Zum 70. Todestag von Heinrich Kurtzig

Kurtzig_Porträt_PHB

Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine. Jg.9, Nr. 8, Mai 1935

„Schreibt Familien-Chroniken!“, forderte die Redaktion des Gemeindeblatts für die Jüdischen Gemeinden Preußens seine Leser im Juni 1937 auf.1 Gerade in den Notzeiten, die für Juden oft genug „auch Zeiten intensiver geistiger Sammlung“ waren, sei das Aufzeichnen der Überlieferung als Grundlage der zukünftigen Geschichtsschreibung unabdingbar. Die Redaktion ermutigte weiter:
„Es ist nicht nötig, über diese Anregung zu erschrecken, denn die solchem Schreck zugrundeliegende Befürchtung ist falsch: es ist nicht wahr, daß alle Familienchroniken künstlerisch wertlos, langweilig und philiströs sind. Man muß das ‚Material‘ nur als lebendige, menschliche Vergangenheit zu sehen wissen, dann wird diese Vergangenheit lebendig. So hat der bekannte jüdische Schriftsteller Heinrich Kurtzig mit zweien seiner Bücher („Kaufmann Frank“ und „Ostdeutsches Judentum“) den Beweis geliefert, daß er aus ihm übergebenen Materialien kulturgeschichtlich ungemein instruktive, menschlich lebendige, mit einem Wort: literarisch wertvolle Familienchroniken zu schreiben verstand.“
Den Enkeln – so die Redaktion unmittelbar bezugnehmend auf die bedrängte und aussichtslose Lage der deutschen Juden –, „die auf anderen Kontinenten leben werden“, soll „von der nun zu Ende gehenden, besonders gehaltvollen Epoche jüdischer Geschichte“ berichtet werden.
Dass es Kurtzig 1937 bewusst war, dass die „besonders gehaltvolle Epoche“ der deutsch-jüdischen Geschichte zu Ende geht, wird in seinen Texten nicht sichtbar; dass er der Dichter der untergegangenen ostdeutschen Geschichte sein wollte, davon zeugen seine literarischen, volkskundlichen, regionalgeschichtlichen und journalistischen Schriften.

1865 in Inowraclaw2 als Sohn eines Industriellen geboren, besuchte er das Gymnasium und arbeitete danach zunächst in der Ölmühle seines Vaters. Im Alter von vierzig Jahren ging er nach Berlin, wo er eine Verlagsbuchhandlung gründete (1907 – 1914).3 In den 1920er und 1930er Jahren war er u. a. für die Magdeburger Feuer-Versicherungs-Gesellschaft tätig, vermittelte geschäftliche Beziehungen.4 Zwischen Februar 1928 und Februar 1939 leitete er das Generalsekretariat des Verbandes Jüdischer Heimatvereine und die Redaktion der Posener Heimatblätter.

Zeitweise war er auch im Ostarchiv und Hindenburgmuseum, einer Einrichtung des Deutschen Ostbunds, für Ort-Gesellschaft zur Förderung des Handwerks unter den Juden und für den Jüdisch-liberalen Verein tätig.

Die Große Jüdische National-Bibliographie von 1936 weiß über ihn zu berichten: „Seiner Posener Heimat hing K. mit schwärmerischer Liebe an und sind die meisten seiner späteren literar. Arbeiten Land und Leuten dieser Gegend gewidmet. Er wurde Generalsekretär des „Verbandes Posener Heimatvereine“ u. gibt seit 1926 die Zeitschrift „Posener Heimatblätter“ heraus, die neben sozialen, wirtschaftlichen u. gesellschaftlichen Interessen, sowie der Heimatkunde, Geschichte u. Literatur des Posener Landes pflegt u. im Laufe der Jahre einen weit über die Grenzen des Landes reichenden Kreis warmer Anhänger erworben hat. Seine Bücher machen uns mit Kulturdarstellungen des ostdeutschen Judentums bekannt und gewähren einen tiefen Einblick in das jüd. Gemüts- u. Geistesleben; für Freunde der Familienforschung sind sie von besonders hohem Wert.“5

Literarisches Werk

Ostdeutsches Judentum

In zahlreichen Büchern und Artikeln beschäftigt sich Kurtzig mit der Geschichte, Kultur und der sozialen Lage der Juden in der Provinz Posen. Die meisten seiner veröffentlichten literarischen Texte entstanden zwischen 1927 und 1934.

ostdeutsches-judentumSein erstes Buch Ostdeutsches Judentum. Tradition einer Familie6 wird von Erdmann Graeser mit folgenden Worten eingeleitet: „Jede Familie sollte ihren Chronisten haben, der Persönlichkeit und Schicksal der Vorfahren schildert, Abstammung und Verzweigung festlegt. […] [J]üdisches Denken, Empfinden, handeln wird offenbart – ohne Fabulierung oder Schönfärberei“ (S. V f.).7 Kurtzig schreibt über den Schriftsteller Aron Bernstein, der ein Vetter seiner Mutter war; über seinen Ahnen Saul Wahl, den legendären Eintag-König von Polen; über seine Tante Johanna Neumann, eine Dichterin; seine Cousine Henriette Bock-Neumann, eine der ersten deutschen Ärztinnen; über seinen Großonkel Michael Salomon, der – obwohl er als frommer Jude erzogen wurde – es zum „Bischof des auf Anregung von König Friedrich Wilhelm IV., im Jahre 1841 errichteten evangelischen Bistums in Jerusalem gebracht [hatte]“ (S. 40f.); über den Rechtsanwalt Louis Grätz, der im amerikanischen Bürgerkrieg Major wurde und der seine Tochter 1869 in einem Brief an die Familie so charakterisierte: „Sie würde Euch gewiß mit ihrer unverkennbaren deutschen Gemütlichkeit viel Freude machen.“ (S. 85). Kurtzig schreibt auch über seinen Großvater, den bekannten Inowroclawer Arzt Dr. Gottlieb Kühlbrand, der „am 18. August 1852 als einer der ersten, vielleicht gar als erster Jude in Preußen, mit dem Roten Adlerorden dekoriert [wurde]“ (S. 19), und bei dessen Feier zum siebzigsten Geburtstag sich „Inowroclaws Kreise, getrennt durch nationale, religiöse und andere Vorurteile, […] bei diesem schönen Friedensfeste vereint zusammengefunden [hatten]“ (S. 20f.). Über seinen Vater Aron Kurtzig, der ein Zuckerfabrikant und Industriepionier war und dazu vierzig Jahre im Stadtrat tätig, berichtet er, dass er zu seinem 50jährigen Berufsjubiläum mit folgender Anzeige gewürdigt wird:

