Juden in der Provinz Posen bis 1914

In der Forschung wird angenommen, dass die ersten Juden in Großpolen Flüchtlinge aus Deutschland waren, die nach den Kreuzzugs- und Pestpogromen in Richtung Osten auswanderten. Sie waren eng mit der Judenheit in Polen in der sog. „Vierländersynode“ verbunden.

Seit der zweiten Teilung Polens 1793 (teilweise schon seit der ersten Teilung 1772) bis 1918 gehörte die Provinz Posen – mit Ausnahme der Jahre der napoleonischen Kriege 1807 bis 1815 – zu Preußen. Zur Regelung der Rechtslage der Juden wurde 1797 das „Generaljudenreglement für Süd- und Neuostpreußen“ erlassen. Nach dem Wiener Kongress von 1815 galt es weiter. Das preußische Emanzipations-Edikt von 1812 wurde in Posen nicht umgesetzt.

Kollenscher_Synagoge.PosenDie Emanzipation begann erst 1833 mit der „Vorläufigen Verordnung wegen des Judenwesens im Großherzogtum Posen“. Sie erlaubte den deutschsprachigen und finanziell abgesicherten Juden eine Naturalisation, gab ihnen also staatsbürgerliche Rechte. Die nicht naturalisierten Juden hatten weiterhin den Status der Geduldeten. Mit der Verordnung begann die Regierung auch, das Schulwesen zu entwickeln. Fast alle jüdischen Kinder erhielten seit dem Ende der 1830er Jahre preußische Elementarschulbildung, so verbreitete sich der Gebrauch der deutschen Sprache auch in der armen jüdischen Bevölkerung. Die Verordnung von 1833 sicherte den jüdischen Gemeinden im Großherzogtum zudem eine Korporationsverfassung, was ihnen ermöglichte, sich neu zu organisieren.

Die rechtliche Gleichstellung mit den übrigen Juden in Preußen erfolgte 1848. Die Posener Juden empfanden sie als Ende ihrer Diskriminierung als „polnische Juden“, als Anerkennung. „Schutz, Fürsorge – wenn auch nur in bestimmten Bereichen – und Hoffnung auf Gleichberechtigung ließen in den Posener Juden ein Zugehörigkeitsgefühl zum preußischen Staat entstehen, das seine Wurzeln auch in echter Dankbarkeit hatte“ – so Sophie Kemlein (s.u., S. 323).

Die Revolution 1848 führte zu einem deutlichen Riss zwischen der jüdischen und der polnischen Bevölkerung der Posener Provinz. Juden wurden zu Opfern von Überfällen und Plünderungen, weil sie tatsächlich oder unterstellt die Deutschen im Kampf gegen die Polen unterstützten.

Völlige bürgerliche Gleichstellung der Juden erfolgte in Preußen 1869 mit dem „Gesetz, betreffend die Gleichberechtigung der Konfessionen in bürgerlicher und staatsbürgerlicher Beziehung“ und führte zu verstärktem Engagement ihrerseits in der Politik des Kaiserreichs. Die rechtliche Gleichstellung sowie die Teilhabe an der deutschen Bildung und Kultur führten zur wachsenden Identifizierung mit dem Deutschtum. Die Juden Posens tendierten zum Linksliberalismus und standen nationalistischen Positionen gegenüber der polnischen Bevölkerung der Provinz Posen eher fern. In den auch offen antisemitischen antipolnischen Organisationen war die jüdische Beteiligung deshalb gering. In der Zeitschrift Im deutschen Reich des Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens hieß es in der Ausgabe April 1901 von Adolph Levy programmatisch dazu: „Es kann nur wohlthätig wirken, wenn alle Theile über die Stellung der Juden im preußischen Osten einmal vollständig klar werden, wenn endlich einmal offen dargelegt wird, daß es in jenem Landestheile nicht etwas drei Nationalitäten, Deutsche, Polen und Juden, sondern nur Deutsche und Polen giebt. Die Juden in der Provinz Posen sind Deutsche, verleugnen ihr Judenthum nicht und lassen es sich weder von den Polen noch von den deutschen Antisemiten abstreiten oder verkümmern – aber sie sind keine deutschen Chauvinisten, welche mit strammer Schneidigkeit helfen möchten, die Polen durch Dekrete und Zwangsmaßnahmen zu germanisieren und ihrer Sprache und ihren alten nationalen Eigentümlichkeiten zu entfremden.“

