Arthur Kronthal zur Heimatliebe und Auswanderung aus Posen nach 1919

Eine bürgerliche Familiengeschichte aus dem 19. Jahrhundert: Der Großvater Simon Kronthal gründet 1820 eine Fabrik; der Vater Wolf Kronthal engagiert sich politisch und sitzt im Stadtrat; Arthur Kronthal selbst studiert zwar Maschinenbau, absolviert eine technische Ausbildung und kaufmännische Praktika, seine Bestimmung findet er aber in Geschichte, Kunst und Heimatpflege.

Am 25. November 1859 wurde er in Posen geboren. Seine schwache Gesundheit machte eine Tätigkeit als Leiter einer Fabrik unmöglich, öffnete ihm aber die Möglichkeit eines breiten ehrenamtlichen Engagements als Handelsrichter, Stadtrat (1906-1918), als Kurator einiger Institute für Kunst und Wissenschaft, als leitendes Vorstandsmitglied in Vereinigungen wissenschaftlicher, künstlerischer, sozialer und wohltätiger Art. Seine Stiftung für Kunst spendete dem Kunstmuseum zahlreiche Gemälde.1

Arthur Kronthal beschäftigte sich in unzähligen Beiträgen in Tageszeitungen und Monatsschriften mit der allgemeinen und jüdischen Geschichte und Kunst der Provinz Posen,2 hielt Vorträge zu diesen Themen, in denen er „den liberalen, bürgerlichen und auch jüdischen Beitrag zur Urbanen Modernisierung“ betonte.3 Auch deshalb ernannte ihn die Historische Gesellschaft für Posen, die auch Dank der Beteiligung der jüdischen Posener zu der größten in Deutschland gehörte, zum Ehrenmitglied. Kronthal schrieb aber nicht nur über Persönlichkeiten der Preußischen Geschichte Posens, sondern auch eine Biographie von Karol Marcinkowski, einem polnischen Reformer und Begründer zahlreicher wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Institutionen, die das Polentum in der Provinz stärken sollten.

Thomas Serrier verdeutlicht in seiner Analyse des jüdischen Engagements bei dem Bau verschiedener Denkmäler treffend die jüdische Position zwischen den beiden sich bekämpfenden Mehrheiten in der Provinz Posen. Arthur Kronthal war derjenige, der die Idee hatte, 1913, also im Jahre der Entstehung monumentaler Denkmäler zum 100jährigen Jubiläum der Völkerschlacht, in Posen ein Denkmal für den dort 1831 verstorbenen – von konservativ-reaktionären Kreisen oft wegen angeblich revolutionärer Ideen angegriffenen – preußischen Militärreformer August Neidhardt von Gneisenau zu errichten. In der Historischen Gesellschaft waren es hauptsächlich jüdische Mitglieder, die diese Idee unterstützten, was sie bei dem Bau des Bismarck-Denkmals 1903, der vom Deutschen Ostmarkverein4 betrieben wurde, auffallend nicht taten. „Innerhalb einer posenspezifischen deutsch-jüdischen Erinnerungskultur wurde in anderen Worten scharf getrennt zwischen der Befürwortung einer staatsbürgerlichen Tradition und der Ablehnung nationalistischer Scharfmachung“ – so Serrier.5

Nachdem die Provinz Posen wieder polnisch geworden war, fand Kronthal keine Beschäftigung mehr, sein Vermögen fiel der Inflation zum Opfer. 1921 wanderte er nach Berlin aus.

