anfängen des Verbandes und seiner Blätter erzählt, eine Reihe bekannter Persönlichkeiten die Funktion des Verbandes und seines Organes dankbar würdigt und weitere Beiträge in dem bewährten Rahmen den bewährten Aufgaben dienen. Auch an dieser Stelle sei dem Verbande herzlicher Glückwunsch dargebracht. Er soll insbesondere dem verdienstvollen Schriftleiter, Herrn Heinrich Kurtzig, gelten, der hier wie auch in seinen anerkannten Erzählungen in hohem Maße Zeugnis für die Liebe zum Posener Heimatlande ablegt.“

Und der „Schild“, das Organ des Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten, veröffentlichte folgende Notiz:

„… Ihr (der „Blätter“) 10jähriges Bestehen, auf das in dieser Nummer besonders Bezug genommen wird, gibt auch uns Anlaß zu einem Hinweis auf den Verband und sein Organ, das der Pflege des Zusammenhangs mit der Heimat, der Pflege des Heimatgedankes und damit jüdischen Familiensinns und Geschichtsbewußtseins gewidmet ist.“

 

  1. Blätter des Verbandes jüdischer Heimatvereine 11(1937), Nr. 1, S. 1-2. []
  2. Blätter des Verbandes jüdischer Heimatvereine 11(1937), Nr. 1, S. 2. []
  3. Blätter des Verbandes jüdischer Heimatvereine 11(1937), Nr. 12, S. 7-8. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.