Heinrich Kurtzig: Jüdische Feste in der Kleinstadt (1933)


Immer wenn ich in Heinrich Heines „Bädern von Lucca“ — wie oft habe ich diese köstliche Dichtung mit Entzücken gelesen! — an die Stelle kam, wo der Dichter von dem „kleinen Juden“ erzählt, der die ganze Woche hindurch mit seinem Packen auf dem Rücken in Wind und Wetter herumläuft, um seine paar Mark zu verdienen, aber am Freitag abends nach Hause kommt, die Lichter angezündet, den Tisch weiß gedeckt vorfindet und seinen Packen und seine Sorgen von sich wirft und mit Frau und Kindern glückselig feierliche Lieder singt — immer dann stiegen die schönen Bilder meiner eigenen Jugend in mir auf, Bilder, wie sie alle die erlebt haben, die in den kleinen Städten des Ostens Gelegenheit hatten, die poesievollen jüdischen religiösen Feste des Jahres mitzufeiern.
Diese Tage führten die Alltagsmenschen aus ihren Kümmernissen und Sorgen, immer wieder hinauf zu seelischer Erhebung, zu dem Gefühl der Befreiung aus den Fesseln eines oft schweren Daseins. Jeder dieser Feiertage hatte seinen besonderen Charakter, seine eigene Stimmung, meist eine ernste, nachdenkliche, hin und wieder durchleuchtete sie aber auch die Sonne des Frohsinns und der Heiterkeit.
Zu diesen gehörte in erster Reihe das Chanukafest, das, wie auch das einige Monate später folgende Purimfest, so recht ein Fest der Jugend war. Der messingne oder silberne Chąnukaleuchter mit den acht Armen und mit einem besonderen für den zum Anzünden bestimmten „Schammes“ wurde hervorgeholt und von der Mutter blank geputzt. Die Kinder erhielten neue Kupferpfennige, denn es wurde, während die Lichtlein brannten, am trauten Familientische teils mit Würfeln, einem „Trendelchen“ oder mit Karten wirklich „auf Geld“ gespielt. Aber wie allen jüdischen Festen fehlte auch diesem heiteren nicht die ernste Betrachtung. Die Feier galt ja der Erinnerung an eine dem jüdischen Volke zuteil gewordene göttliche Gnade und ein himmlisches Wunder. Die tapferen Makkabäer hatten die Feinde aus dem Tempel in Jerusalem, den sie besetzt hatten, vertrieben, und der Inhalt eines dort vorgefundenen Ölkrügleins reichte – so wird berichtet — acht Tage zur Beleuchtung des Tempels hin. Ein solches Siegesfest konnte das Judentum nicht ohne frommen Aufblick zu seinem Gotte feiern, und so hörten auch wir den Gebeten des Vaters andächtig zu, wenn er nach dem Anzünden der Lichte feierlich sprach: „Diese Lichter zünden wir an wegen der vielfachen Rettung, der Zeichen und Wunder, die Du ausgeführt für unsere Väter durch Deine heiligen Priester. Diese ganzen acht Tage hindurch sind diese Lichte heilig und wir dürfen uns ihrer nicht bedienen zu gewöhnlichem Gebrauche, sondern sie nur sehen, um Deinem Namen zu danken für Deine Wunderzeichen und Deine Rettung“. Das von allen jubelnd gesungene „Moaus zur jeschuossi“ beendete den zeremoniellen Teil der Feier.
Auch Purim ist ein mit Ernst und Heiterkeit gemischtes Fest. Es zeigte in den kleinen Städten in seinen äußeren Erscheinungen ein wesentlich anderes Gesicht als in den großen Gemeinden. Am Vortag war „Esthertanos (Fasttag der Königin Esther) an dem alle älteren Familienmitglieder fasteten. Abends wurden die „Megilla“ (Das Buch Esther) feierlich verlesen, und so oft der verhaßte Name Haman vorkam, gaben die Jungens durch Stampfen mit den Füßen oder andere ohrenbetäubende Geräusche ihrer Genugtuung über das Ende dieses „Rosche“ lärmenden Ausdruck. — Ein toller Faschingstrubel beherrschte die Jugend. In Maskenkostümen zogen diese Scharen mit Halloh abends durch die Gassen in die Wohnungen der Gemeindemitglieder, wo sie mit den traditionellen Purimerfrischungen: Naut, Hauseublasen, Krillererbsen und dergleichen freigebig bewirtet wurden. — Arme Jungen drangen bettelnd in die Häuser ein und sangen:
„Heute ist Purim –
Morgen ist’s aus.
