Die Auswanderung der Deutschen aus der Provinz Posen (1918-1925)

Die Versailler Verträge legten die Eingliederung der Provinz Posen in dem wiederentstandenen polnischen Staat fest. Nach mehr als 120 Jahren endete so die preußische respektive deutsche Herrschaft über das Gebiet. Die Bevölkerung war mehrheitlich polnisch, eine Abstimmung (wie in Oberschlesien, Westpreußen und Pommern) fand nicht statt.

Im Sommer 1915 eroberte die deutsche Armee die kongreßpolnischen Gebiete. Im Teschener Abkommen vom September 1915 teilten Deutschland und Österreich diese Gebiete in zwei Generalgouvernements auf.1 Während die Habsburger die Gebiete in ihr Reich eingliedern wollten, war die deutsche Politik zwiespältig, sah Polen sollte entweder als „ein Faustpfand für einen erhofften Separatfrieden mit Russland“ oder als Verbündeten Deutschlands als Pufferstaat in „einer antirussischen Interessengemeinschaft“.2 Diese Idee wurde in der Proklamation über die Wiederherstellung des polnischen Staates vom 5. November 1916 formuliert.3

Während des Weltkriegs war für die deutsche Bevölkerung der Provinz Posen eine Wiederentstehung eines polnischen Staates nicht vorstellbar.4 „Als dies nach dem Posener Aufstand Ende 1918 nun zur konkreten Möglichkeit wurde, brach für die Posener Deutschen buchstäblich eine Welt zusammen. […] Polen galt, im Gegensatz etwa zu Frankreich, nicht als ebenbürtige Macht. Die Vorstellung, nun unter polnischer Herrschaft zu stehen, erschien für viele Deutsche ehrenrührig.“5

Als im Frühjahr 1918 die Niederlage der Mittelmächte sichtbar wurde, warben die Diplomaten des Polnischen Nationalkomitees bei den Ententestaaten für die Eingliederung der Provinzen Posen und Westpreußen in das Territorium des polnischen Staates. Das zerfallende Deutsche Reich konnte gegen das polnische Streben politisch nichts ausrichten. So bildeten die Polen in Posen schon im Juli 1918 das „Zentrale Staatsbürgerkomitee“ (Centralny Komitet Obywatelski, ab 10. November 1918 das „Oberste Volksrat“, Naczelna Rada Ludowa).6 Die anfänglich soziale Revolution in der Provinz wandelte sich dadurch in eine polnisch-nationale. Die polnischen Abgeordneten im Reichstag trugen am 5. Oktober das Postulat, Posen und Westpreußen an das neuentstehende Polen abzutreten, vor.

Laut Waffenstillstandsabkommen vom 11. November 1918 sollte Deutschland – bis zur endgültigen Neuregelung – die Grenze von 1914 kontrollieren. Als der Großpolnische Aufstand am 27. Dezember 1918 ausbrach, waren alle bisherigen Absprachen obsolet geworden. Die Stadt Posen und große Teile der Provinz wurden von polnischen Aufständischen übernommen. Die Deutschen Volksräte übten dagegen noch die Macht im Regierungsbezirk Bromberg aus.

Währen deutscherseits versucht wurde, die Verbindungen zwischen den von Polen besetzten Gebieten und Restdeutschland zu erhalten, setzte der Oberste Volksrat in Posen auf die faktische Integration der Provinz in den entstehenden polnischen Staat. Bei der Verlängerung des Waffenstillstands am 16. Februar 1919 in Trier wurde eine Demarkationslinie festgelegt.7 Mit der Bekanntgabe der Friedensbedingungen am 7. Mai 1919 in Paris stand die Übergabe fast der gesamten Provinz Posen an Polen am 10. Januar 1920 fest.