Als Jüngling kamen Sie hierher, erfüllt mit ernster Schaffensfreudigkeit, rastlos haben Sie sich die langen Jahre hindurch als Mann betätigt, als Greis sind Sie heute umgeben und gefeiert nicht nur von liebenden Verwandten, sondern auch von weiten Kreisen Ihrer Mitbürger und Freunde aus Stadt und Land. (S. 159)

Aber er berichtet nicht nur von guten Erfahrungen und Erfolgsgeschichten. Er schreibt auch über eine Kusine, die einen ehemaligen Priester heiratete und mit ihm nach Paderborn ging. In dieser „Hochburg des Katholizismus, wurde das Leben für meine Kusine zur Hölle. Sie wurde in Wirklichkeit tätlich angegriffen, mit Steinen beworfen und war ihres Leben nicht sicher.“ (S. 58). Oder über seinen Bruder, der sich der Jurisprudenz verschrieben habe, aber den ersehnten Richterberuf nicht ausüben konnte, weil er als Jude zu Staatsämtern nicht berufen wurde – obwohl es rechtlich möglich war. Um die Beziehungen zwischen Deutschen und Juden zu charakterisieren erinnert Kurtzig an das Jahr 1871:

Zum Einzug der siegreichen Truppen waren wir alle in Inowraclaw. […] Der Jubel war unbeschreiblich, aber wir sahen von den vielen Soldaten mit Stolz und Bewunderung nur einen, einen jungen jüdischen Kaufmann, der als Leutnant mit dem Eisernen Kreuz geschmückt aus dem Felde heimkehrte. Ein jüdischer Leutnant mit dem Eisernen Kreuz in der Gemeinde, das war damals etwas kaum Fassbares! (S. 29f.)

Auf diese Weise zeichnet der Autor ein breites Panorama des jüdischen Lebens im 19. Jahrhundert, das von Arbeit, Anstrengung, Erfolg und Anerkennung in der deutschen Mehrheitsgesellschaft zeugt. Er berührt auch die – für die jüdische Identität so wichtigen – Probleme der Akkulturation, Assimilation, der (Un)Möglichkeit eines freien und erfolgreichen Leben als Jude in Deutschland, fragt nach Sinn und Bedeutung der Konversion. Das alles tut er, indem er die Familiengeschichten und Anekdoten aus der Posener Provinz schriftlich fixiert. So schrieb mit Recht ein Rezensent: „Wir [haben] in dem verliegenden Werke ein Stück Kulturgeschichte unserer Heimat vor uns, die der Verfasser mit zum Teil wissenschaftlicher Gründlichkeit, tiefem Gemüt und inniger Liebe zur Heimat, oft auch mit herzlichem Humor […] schildert.“8

Kaufmann Frank

kurtzig_kaufmann_frank_COVER

Heinrich Kurtzig: Kaufmann Frank. Leipzig, Engel 1929

Seine eigene Lebensgeschichte diente Kurtzig als Vorlage für den Roman Kaufmann Frank,9 der von dem Rabbiner Dr. Hermann Schreiber in Potsdam als „ein Stück Geschichte unserer Heimatprovinz“ gelobt wurde. Der Rezensent betonte, dieses Einzelschicksal sei geeignet, „das ganze Leben und die einzigartige Atmosphäre des auf vorgeschobenem Kulturposten stehenden Juden in der Provinz Posen zu schildern. […] Höher und Niedriges, Schönes und Hässliches, und vor allem die eintönige, und doch in ihrer Eintönigkeit so schöne, reizvolle posener Landschaft – das alles steigt aus den Seiten dieses neuesten Kurtzig’schen Buches vor uns auf.“10
Die Handlung setzt 1885 ein. Der Protagonist Manfred Frank aus Kujawien ist zu der Zeit zwanzig Jahre alt. Er interessiert sich für Dichtung, schreibt selbst politische Gedichte, darf aber nicht als Schriftsteller arbeiten, weil er seines Vaters Fabrik übernehmen muss. Durch einen Freund – einen Juristen, der aufgrund seines Judentums keine Stelle beim Gericht bekommen kann – lernt er die Schriften von Max Nordau, Karl Marx und Ferdinand Lassalle kennen. Das beeinflusst sein Weltverständnis und seine Einstellung zu den Aufgaben eines Kaufmanns. Als sein Freund wahnsinnig wird, zweifelt Frank an seinem Urteilvermögen und traut sich nicht mehr, literarische Texte zu schreiben. Geistige Führung sucht er später in dem Odd-Fellow-Orden,11 der die allgemeine Menschenliebe predigte. Er heiratet ein einfaches jüdisches Mädchen. Fleißig und ehrlich, aber leider leichtgläubig führt er seine Geschäfte, so dass er von verschiedenen Geschäftspartnern ausgebeutet wird und schließlich ruiniert ist. Er geht wieder nach Berlin und wird Versicherungsvertreter, dazu hat er aber keine Begabung, ist arm und unglücklich. Später arbeitet er bei einer Bank, wird aber nach dem Ersten Weltkrieg als fast Sechzigjähriger entlassen. „In schlaflosen Nächten [hat er] manche Herzensbekenntnisse zu Papier gebracht“ (S. 159), die er – von einem Freund ermutigt – zu publizieren wagt. Sein Werk wird in einer anerkannten Zeitschrift gedruckt und findet viel Zuspruch. Am Ende seines Lebens kann er sich schließlich doch noch seiner geliebten Schriftstellerei widmen. In Kaufmann Frank findet der Leser zwar wenige Hinweise auf die Lage der Juden, trotzdem ist diese Lebens- und Entwicklungsgeschichte eines Menschen ein jüdisches Buch. Es ist ein Bekenntnis zu Individualismus, Emanzipation, Humanismus und Freiheit, aber auch zur Verbundenheit mit Heimat, Gemeinde und Religion.

