Historische Quellen zur jüdischen Gemeinde in Gnesen im 19. und 20. Jahrhundert

Die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Gnesen1 ist relativ gut auf der Grundlage von Archivquellen erforscht.2 Auf diese Tatsache weisen Erazm Scholtz und Marek Szczepaniak in ihrem Artikel über die jüdische Gemeinde in der Stadt Gnesen hin. Die Autoren präsentieren die schriftlichen und ikonografischen Quellen, die im Staatsarchiv Posen, Niederlassung Gnesen, und im Museum der Anfänge des polnischen Staates den Forschenden zur Verfügung stehen.

Die primären Quellen für die Forschung zur jüdischen Gemeinde bilden die Akten der Stadt Gniezno aus dem Zeitraum 1793–1950. Die entsprechenden Dokumente sind in verschiedenen Abteilungen zu finden. Auf der Grundlage der Aktenbestände der Allgemeinen Abteilung ist bekannt, wer die Bürger des jüdischen Glaubens im Stadtrat vertrat. Sowohl die Zahl der Vertreter als auch ihre Beziehung zu der jüdischen Tradition ist bekannt. Auf Grund der Aktenbestände kann man herausfinden, welche Berufe die jüdischen Bürger ausübten. Auch die Verordnungen über den Handel und Religionsgemeinschaften sind erhalten.

Die Aktenbestände der Allgemeinen Abteilung (Das Referat für Kultur und Bildung) umfassen auch die technische Dokumentation der jüdischen Schule in Gnesen und die erforderlichen Unterlagen, die erlauben, ein Bild ihrer Funktionsweise und Zusammensetzung von Lehrern zu rekonstruieren. Auch die Liste der Schüler aus den Jahren 1825–1919, mit ihren persönlichen Daten, steht den ForscherInnen zur Verfügung. Man findet auch die das allgemeine und jüdische Schulwesen betreffenden Rundschreiben.

Nach dem ersten Weltkrieg entstand wieder ein unabhängiger polnischer Staat. Die Region Großpolen wurde darin integriert. In der Zeit 1919–1920 haben die deutschen Juden den neugegründeten polnischen Staat massenhaft verlassen. Im Jahr 1920 wurde die jüdische Schule in Gnesen wegen der geringen Zahl der Schüler geschlossen. Inventar der Schule und die übrig gebliebenen achtzehn Schüler wechselten in die evangelische Schule. Es ist dabei erwähnenswert, dass die evangelische Schule seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter Juden populär war.

Wertvolle Informationen über die jüdische Gemeinde in Gnesen enthalten die Aktenbestände des Sozialreferats. Es handelt sich um folgende Archivalien: Bevölkerungsstatistiken (von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den 1930er Jahren), Volkszählungen aus der Zwischenkriegszeit mit der Aufteilung der Bevölkerung in diejenigen, die das aktive und diejenigen Wähler, die das passive Wahlrecht besaßen. Die Juden wurden auch nach ihrer politisch-regionalen Herkunft erfasst. Es ging einerseits um ehemalige preußische Staatsangehörige, andererseits um Juden, die nach Großpolen aus den habsburgischen und russländischen Teilungsgebieten gekommen waren. Es handelt sich auch um die Akten, die die Wahlen zum jüdischen Gemeinderat dokumentieren. Die erhaltenen Informationen erlauben die Vorstände der Jüdischen Glaubensgemeinde in Gnesen aus den Jahren 1870–1939 zusammenzustellen. Erhalten ist auch der Statut des Vorstands von 1893.

Archivmaterialien spiegeln auch die ausgeführten und die nur geplanten Veränderungen in der Verwaltung und in der Neuordnung der jüdischen Gemeinden wider. Dank dieser Materialien kann man den finanziellen Status der aufgelösten Gemeinden feststellen. Sie geben auch Auskunft über den technischen Zustand der Synagogen. Darüber hinaus kann man die Fläche und das Wert von Friedhofsgrundstücken bestimmen. Auch die Zahl der Juden in einigen Orten kann ermittelt werden.

In den Akten des Sozialreferats sind die Angaben über die Haushalte der Jüdischen Glaubensgemeinde in Gnesen erhalten, dazu Unterlagen über Finanzen und Immobilien. In Bezug auf das Zusammenleben sind hoch interessante Informationen über einen Konflikt zwischen ehemaligen reichsdeutschen Staatsbürgern und den Umsiedlern, die aus anderen Gebieten stammen, zu entnehmen.

Die Akten des Wirtschaftsreferats dokumentieren das Engagement der Stiftungen, vor allem der wohltätigen. Unter jüdischen Stiftungen sind bekannt: Stiftung der Familie Heibron, Sara Witkowski-Stiftung, Samuel Jaffé-Stiftung, Josef Krzywynos-Stiftung, Abraham Nadelmann-Stiftung, Jakub Hirschberg-Stiftung und die Stiftung der Familie Zippert.

