Verband Posener Heimatvereine und der Deutsche Ostbund

Das Oktober-Heft des Jahres 1927 der Posener Heimatblätter wurde von der Schriftleitung mit einem Artikel zum Thema „Verband Posener Heimatvereine und Deutscher Ostbund“1 eröffnet, der von „einem Landsmann, der beiden Vereinigungen nahe steht“ verfasst wurde und sich für eine Zusammenarbeit der beiden Organisationen aussprach.
Der Autor erinnert, dass schon 1925, also direkt nach der Gründung des Verbandes, seitens des Deutschen Ostbunds eine Anschlussanfrage gestellt wurde. Damals lehnte „der Verbandsvorstand […] unter Berufung auf die politische und religiöse Neutralität des Verbandes einen Zusammenschluss ab.2 eine Anzahl lediglich politische Vereine angehörten.“
Da die Anfrage erneut gestellt wurde und der Vorstand der Posener Heimatvereine Gespräche mit den Deutschen Ostbund führe, wollte der Beitrag in den Heimatblättern zu dieser wichtigen Frage Stellung nehmen. Er argumentiert, dass der Deutsche Ostbund zuerst keine denkbare Partner für die Posener Heimatvereine gewesen sei:„Der Zusammenschluss verfolgte zunächst wirtschaftliche Ziele, insbesondere Entschädigung der Verdrängten […] Solange Ostbund vorwiegend sich auf wirtschaftliche Arbeit beschränkte, gehörten auch eine Anzahl unserer verdrängten Glaubensgenossen als Einzelmitglieder oder Mitglieder eines angeschlossenen Heimatvereins dem Ostbunde an. Als aber der Bundesvorstand, gedrängt durch einige seiner Mitglieder, in das politische Fahrwasser lenkte und sich den politischen Rechtsparteien näherte, da war freilich kein Platz mehr für viele unserer Glaubensgenossen, die nunmehr eigene Heimatvereine gründeten, welchen auch hie und da Nichtjuden angehören, die politisch anders eingestellt sind, als es der Deutsche Ostbund damals war.“
„Diesen kulturellen und meist auch finanzielle wertvollen Teil der Flüchtlinge, die in ihrer alten Heimat auch die eifrigsten Förderer der deutschen Kultur gewesen sind“ – so der Beitrag, wollte der Deutsche Ostbund nicht entbehren. Dies führte zu der Anschlussanfrage. Der zeitgenössische Leser kann diese Passage so interpretieren, dass der Deutschen Ostbund vor allem prominente, einflussreiche und vermögende Juden als Mitglieder gewinnen will. So wurden Verhandlungen zwischen dem Präsidium des Deutschen Ostbunds und „prominenten ehemaligen Posener Landsleuten“ geführt. Namentlich wird der Rechtanwalt Dr. Berthold Haase genannt, der darüber beim Vorstand berichtete. Als Vorteile des Deutschen Ostbundes stelle Haases Bericht den geplanten Notfonds zur Unterstützung der Verdrängten, die Spar- und Darlehnskasse, die Baugenossenschaft und die Sterbekasse. Es ist also deutlich, dass es die wirtschaftlichen Interessen der Auswanderer sind, die in einer größeren Gemeinschaft wirkungsvolle vertreten werden sollen.
Dieser Bericht wurde nach einer lebhaften Diskussion den einzelnen Vereinen zugesandt; diese – so der anonyme Autor – hätten mehrheitlich dem Zusammenschluss zugestimmt.
Nach dieser Feststellung analysiert der Autor die Einwände gegen den Zusammenschluss: Neben der Höhe der zu zahlenden Beiträge und der Zahl der Vertreter der Posener Heimatvereine bei dem Deutschen Ostbund wird v.a. ein Vorwurf erhoben, nämlich die politische Richtung des Ostbundes. Daher wird postuliert: „Dem V. P. H. soll die Zusicherung gegeben werden, daß in Zukunft im Bundespräsidium, im Landesverband, in der Zeitschrift des D. O., dem Ostland, sowie in der gesamten Tätigkeit des D. O. der politisch neutrale Einschlag gewahrt bleibt und insbesondere jede Art von Antisemitismus fern gehalten wird.“