Obwohl die Akkulturation selten soweit ging, dass die Juden in Posen ihre jüdische Identität aufgaben, und Konversionen dort seltener als in anderen preußischen Gebieten waren, knüpfte ihre religiöse Entwicklung an die der mittel- und westeuropäischen Juden an, und führte zu einer weiteren Entfremdung zwischen ihnen und den polnischen Juden. Auch das Aufkommen des politischen Antisemitismus in Deutschland nach 1880 unterbrach diese Entwicklung nicht. Auf die Angriffe der Antisemiten reagierten die Posener Juden mit einer demonstrativ pro-deutschen Haltung.

Aus finanziellen Gründen mussten kleinere Gemeinden, die bis Mitte des 19. Jhs. traditionell lebten, viele ihrer eigenen Einrichtungen aufgeben, was auch zur Annäherung an die Lebensformen der christlichen Mehrheit führte. Die jüdische Bevölkerung konzentrierte sich auch hier in den größeren Städten, wo sie eine bürgerliche und freiberufliche Schicht bildete. 1907 kamen 23 Prozent der Steuereinnahmen in der Stadt Posen von jüdischen Bürgern. Vor dem Weltkrieg saßen 16 Deutsche jüdischen Glaubens dort in der Bürgervertretung, neben 33 christlichen Deutschen und 7 Polen. Gleichzeitig nahm die jüdische Bevölkerung in der Provinz Posen ab. Die Zählung vom 1. Dezember 1910 ergab, dass nur noch 1,3 Prozent der Bevölkerung jüdisch war. Davon bezeichneten sich 99,75 Prozent als der deutschen Nation zugehörig.

Literatur

Kemlein, Sophia (1997): Die Posener Juden 1815-1848. Entwicklungsprozesse einer polnischen Judenheit unter preussischer Herrschaft. Hamburg: Dölling u. Galitz (Hamburger Veröffentlichungen zur Geschichte Mittel- und Osteuropas, 3).

Haustein, Ulrich (1996): Die Assimilation der Posener Juden. In: Joachim Rogall (Hg.): Land der großen Ströme. Von Polen nach Litauen. Berlin: Siedler (Deutsche Geschichte im Osten Europas), S. 263–281.

Makowski, Krzysztof A. (1996): Deutsche in Posen (1815 – 1870). In: Joachim Rogall (Hg.): Land der großen Ströme. Von Polen nach Litauen. Berlin: Siedler (Deutsche Geschichte im Osten Europas), S. 234–262.

Makowski, Krzysztof A. (2004): Siła mitu. Żydzi w Poznańskiem w dobie zaborów w piśmiennictwie historycznym. Poznań: Wydawn. Poznańskie (Poznańskie studia historyczne).

Serrier, Thomas (2009): Zwischen Inklusion und Exklusion: jüdische Erinnerungen im Spannungsfeld der deutschen und polnischen Nationsbildungen in der Provinz Posen des Kaiserreichs. In: Martin Aust, Krzysztof Ruchniewicz und Stefan Troebst (Hg.): Verflochtene Erinnerungen. Polen und seine Nachbarn im 19. und 20. Jahrhundert. Köln: Böhlau (Visuelle Geschichtskultur, 3), S. 173–188.

Bildnachweis
Kollenscher, Max (1925): Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit. Posen 1918 – 1920. Berlin: Ewer.
Digitalisat in der Freimann-Sammlung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.