Provinz Posen in der deutsch-jüdischen Literatur

In der Literaturgeschichte werden die der Regionalliteratur zugeschriebenen Texte nur selten berücksichtigt. Dabei sind es Texte, die – obwohl ihre ästhetische Beurteilung oft negativ ausfällt – durch ihre soziale Bedeutung eine besonders große Wirkung haben.
Sie verbildlichen wichtige Motive der Literatur, stellen alle Beziehungs- und Äußerungsformen der Menschen dar: Heimat ist nämlich in der Literatur genauso präsent wie Liebe, Tod oder Hoffnung, weil sie mit Geborgenheit, Sprache, Familie, Brauchtum und Religion konnotiert ist. Vor allem in Zeiten historischer und gesellschaftlicher Veränderungen wird die Verbundenheit mit ihr zu einem stabilisierenden, eigene Identität sichernden Faktor.1 Regionalliteratur soll also nicht vordergründig mit ästhetischen Kategorien beurteilt, sondern als kulturell-geschichtliches Phänomen, als Spiegelbild der in den beschriebenen Gebieten herrschenden Verhältnisse gesehen werden, auch weil Heimatromane oft weniger der fiktionalen als der realen Welt verpflichtet sind: Sie sind fiktionalisierte Kommentare zu aktuellen Diskursen und politischen Ereignissen. Es sind aber häufig keine kritischen Kommentare, sondern Texte, die die vorhandenen Normen und Wahrnehmungsstereotype weiter tradieren und verstärken.2

Eine besondere Blüte der Heimatliteratur ist mit dem Aufkommen der Heimatkunstbewegung am Ende des 19. Jahrhunderts verbunden. Diese definierte sich hauptsächlich durch die Ablehnung des städtischen Lebens, der Wissenschaft, Industrialisierung und Intellektualität, durch Liebe zur Landschaft und Hingabe an das Volkstum.3

Wichtige und breit rezipierte Heimatliteratur entsteht oft in Grenzregionen, in denen verschiedene ethnische, nationale oder religiöse Gruppen mit-, neben- und gegeneinander leben.4 Dort kann sie zum gegenseitigen Verständnis beitragen oder, wenn sie sich von ideologischen Fragen missbrauchen lässt, polarisieren und vorhandene Konflikte verstärken.

Eine so von der Politik dominierte Literatur entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Provinz Posen. Zu den typischen Themen der Heimatkunstbewegung kamen die für diesen Grenzregion spezifischen Probleme hinzu: Ansiedlung, Kultivierung des Brachlandes, Wacht im Osten und die Auseinandersetzung mit ansässigen Volksgruppen. Diese Literatur wollte die deutsche Mission im Osten erklären und legitimieren.5

Aber nicht nur die neuen deutschen Siedler in der Provinz Posen schrieben literarische Texte. Wichtige Zeugnisse damaliges Lebens in der Region stammen von jüdischen Autoren, die ihre Werke in deutscher Sprache verfassten, weil sie sich an der deutschen Kultur orientierten. Neben den traditionellen Themen der Heimatliteratur setzten sich diese Schriftsteller mit spezifisch jüdischen Problemen ihrer Zeit auseinander: Sie schilderten das Leben der Juden im Ghetto und in der städtischen Mehrheitsgesellschaft; suchten nach Möglichkeiten einer neuen jüdischen Identität angesichts der Herausforderungen der Moderne, der fortschreitenden Akkulturation. Dabei wird – je nach Einstellung des Autors als Befürworter der Reform oder als Mahner vor der Auslöschung der jüdischen Gemeinschaft – das Ghetto entweder als Hort der veralteten mittelalterlichen Sitten oder als Garant für die Bewahrung der jüdischen Identität und Tradition gesehen.

Ende des 19. Jahrhundert, als die traditionellen Ghetto-Gemeinden in der Provinz Posen nicht mehr existierten, wurden ihre literarischen Darstellungen zu Zeugnissen der Vergangenheit, zu Bewahrern der Geschichte. Jüdische Heimatliteratur unterscheidet sich von der nicht-jüdischen auch dadurch, dass sie nur vereinzelt Zivilisationskritik und Kulturpessimismus vermittelt.6 Ganz im Gegenteil: Die Entdeckung deutscher Kultur wurde für viele Juden zum Auslöser des Bildungswunsches, des Strebens das Ghetto zu verlassen und in der Großstadt nach einer neuen Lebensform zu suchen. Viele von ihnen hofften ohne Vorurteile in der deutschen Gesellschaft aufgenommen zu werden. Die Zuwendung zur deutschen Kultur war für diese Autoren gleichzeitig eine Absage an die jüdische Orthodoxie. In ihren Texten widmeten sie sich deshalb mehr innerjüdischen Fragen, und beschäftigten sich weniger mit Problemen der Gleichstellung in der Mehrheitsgesellschaft.7