Der Beitragsautor sucht diesem Einwand entgegenzutreten, indem er die positiven Veränderungen bei Deutschem Ostbund beschreibt:
„Es steht fest, und diese Tatsache ist von dem Bundesvorstand selbst in den bisherigen Verhandlungen mit dem V. P. H. bestätigt worden, das bis vor kurzem prominente Mitglieder des Bundesvorstandes, größere dem Ostbund angeschlossene Landesverbände und das Organ des D. O. „Ostland“, nach innen stark antisemitisch und nach außen chauvinistisch eingestellt waren. Wir brauchen an dieser Stelle nicht Namen zu nennen; sie sind sowohl dem Bundespräsidium als auch dem V. P. H. genügend bekannt. Auch das Ostland zeigte bis etwa auf die letzten zwei Jahrgänge die antisemitische Einstellung seiner Mitarbeiter und seiner Schriftleitung. Insbesondere waren der V. P. H. und seine Mitglieder verstimmt durch das dem Ostland vorgesetzte Motto: „Was wir verloren haben, darf nicht verloren sein.“ Aber ebenso steht es fest, und das ist aus den Äußerungen des Bundesvorstandes und einzelner Landesverbandvorstände und dem Inhalte namentlich der zwei letzten Jahrgänge des „Ostland“ nachweisbar, daß die bisherige antisemitische Einstellung, insbesondere beim Bundespräsidium fast gänzlich geschwunden ist. Hat doch das Bundespräsidium darauf hingewiesen, daß die etwaige Zuwahl einiger Vertreter des V. P. H. in das Bundespräsidium bei einem Anschluß die beste Gelegenheit bieten würde, etwaige antisemitische Entgleisungen sofort zurückzuweisen, ebenso wie die Zugehörigkeit jüdischer Mitglieder bei manchen Ortsgruppen des D. O. schon jetzt bei den in Betracht kommenden Landesverbänden und den Ortsgruppen selbst zu größten Zurückhaltung und hie und da sogar zu der Wahl von jüdischen Mitgliedern in den Vorstand dieser Gemeinschaften geführt hat.
Bleibt nur die Haltung des „Ostland“ zu erörtern. Fleißigen Lesern des „Ostland“ – und deren gibt es schon jetzt eine ziemliche Anzahl – wird es schwer fallen, in den letzten zwei Jahrgängen des „Ostland“ einen antisemitischen Artikel zu entdecken. Sie werden vielmehr hin und wieder Artikel von jüdischen Mitarbeitern darin finden.“3
Gerade, dass jüdische Schriftsteller im Organ des Deutschen Ostbunds publizieren, ist für den Beitragsautor ein schlagender Beweis der politischen Wende des „Ostlands“ und der gemeinsamen wirtschaftlichen und politischen Interessen der Juden und Nichtjuden aus der ehemaligen Provinz Posen. Die Zusammenarbeit werde zu besserem Verständnis beiderseits führen und helfen, einen „Waffenstillstand, der zum dauernden Frieden führt“ zu erreichen: „Ein gegenseitiges Wohlwollen und gegenseitige Achtung, oder wie es die Engländer bezeichnen, ein gentleman agreement!“, formuliert abschließend der Beitragsautor.