Kurtzig_Kaufmann-Frank_REzensionen-jüdische

Verlagsanzeige mit Auszügen aus den Rezensionen zu „Kaufmann Frank“. Posener Heimatblätter, 3. Jg., Nr. 11, August 1929. S. 91

Auch deshalb konnte ein Leser schreiben:
„Ich finde es geradezu verdienstlich, solche Familienerinnerungen festzuhalten […]. Und ich habe immer das Heimatgefühl gehabt, etwas Stolz zu empfinden, wenn Landsleute aus Kujawien sich als tüchtige Männer bewähren.“12

An der Grenze

„Es ist eine getreue Schilderung der Juden An der Grenze im Osten unseres Vaterlandes, eine lebensvolle Darstellung des Milieus in den kleinen Posenschen Gemeinden um die Mitte des vorigen Jahrhunderts.

Posener Heimatblätter. 6. Jg., Nr. 3, Dezember 1931. S. 14.

Posener Heimatblätter. 6. Jg., Nr. 3, Dezember 1931. S. 14.

Alle die Typen aus der Posenschen Kehilla werden wieder vor uns lebendig: Der Rabbiner, der Lehrer, der Synagogendiener, der Kaufmann, der schon moderner Bildung erschlossen ist, der „Killeruderer“, der jüdische Schüler auf dem Gymnasium und in der Tanzstunde, der wissensdurstige Bocher, der von jenseits der Grenze kommt, um in jahrelangem, entsagungsvollem Studium deutsches Wissen und deutsches Wesen sich anzueignen. […] Mit ihm erleben wir nun den Freitagabend, den Jom Kippur-Gottesdienst in dem kleinen Städtchen, die Aufregung der Gemeindewahlen, den Ausflug des Gymnasiums, den Jahrmarkt, die Aufführungen der wandernden Schauspielertruppe. Kurz alles, was zum Leben und Treiben einer Posenschen Kleinstadt gehörte. Dieses Buch macht uns die alte Heimat aufs neue lebendig, läßt uns in Erinnerungen schwelgen und mit Wehmut erfüllen um das, was wir verloren haben. Aus dieser Wehmut wird aber dein Leser dieser Heimatgeschichte der schöpferische Wille erstehen, das, was dort gestorben, hier zu neuem Leben, zu erwecken.“13 Zutreffend rezensierte der Potsdamer Rabbiner Dr. Hermann Schreiber (der selbst in einer Posenschen Kleinstadt, in Schrimm, geboren war), die 1931 erschienene Erzählung An der Grenze.14.

In seiner Rezension bemerkt Schreiber, dass in der Figur des wissenshungrigen Jungen leicht der „später sehr berühmt gewordene Gelehrte, dessen Name in der orientalischen Sprachwissenschaft einen guten Klang hat“, zu erkennen ist. Tatsächlich übernimmt Kurtzig für seine Erzählung die Erinnerungen von Mark Lidzbarski15. Dies verschwieg Kurtzig nicht, allerdings verharmloste er den Umfang des Anteils. In der Einleitung schreibt er nämlich dazu: „Ich habe in den folgenden Blättern lediglich aus eigenen Jugenderinnerungen und Familienüberlieferungen geschöpft, nur bei einigen wenigen Stellen benutzte ich die Selbstbiographie eines früheren ostjüdischen Talmudschülers.“ (S. 6) In seinen Memoiren ist zu lesen, dass er mit Töpelmann Verlag, in dem Lidzbarskis Erinnerungen erschienen waren, der zu rezensierenden Neuerscheinungen wegen in Kontakt stand. In diesem Zusammenhang wurde er auf Lidzbarski Erinnerungen aufmerksam. „ Ich las diese Memoiren mit wachsendem Interesse, und es reizte mich, die Jünglingsgestalt dieses Professors als ‚Romanhelden‘ in einem Buche zu zeichnen.“16
Als Kommentar zu möglichen (Plagiat-)Vorwürfen kann eine Szene aus der Erzählung gelesen werden:

Ich werde Euch eine kleine Anekdote von einem Vetter Aron Bernstein erzählen, dessen reizende Novellen „Mendel Gibbor“ und „Vögele, der Maggid“ Ihr ja alle kennt. Du auch, Lob?“
„Nein, ich habe von Bernstein noch nichts gehört und gelesen.“
„Dazu mußt Du noch kommen. Doch hört nun: Bernstein hat einen Freund, einen gewissen Kossarski, der Gedichte macht. Es sind keine sonderlich wertvollen Leistungen, aber Kossarski ist sehr eingebildet und hält sich für einen der größten Dichter. Neulich sagte er verächtlich zu Bernstein, unter Bezug auf dessen durchaus anerkanntes Buch „Aus dem Reiche der Naturwissenschaft“: „Bernstein, Deine Arbeiten können mir nicht imponieren. Du sammelst aus allen möglichen Schriften Material zusammen und gibst dann ein Buch an die Öffentlichkeit. Das ist doch keine schöpferische Produktion. Sieh mich an, ich schaffe alles aus mir heraus. Neues, Eigenes. Das nenne ich schaffen.“
Bernstein erwiderte lächelnd: „Kossarski, Du kennst die Spinnen und die Bienen. Die Spinne spinnt aus sich heraus, sie ist nach Deinem Ausspruch schöpferisch. Aber was bringt sie hervor? Spinngewebe, wertloses Spinngewebe. Die Biene, die kleine Biene, fliegt von Blume zu Blume und sammelt, sammelt emsig. Ihr Produkt ist nicht wertlos, es ist süßer, köstlicher Honig, der die Menschen erfreut. Bleib‘ Du, Kossarski, eine Spinne, ich will eine Biene sein.“(S. 65f.)

Tatsächlich ist An der Grenze eine köstliche Sammlung von kleinen Porträts, Anekdoten, Feste-, Traditionen- und Landschaftsbeschreibungen – Szenen aus jüdischem Leben in einer ostdeutschen Kleinstadt zum Ende des 19. Jahrhunderts. Kulturgeschichtlich ist das Buch eine exzellente Quelle für Informationen über die Stellung und die Selbstwahrnehmung dortiger Juden zwischen deutschen und den polnischen Juden, zwischen der polnisch geprägten ländlichen und der angestrebten städtischen deutschen Kultur. In Kurtzigs Darstellung ist sie nicht vollkommen spannungslos, aber durchaus durch wirtschaftliche Zusammenarbeit und eine gewachsenen Selbstverständlichkeit geprägt.