Da das bisherige Interesse der Literaturwissenschaft hauptsächlich den aus Galizien oder Böhmen stammenden Autoren galt, soll in diesem Blog der Versuch unternommen werden, einige aus der Provinz Posen stammenden jüdischen Schriftsteller und Autoren der literarisierten Autobiografien deutscher Sprache, die im der ersten Hälfte des 20. Jhs. ihre Werke verfassten, wieder zu entdecken.

Posen erlangte nie die Bedeutung der anderen Zentren der jüdischen Kultur. Trotzdem sind dort Werke entstanden, die zu wichtigen Zeugnissen des dortigen jüdischen Lebens gehören. Die posenschen Ghettogeschichten unterscheiden sich auch signifikant von den galizischen: Sie sind selten apologetisch, kultur- und zivilisationsskeptisch, was der schnellen Eineignung der deutschen Kulturwerte durch die Posener Juden entspricht.8 Die autobiographischen Texte von Mark Lidzbarski und Heinrich Kurtzig zeigen, mit welchem Optimismus, Glauben an die Werte der Freiheit, Gleichheit, Verantwortung und Individualität diese Autoren ihren zum Teil sehr schwierigen Lebensweg beschritten haben. Ohne Vorurteile anderen gegenüber und ohne unbegründete Urteile über ihre eigene Herkunftsgemeinde beschrieben sie die Verhältnisse in der Provinz Posen um die Jahrhundertwende.

Dass nicht alle Autoren eine offene Einstellung mittrugen, ist – wie in anderen Literaturen – selbstverständlich. Diejenigen Texte, die einen autobiographischen Hintergrund haben, erscheinen authentischer und glaubwürdiger, sind frei von ideologischen Tendenzen. In den fiktionalen Texten dagegen wirkt die Handlung oft nur als Verbildlichung einer politischen Botschaft. Aber auch die Tendenztexte9 von Isaak Herzberg sind bemerkenswerte Belege für die Konflikte und Missverständnisse zwischen ethnischen und gesellschaftlichen Gruppen. Dennoch sind diese Texte nicht nur für die historische Forschung interessant: Manche von ihnen sind auch für heutige Leser immer noch unterhaltend, witzig und spannend.

  1. Gerhard Giesemann: Was es an- und ausrichten kann: Das Motiv Heimat in provinzieller Literatur. In: Slavische Literatur im Dialog. Festschrift für Reinhard Lauer zum 65. Geburtstag. Hg. von Ulrike Jekutsch und Walter Kroll. Wiesbaden, Harrassowicz, 2000. S. 187-202 []
  2. Maria Wojtczak: Literatur der Ostmark. Posener Heimatliteratur (1890-1918). Poznan, Wydawnictwo Naukowe UAM (=Filologia Germanska; 43), 1998. S. 20 f. []
  3. Maria Wojtczak: Das Grossherzogtum Posen – gewählte Heimat: zur ostmärkischen Literatur 1815-1918. In: Heimat und Heimatliteratur in Vergangenheit und Gegenwart. Hg. von Hubert Orlowski. Poznan, New Ton, 1993. S. 20. []
  4. Hubert Orlowski: Grenzlandliteratur: zur Karriere eines Begriffs und Phänomens. In: Heimat und Heimatliteratur in Vergangenheit und Gegenwart. Hg. von Hubert Orlowski. Poznan, New Ton, 1993. S. 13 []
  5. Wojtczak (1998). S. 40 ff. []
  6. Gabriele von Glasenapp: Aus der Judengasse. Zur Entstehung und Ausprägung deutschsprachiger Ghettoliteratur im 19. Jahrhundert. Tübingen, Niemeyer (=Conditio Judaica; 11), 1996. S. 255.ff. []
  7. Ebd. S. 62 f. []
  8. Ebd. S. 287 []
  9. Glasenapp erklärt den oft ideologischen Charakter der Ghettoerzählungen auch dadurch, dass viele Autoren als Lehrer tätig waren und die Literatur als „Folie für rein didaktische Programme“ sahen, als Möglichkeit apologetisch und bewahrend das traditionelle Judentum darzustellen. Ebd. S. 289 []

Ein Gedanke zu „Provinz Posen in der deutsch-jüdischen Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.