Schon in der nächsten Ausgabe der Posener Heimatblätter4 erschien eine erste zustimmende Reaktion: Dr. Rothholz, der Vorsitzende des Vereins ehemaliger Posener in Hamburg und Umgegend, bedankt sich für die „sachliche Darlegung der Verhältnisse“, die die Einwände einiger Vereine als nicht mehr stichhaltig entkräftet. Auch Rothholz hält die Teilnahme der jüdischen Vereine an paritätischen Vereinigungen für das beste Mittel gegen den Antisemitismus. Die Zusammenarbeit – so Rothholz ganz im aufklärerischen Sinne – werde „manchen Antisemiten von seinem prinzipiellen Judenhaß abbringen“. Das kritisierte Motto des Ostbunds („Was wir verloren haben, darf nicht verloren sein“) möchte er mit Jean Paul verstehen und zitiert dazu: „Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.“

Während der Generalversammlung des Verbandes Posener Heimatvereine am 12. Juni 1928 wurde entgegen der Ankündigung vom Oktober 1927 – die Frage des Anschlusses an den Deutschen Ostbund nur noch kurz angesprochen: „Der Vorsitzende berichtete sodann über die Frage des Anschlusses an den Ostbund, die in der vorjährigen Mitgliederversammlung durch den Beschluß, hierüber eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, ihren Abschluß fand. Ihre Einberufung hat sich – so berichtete der Vorsitzende weiter – dadurch in der Hauptsache erübrigt, daß das Entschädigungsschlußgesetz in ganz anderer Form in Kraft getreten ist, als zu der Zeit zu erwarten stand, in der die Frage des Anschlusses an den Ostbund angeschnitten wurde.“ Diese Begründung verdeutlicht, dass eine politische Zusammenarbeit mit dem Ostbund nicht angestrebt war, und da die wirtschaftlichen Gründe entfallen waren, wurde ein Anschluss an die nichtjüdisch Vereinigung nicht mehr in Erwägung gezogen. Die jüdischen Posener Heimatvereine konzentrierten sich weiterhin auf ihre gesellschaftlichen und populär-wissenschaftlichen Veranstaltungen sowie auf die Organisation der Gräberpflege in Großpolen. Dies schloss aber nicht aus, dass einige Mitglieder der Vereine oder gar des Verbandspräsidiums gute Kontakte zum Deutschen Ostbund pflegten.5 Einzelne Hinweise dazu finden sich in den Posener Heimatblättern: So berichtet der Verein der Wongrowitzer, dass man „Ostland“ abonniert habe,6 im Dezember 1930 wird eine Inhaltsangabe des 10. Jahrgang vom Ostland abgedruckt (Genannt wird auch Heinrich Kurtzig, der Schriftleiter der Posener Heimatblätter, mit „heimatlichen Skizzen und Erzählungen“.7, auch ein Bericht über die „Pflege der Gräber in der alten Heimat“ wird aus Ostland abgedruckt.8

Dass die gemeinsame Herkunft aus Ostdeutschland lange Zeit als wichtiges verbindendes Element gesehen wurde, zeigt auch die Rezension des Romans „Menschen um achtzehn“ von Franz Lüdtke9  vom August 1929. Der „Tendenzroman“ zum Thema des Sexualverhaltens der Jugendlichen, dessen Verfasser „auf dem Boden eines positiven Christentums stehe“ ,wäre der jüdischen Jugend kaum zu empfehlen, da er gegen den „Gedanken der Teschuwa“ stehe, also gegen die Idee der Rückkehr zu Gott und in die Gemeinschaft durch Buße, so der Rezensent, Rabbiner Kurt Wilhelm. Von der Redaktion gab es einen ergänzenden Kommentar, der erklären sollte, warum dieses Buch trotzdem in den Blättern rezensiert wurde, nämlich „weil sein Verfasser Dr. Franz Lüdtke, der Herausgeber des „Ostland“ und des „Ostdeutschen Heimatkalenders“ ein Landsmann von uns ist.“10 In demselben Heft gratulierte die Schriftleitung dem Präsidenten des Deutschen Ostbunds Emanuel Ginschel zu seinem 60. Geburtstag, der unter „außergewöhnliche Anteilnahme von Behörden, Politikern, Künstlern, Dichtern und ostdeutschen Landsleuten“ gefeiert wurde.11

Im November-Heft des Jahres 1929 erschien ein Kurzbericht von einer vom Deutschen Ostbund organisierten Veranstaltung, an der Posener Protestanten, Katholiken und Juden teilnahmen. Es war eine „Wiedersehensfeier der in Szczypiorno interniert gewesenen Posener Landsleute“.

