Artur Schweriner über Posenscher Heimat

Die Posener Heimatblätter brachten nicht nur regional-historische Abhandlungen und Berichte aus der Arbeit der Heimat-Vereine, sondern auch literarische Texte: Erzählungen, Gedichte und Anekdoten. Im ersten und im letzten Jahrgang waren es Posener, die ihren Humor ursprünglich in Westfalen geübt hatten, die solche Beiträge lieferten. 1938 war es der aus Wongrowitz stammende und in Dortmund praktizierende Tierarzt Norbert Bischofswerder, dessen Beiträge liebevolle Erwiderungen seines Cousins, des Oberkantors Magnus Davidsohn provozierten1 und 1926 Artur Schweriner, der im Lippischen wegen seiner scharfzüngigen Artikel einige Bekanntheit erlangt hatte und öfters verklagt wurde.

schweriner-phb-1

Ein Gedicht von Artur Schweriner in „Posener Heimatblättern“. 6 (1927), S. 6.

Artur Schweriner wurde am 31. März 1882 in Czarnikau geboren. 1904 bis 1907 arbeitete er als Lehrer der jüdischen Gemeinde Bad Salzuflen. Dort schrieb er für die Lippische Landeszeitung, freundete sich mit dem linksliberalen Zeitungsverleger und späteren Reichstagsabgeordneten Adolf Neumann-Hofer an und trat der Lippischen Liberalen Volkspartei bei. Nachdem die jüdische Gemeinde ihn seiner politischen und publizistischen Tätigkeit wegen entlassen hatte, ging er nach Berlin, um dort als Journalist zu arbeiten. Er engagierte sich für den Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens und schrieb für dessen Organ Im deutschen Reich. Antisemitismus – vor allem in der Politik – war eine seiner wichtigsten Themen. Zwischen 1912 und 1920 lebte er wieder in Westfalen.

schweriner2

Das Motto aus „Ein verpfuschtes Leben? Heiteres aus dem Tagebuch eines Unentwegten“

Dem Weltkrieg stand er zunächst nicht kritisch gegenüber. Nach seiner Dienstzeit (1915-16) wurde er aber zum Kriegsgegner. 1918 trat er der Deutschen Demokratischen Partei bei. Zwei Jahre später ging er endgültig nach Berlin. Schon in den 1920er Jahren engagierte er sich gegen den Nationalsozialismus. 1933 emigrierte Schweriner in die USA.

In New York arbeitete er für die sozial-demokratische Neue Volkszeitung und setzte seine politische Arbeit fort – als Pazifist und Mahner vor der Gefahr durch die NS. Er starb im Oktober 1941 in Miami.2

In seinem 1925 veröffentlichten Buch Ein verpfuschtes Leben? Heiteres aus dem Tagebuch eines Unentwegten3 gibt er Einblick in seinen unermüdlichen Kampf für Demokratie und  gegen den Antisemitismus. Aber auch Erinnerungen an die Posener Heimat finden – nüchtern aber humorvoll – würdigen Platz in seinem „Tagebuch“.

schweriner-rezension-phb-1-9-S.2

Aus der Rezension in „Posener-Heimatblättern“, 9 (1927), S. 2

Die Landsleute erfreuten sich an Schweriners Geschichten. In Posener Heimatblättern vom November 1932 berichtet der Verein der Inowrazlawer vom „allseitigen Beifall“ während einer Lesung in Berlin, die Schweriner „liebenswürdiger Weise“ hielt. Allerdings: „Wiederum war indessen festzustellen, daß die Enge des geschilderten Kleinstadtlebens für die jetzt lebenden Mitglieder einer größeren und lebhaften Gemeinde wie Inowrozlaw nicht mehr den Gegenstand eigener Erinnerung bildet. Man kennt sie in dieser Art kaum durch Hörensagen von den Voreltern, im wesentlichen wohl nur noch aus der Literatur, wo sie neuerdings besonders durch Heinrich Kurtzig ein bleibendes Denkmal erhalten hat.“ So amüsierten die Anekdoten die „großstädtischen“ Inowrazlawer und wahrscheinlich auch die „Kleinstädter“ aus Czernikau.