Dorfjuden

Das Leben der Juden außerhalb der Industriezentren ist Thema eines weiteren Buches von Heinrich Kurtzig. In Dorfjuden. Ernstes und Heitere von ostischen Leuten17 schreibt er mit „viel Liebe zu den dargestellten Menschen und einen guten Schuß Humor“18 über die Juden seiner Heimat. Die Titelgeschichte erzählt von einem jungen Juden in der Posener Provinz: In einem Dorf lebt die alte arme blinde Witwe Gabriel mit ihrem Sohn Ariel. Sie sind unauffällig, werden von allen gemocht:

Hier in der weltabgeschiedenen, einsamen Hauländerei hatte noch keiner der Bauern daran gedacht, dass die Gabriel und Aron und Esther Juden seien. Was wusste man hier von Politik und Rassenunterschieden! Alle, die hier wohnten, waren Menschen. Außer diesen Menschen gab es nur noch eine zweite Gattung Lebewesen, das Vieh. (S. 18)

Ariel macht eine Lehre als Glaser, ist fleißig, geschickt und klug. Als Jude soll er mit dreizehn Jahren seine Barmizwah feiern. Da es im Dorf keinen anderen Juden gibt, wird er von dem Pastor vorbereitet, der sich sogar bei einem Rabbiner in der Stadt nach Einzelheiten erkundigt, damit die Feier dem jüdischen Brauchtum entspräche. Aron erfüllt die jüdischen Gesetze und das fällt den Bauern auf, sie werden misstrauisch, die Gabriels isoliert. Der Pfarrer sagt trotzdem zu Aron: Es ist ein Fluch seit Jahrhunderten, dass der Jude, auch der beste, wo er erscheint, unter den Christen Unruhe und Zwietracht stiftet. Verbirg und verleugne dein Judentum nicht, Aron! Dadurch erwirbst du dir bei den Andersgläubigen auch keine Achtung. Tue deine Pflicht in der Gemeinde und bei deinem Meister, und halte fest an dem Glauben, in dem du geboren bist! (S. 32)
Eines Tages rettet Aron der Tochter eines Lehrers aus dem Nachbardorf das Leben. Aus Dankbarkeit wollen die Eltern ihm einem Wünsch erfüllen, sind aber unangenehmen berührt, als er statt um Geld zu bitten, an einem Musikabend teilnehmen will. Er verliebt sich in das Mädchen, trifft sie oft, und als er zum Militärdienst muss, will sie auf ihn warten. Mariannes Mutter ist aber gegen Aron, weil er ein Jude ist:
Marianne, du besitzest keine Lebenserfahrung. Wir müssen unsere persönlichen Wünsche und Gefühle unterdrücken. Durch eine Verbindung mit Aron Gabriel würden wir alle unglücklich werden, wir würden uns hier unmöglich machen. Der Vater würde seine gesellschaftliche Stellung, vielleicht gar sein Amt verlieren. (S. 47) Daraufhin bittet Marianne Aron sich taufen zu lassen, aber er will nicht zum „Heuchler und Lügner“ (S. 48) werden. Obwohl er Marianne liebt, trennt er sich von ihr.

1928 rezensierte auch die "Deutsch Literaturzeitung der Preußischen Akademie der Wissenschaften" Kurtzigs Buch, was in Posener Heimatblättern angezeigt wurde. Jg. 2, Nr. 6, März 1928, S. 8

1928 rezensierte auch die „Deutsch Literaturzeitung der Preußischen Akademie der Wissenschaften“ Kurtzigs Buch, was in „Posener Heimatblättern“ angezeigt wurde. Jg. 2, Nr. 6, März 1928, S. 8

Von einem alten frommen Mann erzählt die Geschichte Der Grabstein. Novellette.19 Baruch Pasternack möchte sich von seinen bescheidenen Lebensersparnissen eine Grabstätte und einen Grabstein kaufen. Alle sind davon so gerührt, dass der Gemeindevorsteher ihm einen Stein aus Marmor mit Goldbuchstaben verspricht, und der christliche Schlossermeister ein kunstvolles Eisengitter spendet.
Reb Nachemje, der Protagonist der Erzählung Jüdische Anekdoten und Skizzen, ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er berichtet von keinen „welterschütternden Begebenheiten, aber doch merkwürdige, heitere Geschichtchen“ (S.73). Kurtzigs Dorfgeschichten enden mit offener Frage: „Was sagt Ihr daderzu? […]‚soll man dazu weinen oder lachen?‘“ (S. 96)

„Dorfjuden“ wurden im Herbst 1933 verboten. In seinen Memoiren erinnert sich Kurtzig:

Dass sich das harmlose Büchlein einmal in der Gefahr der Vernichtungsgefahr befinden würde, hatte ich nun und nimmermehr vermutet. Die Sache ist, glaube ich, für meine Lebensgeschichte bedeutungsvoll genug, um sie hier festzuhalten: Als ich zu einer Novembersitzung des Jahres 1933 im „Reichsverband Deutscher Schriftsteller“, zu dem ich damals noch gehörte, erschienen war, nahmen mich der Vorsitzende beiseite und flüsterte mir etwa Folgendes zu: „Es liegt gar eine dumme Geschichte für Sie vor. Im redaktionellen Teil des officiellen „Börsenblatts für den deutschen Buchhandel“ befindet sich eine sogenannte „Schwarze Liste“, die den Bibliothekaren und Kommissaren, die mit Säuberungsaktionen in den öffentlichen Bibliotheken beauftragt sind, als Richtschnur dienen soll. In dieser Liste sind auch Sie mit ihren „Dorfjuden“ aufgeführt. Ich fuhr bei dieser Eröffnung begreiflicherweise etwas zusammen, Aber der Vorsitzende fügte hinzu, dass diese Liste noch keine feststehende sei, sie würde noch im Ministerium überprüft und auf das „für den Buchhandel erträgliche Mass“ reduziert werden. Bis zu dem Bekanntwerden der definitiven Entscheidungen, solle ich an den Vereinssitzungen ruhig teilnehmen. Ich kann nicht sagen, dass mir dabei grade wohl zumute war. Aber nach einigen Wochen kam der Bescheid, dass die „Dorfjuden“ von der „schwarzen Liste“ gestrichen wurden. Bis auf weiteres blieb also mein Verhältnis zum „Reichsverband“ unverändert, und meine „Dorfjuden“ durften weiter durch die Welt wandern.20

phb-kurtzig-schwarze-liste-j-7-nr-9

Posener Heimatblätter, Jg. 7, Nr. 9, Juni 1933

Gedichte

Kurtzigs Liebe zur Posener Heimat zeigt sich auch in seinen Gedichten, die er ab 1928 in den Posener Heimatblättern abdrucken lässt.

