Heinrich Kurtzig und die jüdisch-polnische Eintracht in Kujawien

„Kubba, bring mal für die Pferde von Pan Frank ein Bund Grünfutter, Klee und Seradella – oder nein, Panie Frank, ich lasse ausspannen, und Sie bleiben bei mir zum Abendbrot. Es wird heute eine so schöne, mondhelle Sommernacht, da wird es für Sie ein herrliches Vergnügen sein, nachts durch die kujawischen Felder nach Hause zu fahren.“
Der liebenswürdige polnische Gutsherr wartete die Antwort des jungen jüdischen Kaufmanns aus der Stadt gar nicht ab und rief laut über den Gutshof:
„Kubba, hilf dem Kutscher von Pan Frank beim Ausspannen.“ […] Kommen Sie, Panie Frank, wir wandern noch ein bißchen durch die Felder, vom Geschäft können wir nachher sprechen.“1

Mit dieser Szene beginnt Heinrich Kurtzigs Roman Kaufmann Frank. Der jüdische Kaufmann und der polnische Gutsherr, Oberleutnant von Lukowicz, ein preußischer Reserveoffizier, schreiten von einer prächtigen dänischen Dogge begleitet „über die duftenden, blumigen Wiesen, zwischen wogenden Getreidefeldern dahin.“ Der junge Kaufmann beklagt die Eintönigkeit der Landschaft, der Ältere erfreut sich an dem unendlich freien Ausblick, und schreibt Franks Sehnsucht nach Bergen seiner dichterischen Veranlagung zu. In Eintracht wandern sie weiter, sprechen über den ersten polnischen Herrscher, der in der Gegend geboren wurde, aber auch über soziale Fragen der Gegenwart. Später speisen sie zusammen und leeren eine „Anzahl Gonczors Ungarwein“, erst bei Abreise sagt der Gutsbesitzer beiläufig:

„Also mit dem Weizen bleibt es dabei! […] Einen Preis machen wir nicht aus; berechnen Sie ihn mir bestmöglichst, ich kann mich ja auf Sie verlassen. Kommen Sie gut nach Haus und grüßen Sie mir Ihren verehrten Herrn Papa.“2

Zuneigung, Vertrauen, gar Freundschaft?

Als Frank  aus Berlin nach Inowrazlaw zurück kommt, da hilft ihm von Lukowicz, eine Geschäftsidee zu entwickeln: „Ja, dieser Gutsbesitzer war intelligent und fleißig“, urteilt der Kaufmann.3 Und als einige Jahre später Frank von einem jüdischen Geschäftspartner in eine finanzielle Bredouille gebracht wird, ist es wieder von Lukowicz, der ihm hilft, indem er, der Pole, dem jüdischen Kaufmann die Buchhaltung in Ordnung bringt, ihm einen Ausweg zeigt und für ihn bürgt.4

In Franks „Heimatstädtchen“ verändert sich wenig. Am Sonntag gehen die Deutschen „nur spärlich“ in die evangelische Kirche, die katholischen Polen strömen „in hellen Scharen“ in den Dom; Frauen und Mädchen „in malerischer Nationaltracht […] mit roten Korallenketten geschmückt“5. Die Predigt wird „immer noch in polnischer Sprache gehalten“.6 Nichts ändert sich, nicht wird besser – die Polen betrinken sich nach dem Kirchgang in der benachbarten Kneipe, torkeln durch die Straßen und beenden den „Gottesdienst“ mit einer Schlägerei.7

phoca_thumb_m_3

Marienkirche in Inowrazlaw. www.dawny-inowroclaw.info

phoca_thumb_m_kosciol_garnizonowy

Garnisonskirche in Inowrazlaw. www.dawny-inowroclaw.info

2016-06-07

Synagoge in Inowrazlaw. www.dawny-inowroclaw.info

Während einer Fahrt durchs Land begegnet Manfred Frank einer an einer Muttergottes-Kapelle betenden Frau, die ihn auf Polnisch anspricht. In gutem Polnisch8 antwortet er und erkennt in der geschundenen Gestalt ein Mädchen, das er gut kannte:

Aber was war aus der jungen, schönen Schäferin geworden! Aus diesem blühenden Mädchen mit langen, blonden Zöpfen, mit den schwellenden Brüsten, den weichen, runden Armen, den strahlenden, verheißungsvollen Augen! Ein altes, schlampiges Weib, eine Landstreicherin.9

Begleitet wird sie von einem blinden, alten Geigerspieler. Frank erweist sich als Wohltäter für die beiden, die ohne eigene Schuld zu Bettlern gewordenen Polen. Er besorgt ihnen Arbeit, sie leben noch lange Jahre in der Vorstadt, in einem „Häuschen mit dem sauberen Vorgarten.“10

Manfred Frank heiratet ein bescheidenes, nettes jüdisches Mädchen. Zusammen unternehmen sie kleine Ausflüge, um so „manche Schönheit der heimatlichen Provinz“11 zu entdecken.

