Bericht über die Generalversammlung des Verbandes Posener Heimatvereine (1928)

Posener Heimatblätter, 2. Jg., Nr. 10, Juli 1928

Die diesjährige ordentliche Generalversammlung des Verbandes Posener Heimatvereine fand am 12. Juni abends 8 1/2 Uhr im Saale des Pschorr-Restaurants Berlin Tauentzienstr. 13 statt. Von den dem Verbande angeschlossenen 23 Vereinen waren 20 durch 40 Delegierte vertreten, darunter auch der „Verein ehemaliger Posener in Hamburg“ durch seinen Vorsitzenden Herrn Dr. Rothholz. — Der Verbandsvorsitzende Herr Rechtsanwalt Dr. Fritz Wolff eröffnete die Sitzung mit der Begrüßung der Erschienenen; besonders herzliche Worte richtete er an den Hamburger Delegierten. Dann gedachte er der im verflossenen Geschäftsjahre verstorbenen Mit­glieder, namentlich des in weitesten Kreisen unvergeßlichen Herrn Bruno Galewski.

Zu Punkt 1) der Tagesordnung gab der Vorsitzende durch umfangreiche Ausführungen ein Bild der geleisteten Verbandsarbeit. Zunächst berichtete er von zwei wichtigen Personalveränderungen: An die Stelle des bisherigen Verbandssekretärs und Schriftleiters der Heimatblätter Herrn Lehrer Hermann Becker sei seit Anfang Februar Herr Heinrich Kurtzig getreten und an Stelle des bisherigen Verlegers und Druckers Herrn Georg Marcus der Inhaber der Buchdruckerei Albert Loewenthal Herr Richard Ehrlich. Des Herrn Georg Marcus, der die Heimatblätter unter Einsetzung persönlicher und materieller Opfer 16 Monate hindurch gedruckt hat, wurde in Anerkennung und Dankbarkeit gedacht. In gleicher Weise dankte der Vorsitzende auch den Herren Heinrich Kurtzig und Richard Ehrlich, die in einer für das Weitererscheinen der Zeitschrift kritischen Stunde sofort bereitwilligst und tatkräftig die Schriftleitung einerseits, den Druck und Verlag andererseits übernommen und das Weitererscheinen des Blattes somit ermöglicht haben. — Die finanzielle Lage der Heimatblätter war damals eine äußerst schwierige und sie habe, — so führte der Vorsitzende aus, — dem Verbandsvorstand schwere Sorgen gemacht. Da sich in einer am 13. Februar stattgefundenen Sitzung der Gesamtvorstand darin einig war, daß das Weitererscheinen der Heimatblätter eine Lebensnotwendigkeit für die einzelnen Vereine und den Verband sei, war die Beschaffung der Geldmittel eine conditio sine qua non. Eine neue Belastung der einzelnen Vereine und deren Mitglieder war nach überwiegender Ansicht der Mitglieder des Gesamtvorstandes von vornherein auszu­schalten. Es wurde daher beschlossen, einen eisernen Fonds zur Durchführung des Weitererscheinens der Zeitschrift zu schaffen. Es wurde eine sogenannte „eiserne Fonds-Kommission“ gebildet, an deren Spitze sich Herr Kommerzienrat N. Hamburger dankenswerter Weise stellte. Vornehmlich seinen rastlosen Bemühungen, aber auch denen einiger Vereinsvorsitzenden ist es zu danken, daß sich bis heute ein Fonds von Mk. 890.— angesammelt hat und zwar durch Spenden früherer Posener Herren und durch Zuwendungen mehrerer Heimatvereine. Ist auch dadurch für die nächste Zeit das Erscheinen der Heimatblätter gesichert, so kann eine gesunde Weiterentwicklung nur dann gewährleistet werden, wenn das Blatt sich selbst erhalten kann und zwar durch ausreichende Abonnementsbeiträge und durch einen möglichst großen Inseratenteil. Denn der „eiserne Fonds“ soll für die Heimatblätter nicht aufgebraucht werden, sondern nur dazu dienen, ihm zeitweise bei ungenügendem Kassenbestand vorübergehend einen Betrag zu entleihen. — Der Vorsitzende berichtete sodann über die Frage des Anschlusses an den Ostbund, die in der vorjährigen Mitgliederversammlung durch den Beschluß, hierüber eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, ihren Abschluß fand. Ihre Einberufung hat sich — so berichtete der Vorsitzende weiter — dadurch in der Hauptsache erübrigt, daß das Entschädigungsschlußgesetz in ganz anderer Form in Kraft getreten ist, als zu der Zeit zu erwarten stand, in der die Frage des Anschlusses an den Ostbund angeschnitten wurde.

