Das Programm der „Posener jüdischen Zeitung“

Zwischen März 1920 und April 1921 erschienen acht Hefte der Posener jüdischen Zeitung.1 Herausgegeben wurde sie vom Verein liberaler Juden, verantwortliche Redakteur war zuerst S. Sander, dann ab Juli 1920 Rabbiner Benno Gottschalk.2 Bei den ersten drei Ausgaben wurde „Posen“ als Erscheinungsort angegeben, danach „Poznan“.

Im ersten Heft formuliert S. Sander das Programm der Zeitschrift, das die wichtigsten Zeitfragen reflektiert: Stellung zum Polnischen Staat, zur Orthodoxie und zur Einwanderung der kongreßpolnischen Juden („Ostjuden“). Wirtschaftliche Hebung und soziale Stellung sind – ganz im liberalen Sinne – wichtige Themen. Vordergründig ist aber die Auseinandersetzung mit der „national-jüdischen Richtung“, also mit dem Jüdischen Volksrat in Posen3 , und deren Verlangen nach einer jüdischen Autonomie im wiedererstandenen Polen. „Wir verlangen keine Autonomie, sondern die völlige bürgerliche Gleichberechtigung, kein Sonderrecht für uns, sondern gleiches Recht und gleiche Pflichten für alle!“ – so beendet Sander seinen Programm-Artikel.

Zum Geleit!

PJZ-Nr1

Heft 1, UB Poznan. Mit einem Eingangsstempel vom 22. März 1920.

Endlich ist der Frieden geschlossen und ratifiziert. Damit ist das Schicksal Posens und Westpreußens so, wie es seit einem Jahre zu erwarten war, endgültig entschieden. es gilt nun, alles, das, was durch die fünf Kriegsjahre zerstört worden ist, wieder aufzubauen und denjenigen unserer Glaubensgenossen, die in der alten Heimat bleiben wollen, die Möglichkeit zu verschaffen, nach ihrem sinne zu wirken und sich zu betätigen. Die „Posener jüdische Zeitung“ soll ein Mittel zu diesem Zwecke sein, und in Folgendem sollen einige der Grundsätze dargelegt werden, nach denen dieses Blatt geleitet werden soll.
Im Gegensatz zur national-jüdischen Richtung soll hier die Ansicht aller der religiös-gesinnten Juden zum Worte kommen, die von der Notwendigkeit einer Entwicklung in der Religion überzeugt sind.
Fern von jeder Unduldsamkeit treten wir bei allem Festhalten an den Grundsätzen unseres heiligen Glaubens für einen der modernen Zeit angepaßten Gottesdienst ein.
Wir wünschen keinen Kampf mit der Orthodoxie, mit der wir uns trotz gegensätzlicher Ansichten in wesentlichen Fragen doch eins wissen in der Auffassung des Judentums als eines religiösen Bandes, das uns alle umschließt.
wir wollen alle Bestrebungen zur wirtschaftlichen Hebung unserer Glaubensgenossen nach Kräften fördern, sind aber der Ansicht, daß das nicht Aufgabe der jüdischen Gemeinde, sondern des privaten Zusammenschlusses ist.
Wir wollen die soziale Stellung des Beamten in der Gemeinde heben und treten deshalb für eine den jetzigen Teuerungsverhältnissen entsprechende Aufbesserung der Beamtengehälter und eine zeitgemäße Änderung der Anstellungsverträge ein.
Wir währen uns gegen jede Benachteiligung und Zurücksetzung der Juden als solche. Insbesondere bekämpfen wir jede ungerechte Behinderung des Zuzuges von Glaubensgenossen aus Kongreßpolen. Wir begrüßen jeden mit Freuden, der hierherkommt, um durch redliche Arbeit sein Fortkommen zu suchen. Wir rücken aber mit aller Entschiedenheit ab von denen, die durch ihr geschäftliches und moralisches Gebahren geeignet sind, die Ehre des Judentums zu beflecken.
Uns ist das Judentum eine religiöse Gemeinschaft. Wir bekämpfen daher die vom hiesigen jüdischen Volksrat vertretene Anschauung, als ob nur der Nationaljude der Jude oder doch der bessere Jude sei. Der jüdische Volksrat behauptet von sich, die Vertretung sämtlicher Juden in unseren Land zu sein und hat durch seine laute und rührige Propaganda auch bei Fernstehenden diesen Eindruck zu erwecken gewußt. Wir wünschen eine Organisation sämtlicher jüdischen Gemeinden der ehemals preußischen Gebiete, deren Vertreter aus allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Verhältniswahlen hervorgehen müßten. Das wäre dann eine Organisation, die allgemeine Anerkennung beanspruchen dürfte. Der hiesige jüdische Volksrat kann als solche nicht angesehen werden, da er nicht aus allgemeinen Wahlen hervorgegangen ist und eine Politik treibt, die uns nur Schaden zuführt.
Die nationale Autonomie, auf die sich der Volksrat soviel zugute tut, wird sich je länger je mehr als ein Danaergeschenk erweisen und hat uns bereits in eine schiefe Stellung gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung gebracht. Wir verlangen keine Autonomie, sondern die völlige bürgerliche Gleichberechtigung, kein Sonderrecht für uns, sondern gleiches Recht und gleiche Pflichten für alle!
Sander

  1. Ein Digitalisat der „Posener jüdischen Zeitung“ wurde uns dankenswert durch die Vermittlung der Martin Opitz Bibliothek, Herne, von der Universitätsbibliothek Poznan bereitgestellt. Der Eingangstempel zeigt, dass sie schon im März 19120 dort ins Bestand aufgenommen wurde. []
  2. Zu Rabbiner Benno Gottschalk vgl. http://www.steinheim-institut.de/edocs/books/Biographisches_Handbuch_der_Rabbiner_Teil_2.pdf []
  3. Der jüdische Volksrat in Posen gab zwischen Februar 1919 und Frühjahr 1920 eine eigene Zeitschrift heraus: Mitteilungs-Blatts des Jüdischen Volksrats Posen. Vgl. dazu in diesem Blog Mitteilungs-Blatt des jüdisches Volksrats Posen []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.