Frieda Mehler – Die Mosespuppe

mehler-märchen

Posener Heimatblätter, Jg. 10, No. 1 (Oktober 1935), S. 4


Die Mosespuppe 1
Mirjam und Peter waren Geschwister und vertrugen sich glänzend. Sie teilten Freud und Leid, Spiel und Arbeit, und wenn es galt irgend einen Unfug auszuhecken, waren sie auch da sofort miteinander einig. War es einmal im Kinderzimmer besonders schön ruhig, dann konnte sich die Mutter darauf verlassen, daß da ein besonderer Plan geboren wurde. Nun saßen die beiden wieder zusammen, Mirjam hatte ihre große, wunderschöne Puppe mit den langen Hängezöpfen auf dem Schoß, Peter hatte sich, wie immer, auch am Puppenspiel beteiligt, er war Puppenvater, es leuchtete ihm durchaus nicht ein, daß es nur immer Puppenmütter geben sollte.

Jetzt saß er da, man merkte, er grübelte über etwas Neuem.

„Du,Mirjam, ich weiß was!“ „Ein neues Spiel, Peter?“ Mirjam war ganz Aufmerksamkeit, denn, wenn Peter auch ein Jahr jünger war als sie, so fielen ihm doch immer die schönsten Sachen ein. „Wir spielen Moses!“ „Moses?“, staunte Mirjam. „Ja, weißt du, Moses!, wir haben es doch gerade in der Religionsstunde gehabt, wie ihn seine Mutter in das Körbchen legt und in dem Nil schwimmen läßt. „Ja, aber wir können doch keinen schwimmen lassen.“ „Doch!, wir nehmen das Spankörbchen von Mutter aus der Speisekammer und machen es wasserdicht. Ja, mit Wasserglas, Mutter hat eine ganze Flasche in der Speisekammer zum Eier einlegen. Das gießen wir drauf und wenn es hart ist, ist es wie Glas.“

„Ja, aber — Moses?“ Plötzlich geht ihr ein Licht auf. „Du meinst meine Puppe?“ Peter nickt. „Ja, aber nein, es geht doch nicht! — Moses mit langen Zöpfen ? — wenn wir ihr einen Bubikopf schnitten.“ „ Daß ihr dummen Göhren auch wieder Zöpfe tragen müßt, und die Puppen natürlich auch.“ Einen Augenblick Schweigen — Nachdenken. — Jetzt strahlt Mirjam auf. „Peter, ich hab’s.“ „ Na? “ „Sieh mal, wenn die Mutter vom Moses ihn ins Wasser setzt, so tut sie es doch nur, weil der olle Pharaoh alle jüdischen Jungen tot machen läßt, und da hat sie ihm bestimmt eine Perücke mit Zöpfen aufgesetzt, damit sie ihn, wenn er gefunden wird, für ein Mädchen halten.“ Peter sperrt den Mund auf vor Bewunderung. „Was, da staunste?“ „Na, denn los.“

In einer halben Stunde ist das Körbchen mit Wasserglas dicht gemacht — Mutter hat große Wäsche und sieht nichts. Die Puppe im schönsten, weißen Kleid mit frisch geflochtenen Zöpfen liegt im Körbchen, „das Spiel kann beginnen!“ „Ich binde das Körbchen an eine lange Strippe“, sagt Peter, „und lasse es runter, und wenn es schwimmt, holst du dir Mutters seidenen Schal und bindest ihn um, und dann bist du die Prinzessin und findest das Kind, und ich bin der Diener und hole es herauf“. Sie stürmen die Treppen hinunter in den Hof, an dem hinten die Panke vorbeifließt.