Dass Kronthal auch nach der Auswanderung Beziehungen zu der nun polnischen Stadt Poznan unterhielt, bezeugt eine Schenkung der Stadt. Aus welchem Anlass diese erfolgte, ist noch nicht eindeutig geklärt; dass sie stattfand, ist ein wichtiger Hinweis auf die Wertschätzung, die seitens der Stadtverwaltung dem für die Stadt so verdienten deutschen Juden Kronthal entgegengebracht wurde. Er selbst bedankte sich auch entsprechend am 4. Juni 1921 in einem Brief an die Posener Stadtverwaltung:

Dem Magistrat der Stadt Poznan spreche ich für das mir heute übersandte wertvolle Kunstwerk, die hervorragend schöne Radierung des alten Rathhauses, und die meine bescheidene Tätigkeit weit überschätzenden Widmungsworte meinen herzlichen Dank aus.

Als alter Posener, dessen Familie nachweislich seit der Mitte des XVII Jahrhunderts in Posen ansässig war, ist das Rathaus für mich das Wahrzeichen der Stadt, deren Geschichte mit dem Bau dieses ältesten eigenartigsten und schönsten Profanarchitekturwerks aufs engste Verknüpft ist. Das von der Meisterhand Peter Halms geschaffene Kunstblatt wird auch nach meinem Scheiden aus Poznan in meinem jetzigen neuen Wohnorte immer die Verbindung mit der alten Heimat sichtbar zum Ausdruck bringen: mit der Stadt, der ich innerlich stets treu bleiben werde und von der ich sehnlichst wünsche und hoffe, daß sie sich wirtschaftlich, kulturell und künstlerisch weiterentwickeln und wachsen, blühen und gedeihen möge. Mit nochmaligem herzlichsten Danke in vorzüglicher Hochachtung ganz ergebenst – Arthur Kronthal “6

kronthal-bild-TitelIn Berlin veröffentlichte er 1921 eine kunstwissenschaftliche Abhandlung zu drei Posener Kunstwerken.7 Die Einleitung betitelte er mit: „Der Posener und seine Liebe zur alten Heimat“. Es ist ein politischer Text, der die Lage der Auswandernden schildert. Den Unterschied zwischen ihnen sieht Kronthaler nicht in der religiösen Zugehörigkeit, sondern im beruflichen Status. Die oft unfreiwillig in Posen lebenden Verwaltungs- und Militärangehörigen werden bei der Umsiedlung nach Deutschland von Staat unterstützt, die Kaufleute und Freiberufler bekommen keine Hilfe. Sie verlieren ihr Eigentum, ihre Erwerbsmöglichkeiten, Immobilien und Kapital. Bitter schreibt Kronthal über die nicht erfüllten Versprechungen der Nationalversammlung zu Weimar. Aber auch die emotionalen Verluste beschäftigen ihn – eine Entfremdung von Familie und Freunden, Trennung von Orten der Wirkung und des gesellschaftlichen Engagements, nicht zuletzt von den Gräbern der Vorfahren. Was Kronthal hier 1921 beschreibt, wird sich fünf Jahre später im Programm des Verbandes der Posener Heimatvereine wiederfinden.

Kronthals Position gegenüber Polen ist bemerkenswert. Trotz der Betroffenheit wegen des Heimatverlustes versucht er die polnische Seite zu verstehen und sieht auch Hoffnung aufkommen, als die polnische „farben- und lebensfreudige Bikolore weiß und rot am Fahnenmaste emporklomm und lustig und hoffnungsfroh im Winde flatterte“. Dass die Polen direkt nach der Erlangung der Unabhängigkeit den Deutschen gegenüber auch ungerecht waren, erklärt er mit der „Trauer um ihr über ein Jahrhundert an die Nachbarmächte verteiltes Vaterland.“ Aber – ganz der Kaufmann – kann er nicht verstehen, dass dies „unvermindert andauernde feindselige Verhalten“ sich hält. Polen hätte doch „bei einem engen Anschlusse an das benachbarte Deutschland vielerlei günstige Zukunftsmöglichkeiten“. In einer Fußnote fügt er hinzu: „Voraussetzung hierfür ist allerdings, daß der polnische Staat sich von allen unfruchtbaren und lediglich zerstörenden nationalistischen Leidenschaften frei macht und erkennt, daß sein Aufbau und seine Weiterentwicklung von guten wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Deutschland abhängen.“

Kronthals Aktivitäten und Publikationen zeigen, dass er unabhängig von der aktuellen politischen Lage, stets im aufgeklärten Sinne für vernunftbasierte Zusammenarbeit zum Wohle des Einzelnen und der Provinz aller ethnischen und religiösen Schichten warb.

