Politische und religiöse Gedanken zum Pessach-Fest in Posen 1919 und 1920

Das Pessach-Fest, die Geschichte des Auszugs aus Ägypten, war für jüdische Publizisten verschiedener Richtungen, für Zionisten und für liberale Juden in den in Posen politisch so unsicheren Jahren 1919–1921 ein Anlass, nicht nur der Vorfahren zu gedenken, sondern auch die eigene politische Situation im Kontext jüdischer Geschichte und Tradition durchaus sehr unterschiedlich zu reflektieren.

Der Rechtsanwalt Dr. Julius Galland1 endet seinen Artikel „Zum Freiheitsfest“ im Mitteilungs-Blatt des Jüdischen Volksrats Posen vom April 19192, in dem er sich mit der liberalen Vorstellung vom Judentum als nur einer Religionsgemeinschaft auseinandersetzt, mit einem Bezug zum Pessachfest. Aus der Knechtschaftserfahrung des Volkes Israel entstehe, so sieht es Galland, der Gedanke der Gleichberechtigung der Völker.

„Die jüdische Geschichte ist ein Auf und Ab von Unterdrückungen und Befreiungen fast bei allen Völkern der Erde. In tausenden von jüdischen Häusern wird in diesen Tagen gesagt und gebetet:
‚bedenke, dass du auch ein Sklave warst in Mizrajim!‘ Der Nationaljude ist dieses Wortes eingedenk. Er verhöhnt nicht andere Volksgemeinschaften: er sucht sie nicht zu unterdrücken, ihnen seinen Willen aufzuzwingen. Er erinnert sich der eigenen Knechtschaft, darum versucht er nicht, anderen Völkern seine Gedanken über Staatsformen und Staatsverfassung vorzuschreiben. Ihm genügt, dass man ihm die Gleichberechtigung, die Entwickelung seiner und seines Volkes Persönlichkeit lässt. Er kann es verstehen, dass ein grosses Volk sich nicht von Männern eines anderen Volkes die Staats- und Wirtschaftsformen vorschreiben lassen will; er tritt in edler Selbstbescheidung zurück. Kurt Eissner und Trotzki sind keine nationalen Juden gewesen.
So wollen wir der Stunde der Befreiung froh werden, aber eingedenk bleiben, dass auch wir einst — und nicht nur in ferner Zeit — Knechte waren!“

Der orthodoxe Rabbiner Dr. Samuel Blum3 aus Pleschen sieht nach den grausamen Erfahrungen des Krieges nicht eine Krise des Glaubens, sondern eine Hoffnung auf „Menschenheil“ für alle und eine wahre Befreiung für die Juden entstehen.4

„In den letzten Jahren, da eine Welt in Flammen stand und dem Menschengeiste der tausend- und millionenfach gehäufte Jammer ganz unfassbar und unbegreiflich schien, wurde wohl oft die Frage des Midrasch aufgeworfen: „sollte man nicht meinen, dass die Welt herrenlos sei, dass Gott die Welt preisgegeben und die Menschheit sich selbst überlassen habe?“ Wir aber stimmen nicht ein in den Chor der verzweifelten und ungeduldig Antwort-heischenden; uns habe eine vieltausendjährige Geschichte gelehrt: unerforschlich und wundersam sind die Wege der Gotteswaltung. Des unsterblichen Gottesvolkes Söhne und Töchter wussten: wenn die Zeit gekommen, wird der Ewige erscheinen und sich vor den Augen aller als Weltenherr offenbaren; da wird sein Weltenplan erkannt und auch dieses furchtbaren Weltgeschehens tiefer Sinn erfasst werden: da wird es sich zeigen, dass die Verblendeten alle, die da wähnten, eine Welt aus den Angeln zu heben, nur willenlose Werkzeuge, in der Hand einer höheren Macht waren.
Noch können wir nicht ermessen, was — von der Ewigkeitswarte aus gesehen — an Menschenheil und Völkerglück aus den furchtbaren Wunden dieses Wertkrieges erblühen wird. Aber schon erstrahlt, nach fast zweitausendjährigem Golus5, dem heiligen Lande und seinem unsterblichen Volke die Morgenröte der Befreiung.
So lehrt auch das Geschehen unserer Tage des ewigen Gottes oft unsichtbares Walten.
Ist es nicht, als ob Messiasahnen über der Menschheit schwebt — Erfüllung der prophetischen Verheissung: „Fürwahr, es werden Tage kommen, so spricht der Herr, da man nicht mehr sagen wird : so wahr der Ewige lebt, der die Kinder Israel aus dem Lande Aegypten herausführt, sondern: so wahr der Ewige lebt, der hinausgeführt und hinaufgebracht die Nachkommen des Hauses Israel aus dem Lande des Nordens und aus allen Ländern, dahin ich sie verstossen habe, dass sie in ihrem Lande weilen!“

Und der liberale Rabbiner Dr. Benno Gottschalk6 beginnt zwei Jahre später seinen Artikel zur Pessach in der Posener Jüdischen Zeitung7 mit der Verbindung des Auszugs aus Ägypten mit der Idee der Freiheit.

„Bedeutsamer als der Auszug aus Aegypten erscheint uns die Idee der Freiheit, die mit dem Feste unauslöschlich verknüpft ist, und zwar vor allem der innern. Und damit tragen wir nicht einmal etwas Neues in das Fest hinein. Denn ,,meine Knechte sind sie, die ich aus Aegypten führte.“ klar ist in diesem Bibelwort der innere Sinn des Auszugs aus Aegypten aufgezeigt: von Menschenknechtschaft zur Gottesknechtschaft, das war der Weg, welchen man gehn sollte – und den wir heut noch gehen sollen.“
Gottschalk beendet seine Überlegungen – ganz in  liberaler Haltung – mit der Lobpreisung der Freiheit:
„Ja, unsre ganze lange Geschichte — sie ist ein einziger großer Sieg der Gottesknechtschaft über Menschenknechtschaft, sie ist ein einziger großer Triumph der Gotteskraft unsrer innern Freiheit, sie ist eine einzige große Predigt über das Textwort unsres Festes.“

  1. Rechtsanwalt Dr. Julius Galland leitete den Schulvorstand beim Jüdischen Volksrat Posen. Er starb 1938 in Berlin. Seine Frau Käthe Galland (1882 geboren) wurde 1942 in Auschwitz ermordet. www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/geschichte/stolpersteine/artikel.228313.php []
  2. Mitteilungs-Blatt des Jüdischen Volksrats Posen. Nr. 3, April 1919, S. 26-27 []
  3. http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf []
  4. Mitteilungs-Blatt des Jüdischen Volksrats Posen. Nr. 3, April 1919, S. 25-26 []
  5. Exil. []
  6. (http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf []
  7. Posener Jüdischer Zeitung, Nr. 8, April 1921, S. 57-58. Siehe auch Kalonymos, 19.2016.1, S. 16 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.