schweriner1Heimat, du Heimat! Zwei Tage Ausspannung in der posenschen Kleinstadt.
Mit einer richtiggehenden Bahn kann man dorthin gelangen.
Ein geschichtliches Ereignis war es vor zehn Jahren gewesen: vormittags fährt zum letzten Male der Omnibus nach Schönlanke und nachmittags läuft der erste Zug ein.
Was war die Gemeinde aufgeregt, als die Laubumkränzte Lokomotive sichtbar wurde.
„Wie das da ankommt mit ’nem Pupperepu!“  ruft begeistert Frau Jacobsohn, den fauchenden Auspuff der Lokomotivdampfes sprachgewandt beschreibend.
Der Rabbiner begrüßt nach dem Bürgermeister den Zug.
Unser Rabbiner kann reden wie ein Reichskanzler. Viel zu schade für die Gemeinde. Der kann es mit dem Amtskollegen in Filehne und Schönlanke aufnehmen! Gleich bei der Probepredigt hatte er entzückt. „Sie hätten mal hören müssen, wie der Mann die Fremdwörter ausspricht, daß sie jeder verstehen kann!
„Wie der Mann gesprochen hat – so zart, so empfindlich … wie wenn ein leiser Wind über die Menschen bläst!“
„Endlich einmal ein  Redner mit ’ner Drosche, die Hand und Fuß hat!“
So urteilten die Gebildeten der Stadt, und das war maßgebend.

Zwei kleine Gruppen hatten Bedenken. – An der Spitze der einen der vereidigter Killeruderer Jakob, der der prinzipiellen Meinung war: ein unverheirateter Rabbiner wird gesellschaftlich zu viel abgelehnt. Mal wird es hier eingeladen, mal da, – eine Partie mit dem Rabbiner ist besser als mit einem Arzt, fast so gut wie mit einem Rechtsanwalt – , die Gesellschaften dauern oft bis elf Uhr in der „Nacht“, und dann verschläft der junge Rabbi den Morgengottesdienst. Und wenn er das dreimal tut, ist er geliefert.
Die zweite Gruppe bestand aus einigen Schächtern, die gehört hatten, der Rabbi wäre ein gestrenger Herr. Er hätte vor einem Jahre zwei Monate vertretungsweise in Wronke amtiert, und da wären von 50 Gänsen über zwanzig „trefe“ gewesen. Bei einer „Schaaloh“ puste er so heftig, daß etwas platzen müsse …
Können Sie sich denken, welch schweren Stand der Schochel bei den Schlächtern hatte! Aus Furcht vor tätlichen Beleidigungen verkündete er das „Trefe“ erst, wenn er aus dem Schlachtraum heraus war durch einen Türspalt, um im Galopp davonzueilen.

Als ich nach Haus kam, war meine Mutter gerade dabei, eine Telegramm-Reklamation entgegenzunehmen.
Die Frau Pinczower hatte gebeten, ein Telegramm für die Hochzeit ihrer Nichte in Koschmin aufzusetzen. Was Julius Kohn aufgeschrieben hätte, wäre zu lang:

„Da Stephan jedes Wörtchen zählt,
habe ich den kürzesten Wunsch gewählt:
Freude, Glück, Zufriedenheit
mögen bei Euch sein allezeit!“

Wer könnte das bezahlen! „Und wo man hinhört, wird das Telegramm abgeschickt.“
Also schreiben wir: die herzlichsten Glückwünsche zur Hochzeit sendet Familie Pinczower.“
Zögernde kommt es heraus: „Meine Schwester hat gemeint, es müßt‘ in der Depeche drin vorkommen etwas von einem „donnernd Hoch!“
Mit einem donnernd Hoch ging das schmerzgeborene Telegramm an den festlichen Bestimmungsort. – – –
Heimat, o Heimat! Wie fortgeschritten in der Kultur. Nichts mehr von der traulichen Petroleumlampen. Gaslicht! Nicht nur Gas in der Stube, auch Gas – Gotteswunder! – – – in – der Küche.
„Großartig!“ sagte Frau Nathan zu ihrer Nachbarin, die sich immer noch nicht zu der revolutionären Neuerung entschließen konnte, „großartig! Man hat keine schmutzige Schürze mehr, man hat keine schmutzigen Töpfe mehr: ein Dreh, ein Puff und es brennt!

Was wißt ihr Großstädter von dem Sabbatfrieden in einer kleinen posenschen Stadt.