In dem Bestand der Akten des Schulaufsichtsamts (Inspektorat Szkolny) in Gnesen aus der Zwischenkriegszeit sind Kopien der Aufzeichnungen erhalten geblieben, die Kontakte zwischen Bildungsbehörden und Schulen bezeugen: Berichte, Protokolle, Pläne der Klassenzimmer, offizielle Briefe, Statistiken, demografische und persönliche Informationen.

Scholz und Szczepaniak weisen auf Quellen hin, die sich im Museum der Anfänge des polnischen Staates in Gnesen befinden. In erster Linie handelt es sich um das Grundstücksregister der Stadt Gnesen, das 1230 Archiveinheiten für den Zeitraum von 1794 bis 1939 umfasst. Auf der Grundlage dieser Materialien lassen sich wichtige Informationen über Immobilien (Lage, Sanitaria, Gebäudefassaden, Eigentumswechsel) und deren Eigentümer und Mieter (Nationalität, Religion, Familiengröße) einholen. Die Immobilienverzeichnisse ermöglichen zu bestimmen, in welchen Stadtteilen Genesener Juden wohnten. Sie informieren auch über die wirtschaftlichen Zusammenhänge: Läden, Werkstätten, kleine Unternehmen, sowie ihre Besitzer. Besonders interessant sind Informationen über die Synagoge von Gnesen, die im Oktober 1846 eingeweiht wurde.

Ebenfalls bemerkenswert sind kartographische Materialien, die im Museum der Anfänge des polnischen Staates aufbewahrt sind. Es gibt eine Kopie des Plans von Gnesen aus dem Jahr 1787 und Lagepläne von Gebäuden, Grundstücken, Straßen, Friedhöfen. Die Materialien erlauben die Lage der Synagoge, der jüdischen Friedhöfe und der Immobilien, die im Besitz Gnesener Juden waren, zu rekonstruieren. Besonders hervorzuheben ist ein späterer Stadtplan, der 1925 erstellt und 1927 aktualisiert wurde. Der Plan wurde im Maßstab von 1:5000 hergestellt. Auf diesem Stadtplan lässt sich die Lage alle drei jüdischen Friedhöfe, der Synagoge und aus des Verwaltungsgebäudes der jüdischen Religionsgemeinschaft ablesen. In dem Museum sind Vignetten von jüdischen Einzelhandelsgeschäften, Werkstätten und Firmen erhalten. Die Vignetten sind sehr informationsreich. Eine Vignette erlaubt z. B., sowohl den Namen und die Anschrift der Firma als auch das Jahr ihrer Gründung und den Namen des Eigentümers zu bestimmen. Sie gibt auch das Aussehen der Gebäudefassade wieder.

Das Museum der Anfänge des polnischen Staates in Gnesen beherbergt auch eine Sammlung von Karten, Postkarten und Fotografien, auf denen die Stadt aus der Zeit der Wende vom 19. in das 20. Jahrhundert zu sehen ist. Nur wenige unter ihnen stellen die jüdischen Motive und Objekte ihrer Kultur dar. Einzigartig sind die Fotografien, die das Innere der Synagoge und ihre Fassade zeigen.

Wichtige Ausgangspunkte für die Erforschung der Geschichte der jüdischen Gemeinde von Gnesen bieten die amtlichen Publikationen und die lokale Presse (aus der Zeit der preußischen Herrschaft und von nach 1919). Staatsarchiv in Gnesen besitzt eine Sammlung von Tageblättern (Protokollen) des Regierungsbezirks Bromberg und Posen aus den Jahren 1816-1915. Sie enthalten folgende Informationen über Ernennung von Rabbinern, Schulrektoren, Lehrern und Vorständen der jüdischen Gemeinde sowie den Handel mit Immobilien, über Handelskonzessionen und die Verwaltung der Gasthöfe. Die Publikationen vermitteln Kenntnisse über die Wirtschaftstätigkeit der Juden in der ganzen preußischen Provinz Posen.

Das „Gnesener Kreisblatt“ enthält nur Informationen zum Kreis Gnesen selbst.

In den Jahren 1919-1921 erschien „Orędownik Powiatu Gnieźnieńskiego“ („Fürsprecher des Landkreises Gnesen“). Auf seinen Seiten wurden die Namen und Adressen von Personen, einschließlich Juden, veröffentlicht, die zu dieser Zeit den polnischen Staat verlassen hatten. In der Zeitschrift wurden ebenfalls Werbeanzeigen publiziert, auch von jüdischen Firmen, deren Besitzer in Polen geblieben waren.

Aufschlussreiche Informationen über die jüdische Gemeinde in Gnesen sind auch in der lokalen Presse zu finden. Die Menge, Qualität und der meritorische Wert der Informationen war von der politischen Orientierung der Zeitungen abhängig. „Lech“, die Zeitung der Nationalen Demokratie war den Juden gegenüber negativ eingestellt, sie enthielt aber umfangreiche Sachinformationen.