Für die „Posener Heimatblätter“ verfasste Kronthal neun Beiträge. Zu seinem 70. und 75. Geburtstage erschienen jeweils umfangreiche Würdigungen.

Kronthal-zum75geburtstag

Michaelis Placzek: Arthur Kronthal 75 Jahre. In: Posener Heimatblätter. Dezember 1934 (Heft 3, 9. Jg.)

 

In Berlin lebte Kronthal schließlich im Altersheim der Jüdischen Gemeinde in der Berkaer Str. 32-35. Er starb am 4. November 1941 im Hospital in der Schulstraße 78. Im Beisetzungsregister des Jüdischen Friedhofs in Berlin-Weißensee findet sich nur ein Eintrag unter Adolf (Israel) Kronthal, geb. 1859, gest. 1941. Das erklärt wahrscheinlich, weswegen die meisten Quellen sein Sterbedatum als unbekannt angeben.8

Die Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V.  verlieh 2012 zum ersten Male den „Arthur-Kronthal-Preis“. „Die Auszeichnung ist benannt nach dem ehemaligen jüdischstämmigen Posener Regionalhistoriker und Kommunalpolitiker Arthur Kronthal (1859-1941), dessen Biographie für ein friedliches Zusammenleben von Deutschen, Polen und Juden steht“ – so die Begründung der Namensgebung seitens der Kommission.9

Aus Arthur Kronthal: „Der Posener und seine Liebe zur alten Heimat“ S. 5-8.
Wohl noch niemals aber erklang das Wort „Heimatliebe“ so häufig unserem Ohre wie seit den Tagen der polnischen Besitzergreifung im Gebiete der früheren Provinz Posen […]
Fürwahr, ein schweres, ein hartes Los! Und doch sind es nicht diese materiellen Verluste allein, die den Auswanderer so tief bedrücken.
Gerade ihn erfüllt beim Abschied eine ihm bis dahin kaum je so stark zum Bewußtsein gekommene Heimatliebe, ein Schmerz über die Trennung von der Stadt, mit der ihn Erinnerungen an vergangene Zeiten verknüpfen: An die Kindheitsjahre, die Schule, die Jugendzeit, an all‘ die Stätten, wo seine dahingeschiedenen Lieben, seine Eltern und Ahnen gewirkt und geweilt haben, an die Erdhügel, unter die sie zur letalen Ruhe gesenkt wurden.
Er gedenkt seiner eigenen beruflichen Tätigkeit, der Entwickelung und hohen Blüte, zu der er sein Geschäft, sein ^industrielles Unternehmen, seine Praxis gebracht hat. Er gedenkt seines Freundeskreises, der Gründung seines eigenen Haushalts, der Sorgen, Mühe und Kämpfe, unter denen er gelitten; aber auch der frohen Stunden, die ihm beschieden waren.
Er erinnert sich an seine vieljährige Arbeit in Ehrenämtern und an die Früchte dieser Arbeit. Vor ihm taucht nochmals das Entstehen und Werden der neuen Straßen auf, der Schmuckplätze, Gartenanlagen und ganzer Stadtteile, der verschiedenartigen Neubauten und zahlreichen charitativen, sozialen und kulturellen Neuschöpfungen der letzten Jahrzehnte.
Vor seiner Erinnerung ziehen die unter seiner Mitwirkung getroffenen Maßnahmen zur Verschönerung der Stadt, zur Hebung des Verkehrs und der wirtschaftlichen Lage der Bevölkerung vorüber; die Einrichtungen zur Pflege von Kunst und Wissenschaft und alles andere, was die frühere Kleinstadt schließlich zu dem lebenflutenden blühenden Gemeinwesen gemacht hat.
Er sieht im Geiste nochmals die bedeutsamen Gebäude der Stadt und ihre Denkmäler, die ihm stets um so lieber wurden, je tiefer er in ihre Kenntnis und Geschichte eindrang.[…]
Auffallend ist es, wie er hierbei meist die alte Stadt gegenüber den neueren Monumentalbauten und Denkmälern bevorzugt; auch wenn diese an künstlerischer Bedeutung den alten gleichwertig sind oder sie an Schönheit der Wirkung übertreffen. […]

