Von Ost nach West über Posen – Mark Lidzbarskis Bildungsweg

1927 wurde anonym ein autobiographisches Buch unter dem Titel Auf rauhem Wege. Jugenderinnerungen eines deutschen Professors1 veröffentlicht. Es ist die Lebensgeschichte von Mark Lidzbarski.

Lidzbarski_Mark

Von Unbekannt – Seminar für Arabistik / Islamwissenschaft // Georg-August-Universität Göttingen, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33157969

Er ist 1868 in Plock als Abraham Mordechai geboren. Mit vierzehn Jahren flüchtete er nach Deutschland, um das Gymnasium in Posen zu besuchen. Nach dem Abitur studierte er in Berlin Philologie, wurde 1896 Privatdozent für orientalische Sprachen in Kiel, 1907 ordentlicher Professor in Greifswald, 1917 in Göttingen.2 Schon während des Studiums ließ er sich evangelisch taufen. Er publizierte zahlreiche Bücher zu orientalischen Sprachen, war auch Herausgeber von Ephemeris, eine Zeitschrift für semitische Epigraphik.3 In Auf rauhem Wege beschreibt er seine Kindheit, seinen Entschluss das Elternhaus zu verlassen, die schwierigen Jahre als mittelloser Gymnasiast in Posen bis zum Antritt des Studiums der Altsprachen in Berlin.
Lidzbarski schreibt über die Juden in seiner Heimatstadt: „Die Judenschaft des Ortes war in zwei Parteien geteilt. Die Mehrzahl, auch die Gemeindeverwaltung, bekannte sich zum normalen rabbinischen, auf das Schriftwort gegründeten Judentum. Eine Minderheit, zu der aber gerade die Gelehrten und Frommen gehörten, waren Chaßidim.“ (S. 82) Er stellt die Frage „warum eine ekstatische Richtung der Religion gerade in diesen Gegenden bei Juden einen solchen Erfolg hatte“ (S. 84) und beantwortet sie so:

Es scheint vielmehr, daß große Massen der einheimischen Bevölkerung dort in früher Zeit das Judentum angenommen haben. In der Tat sind viele, namentlich unter den südrussischen Juden, zwar auf den ersten Blick als Juden zu er-kennen, aber nur wegen ihres Habitus, während ihr Gesichtstypus nichts Jüdisches oder Semitisches aufweist. Unter den Völkern des südöstlichen Europa war aber von jeher eine Neigung zur religiösen Schwärmerei vorhanden, und sie ist ja auch von dort aus in die griechische Welt gedrungen. (S. 85)

Sein Elternhaus beschreibt der Autor als traditionell jüdisch, wohlhabend. Seine Eltern wünschen, dass er Rabbiner wird. Deswegen lehnt die Mutter alles ab, was vom alten Brauch abweicht, auch wenn es aus religiösen Gründen nicht verboten ist: „Weder Vater, noch Mutter lasen jemals ein Buch außer den Gebetbüchern. Zeitung zu lesen war verpönt und galt als Freigeisterei.“ (S. 18) Und weiter: „Meine Mutter wollte einen Heiligen aus mir machen.“ (S. 19) Trotzdem fühlt sich der Junge von den unbekannten Welten magisch hingezogen, träumt eigenen Weg einschlagen zu können und setzt sich dafür über die Verbote der Eltern hinweg:

Einer der „Freigeister“ hatte eine kleine Mansardenwohnung und gab ein Zimmer her, in dem von ihm und anderen Freigeistern eine Lesestube eingerichtet wurde. Darin lagen einige Zeitungen aus, und eine kleine Leihbibliothek stand zur Verfügung. Diese Einrichtung kam mir sehr gelegen, und ich ging hin, so oft ich nur konnte. Ich stahl mich immer in das Haus hinein, denn wenn meine Eltern erfahren hätten, daß ich Verkehr mit den Freigeistern habe, mußte ich der schwersten Strafen gewärtig sein. Ich benutzte eifrig die Leihbibliothek; doch mußte ich nehmen, was gerade frei war, und las die Bücher in wildem Durcheinander. Ich erinnere mich, damals gelesen zu haben, alles hebräisch, auch die fremden Werke in hebräischer Übersetzung: Jules Vernes Zum Mittelpunkt der Erde, ein hebräisches Werk über die Judenverfolgungen im Mittelalter, eine allgemeine Geographie, Schillers Maria Stuart, den ersten Band von A. Bernsteins Naturwissenschaftlichen Volksbüchern, eine Biographie Napoleons, Robinson Crusoe, eine populäre Astronomie. Von dieser verstand ich sehr wenig, desto mehr bestärkte sie mich in meinem Vorhaben, Astronom zu werden. […] Auf der Innenseite des Deckels eines Talmudbandes, den ich jetzt noch besitze, steht die schematische Zeichnung eines Telephons. Ich hatte einen Artikel darüber in der Wochenschrift gelesen und demonstrierte meinem Rabbi, dem Mathematiker, die Einrichtung des merkwürdigen Hörinstrumentes. (S. 131f.)