Mit seiner Rita gingen Manfred erst die Augen für so vieles Schönes auf. So war es auch in Gnesen, der ältesten Stadt im polnischen Lande. Dort besichtigten sie die altertümliche Kathedrale, in welche Boleslaw Chrobry die Gebeine des heiligen Adalbert gebracht hatte, wo sie in einem silbernen Sarkophag in der Mitte der Kirche auf hohem Piedestal beigesetzt wurden. Der alte Dom ist ein polnischer Nationaldom. Die Geschichte dieses Gotteshauses ist polnisch. Die zahlreichen, von polnischen Erzbischöfen errichteten herrlichen Kapellen, die das Schiff der Kirche umkränzen, die prächtigen, kostbaren, von polnischen Königinnen  gestifteten Meßgewänder, die silbernen und goldenen Kruzifixe und Pokale, die kunstvollen Gemälde, vielfach Geschenke von polnischen Königen und Fürsten, erzählen die Geschichte vom alten Reiche, von dessen Auferstehung die Polen immer noch sehnsuchtsvoll träumen.12

Als Kurtzig diese Szene schrieb, da war Gnesen wieder polnisch. Es ist also nicht nur Ausdruck des Verständnisses der polnischen Sehnsucht nach Wiederentstehung der polnischen Eigenstaatlichkeit, hier klingt auch eine gewisse Akzeptanz für die neue politische Ordnung – auch wenn sie zur Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen führte – an.

 

In Heinrich Kurtzigs Roman An der Grenze13 wandert Daniel, Lehrer an einer kleinen jüdischen Schule, durch die kujawischen Dörfer. Während eines Gewitters sucht er Schutz in einem Bauernhaus. Die Bäuerin und das Bauernhaus werden allen Stereotypen entsprechend beschrieben: Die ‚schöne Polin‘, und die ‚polnische Wirtschaft‘:14

Sie war eine hübsche junge Bäuerin, die wie alle polnischen Landfrauen das kokette rote Kopftuch trug und mit der vielfach um den Hals geschlungenen Korallenkette vorteilhaft geschmückt war. Zu der schönen Anmut der Frau stand das Aussehen der kleinen Bauernstube in häßlichem Gegensatz. […] Die auf dem Fußboden hockenden Kinder hatten zerrissene schmutzige Kleidchen an und trugen weder Schuhe noch Strümpfe. Ein Bild trostloser Armut! Aber so arm, wie es den Anschein hatte, waren diese Leute gar nicht. Sie lebten nur aus Gewohnheit, aus Mangel an jedem Schönheitssinn und Kulturbedürfnis dahin, wie sie es von ihren Eltern übernommen hatten und nicht anders kannten. […] So fügten sie sich, ohne sich unglücklich zu fühlen, in ihr Schicksal und waren, wenn sie nur das Leben fristeten und darüber hinaus der Mann sich einen Wottki, die Frau ein buntes Umschlagtuch leisten konnte, zufrieden.15

Die Bilder des Papstes und der Mutter Gottes an den Wänden, die Predigten des Priesters, die „kein Gefühl des Widerstandes oder der Unzufriedenheit mit den unwürdigen Zuständen aufkommen“16 lassen – das Bild der polnischen Rückständigkeit ist hier fast komplett.

Dass Kurtzig aber auch aus eigener Erfahrung, aus den Realitäten des ostnördlichen Teils der Provinz Posen schöpft und so die Stereotypen doch durchbricht, zeigt die Beschreibung der Begegnung zwischen der polnischen Bäuerin und dem jüdischen Lehrer:

Die kleine redselige Frau, die ein gutes Deutsch sprach, erzählte ihm ihre ganze Lebensgeschichte. Sie sei eines von elf Kindern eines Scharwerkers. Die Mutter konnte sich um jedes einzelne natürlich nur wenig kümmern. Die Besorgung der Wirtschaft, das Aufziehen der Schweine und des Federviehs nahm ihre ganze Zeit in Anspruch. Die Kleinen waren, sobald sie laufen konnten, sich völlig allein überlassen. Sie spielten mitten  auf der Landstraße im Schmutz, und es war eigentlich ein Wunder, daß sie nie von einem Wagen überfahren oder von einem daher galoppierenden Reiter überritten wurden. Trotz jeder mangelnden Aufsicht und Pflege hatten die Kinder runde rote Bäckchen und wuchsen, von ernstlichen Krankheiten verschont, mit ihren Rotznäschen kräftig heran. Zur Schule gingen sie alle, viel lernten sie nicht. Knaben und Mädchen hatten gleichzeitig Unterricht, aber in streng getrennten Bankreihen. Für die Bäuerin war die Gesangstunde immer die schönste gewesen. Der Lehrer spielte die Töne auf der Violine vor, und die Kinder sangen sie nach. So lernte sie viele schöne Volkslieder. Als sie siebzehn Jahre alt war, kam sie zu der Herrschaft aufs Schloß als Dienstmädchen. Später vermietete sie sich in der Stadt bei reichen Leuten. Es waren „zwar“ Juden, wie die Frau bemerkte, aber doch sehr anständige Menschen, bei denen sie es gut hatte. […] So nebenbei fragte er nur, bei welcher jüdischen Familie sie in Dienst gestanden hätte.