„Die Tendenz der deutschen Minderheit war zunächst einmal die, sich unter Berufung auf die völkerrechtlichen und verfassungsmäßigen Minderheitenrechte in die neue Ordnung zu fügen; das scheint keine rein opportunistische Haltung gewesen zu sein. Zwar war die Verwirrung unter den Deutschen viel zu groß, um etwas anderes als eine Defensive zu ermöglichen; vor allem aber ist die betont konservative Haltung hervorzuheben, die sich u.a. in wiederholten Angeboten an die polnische Seite zur gemeinsamen Bekämpfung sozialistischer bzw. bolschewistischer Gefahren ausdrückte. Offenbar glaubte man an die Möglichkeit, gerade mit den rechten Kräften unter den Polen zu einem modus vivendi zu gelangen, der sich aus der Verteidigung Polens gegen die sowjetische Gefahr speisen sollte“, resümiert Boysen.8

Als Folge der politisch-territorialen Veränderungen nach dem Ersten Weltkrieg verließen in Europa wahrscheinlich 5 Millionen Menschen ihre Heimat. Die größten Dimensionen nahm diese Wanderung in den ehemaligen Habsburgischen Territorien. Aber auch im Deutschen Reich kam es zur Zuwanderung von ca. 1 Million deutscher Staatsangehörige aus den abgetretenen Gebieten. Während die Eingliederung im Westen (etwa 150.000 aus Elsaß-Lothringen) relativ unproblematisch verlief, ging die Integration der etwa 850 Tausend Einwanderer aus den Polen zugesprochenen Gebieten (große Teile der Provinz Posen, Westpreußens sowie Ostoberschlesiens) mit schweren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen einher.9

Nach dem Ausbruch des Großpolnischen Aufstandes begann in der deutschen Presse eine „Horrorbilder beschwörende Propaganda“.10 Dies verstärkte die Ängste der deutschen Bevölkerung, und eine massenhafte Migrationsbewegung aus den von den polnischen Aufständischen übernommenen Gebieten begann.11 Bis zur offiziellen Übergabe der Provinz an Polen verließen zwei Drittel der Deutschen die Provinz. Die Internierung zahlreicher deutscher Führungspersönlichkeiten, Entlassungen der Beamten, Boykottmaßnahmen und das Verhängen des Ausnahmezustandes am 2. Juni1919 verstärkten noch die Verunsicherung der deutschen Bevölkerung.12

Nach der Bekanntgabe des Frie­densvertragsentwurfs am 7. Mai 1919 kam es zu ersten Immobilienverkäufen und der damit verbundenen Auswanderung. Die Unterzeichnung des Vertrages in Versailles seitens der deutschen Regierung am 26. Juni 1919 hatte die nächste größere Migrationswelle zur Folge.13 Zwar richtete die deutsche Regierung aus Berlin Appelle an die Bevölkerung, die Provinz nicht zu verlassen, konnte aber diese „spontane“ Auswanderung bis zur staatsrechtlichen Eingliederung diese Gebiete in den polnischen Staat im Januar 1920 nicht stoppen. Das im Staatsvertrag festgehaltene Recht der polnischen Seite auf Liquidierung deutschen Eigentums führte zum Verkauf von Immobilien und Betrieben und zur „Rettung“ des Vermögens nach Deutschland. Pensionäre und Rentner suchten ihre Ansprüche zu sichern und wanderten vermehrt aus. Privatiers versuchten ihr Kapital zu sichern. Lehrer und Beamte wurden nach dem deutsch-polnischen Abkommen über die Beamten vom 9.11.1919 kontrolliert abberufen.14

Bis zum Januar 1920 war das rechtlich gesehen eine Binnenwanderung, die aufgrund der unsicheren Lage und der Zukunftsängste erfolgte. Seit Januar 1920 wurde daraus eine grenzüberschreitende Migration, die vom deutschen Kommissar des Roten Kreuzes beaufsichtigt wurde.15 In Posen selbst organisierte zuerst der Deutsche Volksrat die Abwanderung.16

phb-339-polen-bromberg_jg4-nr-8

Posener Heimatblätter, Jg. 4, Nr. 8, Mai 1930

Die rasche Durchsetzung der polnischen Sprache im öffentlichen Bereich, der bis Juni 1920 dauernde Ausnahmezustand, die drohende Einberufung in die polnische Armee angesichts des polnisch-sowjetischen Kriegs, publizistische Hetze, antideutsche Stimmung in der polnischen Gesellschaft, Druck der lokalen Administration, Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage, Einwanderung aus Kongreßpolen, Auswanderung der Nachbarn, der Geschäftspartner und Kunden führten zu einer Massenauswanderung im Sommer und Herbst 1920.17