Schon dies übereinstimmende Bevorzugen der alten Zeit oder der nicht mehr vorhandenen Denkmäler und Bauten läßt erkennen, wie wenig dem Auswanderer die Gegenwart der Stadt gilt, die er jetzt verläßt.
Wir hören es ja auch fast von jedem von ihnen, wie sehr ihm die früher so vertrauten Straßen, Plätze und Häuser schon durch die Aufschriften in einer Sprache, die er nicht versteht, völlig entfremdet sind.
Zu der äußerlichen Veränderung gehört es auch, daß er es gewohnt war, daß bei festlichen Gelegenheiten die Stadt im Schmucke der ihm teuren deutschen Farben „schwarz-weiß-rot“ prangte. Nun sah er, wie gegen Ende des Jahres 1918 der schwarze Streifen als die Farbe der nunmehr überwundenen polnischen Trauer betrachtet wurde: der Trauer um ihr über ein Jahrhundert an die Nachbarmächte verteiltes Vaterland. Er sah, wie dieser schwarze Streifen nun von den Fahnen gerissen und zu Boden getreten wurde, und wie dafür die zurückgebliebene farben- und lebensfreudige Bikolore „weiß und rot“ am Fahnenmaste emporklomm und lustig und hoffnungsfroh im Winde flatterte.
Ein Symbol in gleicher Weise erhebend für das zu neuem Leben wiedererweckte, aufsteigende junge Polenreich wie niederdrückend für das zerrissen und zertreten am Boden liegende alte deutsche Vaterland.
Er wußte, daß eine Vermischung zweier Völker in ihren einander berührenden Grenzgebieten für jede der beiden Nationen von kulturellem Werte ist, daß sie den wirtschaftlichen Aufstieg beider Grenzvölker und den Ausgleich, die Erhaltung des Friedens zwischen ihnen fördert.
Es war ihm aber auch bekannt, daß dieser Erkenntnis, die vom kühlen Verstande erzeugt ist, das vom erhitzten nationalen Empfinden geschaffene Ideal gegenübersteht, daß sich der Machtbereich eines Volkes möglichst mit seinem Kulturbereiche deckt. Wenigstens aber, daß seine völkische Kultur innerhalb der politischen Grenzen seines Gebietes in einem Maße vorherrscht, das die fremde Kultur nahezu ausschließt.
Diesem Ideal strebte daher auch Polen zu, als es am Ende des Jahres 1918 das von ihm besetzte Gebiet möglichst schnell und weitgehend zu entdeutschen und ihm den Stempel des polnischen Volkstums aufzuprägen suchte.
Unter der Herrschaft der drei Teilungsmächte war der äußerlich in die Erscheinung tretenden Entwicklung des polnisch-nationalen Sinnes über 100 Jahre hindurch ein Wehr gesetzt. Jetzt, wo diese Schranke durchbrochen war, konnte es nicht ausbleiben, daß der nationale Strom, der nun mit der so lange aufgestauten verstärkten Gewalt dahinrollte, überschäumte und in chauvinistischen Wellen über das Ufer schlug.
Der objektive Sinn der Deutschen brachte, obwohl nur sie selbst darunter zu leiden hatten, diesen Vorgängen volles geschichtliches und psychologisches Verständnis entgegen.
Als aber unter dem Drucke dieser chauvinistischen Flut die Entdeutschung und Polonisierung in beschleunigter Hast schon nach wenigen Monaten in weitgehendstem Umfange erreicht war, als bereits viele Tausende von Deutschen die alte Heimat verlassen hatten und nur diejenigen noch zurückgeblieben waren, die sich mit der Änderung der politischen Verhältnisse abgefunden hatten, sie als geschichtlich vollzogene Tatsache anerkannten und entschlossen waren, als treue loyale Bürger dem neuen Staatswesen anzugehören, — da standen die in Posen zurückgebliebenen Deutschen allerdings verständnislos dem noch immer gegen sie unvermindert andauernden feindseligen Verhalten gegenüber; – diesem stets aufs neue aufgepeitschtem Hasse gegen die Deutschen, die doch nichts weiter wollten, als ruhig und friedlich im Polenreiche als gleichberechtigte Bürger weiterleben, ihren Geschäften, ihrem Berufe nachgehen und in Eintracht mit ihren polnischen Mitbürgern am Aufbau des Landes nach besten Kräften mitwirken.
Immer weitere Scharen von Deutschen, die anfangs fest entschlossen waren, ihrer alten posener Heimat treu zu bleiben, wurden zunächst schwankend, um dann schließlich ebenfalls von dannen zu ziehen. Die ständige Frage, die seit dem Januar 1919 zwischen den Deutschen, die einander in Posen begegneten, ausgetauscht wurde, lautete nun nicht mehr: „Bleiben Sie hier?“, sondern: „Wann gehen Sie fort?“

