Ein neues Programm des Verbandes Jüdischer Heimatvereine (November 1936)

Wege und Ziele: ein Programm

Von Arno Feibusch, erstem Vorsitzenden des Verbandes Jüdischer Heimatvereine

Als im Sommer dieses Jahres die Leitung des Verbandes neugewählt wurde, sahen wir uns in eine Tradition gestellt, die schon über zehn Jahre zurückreicht und ihr besonderes Gepräge durch die umfassende Tätigkeit des klugen, pflichtbewußten Dr. Fritz Wolfs erhalten hatte, der leider viel zu früh von uns ging. So ist uns, richtig betrachtet, der Weg für die Ziele vorgezeichnet, die uns vorschweben. Und doch: es ist notwendig, neben alten Wegen neue einzuschlagen. Es heißte die Kräfte zu aktivieren, die in unseren Reihen brachliegen, um die Kenntnis um den Sinn jüdischer Heimatvereine zu vertiefen.

Kluge Männer wie Ludwig Friedmann und Dr. Fritz Wolff erkannten in den ersten Nachkriegsjahren deutlich, daß die einzelnen Heimatvereine mit unserer Generation zum Untergang verurteilt wären, wenn nicht eine Auffangorganisation geschaffen würde, um die auseinanderstrebenden Teile zusammenzuhalten, um das gemeinsam erfüllen zu können, was dem einzelnen nicht mehr möglich war, in der neuen Heimat den Gemeinschaftsgedanken zu vertiefen und zu pflegen, dem Heimatgenossen in seelischer und wirtschaftlicher Not Hilfe zu leisten, daneben die Verbindung zur alten Heimat aufrechtzuerhalten und dort in pietätvoller Liebe für die Erhaltung der Kultstätten und der Friedhöfe nach überkommener jüdischer Tradition zu sorgen.

So wurde der Verband Posener Heimatvereine geschaffen, aus dem sich später die Dachorganisation aller jüdischen Heimatvereine entwickelte. Hier hatten wir uns ein großes Ziel gesteckt. Alle Juden, die aus den abgetretenen, östlichen Provinzen stammen, wollten wir gruppenmäßig im Verband Jüdischer Heimatvereine sammeln, in diesen Gruppen ein Gemeinschaftsleben lebendig machen, in dem unsere Ziele Verwirklichung finden. Mitten aus dieser Arbeit, die im wesentlichen auf seinen Schultern lag, ist unser unvergeßlicher Fritz Wolff abgerufen worden. Die Erbschaft, die er uns hinterlassen, haben wir angetreten. Wir sind es seinem Andenken schuldig, das Werk, das er geschaffen, weiterzuführen. Aber wir sind zu dem Entschluß gekommen, die Arbeit, die Fritz Wolff allein bewältigte, im Interesse der Sache auf drei Schultern zu verteilen. Der Geschäftsführende Vorstand wird zwar nominell vom l. Vorsitzenden geführt, die praktische Arbeit aber auf zwei weitere Vorsitzende verteilt. Auf diese Weise hoffen wir leichter die Ziele zu erreichen, die wir uns gesteckt haben: Wir wollen die Kreise der Juden, die zu uns gehören und heute noch abseits stehen, von der Notwendigkeit des Zusammenschlusses, von der Lebendigkeit und Verlebendigung des Heimatgedankens, in seiner traditionellen Verbundenheit mit dem Judentum, überzeugen. Innerhalb des Geschäftsführenden Vorstandes haben wir einen Propagandaausschuss geschaffen, der mit den einzelnen Gruppenvorständen die Werbung neuer Mitglieder systematisch durchführen wird.

Diese Arbeit wird nicht leicht sein. Weil wir das wissen, appellieren wir an dieser Stelle an jeden unserer Freunde im Verbande, in seinem kleinen Kreise für den Heimatgedanken und damit für diese „Blätter“ zu werben. Die Aufgabe dieser Zeitschrift besteht nicht darin, unsere Freunde über jüdische Tagesfragen zu unterrichten, sondern alles das aus dem jüdischen Zeitgeschehen herauszuschälen, was  uns in unserer landsmannschaftlichen Eigenschaft angeht und interessiert. Mag auch hier, und da einmal Kritik laut werden, wir wissen, daß die „Blätter“ eine stets willkommene Nachrichtenquelle sind, ein Bindeglied zwischen hüben und drüben, das erhalten bleiben muß. Darum werbe jeder in seinem Kreise neue Mitglieder und damit neue Bezieher der „Blätter“. Der Vorstand des Verbandes wird es sich zusammen mit der Schriftleitung der „Blätter“ besonders angelegen sein lassen, das Niveau der .Blätter“ — immer unter Berücksichtigung ihrer Bestimmung — weiter zu heben und für die inhaltliche Ausgestaltung Sorge zu tragen. Selbstverständlich muß und soll in diesen Spalten die Arbeit der einzelnen Gruppen unseres Verbandes besonders zum Ausdruck kommen. Die Zeitschrift soll zeigen, wie jede Gruppe ihre Aufgaben auffaßt, wie sie sich betätigt und doch das große Ganze, die Zugehörigkeit zum Verbande nicht übersieht.