Schenkt mir ’nen Dreier
Und werft mich raus.“
Es gab wohl niemanden, auf den diese sonderbare Bitte keinen Eindruck gemacht hätte und der den kleinen Sängern einen Obulus versagte. — Unerläßlich war für die Wohlhabenderen, Bekannten durch Übersendung eines „Schlachmones“ eine Freude zu bereiten und Arme durch Geschenke zu unterstützen. Den Höhepunkt aber bildete in vielen Familien die Aufführung eines Purimspiels, in welchem Achaschwerosch, Haman, Mordechai und die Königin Esther die Hauptrollen spielten. Letztere wurde gewöhnlich von einem jungen Burschen in Damenkleidern, die sich nicht gerade durch besondere Eleganz und passenden Sitz auszeichneten, dargestellt, was natürlich bei den Erwachsenen stürmischste Heiterkeit auslöste.
Nach diesem Tage der Lustigkeit begannen aber ernstere Fragen die Gemeindemitglieder, besonders die rührigen Hausfrauen zu beschäftigen. Es galt Vorbereitungen für das bevorstehende Pessachfest zu treffen. Schon am Schuschan-Purim, dem auf die Purimfesttage folgenden Tage, wurde die für das Osterfest wichtigste Speise, die aus roten Rüben herzustellende „Borscht“ in einem „gekascherten“ Faß angesetzt.
Wie die vielen beim Osterfeste aufgetischten Speisen eine symbolische Bedeutung hatten — die „Chrausses“ den Lehm bezeichneten, in dem die Vorfahren in Ägypten gestampft hatten, das Bitterkraut die Bitternis, die sie bei der Fronarbeit empfanden usw. — so sollte auch die rote Borscht „das rote Meer“ bezeichnen, durch das die befreiten Juden hindurchgezogen waren.
Außer der Herstellung der Borscht war auch die der Mazzes rechtzeitig in Angriff zu nehmen. Man bezog sie in meiner Jugendzeit nicht aus auswärtigen Fabriken, sie wurden am Orte selbst von jüdischen Mazzebäckern hergestellt. Welch ein betäubendes Geräusch, wenn der dünn ausgewalzte Teig mit den mit scharfen Spitzen versehenen Rädchen hin und her bearbeitet wurde zum Zwecke des leichteren Aufgehens im Backofen. Für die Ohren der anwesenden Kinder eine Sphärenmusik, für ihre Augen eines der interessantesten Schauspiele!
Alle diese Vorbereitungen galten der strengen Durchführung der Vorschrift, acht Tage hindurch nichts Gesäuertes zu genießen, und in traditioneller Form zwei Sederabende in feierlichster Weise abzuhalten. Diese schönen Sederabende in dem Heimatstädtchen! Da versammelten sich im Elternhause alle Familienmitglieder, meist auch die außerhalb wohnenden. Vor jedem stand ein weingefüllter Becher. Der jüngste Tischgenosse fragte sein „Ma nischtanu“ – oft mit zitternder Stimme und mit stockender deutscher Übersetzung des hebräischen Textes. Das Familienoberhaupt verlas und erklärte die ganze Hagadah und man sang die alten Lieder mit dem so charakteristischen „Niggun“. – Und da muß ich wieder an Heines „Kleinen Juden“ denken, von dem er sagt, er sang die prächtigsten Lieder vom König David, freute sich von ganzem Herzen über den Auszug der Kinder Israel aus Ägypten, freute sich auch, daß alle Bösewichter, die ihnen Böses getan, am Ende gestorben sind, daß König Pharao, Nebukadnezar, Haman, Antiochus, Titus und all solche Leute tot sind, daß er, der kleine Jude, aber noch lebt und mit Frau und Kind delikate Fische ißt.
Die schönen Pessachtage gingen zu Ende und mit ihnen die für die Hausfrau recht schwierigen Arbeiten, die mit dem „jontefdicken Essen“ verbunden waren und die sie geduldig und pietätvoll streng durchgeführt hatte. – Ehe man am Abend des letzten Tages nun mit wirklichem Brot, meist mit frischem Schnittlauch bestreut, „anbiß“, war schon am Mittag von einer außerordentlichen Toleranz Gebrauch gemacht worden: es wurde eine köstliche Speise, die leckeren „Chrimsel“ aufgetischt, die schon etwas Chomez enthalten durften.
