Hermine Schildbergers Heimat im Heimatlande

Heimat.

ossen-vagantin_cover

Lieder einer Vagantin. Erschienen in mindestens fünf Auflagen (1901 – 1905]. Ausgabe aus dem Bestand des Fritz-Hüser-Instituts

Ich wollte heim.- Vor meinen Augen stand
Der Heimat Bild,
Und wundersam erfüllt
War meine Seele von dem Vaterland.

Nicht lockte mich der Berge ew’ger Schnee
In seiner Pracht,
Ich reiste Tag und Nacht,
Getrieben von der Sehnsucht wildem Weh.

Die Stunde kam, da endlich zu mir drang,
So lieb und traut,
Der Muttersprache Laut,
Mit ihrem alten, liebgewohnten Klang.

Die kleine Stadt sah so wie früher aus. –
Und ungesäumt,
Wie ich es oft geträumt,
Eilt‘ ich zu meinem treuen Vaterhaus.

Doch fremd erschien dort Alles meinem Blick;
So kalt und arm,
Was sonnig reich und warm
Mich einst entzückt in meiner Jugend Glück.

Selbst unser’n Garten ich verändert fand,
Ganz kahl und leer,
Was einstmals blüthenschwer,
Da sorgsam es gepflanzt des Vaters Hand.

Und trübe eilte ich zur Straße nun,
die grade aus
Zur Stadt hinaus,
Nach jenem Ort führt, wo die Schläfer ruhn.

Dort klopft‘ ich, Einlaß fordernd, leise an.
Ein müder Greis,
Mit Haaren silberweiß,
Hat lautlos mir die Pforte aufgethan.

Welch‘ heil’ger, stiller Friede um mich her!
Er lindert mild
Was qualerfüllt,
Und selbst das schwerster Leid, es drückt nicht mehr!

Wie laut das tiefe Schweigen zu mir spricht! –
Der Sonnenschein
Fällt strahlend hell hinein,
Und badet Alles in ein Meer von Licht.

Der Toten Ehrenzeichen leuchtend stehn
In diesem Meer,
Sie künden hoch und her
ein neues Leben und ein Wiedersehen!

Dann kniete ich an meines Vaters Grab,
Das, eng und klein,
In seinem morschen Schrein,
Das Beste birgt, was ich besessen hab!

Und weinend hab‘ den Hügel ich geküßt
Der, lieb vertraut,
Wie ich ihn einst geschaut,
Im Heimatlande meine Heimat ist.12

  1. H. Fr. v. Ossen [d.i. Hermine Schildberger]: Lieder einer Vagantin. Berlin, Schildberger [1901]. S. 81-84. Die Buchhandlung H. Schildberger ist im Berliner Adressbuch zum ersten Male 1901 (Stadtbahnbogen 412), zum letzten Male 1938 (Klopstockstr. 20) aufgeführt. []
  2. Dr. Karol Górski von der Hochschule für Logistik in Poznan danke ich für Hinweise zu Hermine Schildberger und für seine Übertragung dieses Gedichts ins Polnische. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.