Berthold Haase zur „Judenzählung“ von 1916

Das grosse und erschütternde Erlebnis unserer Generation ist der Weltkrieg. Wie ein dumpfer schwerer Traum liegt er in meiner Erinnerung. Die Fülle der gewaltigen Ereignisse, Hochstimmung und Beklemmung, Hoffnung und Sorge, Freude und Trauer in ständigem Wechsel verschwimmen zu einem allgemeinen Erinnerungsbild.
Ich kann die Einzelheiten nicht mehr festhalten. […]1

Die Kriegsereignisse habe ich mit leidenschaftlicher Anteilnahme verfolgt. Die täglichen Kriegsberichte habe ich an der Hand der Karte nachgelesen und mir das noch während des Krieges erschienene Buch von Hermann Stegemann „Die Geschichte des Krieges“ gekauft, das ich mit einer Mischung von Bewunderung und Ingrimm studierte. Ich habe mich auch später mit den grossen kriegsgeschichtlichen Memoirenwerken, insbesondere den Büchern von Ludendorff und Falkenhayn beschäftigt, die freilich mehr Rechtfertigungsversuche waren als objektive Berichte. […]

Das dritte, mich persönlich erschütternde Ereignis war die Judenzählung. In dem schweren Kriegsjahre 1916 hatte das Kriegsministerium nichts Dringenderes zu tun, als antisemitischen Einwirkungen nachgebend, eine Statistik darüber anzuordnen, wieviel der zum Heeresdienst einberufenen Juden an der Front, in der Etappe, in Schreibstuben und in der Heimat tätig seien. Durch diese Zählung sollte dem von judengegnerischer Seite gemachten Vorwurf der „Drückebergerei“ nachgegangen werden. Die Diffamierung der Juden von denen sich Tausende und Abertausende freiwillig zum Heeresdienste gestellt hatten, und Zehntausende täglich ihr Leben für das Vaterland einsetzten und hingaben, hat natürlich in jüdischen Kreisen hellste Empörung hervorgerufen. Das Ergebnis der Zählung war eine Rechtfertigung der Juden und eine Beschämung der Militärverwaltung. Die Verhältniszahlen der Juden waren die gleichen wie bei den anderen Angehörigen der städtischen Bevölkerung. Diese kleinliche und rückständige Massnahme hatte auch aussenpolitisch Schaden gestiftet. Zu den wenigen ausländischen Kreisen, die während des Krieges für Deutschland Sympathien hegten, sie öffentlich zeigten und sie in ihrer Presse vertraten, gehörten die amerikanischen Juden, eben jene so schlecht beurteilten Ostjuden, die in einer Zahl von 1 1/2 Millionen ein Viertel der Einwohner New Yorks bildeten und daher eine politische Macht darstellten. Diese Kreise, die die Vorkämpfer gegen die Beteiligung Amerikas an dem Kriege an der Seite unserer Kriegsgegner waren, wurden naturgemäss verbittert. Jedes andere Land hätte die Chance einer solchen Sympathie für sich ausgenutzt. Den deutschen Staatsmännern war es vorbehalten, durch eine ebenso engstirnige wie unbedachte und zwecklose Massnahme den Vorteil für die deutschen Interessen in einen Nachteil zu verwandeln.2

  1. Berthold Haase: Mein Leben. Typoskript. 42 S. Online verfügbar bei DigiBaeck S. 32 []
  2. S.35-37 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.