Die Marktbewohner brauchen kein Kalendarium, um Sabbatanfang festzustellen. Wenn bei Gumpert Cohn der Rolladen knatternd heruntergeht, dann steckt man die Sabbatlichte an.
Bis auf Margoninskis, die vorne streng geschlossen haben, aber hintenherum verkaufen, gibt es ausschließlich fromme Leute in der Gemeinde. Der Liberale Einschlag des Herrn M. ist nur auf die moderne Frau zurückzuführen. Die hat er in Polzin wegen Rheumatismus kennengelernt – welcher einfacher Provinziale kann sich Rheumatismus leisten! – und das war sein Verhängnis. Sie zog ihn an! Und was kann hinterher heraus? Sie stammte aus Hannover – das liegt schon nach Holland zu! – und hatte nichts. Leute, die über ihre Verhältnisse gelebt haben!
Und heute?! Nicht einmal am heiligen Sonnabend läßt sie ihrem Manne Ruhe! Was die auch brauchen kann! Nichts ist ihr gut genug. Selbst ihr Zimmer hatte sie sich in Berlin tapezieren lassen!

Da es eines ehrbaren Chronisten Pflicht ist, die Wahrheit zu sagen, muß hinzugefügt werden, daß es noch einen Liberalen in der Gemeinde gab: den Stadtrat Cohn, von Juden und Christen hochgeachtet.
Bei Schwänlein kamen allabendlich die christlichen Honorationen der Stadt zu einem Abendschoppen zusammen. Herr Cohn fehlte nie. Er trank mit,, er sang mit… Er war die rechte Hand vom Bürgermeister.
Daß einer, der schon um 6 Uhr abends zwei Glas Bier trinkt – Abend für Abend, und zwar vor dem Essen –  kein guter Juden sein kann, ist klar.
Aber dieser Assimilant hatte doch Takt. Jeden Sonnabend stattete er der Synagoge eine kurze Visite ab. Weil er nicht ausgerufen werden wollte – böse Zungen meinten, er könne die „Broche“ nicht auswendig – kam er erst stets zum Einheben!
Nur am Versöhnungsfest blieb Herr Cohn den ganzen Tag in der Synagoge. Und das kann so.
Als er vor drei Jahren am Jom Kippur das Gotteshaus gegen ein Uhr mittags verlassen hatte, ging ein Raunen durch die Reihen der Andächtigen. „Jetzt geht er frühstücken!“
Diese Randbemerkungen waren Herrn Cohn zu Ohren gekommen und verletzten ihn in seiner Ehre. Um die Lästermäuler zu stopfen, blieb er den Tag über in der Gemeinschaft der Frommen und las während der „Selichoth“ in denen er sich nicht zurecht finden konnte, das „Berliner Tageblatt“.
Ein Bräutigam ist über Sabbat in der Gemeinde, um Umschau zu halten unter ihren schönsten Töchtern. Ist das ein Spießrutenlaufen! Jedermann hat nicht nur das Recht, sondern geradezu die Pflicht, sich um den Freiersmann zu kümmern, als handele es sich um eine Verlobung aller mit allen.
Ein besonders großer Tag! – Sabbatvormittag geht ein großstädtisch gekleideter Mann, mit einem Zylinder auf dem Haup6te, über den Marktplatz. Er balanciert… Die spitzen Pflastersteine graben sich tief in die Sohlen der Lackstiefel ein, und nur wer das Glück hat, unversehrt über dieses Gemisch von Fußangeln und Drahtverhau zu kommen, kann die Braut heimführen. Es ist ein offenes Geheimnis: Mit Frida Cohn ist eine große Partie im Gange! Aber auch eine „ausgefallene Sache!“