In Art. 91 des Versailler Vertrags wurde festgelegt, dass die Einwohner der abzutretenden Gebiete bis zum 10. Januar 1922 das Optionsrecht für die deutsche oder polnische Staatsbürgerschaft haben sollten.18 In den letzten Monaten vor Ablauf der Frist setzte erneute eine Auswanderungswelle ein, da die Option für die deutsche Staatsangehörigkeit einen Verlust des Aufenthaltsrechts in Polen bedeutete. Kollektive Ausweisungen kamen kaum vor, der administrative Druck auf die einzelnen Personen war regional unterschiedlich stark. Erst die „Konvention zwischen Polen und Deutschland über die Staatsbürgerschaft ehemaliger deutscher Staatsbürger“ vom 30. August 1924 formulierte eine endgültige Regelung: Die letzten Optanten mussten Polen innerhalb eines Jahres, also spätestens zum 1. August 1925 verlassen.19 Bis in die 1930er Jahre wanderten noch einzelne Deutsche aus den ehemaligen ostdeutschen Provinzen aus.

Der Druck, in der Provinz zu bleiben, hatte nicht nur politischen Charakter, sondern auch wirtschaftliche Ursachen: Die Lage auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt im Reich war dramatisch; die Entschädigungs- und Fürsorgeleistungen belasteten die Staatskasse. So führte die deutsche Regierung in einem Gesetz vom 28.07.1921 das Kriterium „Zwang“ als einzig zulässigen Grund der Auswanderung ein, die ab diesem Zeitpunkt vor Ort bei einer Fürsorgekommission beantragt werden musste. Als Zwang galten u. a. „Annulierung“ und „Liquidierung“ des Eigentums. Andererseits stand den „Grenzlandvertriebenen“ (so die offizielle Bezeichnung für diese Zuwanderergruppe in Deutschland)20 aus kriegsfolgerechtlichen, innenpolitischen und humanitären Gründen staatliche Hilfe zu. Ab 1921 spitzte sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt zunehmend zu, ab 1922 war eine amtliche Wohnungszuweisung fast nicht mehr möglich. Die Zuwanderer mussten selbst eine Wohnung und Arbeit suchen. Zusätzlich waren sie von der Inflation, die die Erlöse aus dem Verkauf des Besitzes wertlos machte, betroffen.

Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes brauchten 70 Prozent der Zuwanderer der Jahre 1918 und 1919 keine Unterstützung staatlicher Stellen, ab 1920/21 mussten 60 Prozent unterstützt werden, nach 1922 70 Prozent.21 Die damit verbundenen ökonomischen und sozialen Probleme führten zur Gründung zahlreicher „Heimkehrlagern“22

Die versetzten Beamten hatten keine Möglichkeit, ihren neuen Wohnort selbst zu wählen, ansonsten wanderten die meisten Posener und Westpreußen in die benachbarten Gebiete: Berlin 18 Prozent, Brandenburg (v.a. Regierungsbezirk Frankfurt an der Oder) 15, Niederschlesien 12, Pommern 11 und Ostpreußen 8.23

Genaue Zahlen zur Auswanderung aus der Provinz Posen nach 1918liegen offenbar nicht vor. Breyer und Rogall vergleichen die Zahlen von 1910 und 1926 und kommen so auf einen Rückgang der Zahl der Deutschen in der Provinz um 454.785.24 So werden aber auch die kriegsbedingten Bevölkerungsverluste mitgerechnet. In der Stadt Posen selbst ist in diesem Zeitraum die deutsche Bevölkerung von 42 auf zwei Prozent gesunken. Auf den entsprechenden Anteil der jüdischen Bevölkerung kann daraus nicht geschlossen werden. Die Zählung vom 1. Dezember 1910 ergab, dass 1,3 Prozent der Stadt-Bevölkerung jüdisch war. Davon bezeichneten sich 99,75 Prozent als der deutschen Nation zugehörig.

