Frieda Mehler – Gedichte

Aus: Vom Wege. Gedichte. Berlin, Levy, 1934, 31 S.

Jude bist Du
Jude bist Du, Kraft von ewiger Kraft,
Unsterblichkeit Dein Teil, das Gott Dir gab.
Es stirbt der Einzelne, das Ganze lebt,
Und in dem Ganzen lebst auch Du unsterblich weiter.
Stelle Dein Leben nur hinein in das Gesetz,
Nimm a u f die Last, und Deine Kräfte sind unendlich.
Ein Tropfen bist Du in dem großen Meer,
Ein Körnchen Staub im Winde.
Und doch — das Meer, es wäre nicht ohne Dich,
Und die, die v o r Dir waren.
Nimm einen, einen einzigen aus der Kette
Des Seins, und alles, alles schwindet hin, Ist nichts.
Trage die Kette wie eine Krone,
Nicht wie eine Last, die drückt und wuchtet.
Hebe Dein H a u p t zu den Sternen,
Und auf der E r d e stehe Dein Fuß sicher und fest.
Bindeglied bist Du zwischen Ewigkeit und Vergänglichkeit.
Du b i s t , was ewig s t i r b t und doch ewig l e b t,
Mensch u n d Jude.

 

Den Kommenden!
Ein jüdisch Kind in diese Welt von Neid und Haß hineingeboren,
Im Mutterleibe schon verfemt, verloren,
Und doch ein Wunder, süß, geheimnisvoll,
Das seine Augen erst dem Lichte öffnen soll.
Du Menschenkind, Du Gotteskind, so schön und rein,
Du trägst Dein Schicksal mit in diese kalte Welt hinein,
Doch trägst Du auch die Kraft in Dir, zu sein,
Zu leben! Deine Menschenrechte,
Die eingeborenen, kann Dir niemand nehmen,
Du brauchst Dich Deines Blutes nicht zu schämen.
Mit Deinem ersten Schrei, mit Deinem ersten Schritt
Bringst Du Dein Mensch – geworden Teil der Gottheit mit.

 

Aufruf!
Eiserner Ruf der Not kittet und bindet,
Hält die getrennten, verlorenen Brüder zusammen,
Daß sich der Jude zum Juden wiederum findet
Ueberall da, wo uns Hass und Verleumdung umflammen.
Offen die Tore der Tempel, es strömt zu den“ Stätten
Der Andacht, strömt zur Gemeinschaft die Masse,
Zur Zusammengehörigkeit will ein jeder sich retten,
Daß ein Band der Liebe sie alle umfasse.
Einig, geeint, eine Mauer, so steh’n wir dem Feinde,
Schwäche verwandelt in Kraft, und Mut statt Verzagen,
Einig, ein Volk, ein Gott und eine Gemeinde,
Unbesieglich das Schlimmste vereint zu ertragen.


Se Eli

Du sollst mein Volk sein, und ich bin Dein Gott!
Mit eherner, unendlicher Gewalt
Reiß ich Dein Leben hin in meine Bahn.
Unendlich groß ist Dein Erleben auch im Leid,
Denn übermenschlich ist, wie ich Dich treibe,
Und was ich von Dir fordre, Gottesvolk.
Aufflammend sollst Du fühlen, daß Du bist,
Daß Ewigkeit auf Deinem Wege steht,
Und daß das Herz der Menschheit in Dir schlägt.
Ein Feuer hob ich angezündet, eine Flamme,
Die in Dir gen Himmel lodert,
Die alles Leid vernichtet und verzehrt,
Und Dich auf Höhen wandern heißt, allein.
Dich hab ich auserwählt, mein Volk zu sein,
Du sollst mich nennen, mich bekennen,
Se Eli, dies ist mein Gott!

 

Wir haben Zeit
Horch, wie die Meute tobt, die Hunde bellen,
Und fassen uns mit scharfen Zähnen an,
Wie sie mit bösen Lügen uns umstellen —
Wir sehen schweigend zu bei ihrem Wahn.
Wir haben’s seit Jahrtausenden im Blute,
Ob ihr uns drückt und höhnt, aus jeder Schmach
Erhob sich Israel mit neuem Mute,
Und jeder Feind und Gegner, er zerbrach.
Nur lernet schweigend warten, lernt es fassen:
„Es kommt die Zeit, da unsre Sache siegt,
Nur innerlich sich nicht entmut’gen lassen,
Geduld, bis jeder Feind am Boden liegt.“
Wir Juden sind das Volk der Ewigkeit.
Wir haben Zeit.