Heimat
Am wogenden Getreidefeld
Schreit’ ich vorbei zum Waldesrand.
So froh bin ich nicht mehr wie einst,
Ich blicke in ein fremdes Land.
Die Heimat hab’ verloren ich,
– Nur manchmal schau’ ich sie im Traum –
Und stolzes Hoffen füllt nicht mehr
Des Herzens leergebrannten Raum.
Indeß begleitet mich auch hier
Der Vögel Lied auf meinem Gang,
Die Sonne strahlt, die Düfte wehn,
Es wird mein Atem zum Gesang.
Und plötzlich fühl’ ich zaubervoll,
Daß reicher ich, als ich’s geglaubt:
Wen noch Natur umfangen kann,
Ist ganz der Heimat nicht beraubt.21

Kurtzigs Gedichte beweinen aber nicht nur die alte, verlorene Heimat. Er versucht auch das Leben in der Fremde als einen Anfang, als Ankommen in einer „neuen Heimat“ zu sehen, sobald man bereit ist, seine „Fenster“ zu öffnen:

Neue Heimat
Nun endlich ward zur Wirklichkeit,
Was ihr erseht in langen Träumen,
Ihr atmet auf in neuen Räumen
Nach trüber, heimatloser Zeit.
Umrauscht seid Ihr von Blütenbäumen,
Euch zeigt Natur ihr buntes Kleid,
Und vom Balkon erblickt Ihr weit
Die Wiesen, die das Haus umsäumen.
Rings auf Paneelen reihen sich
Die alten Leuchter, alter Schalen,
Manch’ trautes Bild begrüßt Euch wieder.
Und wie erlöst befreien sich
Die Seufzer nach der Trennung Qualen,
Wenn klingen neuer Heimat Lieder.22

 

Liebes- und Irrfahrten nach Homers Odyssee

Neben Geschichten aus seiner Heimat schrieb Kurtzig auch satirische Texte mit Kommentaren zur aktuellen politischen Situation in Deutschland. 1934 veröffentlichte er Liebes- und Irrfahrten nach Homers Odyssee.23 Die Götter essen gefilten Fisch, Prager Schinken, trinken Rheinwein und Kantorowicz’sche Liköre und lassen sich von Künstlern aus Bayreuth unterhalten. Poseidon hat Probleme mit einem Schiff:

Der Schiffer, der dort einfach stand,
war sicherlich ein Emigrant,
der über Mekka und Medina
erreichen wollte Palästina.
Nun war Poseidon, wie ihr wisst,
ein Gott wohl, doch kein Zionist. (S. 32)

Auf seiner Reise trifft Odysseus Loadamus, der ihn beleidigt und zum Duell fordert:

„Odysseus sprach: warum mein Sohn,
rufst du zum Kampf mich auf mit Hohn?“
„Weil du nicht weißt – bald wird man’s sehen –
mit Schießgewehren umzugehen.
Mit scheint, dass du ein Kaufmann bist,
der Kunden fangen will mit List,
dem alles andre einerlei,
wenn er gewinnt durch Schacherei,[…]
Da blickt Odysseus finster drein
und spricht: „Oft trügt der äuß’re Schein, […]
auch scheinst du mir Antisemit,
gib acht, dass dir kein Leid geschieht.“ (40f.)
Der Schiffer, der dort einfach stand,
war sicherlich ein Emigrant,
der über Mekka und Medina
erreichen wollte Palästina.
Nun war Poseidon, wie ihr wisst,
ein Gott wohl, doch kein Zionist. (S. 32)

So spottete Kurtzig noch 1934 dem aufkommenden Nationalsozialismus.

1932 veröffentlichte Jakob Lestchinsky im New Yorker Vorwärts einen Aufsatz über Publikationen zum deutschen Judentum. Er beobachtete Folgendes:
„Das deutsche Judentum macht eine schwere Krisis durch. Doch gibt es Teile vom deutschen Judentum, richtiger vom deutsch-polnischen oder polnisch-deutschen Judentum, bei welchem man von einer Krisis nicht mehr sprechen kann, weil es als Ganzes untergegangen ist. Wir meinen das Posener Judentum. […] als Posener Judentum, als Ganzes, ist es untergegangen, und es hat einen würdigen Grabstein für seine geschichtliche Rolle im Judentum verdient […]. Nun hat sich ein fleißiger, treuer Sohn des Judentums gefunden, welcher in drei interessanten Büchern […] dem Lande, wo jüdisches Leben einige hundert Jahre geblüht und das Westjudentum befruchtet hat, ein schönes Denkmal gesetzt hat. Ihr Verfasser Heinrich Kurtzig, ein Folklorist, kein dichtender Phantast, hat aber nicht nur einen Denkstein für das Posener Judentum errichtet, sondern uns auch die unterirdischen Quellen gewiesen, aus denen die hunderte und tausende Posener Juden, welche im amerikanischen und deutschen Judentum eine hervorragende Rolle gespielt haben, Saft und Energie geschöpft haben.
Kurtzig schildert uns das alte jüdische Leben des Posener Landes und zeichnet uns Gestalten in ihrer familiären Umgebung, in ihrem Gemeindeleben, in ihrer altjüdischen traditionellen Verwurzelung, und wie sich die jungen Zweige vom alten jüdischen Stamm mit eigenen Händen loslösten, er schildert uns dieser erste jüdische Generation, dem Alten schon entrückt, auf dem Wege vom Ghetto nach einem neuen Ziel.“24

Publizistische Tätigkeit

In seinen journalistischen Texten beschäftigt sich Kurtzig mit Literatur (Goethe und das Judentum. In: Jüdisch-liberale Zeitung, 7.8.1931), mit Kulturgeschichte (Jüdische Feste in der Kleinstadt. In: Der Orden Bne Briss, September 1933) oder Politik (Die Option für Deutschland. In: Jüdisch-liberale Zeitung, 20.02.1934). Das Thema, dem er aber die meisten seiner Artikel widmet, sind die Berufe der Juden: Juden als Bauer und Grundbesitzer (Der Jude hinter dem Pflug. In: Jüdisch-liberale Zeitung, 9.01.1934. Von jüdischen Bauern und Grundbesitzern. In: Der Schild, 13.10.1935), als Handwerker (Der Beruf der Juden in Großherzogtum Posen vor 100 Jahren. In: Der Schild, März 1931) oder gar Lokomotivführer (Der Jude auf der Lokomotive. In: Jüdisch-liberale Zeitung, 10.10.1933). Er schrieb auch für das Israelitische Familienblatt, für die Jüdische Allgemeine Zeitung die C.-V. Zeitung und für die Posener Heimatblätter.