Scholtz und Szczepaniak betonen den hohen Wert des präsentierten Quellenmaterials, sowohl in Bezug auf seine Qualität als auch auf seine Quantität. Sie sind überzeugt, dass die Geschichte der jüdischen Gemeinde in der Stadt und im Kreis Gnesen im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit ihrer Hilfe rekonstruiert und weiter erforscht werden kann.

  1. Gnesen ist eine polnische Stadt in der Region Großpolen. Die Stadt liegt auf dem großpolnischen Flachland, das von zahlreichen Gletscherseen und Mischwäldern geprägt ist. Laut Angaben der Volkszählung von 30. Juni 2012 hat Gnesen 70.129 Einwohner. (Demografische Informationen, https://pl.wikipedia.org/wiki/Gniezno) Dendrochronologische Forschung zeigt, dass die erste Siedlung auf dem Gebiet der Stadt Gnesen um das Jahr 940 gebaut wurde. Laut dem Dokument „Dagome iudex“, datiert wahrscheinlich auf das Jahr 991, war Gnesen die einzige formelle Hauptstadt des polnischen Staates. Auf die Hauptstadtfunktion der Stadt deuten sowohl die Aufschrift „Gnezdun civitas“ auf den Münzen des ersten polnischen König Boleslaw I. dem Tapferen (967–1025), als auch die Bestattung eines der wichtigsten Heiligen Polens, des Bischofs und Märtyrers Adalbert, in Gnesen im Jahr 997. Im Jahr 1000 traf in Gnesen Herzog Boleslaw der Tapfere den Kaiser Otto III. Nach diesem Treffen wurde das Erzbistum und die Metropole Gnesen gestiftet. In Gnesen wurde Boleslaw der Tapfere 1025 zum ersten polnischen König gekrönt. Im Mittelalter war die Stadt, zusammen mit Krakau, das zweite Zentrum der polnischen Kultur. Seit dem 11. Jahrhundert gab es hier eine Domschule, die zu der Zeit mit der Krakauer Akademie vergleichbar war. Als Folge der Naturkatastrophen und Kriege verlor Gnesen seine Bedeutung. Ein Wiederaufbau der Stadt begann erst Mitte des 18.  Jahrhunderts. Mit der Zweiten Polnischen Teilung (1773) kam Gnesen unter preußische Herrschaft. Zwischen 1807 und 1815 gehörte Gnesen zum Herzogtum Warschau. Als Folge der Bestimmungen des Wiener Kongresses (1815) wurde Gnesen – als Teil des Großherzogtums Posen – erneut ein Teil von Preußen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Gnesen wieder polnisch. Die deutschen Einwohner flüchteten oder wurden vertrieben. Gnesen ist jetzt eine Kreisstadt der Woiwodschaft Großpolen. In Gnesen befindet sich der Sitz des Erzbischofs der katholischen Kirche Polens. Im Jahr 2000 wurde das Millennium des Zusammentreffens Herzog Boleslaws mit Kaiser Otto III gefeiert. Im selben Jahr wurde das Collegium Europaeum Gnesnense gegründet.

    Die Städte der polnischen Monarchie wurden fast von Beginn an von jüdischer und deutscher Bevölkerung bewohnt. Dies gilt auch für Gnesen. Im Jahre 1582 wurde dort eine hölzerne Synagoge errichtet. Bis 1845 stieg der Anteil der jüdischen Stadtbevölkerung auf 27,2 Prozent (insgesamt 1794 Personen). Später beobachtete man einen systematischen Rückgang. In den Jahren 1919–1920, nach der Wiederentstehung der Republik Polen, verließen die meisten Juden Gnesen. Sie wanderten hauptsächlich nach Deutschland, England, Belgien und (Nord- und Süd)-Amerika aus.

    Nach dem Überfall der deutschen Truppen auf Polen 1939 wurde Gnesen zuerst ein Teil des deutschen Militärbezirks Posen und in das Deutsche Reich eingegliedert. Die Stadt gehörte fortan zum Reichsgau Posen, später zum Wartheland und zum Regierungsbezirk Hohensalza. In den Jahren 1939–1940 wurden die Juden von den deutschen Besatzungsbehörden aus der Stadt deportiert. Es war das Ende der jüdischen Kulturgemeinde Gnesens. []

  2. Der Beitrag basiert auf: Erazm Scholtz, Marek Szczepaniak, Materiały źródłowe dotyczące gnieźnieńskiej społeczności żydowskiej w XIX i XX wieku w zbiorach Archiwum Państwowego i Muzeum Początków Państwa Polskiego w Gnieźnie, Poznański Rocznik Archiwalno-Historyczny, Rocznik V (1998), s. 32-44. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.