Der Verband der Posener Heimatvereine und die „Posener Heimatblätter“

„Als die Posener Lande von Deutschland abgetrennt wurden, zogen Tausende und Abertausende hinaus nach Deutschland. Sie sprachen und fühlten deutsch. Sie wollten dorthin, wo sie glaubten, beheimatet zu sein. Und hier, in jedem kleineren und größeren Ort, wo sie sich niederließen, schlossen sie sich zu Heimatvereinen zusammen, völlig unpolitisch. Der jüdische Friedhof, das jüdische Gotteshaus in der Heimat, deren Erhaltung war Zweck und Ziel dieser Vereinigungen, blieb es bis auf den heutigen Tag.“1

Unter den immer schwieriger werdenden Bedingungen der NS-Zeit öffnete sich der Zusammenschluss auch für Vereine weiterer ehemals deutscher Regionen. 1936 waren 31 Vereine organisiert, und entsprechend firmierte die Zeitschrift nun als Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine.

Einen Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft Deutsche Landsmannschaften bzw. die Kooperation mit dem dort federführenden Deutschen Ostbund hatte man „unter Berufung auf religiöse und politische Neutralität“ zumindest zunächst (1926) abgelehnt. Die genauere Analyse der entsprechenden Diskussionen lässt detaillierte Aufschlüsse zum Verständnis von „Heimat“ in jüdischer und nichtjüdischer Perspektive erwarten.

Die Heimatvereine und der Verband werden gelegentlich in der Forschungsliteratur erwähnt, aber ihre Geschichte ist bisher nicht untersucht worden. Zentrale Quelle hierfür sind die äußerst rar erhaltenen Posener Heimatblätter.

  1. Oktober 1935)

    Das in dem Zitat beschworene Zusammengehörigkeitsgefühl der Posener Juden nach ihrer Einwanderung in das verkleinerte Deutschland der Weimarer Republik führte zu zahlreichen Gründungen von Heimatvereinen. (Wenige Vereine waren schon vor 1918 gegründet worden.) 1925 schlossen sie sich im Verband der Posener Heimatvereine zusammen.

    Zur „Pflege der landsmannschaftlichen Zusammengehörigkeit und der Treue zur Heimat“, die man sich vornahm, gehörten Vorträge, Wohltätigkeitsfeste, Gedächtnisfeiern für die gefallenen jüdischen Soldaten, Ausflüge. Aber auch praktische, handfestere Fragen gehörten zur Verbandsarbeit: Fürsorge für „bedürftige Landsleute“, eine Auskunftsstelle für die ehemalige Provinz Posen betreffende rechtliche und wirtschaftliche Angelegenheiten, die Schaffung eines Fonds zur Unterstützung der jüdischen Heimatgemeinden bei der Erhaltung ihrer Kulturstätten und Wohlfahrtsanstalten. Nicht zuletzt stand die Schaffung eines „heimatlichen Nachrichtendienstes“ auf der Agenda – der Posener Heimatblätter.

    Die ersten Verbandsmitglieder. Posener Heimatblätter, Jg. 1, Nr. 4, Januar 1927

    Die ersten Verbandsmitglieder. Posener Heimatblätter, Jg. 1, Nr. 4, Januar 1927

    1926 zählte der Verband 15 Vereine (2.086 Mitglieder), 1927 waren es 22 Vereine (2.817 Mitglieder).

    Die Gründung des Verbands war nicht selbstverständlich. Am 15. Januar 1927 veranstaltete der Verband eine „Zwangslose Besprechung über brennende Tagesfragen der Posener Flüchtlinge“, zu der auch die dem Verband nicht beigetretenen Vereine eigeladen wurden. Fritz Wolff, der Verbandsvorsitzende, warb für den – so seine Position – notwendigen Zusammenschluss alle Posener, die eine Kulturgemeinschaft bildeten, und dieselben Aufgaben hätten, insbesondere die Friedhofsfürsorge und Unterstützung der Posener Flüchtlinge.

    An den Vortrag schloß sich eine lebhafte Debatte, an welcher sich die Mehrzahl der Erschienenen beteiligten, ein Beweis für die Notwendigkeit der Einberufung dieser Versammlung und für das rege Interesse, das die brennenden Tagesfragen bei unseren Posener Landsleuten gefunden haben. Die Debatte erstreckte sich auf alle Punkte der in Aussicht genommenen Aussprache, und zwar 1. Aufrechterhaltung der Beziehungen zur Heimat, 2. Fürsorge für die Kultusstätten; 3. Soziale Stellung der Posener Flüchtlinge und ihre gegenseitigen Beziehungen. – Mit regem Eifer wurden die Verhältnisse in der alten Heimat unter der neuen Herrschaft geschildert, die gegenwärtigen Zustände der Kultusstätten, insbesondere der Friedhöfe, die Not der wenigen Zurückgebliebenen und die Bestrebungen, per, traurigen Lage abzuhelfen, welche bei den höchst bescheidenen Mitteln, die den Ausgewanderten zur Verfügung stehen, nur sehr wenige Erfolge haben können. Eingehende Erörterungen fanden die Ursachen, der Auswanderung und die Möglichkeit der Rückwanderung, welch letztere allgemein im Hinblick auf die Einwanderung aus Kongreßpolen und auf die politische Einstellung der neuen Herren abgelehnt wurde. ((Posener Heimatblätter. Jg. 1, Nr. 5, Februar 1927, S. 5 []


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.