Marokko

Als erster aus der Familie Kurtzig wanderte im Frühjahr 1933 sein Schwiegersohn Richard Lesser aus. Eva Lesser-Kurtzig folgte dann im April 1934 mit ihrem Sohn. Im Mai 1935 besuchte Kurtzig mit seiner Frau die Familie. Die Eindrücke aus Marokko inspirierten ihn zu zahlreichen Artikeln und Vorträgen, die er in den Heimatvereinen und im Deutschen Schriftstellerverein hielt.25 Erst knapp vier Jahre später wanderten sie endgültig aus. Darüber schreibt Kurtzig im April 1939 in Meine ersten Tage in Marocco. Eine Skizze für die Familie:

Seit wenigen Wochen befinde ich mich in einer „Neuen Welt“, einer neuen Welt, in der Vieles an mir vorübergezogen ist, nicht nur an Gefühlen, Stimmungen und Erinnerungen, sondern auch an Meeren und Ländern: es erscheint wie ein Traum.
Der Weg von der Wilmersdorferstrasse in Charlottenburg nach der Avenue Delacassé in Rabat ist wahrlich kein kleiner; nicht nur in räumlicher, sondern auch in seelischer Beziehung.
Wenn ich an den Abschiedsabend bei spärlicher Petroleum- und Kerzenbeleuchtung in unserer trauten alten Wohnung denke, in, ach, so wehmütiger Stimmung, so lässt sich der Kontrast der Gefühle schwer in trockenen Worten ausdrücken. Welch Unterschied des äusseren Bildes! – Ich lese in Marocco die Haggadah vor, die silbernen Leuchter aus Richards Elternhause stehen vor mir mit maroccanischen Kerzen. Am Tische sitzen: Ida, Eva, Käthe, 2 Schwiegersöhne und 3 Enkelkinder. […] Nach jahrelangem Getrenntsein, schwerste Irrfahrten überwunden, dieses glückliche Familienbild! Man wird es verstehen, dass mich die Rührung übermannte. Aber alle Rührung überstrahlte doch die Freude und die Heiterkeit. – […]
In Rabat erscheinen drei sehr umfangreiche Tagesblätter. – Neulich waren wir in einem Kino (ein langentbehrter Genuss), das in seiner Grösse und Eleganz den grossartigsten Kinos in Berlin an die Seite gestellt werden kann. Nicht unbemerkt möchte ich in diesem Zusammenhang lassen, dass man das Wort „unerwünscht“ erfreulicher Weise hier nicht kennt, und dass die Ruhebänke in den Anlagen nur eine Farbe haben. „O, wenn es doch immer so bliebe“ – […]
Ich bezeichne Rabat als : „Stadt der Gegensätze“. Hierzu ein weiterer Beleg: Man sollte meinen, dass eine Gemeinde von 7000 Juden eine oder mehrere grosse Synagogen, wie (früher!) in Berlin haben musste. Nichts Ähnliches! Nicht eine einzige grosse Synagoge. Dagegen eine Unzahl kleinere Beeträume, die für etwa 100 Personen Platz bieten. Diese Tempelchen machen den Eindruck eines „Beth hamidrasch“. Sie sind ganz würdig ausgestattet. Frauen haben in ihnen keinen Platz. Dieser „sephardische“ Gottesdienst mutet uns doch ziemlich fremdartig an. Trotzdem konnte ich mich am Pessachgottesdienst einigermassen zurecht finden, und sogar meine Funktion als „Aufgerufene“ (Schlischi) mit würdiger Sicherheit executieren. Dass ich durch ein „Mischebeirach“ den Namen meines Vaters einmal in Marocco aus dem Munde eines arabischen Kultusbeamten würde erklingen lassen, hatten wir uns in unserer Familie wohl weder in Inowrazlaw noch in Berlin je träumen lassen.26

Sowohl Kurtzigs Memoiren (geschrieben ab 1942) als auch Meine ersten Tage in Marocco sind auffällig unpolitisch; die nationalsozialistische Verfolgung der Juden in Deutschland, die zunehmende Entrechtung, letztendlich die Gründe der Auswanderung thematisiert er nicht.

In Marokko wurde Kurtzig vom September bis Dezember 1939 „als Deutscher“ interniert. Nach seiner Freilassung, die aufgrund des Beitritts seiner Schwiegersöhne bei den französischen Fremdlegionen erfolgte, betätigte er sich dort als Exportkaufmann. 1942 wurde er erneut interniert, diesmal „als Jude“, im Lager Sidi El Ayachi. 1943 wurde er von amerikanischen Truppen befreit.