phm-2-8-anzeige-fahrt-in-die-heimat

Posener Heimatblätter, Jg. 2, Nr. 8, Mai 1928

Der Vorsitzende teilte ferner mit, daß nachstehende Veranstaltungen des Verbandes stattfanden: Vortrag des Professors Grotte – Breslau „Deutsche Kunst in Stadt und Provinz Posen4 mit besonderer Berücksichtigung der jüdischen Kunst“, und des Herrn Studienreferendar Rosenberg „Jüdische Jugendbewegung 1927-28“. An letzteren Vortrag schloß sich ein Ball an. Beide Veranstaltungen waren leider nur spärlich besucht. Auch die „gemeinsame Fahrt in die Heimat“ fand eine verhältnismäßig sehr geringe Beteiligung. Angesichts dieser wenig erfolgreichen Veranstaltungen warf der Vorsitzende die Frage auf, ob der Verband in Zukunft überhaupt solche noch ins Auge fassen oder sie den einzelnen Vereinen ausschließlich überlassen solle. Der Vorsitzende bittet um Aeußerungen hierzu in der noch zu eröffnenden Diskussion. — Bei einer Galewski-Gedenkfeier nahmen als Deputierte des Verbandes teil die Herren Sanitätsrat Dr. Rothmann und Philipp Rosenberg. An der Seelengedenkfeier für die früheren in der Heimatgemeinde ruhenden Gemeindemitglieder des Ostrowoer-Hilfsvereins: die Herren Sanitätsrat Dr. Rothmann und H. Dobrzynski, endlich an der von der Akademie für die Wissenschaft des Judentums anläßlich des 10. Todestages des Philosophen Hermann Cohen veranstalteten Gedenk­feier Herr Heinrich Kurtzig.

Zu Punkt 2) der Tagesordnung berichteten die Kassenrevisoren Sanitätsrat Dr. Rothmann und Julius Kochmann über 2 von ihnen vorgenommene Revisionen. Zu Punkt 3) der Tagesordnung wurde die Entlastung des Vorstandes und des jetzigen Verbandskassierers beschlossen.

Bevor zur Nominierung des Vorstandes geschritten wurde, entspann sich eine lebhafte Diskussion über verschiedene Punkte des Geschäftsberichts. Zuerst nahm das Wort Herr Rechtsanwalt Krön heim, um seine Ansichten über die Bedeutung des Vereinsorgans zu entwickeln. Er halte das Erscheinen der Heimatblätter für eine dringende Notwendigkeit, denn sie seien das Bindeglied zwischen den einzelnen Vereinen unter sich und diesen mit dem Verbande. Er wisse, daß die Blätter von den Lesern immer freudig erwartet werden, nicht nur in Berlin, sondern auch in der Provinz und sogar im Auslande. Er dankte dem Vorstande für sein tatkräftiges Eingreifen zur Durch­führung des Weitererscheinens der Zeitschrift, und fügte noch einen Dank an die Schriftleitung und die Redaktionskommission hinzu. —

Herr J. Marcus beklagte, daß die Vereinsmitglieder die Inserate in den Heimatblättern zu wenig beachteten und es dadurch natürlich schwer würde, Inserenten zu gewinnen. Jedes Vereinsmitglied müßte, wenn irgend möglich, bei seinen Einkäufen und Bestellungen die in den Heimatblättern inserierenden Landsleute berücksichtigen. Herr Dr. Schocken weist auf eine solche Notwendigkeit besonders hin. Dann betont er, daß der Verband die Zentralstelle für die 5 Aufgaben sei, die dieser sich bei seiner Gründung gestellt habe:

  1. Pflege der landsmannschaftlichen Zusammen­gehörigkeit und der Treue zur Heimat.
  2. Einheitliche Durchführung der Fürsorgetätigkeit für bedürftige Landsleute.
  3. Gründung einer Auskunftsstelle für rechtliche und wirtschaftliche Angelegenheiten betreffend die ehe­malige Provinz Posen.
  4. Schaffung eines heimatlichen Nachrichten­dienstes.
  5. Schaffung eines Fonds, dessen Mittel zur Unter­stützung der jüdischen Heimatgemeinden bei der Erhaltung der Kultstätten, Friedhöfe und Wohlfahrtsanstalten verwendet werden sollen.