phb-4-1-s-13-ostbund

Posener Heimatblätter, 4. Jg., Nr. 3, November 1929

 

Zuletzt wird der Deutsche Ostbund in der Ausgabe vom Juli 1934 erwähnt. Es wird berichtet, dass „auf Anordnung des Stellvertreters des Führers“ die Landsmannschaften neu organisiert werden. Für die Posener Vereine sei jetzt der „Bund heimattreuer Posener“ der zuständige Dachverband. Ob die jüdischen Vereine 1934 Mitglied sein durften geht aus der Notiz nicht hervor.12

  1. Der Deutsche Ostbund war Nachfolger des Reichsverbands Ostschütz, der in der direkten Nachkriegszeit entstand, den aus polnisch gewordenen Gebieten Auswandernden zur Seite stand und sie bei Fürsorge- und Entschädigungsfragen vertrat. Seit 1926  suchte der Deutsche Ostbund nach einer neuen Legitimierung für die bei der Regierung geforderte finanzielle Unterstützung, da die Flüchtlingsfragen für die deutsche Politik nicht mehr vordergründig waren. Der Deutsche Ostbund unterhielt zu dieser Zeit einen umfangreichen Verwaltungsapparat und zählte 50.000 Mitglieder, die in 20 Landes- bzw. Provinzialverbänden mit 400 Ortsgruppen organisiert waren. Seitens der Regierung war man dem Deutschen Ostbund gegenüber zunehmend skeptisch, weil er unter dem Verdacht stand, die noch in Polen lebenden Deutschen zur Auswanderung zu bewegen, was gegen die politischen Interessen des Deutschen Reiches war. Dass gegen den Deutschen Ostbund deswegen nicht schärfer vorgegangen wurde, ist der Schirmherrschaft des Reichspräsidenten Hindenburg zu verdanken. Erst seit 1930 wurde der Deutsche Ostbund wieder politisch ‚rehabilitiert‘. In der NS-Zeit vereinigte er sich mit anderen Verbänden in dem revisionistischen Bund Deutscher Osten. Vgl. dazu: Stefan Dyroff: Das Ostmärkische Erbe im Deutschland der Zwischenkriegszeit. Zur Ostdeutschen Traditionspflege in Berlin, Frankfurt (Oder) und der Grenzmark. In: Studia Historica Slavo-Germanica 26 (2004-2005). 2006, S. 169-173; Dieter Hertz-Eichenrode: Politik und Landwirtschaft in Ostpreußen 10919-1930. Köln u. Opladen, Westdeutscher Verlag 1969. S. 183ff. []
  2. Vgl. dazu: Stefan Dyroff: Das Ostmärkische Erbe im Deutschland der Zwischenkriegszeit. Zur Ostdeutschen Traditionspflege in Berlin, Frankfurt (Oder) und der Grenzmark. In: Studia Historica Slavo-Germanica 26 (2004-2005). 2006, S. 169-173 []
  3. S. 2f. []
  4. Posener Heimatblätter, 2. Jg, Nr. 2, S. 1 (November 1927) []
  5. Vgl. Heinrich Kurtzig und der Verband der Posener Heimatvereine []
  6. Posener Heimatblätter, 5. Jg, 5. Nr. S. 38 (Februar 1931) []
  7. Posener Heimatblätter, 5. Jg., Nr. 3, S. 22) []
  8. Posener Heimatblätter, 5. Jg., 4. Nr., S. 28 (Januar 1931) []
  9. Vgl. Heinrich Kurtzig und der Verband der Posener Heimatvereine, Anm. 9 []
  10. Posener Heimatblätter, 3. Jg, 11. Nr. S. 89. []
  11. Posener Heimatblätter, 3. Jg, 11. Nr. S. 90. []
  12. Posener Heimatblätter, 8. Jg., 10. Nr, S. 60 (Juli 1934) []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.