Kurtzig starb am 17. Juni 1946 in Casablanca.27

Henry Michaelis erinnert:„In den Jahren 1940 und 1941, als Casablanca die wichtige Zwischenstation fuer frei gelassene Fremden Legionaere und sonstige gestrandete juedische Fluechtlinge wurde, wurde das Haus Kurtzig – Moses – Lesser eine geistige Oase fuer hunderte von Fluechtlingen. Wenn wir den ganzen Tag ueber von Visas und Schiffpassagen gesprochen hatten, bekamen wir bei Kurtzigs nicht allein ein nerven beruhigendes, von den Toechtern des Hauses zubereitetes Mahl vorgesetzt, nachher holte uns Heinrich Kurtzig in sein gemuetliches Zimmer, das wie die ganze Wohnung uns an die untergegangene berliner Kultur erinnerte, und las uns aus seinen neuesten Werken, aus seinem Tagebuch vor. Fuer zwei Stunden waren die Sorgen der Zeit vergessen.“28

Würdigungen

Seinen 70. Geburtstag, am 1. Mai 1935, hatte Kurtzig bei seinen Töchtern in Marokko verbracht. Arthur Kronthal29 schrieb dazu in seinem von größer Sympathie zeugenden Gratulationsbrief:
„[S]chon seit mehreren Jahren kann ich Glückwünsche leider nicht mehr persönlich abstatten; es sei denn, dass es sich um eine in meiner unmittelbaren Nähe gelegene und auch ohne Treppensteigen erreichbare Wohnung handelt. Nur bei Ihnen wollte ich jetzt noch einmal eine Ausnahme machen. Da hörte ich aber, dass sie sich allen Ovationen durch eine Flucht nach Marokko entziehen wollen, die Sie schon übermorgen anzutreten beabsichtigen. Das dritte Stockwerk in der Charlottenburger Wilmersdorfer Straße hätte ich immerhin versuchsweise noch einmal erklommen; eine Gratulationsfahrt nach der nordwestlichen Küste Afrikas geht aber doch über meine Kraft. Ich muss mich daher darauf beschränken, ihnen noch schnell vor ihrer Abreise hiermit meine schriftlichen Wünsche zu übersenden.
Wir alle wissen, wie grosse Schaaren unsrer Glaubens-Genossen seit 1933 gezwungen sind, ihren bisherigen Beruf, in dem sie viele Jahre mit Sachkenntnis und mit Lust und Liebe erfolgreich gewirkt haben, aufzugeben, um sich zu anderen, ihrem Wesen und ihrer Vorbildung ganz fremden Erwerbszweigen umzuschulen. Das ist ein hartes Los für Jeden, den es trifft. Sie, sehr geehrter Herr Kurtzig, sind den besseren, umgekehrten Weg gegangen. Ihnen ward das große Glück zuteil, nach jahrzehntelanger industrieller und kaufmännischer Tätigkeit, sich schliesslich dem Beruf widmen zu können, der Ihrem inneren Triebe und Ihrer Begabung vollkommen entspricht. […]Ihnen war und ist es somit vergönnt, sich dem Sehnsucht-Ziel Ihrer Jugend zuzuwenden, in Novellen und Romanen (und, wie ich höre, auch in epischer Dichtung) die Menschen literarisch zu gestalten, deren Milieus, seelisches Leben und äusseres Handeln sowie deren Eigenheiten, Vorzüge und Fehler Ihnen aus Ihrer alten Heimat durch scharf beobachtetes Erfassen vertraut sind.“30

Aber die Ovationen und Glückwünsche kamen nicht nur seitens der Posener, sondern von verschiedenen jüdischen Organisationen und Persönlichkeiten. Auch die Presse bemerkte das Jubiläum und würdigte Kurtzig in zahlreichen Artikeln.31 Nicht ohne gewisse Ironie schreibt Kurtzig – nachdem er den Artikel aus der C.V. Zeitung vollständig wiedergab – in seinen Memoiren: „Der Jubiläumsartikel in der C.V. Zeitung war das Signal für andere Blätter auch in ihren Spalten von meinem 70ten Geburtstag Notiz zu nehmen, und so konnte es nicht ausbleiben, dass von den zahlreichen Menschen, die mich kannten, manch Einer mich mit einem Gratulationsschreiben bedachte.“32

Kurtzig_70.Geburtstag-PHB-Mai-1935

Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine. Jg. 9, Nr.8, Mai 1935

Zehn Jahre später, zu Kurtzigs 80. Geburtstag 1945, war das deutsche Judentum untergegangen. Seine Werke hatten keine Leser mehr, das Ende des ostdeutschen Judentums nach der Auswanderung aus der Provinz Posen, war – angesichts der Vernichtung des europäischen Judentums – im kulturellen Gedächtnis nicht mehr präsent. Kurtzigs Tochter, Käte Moses, versuchte beim New-Yorker Aufbau ((„Aufbau“ erschien von 1934 bis 2004 als die wichtigste deutschsprachige jüdische Exilzeitschrift in New-York. Seit 2005 erscheint die Zeitschrift in Zürich)) Aufmerksamkeit für Kurtzigs Werk zu wecken und schrieb an Rabbiner Dr. Joachim Prinz:
„In bezug auf seine Bücher, alte und neue, findet er leider hier […] wenig Widerhall, und wir würden ihm daher von Herzen gern die Genugtuung verschaffen, zu seinem 80. Geburtstag sein Schaffen einem weiteren jüdischen Publikum gegenüber gewürdigt zu sehen. Wir dachten, dass der „Aufbau“ vielleicht das Organ dafür wäre […] Es scheint uns, als ob die Bücher meines Vaters […] heute, durch das endgültige Verschwinden auch der letzten Spuren dieser Lebensform eine fast kulturhistorische Bedeutung gewonnen haben. […] Auch in seiner Tätigkeit als Generalsekretär der Posener Heimatvereine und Redakteur der „Posener Heimatblätter“ hat mein Vater viele Jahre hindurch versucht, Erinnerungen und Werte aus dem jüdischen Leben der alten Heimat zu erhalten. […]33

Dass das Kulturphänomen des ostdeutschen Judentums nicht mehr von Interesse war, zeigt der Kondolenzbrief von Henry Michaelis an Kurtzigs Ehefrau Ida mit seiner bissigen Passage: „wie sehr ich den Verstorbenen geschaetzt habe, werden Sie vielleicht aus dem kleinen Nachruf sehen, den ich fuer den Aufbau geschrieben habe. Der AUFBAU hat ihn leider noch gekuerzt. […] Ich habe noch ein Exemplar der DORFJUDEN hier. Es war nicht moeglich es hier unterzubringen, weil es von deutschen Juden handelt und die sind bei den jiddischen Redaktionen jetzt nicht sehr beliebt.“34

Nicht gekürzt hatte der Aufbau aber den sehr treffenden Satz von Michaelis: „Heinrich Kurtzig besass die unschätzbare Gabe, Menschen im Unglück durch seine bescheidene, herzensgute Art aufzuheitern.“

