Verband Jüdischer Heimatvereine – Jahresbericht 1937

Im März 1937 berichtete der Verband Jüdischer Heimatvereine, nicht allzu prominent, unter der Überschrift „Arbeit und Leben der Gruppen“ von seiner Mitgliederversammlung, den Neuwahlen des Vorstandes und der Umstrukturierung der Gruppen.

Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 2(1937), 11. Jg, S. 12

Die Auswanderung und die Todesfälle führten zur Verringerung der Mitgliederzahl: von über dreißig Vereinen (1935) sind 1937 nur noch sechs Gruppen (mit Mitgliedern aus vierundzwanzig Orten) geblieben. So wurde die Arbeit des Verbandes von den NS-Herrschern zwar (noch) nicht verboten, aber die Lebensbedingungen der Juden in Deutschland 1937 machten das Engagement in den Vereinen kaum noch möglich.

„Die Mitgliederversammlung am 22. Februar wurde durch den Geschäftsbericht, den der 1. Vorsitzende, Arno Feilbusch, erstattet, eingeleitet. Das abgelaufene Geschäftsjahr hat durch den Tod des früheren Vorsitzenden eine Umstellung des Vorstandes insofern notwendig gemacht, als an die Stelle eines Vorsitzenden drei Mitglieder getreten seien. Trotz aller Werbungsaktionen sei entgegen den Erwartungen, durch Tod und Auswanderung ein Rückgang in der Mitgliederzahl eingetreten, der sich auch finanziell ungünstig ausgewirkt hat. Infolgedessen sei es notwendig geworden, die Stelle des Generalsekretärs einzuziehen und die Geschäfte des Verbandes ehrenamtlich führen zu lassen. Heinrich Kurtzig scheidet aus diesem Grunde aus der Geschäftsführung aus. Der Vorsitzende hob die Verdienste, die sich Heinrich Kurtzig um den Verband erworben hat, nochmals hervor und dankte ihm namens des Verbandes für seine bisherige Tätigkeit. Robert Schachno gab einen Bericht über die Entwicklung der Finanzen des Verbandes im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Beschlußfassung über die Satzungsänderung wurde zunächst vertagt. Nachdem dem Vorstand und den Kassenprüfern Entlastung erteilt war, wurde ein Vorstand aus sieben Herren gewählt. In der anschließenden Vorstandssitzung wurde das Amt des 1. Vorsitzenden auf Leo Berlak übertragen, der das Arbeitsprogramm für das Jahr 1937 entwickelte. Er wies auf die Neueinteilung der Gruppen und auf die Notwendigkeit regerer Tätigkeit der Gruppen hin. Nachdem noch aus dem Kreise der Teilnehmer zu diesem Thema Anregungen gegeben waren, wurde die Mitgliederversammlung geschlossen.“1

Der neue Vorstand
Leo Berlak, Vorsitzender, Georg Asch, stellvertretender Vorsitzender, Dr. Hans-Erich Fabian, stellvertretender Vorsitzender.
Beisitzer: Herbert Elias, Dr. Paul Solomon, Arno Feibusch, Isa Fuß, Rechtsanwalt Siegbert Kronheim, Robert Schachno und A. Schäfer.

Die neuen Gruppen
1. Gruppe: Stadt Posen.
2. Gruppe: Westkreis Posen, umfassend Buk, Filehne, Neustadt, Pinne, Samter und Wronke.
3. Gruppe: Nordkreis Posen, umfassend Rogasen, Samostchln, Schokken und Wongrowitz.
4. Gruppe: Südkreis Posen, umfassend Jarotschin, Kempen, Krotoschin, Ostrowo, Pleschen, Rawitsch, Schrimm, Schroda und Wreschen.
5. Gruppe: Bromberg-Westpreußen, umfassend Bromberg, Culmsee, Exin, Fordon, Gnesen, Hohensalza und Thorn.
6. Gruppe: Oberschlesien, umfassend Beuthen-Tarnowitz, Kattowitz und Königshütte.

  1. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 2(1937), 11. Jg, S. 15. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.