 

Juden wandern
Wie Schemen, Schatten ziehen sie herauf,
Die einst der Heimat traute Stätte ließen,
Um immer wieder in der Welten Lauf
Sich einer neuen Sonne zu erschließen.
Und wo sie kamen, brachten sie die Liebe
Zum alten Land, zur neuen Scholle mit.
Ob nichts, als nur die Sprache ihnen bliebe,
Ging Heimatsehnen mit auf jedem Schritt.
Und immer wieder gellt Geheul der Massen:
»Fort mit den Juden, sie sind fremdes Blut.
Man darf sie nicht in Ruhe hausen lassen,
Sie drücken uns in frechem Übermut.«
Und weiter wandern sie, verfolgt, gemieden,
Verachtet und verhöhnt, es tönt ihr Ruf:
»Wann, Ewiger, wann gibst du uns den Frieden,
Den deine Güte allen Wesen schuf?
Wo soll des ew’gen Wandrers Fuß noch rasten?
Wo ist ein Land, das uns noch nicht vertrieb?
Wann wird ein Ende unserm Zieh’n und Hasten,
Ein Fußbreit Land, der deinem Volk verblieb?«
Da tönt in Donner und in Sturmesgrollen
Des Ew’gen Stimme: »Ob sie dort, ob hier,
Und wenn sie ewig, ewig wandern sollen,
Der Juden Heimat ist allein in mir.«

 

Legende
Einst brachten, so erzählt ein altes Märchen,
Drei Männer einen Saphirstein nach Rom,
Den sie gefunden. Glanz und Feuer strahlte
Gar hell von ihm, und seinesgleichen ward
An Größe nie geschaut von Menschenaugen.
„Prüft seine Echtheit“, so befahl der Cäsar.
„Legt ihn auf einen Amboß, laßt den Hammer,
Den schwersten, den ihr habt, herniedersausen,
Und wenn er diese Probe übersteht,
So ist’s ein Edelstein, wie keiner war.“
Der Hammer saust in schweren Schlägen nieder,
Der Amboß springt von seiner Wucht getroffen,
Und selbst der Hammer bricht in hundert Stücke,
Doch unverletzt erstrahlt der Edelstein. —
Und solch ein Edelstein, mein Volk, bist Du!
Dich traf der schweren Hammerschläge Wucht,
Der Haß der Feinde; Deiner Neider Schar,
Sie mühten sich, den hehren Glanz zu rauben,
Zum Unterliegen Deine Kraft zu bringen.
Doch wie auch Schlag auf Schlag herniederfuhr,
Dein Glaube hielt in allen Nöten aus,
Ein echter Edelstein, den keine Macht
Beschädigen kann, den aller Feinde Haß
Nur heller in dem Dunkel strahlen läßt!


Aus: Wir. Gedichte. Berlin, Levy, 1937, 31 S.

Wenn aller Welten Not
und Elend
Sich in mir aufbäumt,
Aufschreit in mir,
Und doch den Schall auffängt und nicht zum
Worte werden läßt.
Denn Worte sind begrenzt,
Und unbegrenzt ist, was sie künden sollen.
Wenn alle Last der Welt mich wuchtend niederdrückt,
Daß ich erliege und mich doch nicht beuge,
Denn meines Lebens Willen
Ist stärker als der Druck.
Und ich erkenne, daß ich trotz alledem
Unsterblich, ewig meines Weges gehe,
Weil ich nicht bin, was heut‘ und gestern war
Und morgen nicht mehr sein wird,
Dann fühle ich die Gottheit, die mich trägt,
Denn Sinn des Seins im Nichtsein selbst noch mächtig,
Und ich ertrage diese Welt, weil ich sie trage.

 

Jude sein,
ewiges Wandern,
Kerze, die sich verbrennt,
Leuchtend den andern, sich selbst nicht kennt.
Ewiges Anderssein, ewiges Werden,
Durch Jahrtausende Schreiten,
Fackel, nie ausgelöscht auf Erden,
Aus Vergangenheit den Weg zu bereiten.
Aus Leid und Irren
Wird strahlendes Licht,
Aus Kampf und Wirren
Urewiges spricht.
Jude, tue Dich auf,
Zum Empfangen bereit,
Dein Weg geht hinauf.
Weit über die Zeit,
über Vergangenheit, die war,
Über das Heut,
Steigt unsere Schar
In die Ewigkeit.


Höre, Israel,

da Du verstreut wurdest unter den Völkern,
Ging der Geist des Herrn mit Dir.
Ein Licht leuchtete Deinem Dunkel voran,
Erhellte Deinen Weg und machte hell Deine Stätte.
Höre, Israel, Gott hat Dich gesandt.
Seine Botschaft zu tragen, wohin Dein Fuß wandert.
Alle Schrecken des Weges konnten Dich nicht beugen.
Denn ein Volk harten Nackens bist Du und Deine Kraft ist unzerbrechlich.
Höre, Israel, es gibt keine Not und keine Verfolgung,
Die Dich vernichten kann.
Denn in Dir ist der Wille und die Kraft
Und Dein Auftrag, Botschaft des Ewigen, erhält Dich für alle Zeit.

