Frieda Mehler

Frieda Mehler wurde am 20. Mai 1871 als Tochter von Dr. Ludwig Sachs und Helene Sachs, geb. Rothmann, in Halberstadt geboren. Nach dem Tod ihres Vaters kam sie nach Wongrowitz, wo sie fünfzehn Jahre (1879 bis 1894) im Hause ihrer Großmutter mütterlicherseits lebte.
Später siedelte sie nach Köln und danach nach Berlin um. Sie war mit Julius Mehler verheiratet. Am 28. Februar 1939 emigrierte sie in die Niederlande. Am 2. Juli 1943 wurde sie vom Lager Westerbork in das Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo sie wahrscheinlich am 05. Juli 1943 ermordet wurde.1

Frieda Mehler veröffentlichte zwei Gedichtbände Wir. Gedichte (Berlin, Levy, 1937, 31 S.) und Vom Wege. Gedichte (Berlin, Levy, 1934, 31 S.)
Ihr Kinderbuch Feiertags-Märchen, mit Zeichnungen von Dodo Bürgner wurde zweimal verlegt. (Berlin, Levy, 1935, 44 S.)

Kerstin Schoor stellt in ihrer Untersuchung zu literarischen Arbeit deutsch-jüdische Autoren unter der Zensur des NS-Regimes fest, dass sich die „Einschätzung von dem nahezu vollständigen Verzicht einer kritischen Beschäftigung mit dem Regime in literarischen Texten der Zeit nicht in dieser Weise aufrechterhalten lässt“.2 Ihre These untermauert sie mit der Analyse des Aufbaus Frieda Mehlers Gedichtbands Vom Wege. Das Bändchen beginnt mit sechs harmlosen Gedichten zum Thema Mutterschaft, danach kommen sieben, der Verfolgung der Juden gewidmete Gedichte (hier zu lesen), denen folgen wieder belanglose Texte. So sind die politisch brisanten Gedichte für die Zensur mit „Frauen“-Gedichten umhüllt.
Die Posener Heimatblätter rezensierten Mehlers Werke und druckten einige – der „alten Heimat“ gewidmete – Gedichte ab.

mehler-g1

Posener Heimatblätter, Jg. 10, Nr 7 (März 1936), S. 39

mehler-g2

Posener Heimatblätter, Jg. 10, Nr 7 (März 1936), S. 39

Im Juli 1936 (Jg. 10, No. 9) erschien eine Würdigung zu Mehlers 65. Geburtstag.

Frieda-Mehler-Würdigung

Posener Heimatblätter, Jg. 10, Nr. 9 (Juli 1936), S. 55

  1. Über das Leben von Frieda Mehler ist nur wenig bekannt. Einige Informationen sind bei dem Bundesarchiv, auf den Webseiten Joodsmonument und verbrannte-und-verbannte.de zu finden. In Posener Heimatblättern erschien eine Würdigung Frieda Mehlers zum 65. Geburtstag. []
  2. Kerstin Schoor: Vom literarischen Zentrum zum literarischen Ghetto. Deutsch-jüdische literarische Kultur in Berlin zwischen 1933 und 1945. Göttingen, Wallstein 2010. S. 176f. []

Ein Gedanke zu „Frieda Mehler

  1. Pingback: Ślady (nie)pamięci – Frieda Mehler | Wągrowiec 1381

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.