Die Panke ist ein kleines Flüßchen in dem großen Berlin, es fließt durch die Stadt, und die Kinder kennen es von der Quelle im Park an. Mancher Ball ist da schon beim Spielen hineingeflogen und weggeschwommen, aber immer wieder spielen sie dicht daran, besonders nachmittags, wenn die wilden Enten geschwommen kommen und gefüttert werden; sie kommen immer um sechs und immer stehen neugierige Menschen auf der Brücke und sehen zu. Aber heute ist bei Mirjam und Peter kein Gedanke an die Enten. Langsam schwankt das Körbchen, an beiden Enden angebunden, an seinem Strick ins Wasser herunter, und jetzt ist es unten — ! Moses schwimmt! „Nun hole das seidene Tuch, Mirjam“, sagt Peter und dreht sich zu ihr um. In diesem Augenblick kommen die Enten, die große stößt an das Körbchen, es kippt um, ein Schreckensschrei von Mirjam — die Puppe ist herausgefallen und wird von der ziemlich starken Strömung hinweggetragen. Peter rast davon. „Ich kriege sie noch hinter der Brücke.“ Umsonst, die Puppe ist schneller. Die arme Prinzessin steht und weint, sie kann Moses nicht retten.

Die Panke fließt, und die Puppe schwimmt. Sie schwimmt vorbei an häßlichen, grauen Hinterhäusern. In einem Hof am Wasser steht ein kleines Mädchen, ärmlich angezogen, und sieht ein paar Männern zu, die in der Panke arbeiten. Aber es ist traurig, das kleine Mädchen, bitter traurig, obgleich heute sein Geburtstag ist.Es weiß wohl,andere Kinder, deren Mütter mehr Geld haben, schenken ihnen schöne Kuchen und Puppen. Ach, Puppen I Immer, seit Jahren, wünscht sie sich eine Puppe, und seit vier Wochen hat sie jeden Abend gebetet; wenn sie mit ihrem Nachtgebet fertig war, hat sie noch hinterher gebetet „Und — lieber Gott — schenke mir doch eine Puppe zum Geburtstag.“ Und manchmal hat sie gedacht: „Es muß doch einmal ein Wunder geschehen, und die Puppe muß kommen.“Aber es lohnt wohl dem lieben Gott nicht, ein Wunder zu tun um so ein kleines, armes Mädchen. Es ist auch heute keine Puppe gekommen. „Nanu?“, sagt da einer von den Männern, die im Wasser standen, um die Panke zu reinigen, wie in jedem Frühjahr, „was kommt denn da für’n Fisch geschwommen?“ Es ist aber kein Fisch, es ist — Moses, die Puppel.

Der Mann fischt mit einer langen Stange, erwischt die Puppe und reicht sie nach oben zu dem Kinde. „Da, bringe sie nach Hause und trockne sie schnell ab, damit sie sich nicht erkältet.“ Er hatte sie erst mit nach Hause nehmen wollen zu seinen Kindern, als er aber die sehnsüchtigen Augen in dem kleinen, blassen Gesichtchen sah, langte er die Puppe herauf. „Eine Puppe — lieber Gott — eine Puppe!“

Sie preßt das nasse Puppenkind fest an sich, läuft ins Haus, zieht es schnell aus, trocknet es ab und wickelt es warm ein, wie ein richtiges Puppenkind, und dann trocknet sie ihm die langen Zöpfe und zwischendurch jubelt sie immer wieder: „Eine Puppe — lieber Gott — eine Puppe!“ Und dann kommt ein großes Nachdenken, wie denn nun das Puppenkind heißen soll, und nach einem langen Besinnen sagt sie zur Puppe: „Wenn du nicht die langen Zöpfe hättest, würde ich dich Moses nennen — den aus dem Wasser Gezogenen — aber das geht ja leider nicht — na — dann sage ich Mosa zu dir — das ist doch auch ein schöner Name“. Findet ihr das nicht auch?

  1. Aus: Feiertags-Märchen. Mit Zeichnungen von Dodo Bürgner. Berlin ; Berthold Levy, 1935, 44 S. []

Ein Gedanke zu „Frieda Mehler – Die Mosespuppe

  1. Pingback: Ślady (nie)pamięci – Frieda Mehler | Wągrowiec 1381

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.