Sie wissen nicht, was eine „ausgefallene“ Partie ist? Wenn ein reiches Mädchen, die einzige Tochter eines wohlhabenden Mannes, mit 80 000 Mark Mitgift, nicht einen Doktor (sprich: Dokter!) heiratet. Der Zukünftige von Frida Cohn soll ein Schriftsteller sein, den sie auf einem Maskenball in Berlin kennengelernt hat und von dem sie nicht lassen will. Eingeweihte wissen, daß sie nach einer stürmischen Auseinandersetzung mit ihren Eltern erklärt hat: „Wenn ich Karl-Heinz nicht kriege, gehe ich ins Wasser.“
Thoravorlesung in der Synagoge, vor der sich Karl-Heinz mit seinem Schwiegervater in spe pünktlich getroffen hat. Schwiegermutter und Braut sind daheim geblieben, um den Frauen auf der Galerie nicht billigen Redestoff zu geben, an dem während der Thorvorlesung niemals Mangel ist. Da werden die neuesten Hüte und Kleider gemustert; da wird alles durchgesprochen, was an wichtigen Gegebenheiten sich im Laufe der vergangenen Woche zugetragen hat. Wenige sind sich dessen bewußt, daß die Würde des Gottesdienstes einer Art Verwilderung Platz gemacht hat, mit der frommes Empfinden nichts zu tun hat.
Aller Augen richten sich beim Betreten des Gotteshauses auf Karl-Heinz und seinen Schwiegervater. Wie wenn eine Primadonna auf einer Festlichkeit erscheint. Lebhafte Unterhaltung übertönte bald die Stimme des Kantors, dem der Vortrag so in Fleisch und Blut übergegangen ist, daß er keine „Nigen“ (Ton) auslassen brauchte, als er sich umsah, um mitzusehen.
Hermann Hirsch, David Crohn und Max Cohn stecken die Köpfe zusammen.
„Gott soll hüten für ungeratene Kinder! Cohn hat mit seiner Tochter auch etwas anderes vorgehabt. Aber wer ist schuld? Die Mutter. Sie wollte mit dem Kind zu hoch hinaus. Erst in die Pension, und dann jedes Jahr ein paarmal nach Berlin. Die Kleinstadt ist nicht gut genug.“
„Die Frida war schon immer für die Großstadt geboren. Wenn es im Laden klingelte und der Vater sich freute, daß Kunden kamen, lief sie hinaus.“
„Der Schwiegersohn wird das Geld, das sich Cohn durch Fleiß erspart hat, bald klein kriegen.“
„Was ist das eigentlich, ein Schriftsteller? In meinem Leben habe ich noch nichts von solch einem Beruf gehört.“
„Ein Schriftsteller ist, wenn man schreibt.“
„Wenn einer ein Gedicht macht.“
„Mein Schwiegersohn dichtet auch und hat „Getreide und Fourage en gros“. Letzten Dienstag auf der Hochzeit von einer weitläufigen Kusine haben wir ein Tafellied gesungen, und alles hat gestaunt. „Ich bin ein Preuße“ – die ganze Familie hat er besungen.

„Die Mutter starb,
Rosalie führt die Wirtschaft,
Und Onkel Julius war nun ganz allein …“

Großartig hat er gedichtet und ist doch ein tüchtiger Geschäftsmann dabei. Aber so was als Beruf – soll Gott hüten!“
„Meine Tochter sagt, er soll furchtbar freie Bücher schreiben. Frida hat ihr eins geliehen: „Die Freunde der Hertha…“ – Den Nachnamen habe ich schon vergessen. Meine Frau ist empört gewesen über das Buch. Stellen hat sie mir gezeigt, ich kann Ihnen sagen, Stellen …. so was Freies habe ich noch nicht gelesen.“
Die anderen beiden wie aus einem Munde:
„Wir werden uns das Buch heute Nachmittag holen lassen, Frida braucht aber nicht zu wissen, daß ihr es uns geliehen habt.“
„So was ließt man doch nur der Wissenschaft halber und weil einem der alte Cohn leid tun kann.“
„Karl-Heinz …  Gleich zwei Namen auf einmal! Die Hauptsache sind Einnahmen, nicht zwei Namen.“
Bewegung geht durch die Reihen der Gläubigen. Karl-Heinz wird „aufgerufen“ und spricht den Segensspruch mit geläufiger Eleganz.
„Spaß wird der Alte mit ihm studiert haben, bis er ihn so weit hatte.“
„E ’ne komische Aussprache! Man könnte meinen, er spricht spanisch.“
Die Gemeinde hält den Atem an. Es geht ans Spenden. Spenden über fünf Mark werden nach einem alten Brauch der Gemeinde, damit jeder verstehen kann, in deutscher Sprache mitgeteilt.
Es ist heraus. Die Sensation des Tages: 100 Mark.
„Wer einen reichen Schwiegervater hat, kann leicht spenden. Der Alte wird es doch bezahlen müssen.“
„Ich hör‘ schon, wie die Frau Cohn gesagt hat: 100 Mark muß er „menadder“ sein, damit das Gerede aufhört. Mehr hat vorige Woche der Sohn von Frau Abraham aus Amerika, dem halb Amerika gehören soll, auch nicht gegeben.“
Ein seltenes Glück: Eine Barmizwoh zum Schluß. Der Junge trägt schreiend vor, daß die Wände der Synagoge beben.
„Den hat Rebb Kallme ausgebildet. Er kann schlecht hören, und da müssen die armen Kinder schreien, daß man Angst hat, die Schule stürzt ein.“
„Ein begabter Junge. In der Schule ist er immer der Erste.“
„Ich weiß nicht, was die Leute für ein Glück mit ihren Kindern haben. Da wird nicht viel Wesen davon gemacht und keiner kümmert sich um sie, und sie lernen in der Schule, als ob der Vater ein Professor ist. Zu allem gehört Glück.“
„Ich wollte ihm ein Buch schenken, aber meine Frau hat gesagt, ein Buch hat er schon.“