  1. Frage die vorigen Geschlechter! In: Gemeindeblatt für die Jüdischen Gemeinden Preußens. Verwaltungsblatt des Preußischen Landesverbandes Jüdischer Gemeinden. 15. Jg., Nr. 6, 1. Juni 1937. S. 1-2 []
  2. 1904 bis 1920 und im Zweiten Weltkrieg „Hohensalza“ genannt []
  3. Salomon Winninger: Grosse Jüdische National-Biographie. 7. Bd. Cernauti, Ernst-Weiner, 1936. S. 205 []
  4. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main []
  5. S. 205 []
  6. Heinrich Kurtzig: Ostdeutsches Judentum. Tradition einer Familie. Stolp, Eulitz, 1927. Online bei Freimann-Sammlung http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/freimann/content/titleinfo/985963 []
  7. Kurtzigs Verleger, Dr. Kiehne vom Eulitz Verlag, kam auf die Idee, Widmungsexemplare an wichtige Persönlichkeiten des literarischen Lebens zu versenden. In diesem Zusammenhang kamen Antworten u. a. von Klaus und Thomas Mann. Klaus Mann schrieb: „Für die Uebersendung ihres schönen Buches meinen aufrichtigen Dank. Ihr Buch hat mich sehr gerührt und beschäftigt, es hat etwas menschlich Warmes. Ausserdem scheint es mir als kulturhistorisches Dokument nicht ohne Bedeutung. Die Idee ist sehr gut, die ‚Tradition seiner Familie‘ aufzuschreiben und festzulegen – in meiner Familie hat man es ja auch schon getan. Jeder Einblick in eine Familie erfindet so viel Geheimnis, mir scheint von allen möglichen menschlichen Gemeinschaftsformen ist die Familie die eigentlich mystische. Noch einmal vielen Dank und herzlichen Grüsse.“ Thomas Mann sandte eine Karte mit den Worten: „Ich freue mich über das Buch wie mein Sohn und vielleicht noch mehr.“ Der auch aus Kujawien stammende Philologe Prof. Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff schrieb an Kurtzig: „ Sie sehen, mein Dank für die freundliche Zusendung Ihres Buches kommt umgehend, denn die Erinnerung an die verlorene Heimat trieb mich sofort zum Lesen. Ihre ziemlich so weit wie die meinen zurückreichenden Erinnerungen frischten manches bei mir auf. […] Ich finde es geradezu verdienstlich, solche Familienerinnerungen festzuhalte und die Ihren bieten recht viel Anziehendes. Und ich habe immer des Heimatgefühl gehabt, etwas Stolz zu empfinden, wenn Landsleute aus Kujawien sich als tüchtige Männer bewährten. Haben Sie also warmen Dank.“ Zit nach: Heinrich Kurtzig: Memoiren. Unveröffentlichtes Manuskript. S. 17. Auch die Originale befinden sich im Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main []
  8. Posener Heimatblätter; 11. 1. Jg. 1927. S. 2. []
  9. Heinrich Kurtzig: Kaufmann Frank. Leipzig, Engel 1929. []
  10. Posener Heimatblätter; 10. 3. Jg. 1929. S. 81. []
  11. Der Odd Fellows Orden ist eine wohltätige, konfessionell und politisch neutrale Organisation. []
  12. Posener Heimatblätter; 2. 6. Jg. 1931. S. 8. []
  13. Posener Heimatblätter, 6. Jg., Nr. 6, März 1932, S. 29. []
  14. Heinrich Kurtzig: An der Grenze. Kulturgeschichtliche Erzählung. Leipzig, Gustav Engel Verlag, 1931 []
  15. [Mark Lidzbarski]: Auf rauem Wege. Jugenderinnerungen eines deutschen Professors. Gießen, Töpelmann, 1927. In diesem Blog: Von Ost nach West über Posen – Mark Lidzbarskis Bildungsweg []
  16. Heinrich Kurtzig: Memoiren. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main. []
  17. Heinrich Kurtzig: Dorfjuden. Ernstes und Heitere von ostischen Leuten. Berlin, Poppelauer Verl., 1928. Online bei Freimann Sammlung http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/freimann/content/titleinfo/3789546 []
  18. Posener Heimatblätter; 10. 2. Jg. 1928. S. 6. []
  19. Abgedruckt auch in: Jüdisch-liberale Zeitung, 17.06.1927 sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/titleinfo/2613919 []
  20. Memoiren. Unveröffentlichtes Manuskript. S. 25. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main. S. 18f. []
  21. Posener Heimatblätter; 10. 2. Jg. 1928. S. 5. []
  22. Posener Heimatblätter; 9. 3. Jg. 1929. S. 71. []
  23. Heinrich Kurtzig: Liebes- und Irrfahrten nach Homers Odyssee. Leipzig, Engel, 1934. []
  24. Nachdruck in: Posener Heimatblätter; 1. 7. Jg. 1932. S. 6. []
  25. Memoiren, S. 43 []
  26. Auszüge aus: Heinrich Kurtzig: Meine ersten Tage in Marocco. Eine Skizze für die Familie. Manuskript datiert auf 8.04.1939. Deutsche Nationalbibliothek. Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main. Nachlass Heinrich Kurtzig []
  27. Internationel Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. Vol. 2, Part 1: A – K. The Arts, Sciences, and Literature. S. 675 []
  28. Henry Michaelis: Nachruf auf Heinrich Kurtzig. Manuskript. . Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main []
  29. Zu Arthur Kronthal in diesem Blog: Arthur Kronthal zur Heimatliebe und Auswanderung aus Posen nach 1919 []
  30. Brief an Heinrich Kurtzig von Arthur Kronthal, 27. April 1935. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main []
  31. Als erste gratulierte die C.V. Zeitung: Der Schilderer Ostdeutschen Judentums. Heinrich Kurtzig zum 70. Geburtstag. In: Central-Verein-Zeitung. Blätter für Deutschtum und Judentum. 24.04.1935. http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/titleinfo/2278114 []
  32. Heinrich Kurtzig: Memoiren. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main. []
  33. Brief von Käte Moses an Rabbiner Joachim Prinz. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main. []
  34. Brief von Henry Michaelis an Ida Kurtzig vom 19. November 1946. Nachlass Heinrich Kurtzig, Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Exilarchiv 1933-1945, Frankfurt am Main. Der Nachruf erschien im Aufbau, Nr. 46, 15.11.1946, S. 15 http://archive.org/stream/aufbau121319461947germ#page/n109/mode/1up []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.