Herr Sanitätsrat Dr. Rothmann bemängelte es, daß die in den Heimatblättern gebrachten Nachrichten aus der Heimat nicht immer jüdischen Charakter tragen. Demgegenüber erklärte der Schriftleiter, daß die Heimatblätter keine ausgesprochen jüdische Zeitschrift seien, er habe auf die christlichen Leser Rücksicht zu nehmen, insbesondere wies er darauf hin, daß wir auch christliche Vereinsmitglieder haben. Das be­stätigte der Vorsitzende, und Herr Professor Geballe betonte besonders, daß die Mitglieder nicht nur jüdische Angelegenheiten aus der Heimat interessierten, sondern alles das, was ihr Interesse zur alten Heimat, die doch keine jüdische, sondern eine deutsche war, wach ruft. In gleicher Weise erklärte sich auch Herr Dr. Bornstein für eine nicht ausschließlich jüdische Einstellung der Zeitschrift.

Herr Dr. Rothholz, Hamburg, gab die Gefühle der Hamburger Mitglieder wieder. Die Hamburger freuten sich immer über das Erscheinen der Heimatblätter und auch sie erwarten einen Inhalt nicht ausschließlich jüdischen Charakters. Er überbrachte die Grüße des Hamburger Vereins und dankte dem Vorsitzenden für die ihm zu Beginn der Sitzung zuteil gewordene herz­liche Begrüßung.

Damit war die Aussprache über die Heimatblätter beendet und der Vorsitzende ging zur Frage über, ob der Verband eigene Veranstaltungen bieten solle. Herr Dr. Schocken empfahl, daß die Ortsvereine sich zu gemeinschaftlichen Veranstaltungen zusammenschließen sollten. Auch Herr Dr. Bornstein ist für gemeinschaftliche Veranstaltungen in größerem, einer Weltstadt wie Berlin würdigem Rahmen. Insbesondere ist er für Vorträge allgemeiner Art, nicht nur für Vorträge, welche ausschließlich die Heimatsgeschichte betreffen. — Die Diskussion über die Verbandsveranstaltungen verdichtete sich schließlich zu einem Antrag des Herrn J. Marcus dahingehend, daß der Verband jährlich nur einmal im Jahre eine Veranstaltung in großzügiger Form bieten solle. Der Antrag wurde angenommen mit dem Zusatz, daß diese Veranstaltung um die Zeit des Gesetzesfreudefestes stattfinden solle, und zwar möglichst an einem Sonnabend.

Herr Dr. Schocken regt an, unabhängig von dem aus der Not heraus geborenen und nunmehr be­stehenden „eisernen Fonds“ für die Heimatblätter einen in den Verbandssatzungen vorgesehenen Fonds für besondere Zwecke zu bilden Aus diesem sollen kleinere nicht kapitalkräftige Vereine Unterstützungen erhalten. Diese Anregung fand lebhaften Beifall und Herr Rechtsanwalt Kronheim befürwortete eine Propaganda dahingehend, daß die Mitglieder gelegentlich von Familienfesten, bei freudigen und ernsten Gelegenheiten Spenden diesem Fonds zuweisen sollten. Er schlägt vor, durch einen Aufruf in den Heimatblättern hierauf hinzuweisen. Die Anregung des Herrn Dr. Schocken bezüglich Gründung eines Fonds wird von ihm zum Antrag erhoben; dieser wird mit überwiegender Mehrheit angenommen.

Zum Schluß der Sitzung schritten die 16 an­wesenden wahlberechtigten Delegierten zur Vorstandswahl. Wiedergewählt wurden durch Akklamation die Herren Dr. Fritz Wolff zum ersten Vorsitzenden und Dr. Schocken zu dessen Stellvertreter. Für das dritte Vorstandsmitglied, Herrn Philipp Rosenberg, der eine Wiederwahl aus Gesundheitsrücksichten ablehnte, wurde Herr Karl Freudenthal neugewählt. Die Ge­wählten nahmen die Wahl an und der Vorsitzende schloß die Sitzung mit besonderem Dank an Herrn Rosenberg für die dem Verbände jederzeit freudig geleistete Arbeit und schließlich an die Versammlung für ihr Erscheinen und die rege Anteilnahme an der Diskussion.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.