Als sie aus der Synagoge treten, fahren zwei Leiterwagen mit polnischen Gutsarbeitern und Arbeiterinnen über und über besetzt, vorbei. Ein buntfarbiges Bild. Inmitten des ersten Wagens Braut und Bräutigam, die durch das holprige Pflaster hin- und hergeworfen werden. Brautführer mit kleinen roten Bändern im Knopflochkreische vor Freude, und die Braut stimmt fröhlich mit ein.
Die alte Frau Samuel tritt an mich heran, schüttelt den Kopf und sagt philosophisch, auf das Hochzeitstreiben weisend:
„E‘ kurze Freude und ’ne lange Trauer!“

Abends ist große Gemeindeversammlung. Die Stadtverordnetenwahlen stehen vor der Tür. Es ist selbstverständlich, daß die Juden mit den Evangelischen zusammen stimmen, um die Polen in Schach zu halten. Alle Boykottdrohungen der polnischen Geistlichen von der Kanzel herab können die Juden in ihrer selbstverständlichen deutschen Haltung nicht schwankend machen.
Durch den polnischen Schülerstreik ist die gegenseitige Verbitterung besonders stark. Die polnischen Schüler antworten auf Geheiß ihrer Eltern den Lehrern nicht, die ihrerseits die rebellischen Kinder stundenlang nachsitzen lassen.
In der Versammlung wird ein Übergriff eines deutschen Lehrers viel belacht. Er ließ die polnischen Kinder zwei Stunden lang „Heil Dir im Siegerkranz“ singen, was sie auch begeistert taten, den Befehl der aufgehetzten Eltern trotzdem befolgend. Da sie sich weigerten, auf die in kleineren Zeitabständen an sie gerichteten Fragen: „Habt ihr nun genug?“ zu antworten – auch ein „Nein“ war streng verboten – mußten sie ad infinitum singen.
Bezeichnend ist folgender Vorfall während der Gemeindeversammlung. Bei einem der zwei aufzustellenden jüdischen Kandidaten für die deutsche Liste wurde bemängelt, daß er nicht reden kann. Dieser Einwand wurde von autoritativer Seite damit abgetan, daß es überhaupt nicht notwendig sei, in der Stadtverordnetenversammlung große Reden zu halten. Es käme auf die Abstimmung an. Und auch hier brauche man gar nicht zu wissen, warum es sich handele. Sind die Polen dafür, stimmen die Juden dagegen!4

  1. Norbert Bischofswerder: Der Mafir. In: Posener Heimatblätter, Nr. 5 und 6, 12. Jg. 12, 1938. Der Mafir. Schlusswort, Nr. 7. Magnus Davidsohn: Der Mafir und – die liebe Verwandtschaft. Nr. 6 []
  2. Jürgen Hartmann, Dietmar Simon: Artur Schweriner (1882–1941). Eine Projektskizze. In: Rosenland Lippe, Nr. 3 (2006), S. 31–38 []
  3. Artur Schweriner: Ein verpfuschtes Leben? Heiteres aus dem Tagebuch eines Unentwegten. Mit Illustrationen von Franz Otto Kutscher. Berlin-Tempelhof ; Der Silberne Leuchter, 1925. 171 S. []
  4. Kapitel XII, S. 76-89 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.