Dabei hörte man fast von jedem Fabrikanten, Kaufmann, Handwerker, Arzt und Rechtsanwalt, daß sie in ihrem Berufe bisher noch niemals derart hohe Einnahmen, Umsätze und Gewinne erzielt hätten, wie unter der jetzigen polnischen Herrschaft, und daß sie bei einer Auswanderung nach Deutschland nur bis Bentschen, das jetzt den Namen Zbąszyń führt, reiche Leute blieben, während sie jenseits der polnisch-deutschen Grenze, von dem Geltungsbereiche der deutschen Valuta ab, nicht mehr imstande wären, von den Zinsen ihres Kapitals zu leben.
Hier in Polen wären sie, wenn bei ihrer Vermögensberechnung der Nennwert der Kościuszkoscheine in Ansatz gebracht wird, reiche Leute und verdienten vielleicht lange Zeit noch Geld dazu in Hülle und Fülle; dort in Deutschland gehörten sie zu den Unbemittelten und müßten ihre Existenz unter den schwierigsten Verhältnissen wieder von neuem ausbauen.
Hier wären sie gegen die Ansprüche ihrer deutschen Gläubiger geschützt, die die Begleichung ihrer Forderungen in deutschem Gelde verlangten; dort würden sie, obwohl sie selbst von ihren polnischen Schuldnern nur in polnischer Währung bezahlt worden seien, von ihren Gläubigern zur Begleichung ihrer Schuld in deutscher Währung in Anspruch genommen.
Hier gehörten sie zu einem weit ausgedehnten unabhängigen Staate, der bei einem engen Anschlüsse an das benachbarte Deutschland vielerlei günstige Zukunftsmöglichkeiten besitzt10; dort zu einem, zum erheblichen Teile seiner Rohstoffe beraubten, wehrlosen, zerstückelten Reiche, das der Knechtschaft der Bedingungen von Versailles entgegengeht.
Hier hätten sie ihr Eigentum, ihren Grundbesitz, ihre werbenden Anlagen in ihren Fabriken und Geschäften;, dort müßten sie alles, was sie unter dem Zwange des Fortzuges in Polen vorher ungünstig veräußert hätten, zu hohen Preisen wiedererwerben, um sich einen neuen Lebensunterhalt zu gründen.
Hier besäßen sie eine Wohnung, ein Heim; dort wüßten sie nicht, wo und wann sie für ihre Familie ein Unterkommen finden würden.
Hier fühlten sie unter sich den vertrauten warmen Boden, in dem sie seit ihrer Kindheit wurzelten: dort erwartet sie ein kaltes Neuland, eine fremde Umgebung, eine unbekannte Stadt.
Wie schwer mußten demnach die Gründe wiegen, die trotz alledem immer weitere Scharen von Deutschen veranlaßten, alles was sie hier besaßen, was ihnen eine festbegründete Unterlage bot, aufzugeben und in die Fremde, in die unsichere deutsche Zukunft, zu ziehen!