Der Ich-Erzähler gehört zu den jungen Leuten, die in ihrer „Gottlosigkeit“ auch Fremdsprachen lernen wollen: „Von den europäischen Kultursprachen lernten sie mit Hilfe des Jiddischen am leichtesten das Deutsche, und für viele war das Deutsche die Pforte zur außertalmudischen Welt“ (S. 124). Je mehr er lernt, umso weiter entfernt er sich von der Welt seiner Eltern: „Ich merkte, dass ich gar nicht in der Gegenwart, sondern in einer fernen, überlebten Vergangenheit lebte und man mich von der Gegenwart nur törichte Märchen wissen ließ. Ich wollte nicht als Dummer, Unwissender abseits stehen, ein mächtiger Drang erfüllte mich, mitzuwissen, womöglich mitzuwirken.“ (S. 136) Mit vierzehn Jahren entschließt er sich nach Posen zu gehen, um zu lernen. Am 17. April 1882 geht er – ohne elterliche Erlaubnis – illegal über die Grenze. Er kommt nach Posen, kann aber nicht ins Gymnasium aufgenommen werden, muss erst Griechisch, Mathematik, Geschichte und Geographie lernen. Trotz vieler Entbehrungen lernt er weiter, und wird schließlich von dem deutschen evangelischen Gymnasium in Posen aufgenommen. In den Ferien bringt er sich Italienisch, Englisch, Phönizisch, Punisch, Syrisch und Arabisch bei, betreibt komparatistische Studien, zum Beispiel zu deutschen und jiddischen Märchenmotiven. Er besteht exzellent sein Abitur und geht nach Berlin, um sich dem Studium der Sprachen zu widmen. Er weiß, dass es kein Stu-dium ist, das Geld und Prestige bringt:

Ich muß möglichst wenig Ansprüche an das Leben stellen, mit Wenigem auszukommen suchen, und dieses Wenige werde ich mir schon auf irgendeine Weise erarbeiten können. Es wird mir genug Zeit bleiben, um mich nützlicher Arbeit, vielleicht von bleibender Wirkung, zu widmen. Nein, kein Eintagsleben Leben, kein Leben nur im ‚Vorzimmer‘, nein, ein Leben, das fortwirkt, fortlebt, nicht aufhört! (S. 213)

Lidzbarskis Schicksal berührt den Leser, sein Buch ist aber auch aus anderen Gründen sehr interessant. Es beschreibt genau die Feste, die Bräuche und die Sitten der orthodoxen Juden im Osten der Provinz Posen und versieht seine Schilderung mit vielen Erklärungen auch für die nicht-jüdischen Leser. So erfährt dieser zum Beispiel, dass die Jungen die Talmudschule besuchten, die Mädchen aber in eine polnische Schule gingen, so dass Jungen eine rein religiöse Bildung, die Mädchen aber eine weltliche bekamen. Er berichtet auch von den Beziehungen und Konflikten zwischen Juden, Russen und Polen:

Das Verhältnis zu den Polen beruhte auf gegenseitiger gründlichster Verachtung. Der Pole verachtete den Juden, weil er ein Jude ist, und der Jude verachtete den Polen, weil er kein Jude ist. Haß, namentlich Rassenhaß, war unbekannt. Dieser kam erst später aus Deutschland ins Land. […] Die Preußen waren als nahe Nachbarn gut bekannt. Man wusste nur von den ‚Preußen‘, die Bezeichnung Deutsche war unbekannt. ‚Daatsc‘ nannte man einen einheimischen Juden, der nach deutscher, europäischer Art gekleidet ging. (S. 94ff.)

  1. [Mark Lidzbarski]: Auf rauem Wege. Jugenderinnerungen eines deutschen Professors. Gießen, Töpelmann, 1927. []
  2. Lidzbarskis Nachlass befindet sich bei der Deutsche Morgenländische Gesellschaft in Halle. Vgl. Ludmila Hanisch: Aufzeichnungen von Mark Lidzbarski (1868-1928). Aus den Nachlässen der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft. Aus dem Nachlass herausgegeben von Pierre Motylewicz und Ute Pietruschka, Halle-Wittenberg 2015 []
  3. Encyclopaedia Judaica. Das Judentum in Geschichte und Gegenwart. Bd. 10. Berlin, 1934. S. 950 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.