Hermine Schildberger

Hermine-Schildberd_Aus-Lieder-einer-Vagantin

Hermine Schildberger. In: Lieder einer Vagantin. 3. Aufl. Berlin, Hugo Schildberger [1904]

Eine moderne Dichterin, eine literarische Vagantin,1 nicht zuletzt eine Zionistin war die 1870 in Ostrowo geborene Hermine Schildberger. Die aus einer bürgerlichen jüdischen Familie stammende, von ihrem Vater, dem Fabrikanten und Stadtrat Nathan Friedländer, bei allen ihren Entscheidungen unterstützte, emanzipierte, selbstbewusste Frau schrieb 1899 in ihrem Artikel Das Weib und der Zionismus2 auch über ihre jugendliche Sympathie gegenüber den Polen. Die eigene Jüdischkeit spielte zunächst keine Rolle. Nach dem Tod des Vaters zog sie mit ihrer Mutter nach Berlin, wo sie 1892 den dem Zionismus nahestehenden Verleger Hugo Schildberger heiratete.3

 

Bis vor circa 7 Jahren wusste ich wenig von dem Nationaljudenthum und den zionistischen Bestrebungen. Aufgewachsen in einem Städtchen an der polnischen Grenze, war mir zwar von frühester Jugend an der Kampf der Nationalitäten bekannt, doch nur der der Deutschen gegen die Polen. Juden und Katholiken standen zu damaliger Zeit in erbittertem, wenn auch vorsichtig zum Ausdruck gebrachtem Kampfe gegen die Deutschen. Meine Sympathien, mein ganzes Fühlen und Denken gehörte daher den Polen, ich klagte mit ihnen um ihr verlorenes Königreich und um den Tod der grossen Helden, die auf dem Schlachtfelde ihr Leben gelassen. Unbewusst mag vielleicht auch die Thatsache, dass das Polenreich lange Zeit das einzige gewesen ist, welches die Juden gastlich aufgenommen, zu diesen Sympathien beigetragen haben.

Hörte ich von antisemitischen Kundgebungen, dann zuckte ich höchstens die Achseln über die toleranten Deutschen. Ja, selbst zur Zeit der grossen Judenverfolgungen in Russland kam mir niemals der Gedanke, mich mit den armen Vertriebenen zu identifizieren. Ich beklagte sie, wie ich jeden anderen Verbannten beklagt haben würde, vielleicht auch etwas mehr, weil es doch meine Glaubensgenossen waren.

Wenn ich heute an jene Zeit zurückdenke, da ich dem Zionismus ferngestanden, so komme ich mir vor wie eine Nachtwandlerin. Ich frage mich, wie konnte es möglich sein, dass Du solange blind an all den Leiden Deiner Stammesgenossen vorüber gingest und nicht empfandest, dass jedes Leid, welches ihnen zugefügt, wurde, ein Leiden war, das Dich selber traf. Ich möchte sie zurückrufen, diese verlorenen Jahre, die ich zum Nutzen meines Volkes hätte verwenden  können. Zum Nutzen meines Volkes! Noch einmal frage ich mich mit Bangen, werden wir Frauen wirklich jemals imstande sein, auch im öffentlichen Leben irgend etwas zum Heile unserer Schwestern und Brüder zu wirken, kann das heisse Verlangen, der brennende Wunsch zu helfen, die fehlende Kraft ersetzen ? Denn welche Kraft, welche Macht liegt denn in den Händen eines Weibes in einem Lande, das ihm, wenigstens vorläufig, jede Beteiligung  am politischen Leben verbietet.

Hermine Schildberger schrieb (unter ihrem Pseudonym H. Fr. v. Ossen) Gedichte,4 Humoresken5 und gab Sachbücher heraus6 . Sie debütierte mit einem Jugendbuch.7

In der polnischen Publizistik wird Hermine Schildberger als diejenige gewürdigt, die Theodor Fontane wegen seiner abschätzigen Äußerungen zu Ostrowo in Stechlin kritisierte.8

Über ihr Schicksal nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts bekannt.

 

  1. Schildbergs „Lieder einer Vagantin“ entsprechen dem literarischen Topos der Sehnsucht nach Freiheit und bürgerlichen Ungebundenheit. Vgl. dazu: Walter Fähnders: Zwischen Exklusion und Inklusion. Literarische Vagabundenfiguren. In: Das Figurativ der Vagabondage. Kulturanalysen mobiler Lebensweisen. Hrsg. von Johanna Rolshoven und Maria Maierhofer. Bielefeld, transcript 2012. S. 163-184 []
  2. Hermine Schildberger: Das Weib und der Zionismus. In: Die Welt. Zentralorgan der Zionistischen Bewegung. 15.12.1899, Nr. 50, S. 4 f. Online: http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/titleinfo/3392911 []
  3. Die meisten biografischen Informationen gestützt auf die betreffenden Erkundungen von Jarosław Biernaczyk (Ostrów Wielkopolski), übermittelt von Dr. Karol Górski, Poznań. []
  4. Fr. v. Ossen: Lieder einer Vagantin. Berlin, Schildberger [1901] []
  5. H. Fr. v. Ossen und Eddy Beuth: Mein erster Kuß und andere Humoresken. Berlin, Weber-Haus 1911 []
  6. Bedeutende Männer aus Vergangenheit und Gegenwart. Hrsg. von H. Fr. v. Ossen. Berlin: H. Schildberger, [1901] []
  7. Es war einmal. Eine Auswahl schönster Märchen und Geschichten für die liebe Jugend. Gesamm. v. H. Fr. v. Ossen. Berlin, Hugo Schildberger [1895] []
  8. Hanna Olejnik:Żydzi w historii Ostrowa. In: Gazeta Ostrowska. http://gazetaostrowska.pl/zydzi-w-historii-ostrowa/ Auch: http://forumsynagoga.pl/article/2 ; http://www.sztetl.org.pl/de/article/ostrow-wielkopolski/5,geschichte/?action=view&page=1 ; vgl. dazu: Klaus-Peter Möller: Rehabilitierung für Ostrower? Ein unbekannter Brief Fontanes an H. Fr. v. Ossen (Hermine Schildberger). Fontane Blätter 70 (2000), S. 67 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.