Rabbiner Dr. Joachim Prinz über das Kehillabewusstsein der Posener Juden

Aus: Posener Heimatblätter, Jg. 1, Nr. 11, August 1927, S. 1-2

Es wäre eine lohnende Aufgabe für die Statistik, den Anteil der Posener Juden an der jüdischen Gemeindearbeit in Berlin rein zahlenmäßig festzustellen. Es wäre ein leichtes, die Namen einer sehr großen Anzahl bekannter und bedeutender Männer der Berliner Gemeinde zu nennen, und von ihnen nachzuweisen, daß sie aus der Provinz Posen stammen. Ein flüchtiger Blick auf die Liste der Mitglieder unseres Gemeindeparlaments oder der Berliner Rabbiner wird die Richtigkeit dieser Behauptung bestätigen, und es ist gar nicht verwunderlich, daß bei irgendeiner bedeutenden Tagung, zu der namhafte Juden aus verschiedenen Ländern gekommen waren, plötzlich die Entdeckung gemacht wurde, dass sie allesamt ihre Jugendzeit in der Provinz Posen verbracht haben. So musste schon irgendeine Besonderheit die Posener Juden auszeichnen. Es muss in ihrer Natur doch eben etwas sein, was sie zur jüdischen Arbeit in allen Städten treibt und was sie zu dieser Arbeit besonders qualifiziert.

Wer Gelegenheit hat, mit Menschen zusammenzukommen, die aus der Provinz Posen stammen, der wird an ihnen eines nicht zu bewundern aufhören: der Posener Jude hat in einer Ausgeprägtheit, die wir bei den übrigen deutschen Juden kaum kennen, das alte Kehillabewußtsein. […] Dort war eben der Juden ganz und gar eingebettet in seine Gemeinde. Das Religionsgesetz zu halten war dort eben – wie im Osten – in die „Sitte“ der Gemeinde eingegangen. Das Religionsgesetz nicht zu halten, das war eben zu allererst ein Vergehen gegen die Sitte der Gemeinschaft. So hat sich gerade bei den Posener Juden das Kehillagefühl außerordentlich stark entwickelt. Der Posener Jude fühlt sich eben nur wohl, wenn er sich in die Aufgaben und in das Milieu einer Gemeinde einordnen kann. Wenn der Talmud sah, dass „dort, wo Minjan ist, Gott ist“, so trifft das ganz das Bewußtsein und die Überzeugung der Posener Juden. Die Frömmigkeit der Posener Juden ist eine Milieufrömmigkeit. Die Gemeinden selbst, ihre Bedürfnisse, ihre Organisation, ihre sozialen und ihre religiösen Angelegenheiten, diese Gemeinde selbst stellt sich ihnen als ein Wert dar. So ist, wie ich glaube, auch die Gründung der vielen kleinen und großen Posener Vereine hier in Berlin zu verstehen. Man will künstlich einen Abglanz von dem alten und so sehr beliebten Milieu in die große Stadt retten. Die Liebe zum Kehillaleben mit allem kleinen Klatsch, mit aller Idylle und allen Anekdoten, aber auch mit all den großen Aufgaben, ist eine der psychologischen Voraussetzungen für den Anteil der Posener Juden am Gemeindeleben.

Es kommt noch etwas hinzu. Der Posener Jude ist in der Regel jüdisch gebildeter als etwa der schlesische Jude. Er hat mehr gelernt. Ja, er hat oft in seine Jugend wirklich „gelernt“. Es ist ja kein Zufall, dass ein größerer Teil jüdischer Wissenschaftler, Rabbiner und Lehrer aus Posen stammen. Aber auch der „Laie“, der Posener jüdische Rechtsanwalt, der Arzt, der Kaufmann – sie alle haben doch oft ein nicht unbeträchtliches Maß an Wissen. Unsere Gotteshausbesucher, die das Gebetbuch wirklich kennen, sind zu einem bedeutenden Teile Posener. Jüdischer Gottesdienst und jüdische Melodien sind oft den assimilierten Posener Juden bekannt, vertraut und wirklich lieb geworden. […]

Ist es ein Wunder, daß Menschen dieser jüdischen Struktur, Menschen mit einem ausgeprägten Gemeinschaftsgefühl, Menschen mit einer gewissen jüdischen Bildung, Menschen, die jüdischen Brauch lieben gelernt haben, daß diese Menschen sich für die Aufgaben der jüdischen Gemeinde und der jüdischen Erziehung besonders gut eignen und besonders gern zur Verfügung stehen? So lässt sich in der Tat das Berliner Gemeindeleben, vom Synagogenbesuch bis zur Gemeindeverwaltung, einfach nicht vorstellen ohne die Beteiligung der Posener Juden. […]