 

Ein Tag im Jahr,
der Gottheit nur geweiht!
Sind wir auch würdig, ganz uns hinzugeben,
Ganz losgelöst von Niedrigkeit und Streit,
Den Gott in Schauern in uns zu erleben?
Will es in Angst und Reue uns durchbeben?
Ein Dunkel zwingt, zu Boden uns zu werfen,
Mit Nagezähnen unseren Schmerz zu schärfen
Und will mit Geisterschwingen uns umschweben,
Zum Himmel soll das Auge sich erheben,
Wenn sich der Tag zum Abend sacht will neigen;
Ein Lichtstrahl bricht durch Dunkelheit und Schweigen,
Und eine Stimme tönt: „Dir ist vergeben!“

 

An den Wassern Babylons saßen wir und weinten,
Wenn wir Zions gedachten,
Denn unsere Sehnsucht ging nach Zion, dem Lande unserer Freiheit.
Wir gingen durch die Jahrtausende, und immer ging die Sehnsucht mit uns,
Denn ein Schatten eines Volkes waren wir, ein Volk ohne Land, ohne Heimat,
Ueberall war uns Babel, war uns Fremde, Verbannung.
Wir lernten die Sprache der Völker, unter denen wir lebten,
Aber wenn wir Zions gedachten, sangen wir Lieder in uralter Sprache.
In seiner Sprache lebte Zion in uns, unsere Heimat, die Heimat unseres Glaubens.
Kehren die Kinder Zions zurück, auf den Boden ihrer Sehnsucht?
Ist Rahel entstiegen dem Grabe, um die Kommenden zu empfangen?
Tönen die Harfen und Zithern im Jubel der Rückkehr?
Zion ruft die Kinder seines Blutes:
»Wie lange wollt Ihr noch zaudern? Siehe die Tore sind aufgetan,
Wie lange wollt Ihr noch weinen an den Wassern von Babylon ?«
Von Abend und Morgen, von Osten und Westen ziehen sie heran,
Fremde von heute, Bürger von morgen, im heiligen Land ihrer Väter,
Im heiligen Land ihrer Kinder.

 

Was ist der Mensch, Herr,
Daß Du sein gedenkest,
Ihn schützt und hütest, daß er nicht verdirbt?
Wie Du den Samen in das Erdreich senkest,
So wächst der Mensch, gedeiht, blüht, reift und stirbt.
Der Blume gleich, die kaum erblüht, entschwunden,
Ist er ein Sandkorn, das ein H auch verweht,
Und seines Wegs wird keine Spur gefunden,
Er wird geboren, schafft im Staub und geht.
Was ist der Mensch? Ein Spiegel Deines Willens
Und ein Gefäß, das Deinen Stempel trägt,
Ein Maß des Gotterfülltseins und Erfüllens,
In dem das Herz der Gottheit selber schlägt.

 

Ellul
Die Gräber warten alle,
Haben ihr Herbstkleid angetan in letztem Blühen,
Die Rosen duften zwischen welken Blättern.
Die Sonne strahlt vom herbstlich kühlen Himmel,
Die Gräber warten der Besucher,
Sind angetan mit Blumenpurpurkleidern,
Und grüner Efeu windet sich bescheiden.
Es ist ein Ahnen in der Luft vom Sterben,
Und irgendwo ist eine offne Gruft …
Und wartet.

 

Gebet
Aller Urgrund meiner Ruh‘
Bist Du!
Du bist in mir, und weil Du in mir bist.
Bin ich, lebe ich, unsterblich Leben zu jeder Frist,
Und meine Seele jauchzt Dir zu.
Aller Urgrund meiner Unruh‘
Bist Du!
Ich bin ein ewig Werden und Vergehen,
Ein rauschend Strömen, Niemals-stille-stehen,
Und meine Seele strömt Dir zu.
Aller Urgrund meines Sein
Ist Dein.
Du nimmst mein Herz in Deine Hände,
Wende und ende
Mein Leid und lass‘ mich stille sein.

Dann aber werde ich von hinnen gehen,
Zum großen Tor der Ewigkeit gewandt,
Ich werde zögernd an der Pforte stehen,
Und nach dem Riegel, tastend, sucht die Hand.
Was ich gewesen, fällt von mir herab.
Was ich gewollt, getan, geträumt, gedacht,
Und was ich forderte und was ich gab,
1st die Sekunde einer kurzen Nacht.
Verschwunden ist das irdische Geschehen.
Ich bin ein Teil noch jener großen Macht,
Die mich ins Irdische hinein gesandt,
Um einst zu neuem Leben zu erstehen.
Nicht Ziel und Ende —
Anfang ist das Grab.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.