  1. Schriftenverzeichnis von Stadtrat a.D. Arthur Kronthal. In: Deutsche Wissenschaftliche Zeitschrift für Polen: Neue Folge der Zeitschriften der Historischen Gesellschaft für Posen und des Deutschen Naturwissenschaftlichen Vereins für Großpolen, zugleich Veröffentlichung der Deutschen Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft in Bromberg…, Heft 18, S. 143-149. Wielkopolska Biblioteka Cyfrowa http://zbc.uz.zgora.pl/dlibra/publication?id=16637&tab=3 []
  2. Das Verzeichnis seiner Schriften umfasst sechs Druckseiten []
  3. Thomas Serrier: Zwischen Inklusion und Exklusion: jüdische Erinnerungen im Spannungsfeld der deutschen und polnischen Nationsbildungen in der Provinz Posen des Kaiserreichs. In: Verflochtene Erinnerungen. Polen und seine Nachbarn im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Martin Aust, Krzysztof Ruchniewicz und Stefan Troebst. Köln, Böhlau (Visuelle Geschichtskultur; 3) 2009. S. 173-188, hier S. 181 []
  4. Der Deutsche Ostmarkverein war 1894 als „Verein zur Förderung des Deutschtums in den Ostmarken“ mit dem Ziel die „Germanisierung“ der Provinz zu fördern, gegründet worden []
  5. S. 183 []
  6. Brief vom 4.06.1921, von Arthur Kronthal aus Berlin an die Stadtverwaltung Poznan. In: Archiwum Panstwowe w Poznaniu: Akta Miasta Poznania, 2720. Zit. nach: Edward David Luft: The Jews of Posen Province in the Nineteenth Century. A Selective Source Book, Research Guide, and Supplement to the Naturalized Jews of the Grand Duchy of Posen in 1834 and 1835. []
  7. Werke der Posener bildenden Kunst. Beiträge zur Heimatkunde über die Deckenbilder des Rathauses in Posen, das Knorrsche Gemälde „Marktplatz in Posen“ und Julius v. Minutoli, Louis Sachse und die Posener Stadtansichten des Jahres 1833. Berlin und Leipzig, Walter De Gruyter & Co. 1921 []
  8. Laut der Liste der Hospitaliten, also Bewohner des Hospitals in der Schulstraße, wurde Arthur Kronthal erst am 21.10.1941 aufgenommen, hier mit seinem richtigen Vornamen. Er starb am 4.11.1941. Die Beisetzung erfolgte am 10.11.1941. Besteller war, vermutlich mangels Angehöriger, das Hospital selbst, dabei wurde wahrscheinlich der falsche Vorname eingetragen. Für die Recherche danke ich herzlich Frau Barbara Welker vom Archiv der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum. []
  9. http://www.deutsche-polen.org/aktuelles/2012-10-oktober-arthur-kronthal-preis []
  10. Voraussetzung hierfür ist allerdings, daß der polnische Staat sich von allen unfruchtbaren und lediglich zerstörenden nationalistischen Leidenschaften frei macht und erkennt, daß sein Aufbau und seine Weiterentwicklung von guten wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Deutschland abhängen. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.