Sind wir damit der Sorge um die Zukunft enthoben? Ist durch die Aktivitäten der Posener Juden bereits die Indifferenz des großen Teils unserer Gemeindemitglieder ausgeglichen? Gewiß nicht. Man darf nicht vergessen: die Posener Juden, die sich heute so rege am Gemeindeleben beteiligen, sind Juden der „ersten Generation“. In ihnen lebt noch wirklich die Erinnerung an das jüdische Leben in der alten Heimat. Aber was wird aus ihren Kindern? Was wird aus ihren Enkeln? Kehillabewußtsein erbt sich nicht fort! Man hat es, wenn man selbst einmal stark am Leben einer solchen Kehilla teilgenommen hat. Aber es lässt sich nicht anerziehen. Die Kinder der Posener Juden werden und sind bereits in den Massen der Hundertausende und mehr Juden Berlins aufgegangen, deren jüdische Betätigung in dem Besuch der Synagoge an den beiden  hohen Feiertagen und deren jüdisches Wissen der deutschen Bildung eines Sextaners entspricht. Was muss geschehen, was kann geschehen? In den Kreisen der Posener Juden muß endlich das Bewußtsein ihrer großen Aufgabe geweckt werden. Eben weil sie noch in sich die großen Werte jüdischer Tradition tragen, muß von ihnen die jüdische Erziehung ihrer Kinder besonders verantwortungsvoll und energisch betrieben werden. […] Aber auch die Berliner Gemeinde hat den Posener Juden gegenüber besondere Verpflichtungen. Die Posener Juden fühlen sich hier nicht wohl. Warum nicht? Weil die in allen Stadtteilen versprengte Berliner jüdische Gemeinde keine Kehilla ist. Weil sich die wirklich starken und echten Gemeinschaftkräfte, die in den Posener Juden nur einmal liegen, nicht ausleben können. […] Wertvolle jüdische Kräfte liegen brach, und lassen sich nun dann nutzbar machen, wenn sie in ein wirkliches Gemeindeleben eingeordnet werden. Solange das nicht sein wird, […] solange werden selbst so wertvolle Kräfte wie die der Posener Judenschaft ungenutzt verloren gehen.1

Rabbiner Dr. Joachim Prinz (geb. 10. Mai 1902 in Burkhardsdorf, Oberschlesien, gest. 30. Sept. 1988 in New York) studierte Philosophie, Kunstgeschichte und Semitica an den Universitäten Breslau, Berlin und Gieße, am Jüdisch-Theologischen Seminar und an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums. Er war Rabbiner in Breslau, Berlin-Dahlem, sowie akademischer Religionslehrer. Er war Mitglied der Zionistischen Vereinigung für Deutschland, prominenter Prediger und zionistischer Jugendführer, Gründer der zionistischen Chajim Nachman Bialik-Schule für Erwachsene in Berlin. In öffentlichen Predigten griff er nach 1933 wiederholt das nationalsozialistische System an und wurde mehrfach von der Gestapo verhaftet. Er emigrierte in die USA, wo er am Temple B’nai Abraham in Newark und Livingston, NJ Rabbiner war. Er war Präsident der Jewish Educational Association of Essex County, NJ, Mitglied des World Jewish Congress (WJC) und Direktor des Jewish Community Council, spatter Präsident des American Jewish Congress, Vorsitzender der World Conference of Jewish Organisations. Joachim Prinz engagierte sich in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, 1963 war er Vorredner von Martin Luther King.2

———————

Als eine Bestätigung Rabbiners Joachim Prinz Analyse des besonderen Kehilabewusstseins der Posener Juden kann ein Aufruf zur Bildung eine eigenen „Schul“ vom September 1928 gelesen werden:

phb-2jg-12-nr-sept-1928-eigene-schul

Posener Heimatblätter, Jg. 2, Nr. 12, September 1928

  1. Joachim Prinz: Die Aufgaben der Posener Juden innerhalb der Berliner Gemeinde. Posener Heimatblätter, 1 Jg, Nr. 11, S, 1-2 []
  2. Biographisches Handbuch der Rabbiner. Teil 2: Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871 – 1945. Hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach. Saur, München 2009. S. 494ff. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.