Zusammenfassend geht es darum, durch eifrige Propaganda möglichst restlos alle Heimatgenossen zu erfassen, in den einzelnen Gruppen neben der Pflege der Geselligkeit die Vertiefung jüdischer Kenntnisse und damit die Stärkung jüdischen Bewußtseins zu fördern, Hilfsbedürftige zu beraten und zu unterstützen, die Verbindung mit der Heimat aufrechtzuerhalten und so die Möglichkeit zu schaffen, eine regelmäßige Gräberpflege durchzuführen, durch Zusammenfassung benachbarter Gruppen zu gemeinsamen Veranstaltungen geistiger und geselliger Art die Basis für die Einheitlichkeit des Verbandes zu schaffen und durch Anregungen und positive Kritik die „Blätter“ des Verbandes gestalten und ausbauen zu helfen, damit sie die Verbindung zwischen den Gruppen und ihren Mitgliedern vertiefen und befestigen können.

Der Erfolg soll von dem Wollen und Können einer jüdischen Gemeinschaft Zeugnis ablegen.1

Von der Idee und den Aufgaben der jüdischen Heimatvereine.

Ein Bekenntnis und ein Appell von der Schriftleitung

[…] Noch ist die rechte Einheit nicht geschaffen. Das ist auch garnicht möglich. Der Beuthener kennt die Gegend des Rogaseners nicht. Er kann es gar nicht begreifen, was diesem sein kleines Posener Heimatstädtchen bedeutet. Oberschlesien zum Beispiel: ein Einziges, ein Zusammenhängendes, ein Sichkennen von Dorf zu Stadt und wieder zurück. Und die Posener Lande wieder weiter zerstreut, wie auf einsamer Insel sind die einzelnen kleinen Gemeinden und Städtchen gewesen. Heute. „Verband jüdischer Heimatvereine“ nicht nur zur Pflege heimatlichen Brauchtums — heute auch Zusammenschluß alles jüdischen Seins — das uns Stütze und Halt geben muß. Ausschau nach denjenigen, die in der Kindheit Tagen alles Leid und alle Freude mit uns geteilt, das muß der Zweck dieser Heimatvereine werden. Aber noch ein anderes, eine heilige Verpflichtung, die im Laufe der Zeiten mehr und mehr in die Erscheinung treten wird. Unsere kleineren und kleinsten Gemeinden schwinden in Deutschland ebenso dahin wie im polnischen Posen. Was wird aus den Friedhöfen? Ist hier nicht ein besonders bedeutsames Gebiet für die Tätigkeit unserer Heimatgruppen? Wäre es nicht innerhalb des Verbandes eine besonders heilige Aufgabe, für die Erhaltung der Kultstäten Sorge zu tragen? Damit würde heiliges jüdisches Gebot erfüllt!

… Mehr denn je denkt man in dieser Zeit an die frommen Ahnen, besucht ihre Gräber und spricht im Familienkreise von ihnen. Viele gemeinsame Festesbräuche haben z. B Posener und Oberschlesier. An all diese Momente müssen wir denken, da wir den Zusammenschluß der Heimatvereine empfehlen. Aber noch ein ganz bedeutsames Moment ist es, das Aufgabe der heimatlichen Vereine sein muß: Z’dakah.  Wo gäbe es einen jüdischen Kreis, in dem Mildtätigkeit nicht geübt wird. Seit Jahren, ja seitdem diese Heimatvereine gegründet wurden, sucht man diejenigen zu stützen, die heimatlos geworden sind. Es ist eine Selbstverstandlichkeit, daß derjenige, der dem Elend preisgegeben ist — und wieviele sind es in jüdischen Kreisen — sich an diejenigen wendet, die einst seine Heimatgenossen gewesen. Hier ist die Möglichkeit gegeben, zu raten, zu helfen und zu stützen. Groß wird das Hilfswerk unserer Heimatvereine werden müssen, an dem wir nicht tatenlos vorübergehen können …

Innerhalb der heimatlichen Gruppen war die schöne Gepflogenheit, zwischen Neujahrs- und Versöhnungsfest Gedenkfeiern zu veranstalten. Auch dieser Brauch sollte wieder aufleben!

Kommt dann der Winter, dann sollten die Heimatabende wieder veranstaltet werden. Nicht immer in großen Sälen rauschende Feste sind es, nein, diese intimen Abende, nur der Erinnerung geweiht, dem Heimatlichen und der Anregung, die so unendlich viel Kraft für das Leben zu geben vermögen. All das mit bescheidenen Mitteln, ohne pomphafte Ankündigungen. Dann seien wir aber untereinander opferbereit. Wissenschaft und Kunst, Musik und Dichtung mögen dann zu uns sprechen; all das wird das Gefühl der Zusammengehörigkeit ungemein stärken. Dann, einmal oder zweimal im großen Kreise Zusammenkünfte, und dabei den guten Willen mitbringen, sich näher kennenzulernen, von der Heimat des anderen zu hören und ihn zu verstehen. […]2

 

 

  1. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 12(1938), Nr. 14, S. 83. []
  2. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 12(1938), Nr. 14, S. 84, 87. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.