„Beim reichen Kaufmann Michel Samuel. Oi das sind feine Juden! Seinem Jüngsten habe sie die Brust gegeben.“ Das sagte sie mit einem deutlich erkennbaren Stolz. „Der kleine hübsche Adolph hängt noch sehr an mir. Er kommt im Sommer, wenn er Pflanzen sucht, oft zu mir ins Dorf und erquickt sich, wenn ich grade die Kuh melke, an einem Glase der noch warmen Milch. Scherzend sagte er einmal: Franka, meine liebe Amme, Du gibst mir noch heute Milch. Ein drolliger Kerl!“17

Hier begegnen sich zwei Menschen mit ihren Lebenserfahrungen, die einerseits die üblichen antijüdischen Vorurteile der polnischen Landbevölkerung durch die Zuneigung zu einem Kinde und dem Respekt einer Familie gegenüber obsolet werden lassen, andererseits die Vor-Urteile des Lehrers über die Grobheit der polnischen Bauern entkräften.

 

In seinem autobiografischen Roman Kaufmann Frank zeigt Heinrich Kurtzig, dass also in der Provinz ein gutes Zusammenleben zwischen Juden und Polen möglich war. In An der Grenze begegnen sich Juden und Polen im Alltag und revidieren ihre Vorurteile.

Es ist durchaus möglich, dass Kurtzig überzeichnet, weil er den Respekt, der den Juden entgegengebracht wurde, verdeutlichen will. Es ist aber auch möglich, dass solche eben auf Respekt und Vertrauen basierenden Geschäftsbeziehungen unter Juden und Polen im Osten der Provinz Posen gar nicht so selten waren, dass der Alltag – mal polnischerseits in gutem Deutsch, mal jüdischerseits in (genauso gutem) Polnisch gestaltet – viel harmonischer war, als die späteren ideologisch gefärbten historischen Meistererzählungen es darstellten.

 

  1. Heinrich Kurtzig: Kaufmann Frank. Leipzig, Gustav Engel Verl. 1929, S. 3. []
  2. S. 11. []
  3. S. 77. []
  4. S. 106-110. Das ist eine in der gesamten Literatur einmalige Darstellung. Die Stereotype werden verdreht, da die polnischen Adligen, auch wenn sie nach 1830 oft als „edle Polen“, also Kämpfer um die Unabhängigkeit vom Zaristischen Russland dargestellt werden, immer mit den Eigenschaften „verschwenderisch“ und „unorganisiert“ verbunden werden, während den Juden meistens eine „geschäftliche Tüchtigkeit“ zugesprochen wird. []
  5. S. 71. []
  6. S. 71. Diese Bemerkung kann im Kontext des Kirchenkampfes und des Verbots der polnischen Sprache im Religionsunterricht – also im Kontext der Zwangsgermanisierung der Polen in der Provinz Posen, aber auch  vor dem Hintergrund der innerjüdischen Auseinandersetzungen um die Einführung der deutschsprachigen Predigt in der Synagoge, die von den Reformern als Zeichen der Modernisierung verlangt und weitgehend durchgesetzt wurde, gelesen werden. []
  7. S. 72 []
  8. Das Polnische wird im Druck auch korrekt wiedergegeben. []
  9. 79f. []
  10. S. 81. Die Unordnung der polnischen Vorgärten ist ein festes Element des Stereotyps ‚polnische Wirtschaft‘. []
  11. S. 94 []
  12. S. 94f. []
  13. Heinrich Kurtzig: An der Grenze. Leipzig, Gustav Engel Verl. 1931. []
  14. Vgl. Beata Mache: Polenbilder in der deutsch-jüdischen Gegenwartsprosa. 2005. www.grin.com/de/e-book/109764/polenbilder-in-der-deutsch-juedischen-gegenwartsprosa. []
  15. S. 30f. []
  16. S. 32 []
  17. S. 32ff. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.