  1. Arkadiusz Stempin: Deutsche Besatzungsmacht und Zivilbevölkerung in Polen im Ersten Weltkrieg: Polen, Juden und Deutsche im Vergleich. In: Alfred Eisfeld, Guido Hausmann und Dietmar Neutatz (Hg.): Besetzt, interniert, deportiert. Der Erste Weltkrieg und die deutsche, jüdische, polnische und ukrainische Zivilbevölkerung im östlichen Europa. Essen: Klartext 2013. S. 153–172, hier  S. 153. []
  2. Stempin, S. 153ff. []
  3. Um die polnische Bevölkerung zur Zusammenarbeit zu motivieren, wurden national-kulturelle Wünsche der Polen weitgehend erfüllt: Gründung der Kulturvereine, Zulassung nationaler Feste, Einführung des Polnischen als Amts- und Unterrichtssprache. Da das besetzte Land jedoch als rückständig wahrgenommen wurde, behandelte man die Polen paternalistisch, was zusammen mit wachsenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu weiteren Spannungen führte. Polnischer Wunsch nach staatlicher Unabhängigkeit wurde immer deutlicher. Den Polen entgegen zu kommen, suchte man auch dadurch, dass man in die polnisch-jüdische Fragen nicht eingriff. Die Proklamation von 1916 erklärte sie zu einer innenpolnischen Angelegenheit, ihre Regelung verschob man auf die Zeit nach der Wiederherstellung des polnischen Staates. Die nach der Proklamation berufene polnische Regierung verwerte den polnischen Juden die Minderheitenschutzrechte. Stempin, S. 157-167. []
  4. Nach dem Separatfrieden mit dem bolschewistischen Russland vom 3. März 1918 schien die Lage an der Ostgrenze stabil zu sein. []
  5. Richard Breyer und Joachim Rogall: Die Deutschen im polnischen Staat. In: Land der großen Ströme. Hrsg. von Joachim Rogall. Berlin, Siedler (Deutsche Geschichte im Osten Europas) 1996. S. 378–408, hier S. 380f. []
  6. Jens Boysen: Zivil-militärische Beziehungen in den preußischen Ostprovinzen Posen und Westpreußen während des Ersten Weltkriegs. In: Besetzt, interniert, deportiert. Der Erste Weltkrieg und die deutsche, jüdische, polnische und ukrainische Zivilbevölkerung im östlichen Europa. Hrsg. von Alfred Eisfeld, Guido Hausmann und Dietmar Neutatz Essen: Klartext 2013. S. 127–151, hier S. 111f. []
  7. Boysen, S. 114f. []
  8. Boysen, S. 117. []
  9. Eine detaillierte Untersuchung für die Auswanderung aus der Provinz Pommerellen legte Marek Stażewski vor. Marek Stażewski: Zwischen Freiwilligkeit und Abwanderungsdruck. Die Migration von Deutschen aus dem nach dem Ersten Weltkrieg Polen zuerkannten Teil Westpreußens. In: Zwangsmigrationen in Nordosteuropa im 20. Jahrhundert. Hrsg. von Hans-Jürgen Bömelburg. Nordost-Archiv N.F., Bd. 14, 2005. S. 483–506. Stazewskis Analyse des zeitlichen Verlaufs und der Ursachen – administrativer und staatlicher Druck, politische, wirtschaftliche, rechtliche und familiäre Umstände – kann auch weitgehend auf Großpolen übertragen werden. []
  10. Wolfgang Kessel: Einführung In: Hermann Rauschning: Die Abwanderung der Deutschen aus Westpreußen und Posen nach dem Ersten Weltkrieg: ein Beitrag zur Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen 1919-1929. Die Entdeutschung Westpreußens und Posens. Nachdr. der Ausg. 1930. Essen Hobbing 1988. S. I-XLI, hier S. XXV. []
  11. Stazewski, S. 58 []
  12. Breyer / Rogall, S. 381. Vgl. auch: Berthold Haase: Mein Leben. Typoskript 1935. Online verfügbar bei DigiBaeck https://www.lbi.org/digibaeck/ []
  13. Stazewski, S. 60 []
  14. Stazewski, S. 61f. []
  15. Stazewski S. 63f []
  16. Haase, S. 66 []
  17. Stazewski, S. 66f []
  18. Stazewski, S. 75 []
  19. Stazewski, S. 80 []
  20. Jochen Oltmer: Deutsche Zuwanderung aus den nach dem Ersten Weltkrieg abgetretenen Gebieten in Deutschland. In: Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hrsg. Von Klaus J. Bade, Pieter C. Emmer, Leo Lucassen, Jochen Oltmer. Paderborn, Schöningh und München, Fink 2007. S. 525-529, hier S. 527. []
  21. Oltmer, S. 528. []
  22. Zwischen 1920 und 1925 wurden insgesamt 26 Durchgangslager errichten, in denen Ende 1922 etwa 40.000 Menschen lebten. Oltmer, S. 528. []
  23. Oltmer, S. 528. []
  24. Breyer / Rogall, S. 383 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.