Pessach war vorüber. Nun zog der Frühling ins Land. Aber den meist schwermütigen Juden, die an allen Vorschriften peinlich hingen, brachte er keine jauchzende Freude, wie vielen anderen Menschenkindern. Im Gegenteil. In die Häuser der Frommen zog eine gedrückte Stimmung ein. Die ernste „Sphire-Zeit“ verbot jede Lustigkeit, jedes Spiel. Man durfte kein Konzert, kein Theater besuchen, ja selbst Hochzeiten konnten nicht stattfinden. Jeden Abend wurde „Sphire“ gezählt. Von Ostern bis Pfingsten. Und nun kam dieses Fest, von dem die Juden die merkwürdige Charakteristik gaben, daß man an ihm alles und überall essen darf. Nämlich im Gegensatz zu dem vorangegangenen Pessach, an dem nicht alles – nur Ungesäuertes – erlaubt war, und im Hinblick auf das später nachfolgende Laubhüttenfest, wo man nicht überall, sondern nur in der Sukka, der kleinen Laube, essen sollte.
Diese poesievollen Stunden, die wir in der Sukka unserer Heimatstädtchen verlebt hatten! Dieses unvergleichliche Familienleben voller Innigkeit und Weihe!
So hatte jeder der jüdischen Feiertage gerade in den kleinen Städten einen besonderen Charakter, seine eigenartige Stimmung. Nur die Hohen Feiertage Rosch haschanah und Jomkippur wölbten und wölben noch heute über die ganze Judenheit, mögen ihre Mitglieder in kleinen oder großen Städten wohnen, eine heilige Kuppel, unter deren mächtiger Wölbung eine ehrwürdige Gemeinschaft in ihrer Gesamtheit und in gleichen Formen feierlich bekennt: „Höre Israel, der Ewige unser Gott ist ein einiges ewiges Wesen — gelobt sei der Name seines herrlichen Reiches immer und ewig. — Der Ewige, der ist Gott.“
Möge von den hohen jüdischen Feiertagen, die am Anfang des jüdischen Jahres stehen, die Kraft ausströmen, die ein tragisches Geschehen im Sinne der Väter, im Sinne unserer Vergangenheit überwinden hilft!
ln neuerer Zeit besinnt man sich auch in den Großstädten mehr und mehr auf die Schönheit, Wichtigkeit und Bedeutung auch der kleineren Feste. Aber was sich einmal zu Simchas Thora in einem kleinen Posener Städtchen abgespielt hat, würde in einer großen Stadt nicht möglich sein. Und deshalb will ich diese kleine wahre Geschichte zur Erheiterung hier erzählen:
Am Simchas Thora-Abend fanden sich bei dem Gottesdienst in diesem Städtchen auch viele Christen in der Synagoge ein, um dem feierlichen Umzug der zahlreichen Thorarollen beizuwohnen, einer Zeremonie, die besonders auf die an Prozessionen gewöhnten Katholiken besonderen Eindruck macht. Der Kantor – Zine mit Namen – begann nach dem Umzug mit dem Versteigern der „Liaus“ und er rief: „Einen Gulden für Bereischis, einen Gulden für Bereischis.“ Bald hörte man das Gebot: „Zwei Gulden.“ Zine wiederholte: „Zwei Gulden für Bereischis, zwei Gulden für Bereischis, zum Ersten, zum Zweiten und“ — als er schon im Begriff war beim „Zum Dritten“ den Zuschlag zu erteilen, rief noch schnell sich vordrängend und den Arm erhebend mit lauter Stimme der anwesende christliche Nachtwächter: „Zine, halt! lch biet‘ noch e Dittchen (Silbergroschen)“

– – – –

Meinen Aufsatz will ich aber nicht mit einem Scherz ausklingen lassen, sondern dem Ernste des Themas entsprechend mit einem heute mehr als je bemerkenswerten Urteil über jüdische Feststimmung, die der im vorigen Jahre verstorbene Geheime Admiralitätsrat Paul Koch, der das Gemeindeleben in Posenschen Städten kannte, in einem Schreiben an mich zum Ausdruck gebracht hat: „Wer die Möglichkeit hatte, zu jüdischen Familien Zutritt zu erhalten, vielleicht gar am Vorabend des Sabbaths, an dem mit Kerzen beleuchteten Tisch sich niederzusetzen, an dem der Hausherr nach der Händewaschung das Brot brach, der wird der dort herrschenden Sitte mit Freuden und mit einem Gefühl der Ehrfurcht gedenken, und nur wünschen können, daß ein ähnlicher Geist im weitesten Kreise christlicher Familien herrschen möge.“1

  1. In: Der Orden Bne Briss. Nummer 8, September 1933. S. 87-89 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.