Übersicht über die Bestände des Staatsarchivs und der untergeordnenten Archive in Poznań

[1] Eine neue Phase der Entwicklung begann das Poznańer Staatsarchiv im November 1918, als es gänzlich in polnische Hände überging.

In den Jahren 1918 – 1939 wurden bedeutsame Ordnungs – und Inventarisationsarbeiten durchgeführt. Vor allem ging man an eine vorschriftsmäßige Rekonstruktion der Aktenbestände durch Aussonderung aus den während der preußischen Herrschaft gebildeten Sammlungen (Städte, Dörfer, Klöster) der Akten der Landratsämter und Präfekturen (zur Zeit des Großherzogtums Warschau), um sie den entsprechenden Aktenbeständen einzuverleiben. Erwähnungswert ist der Anteil der Poznańer Archivare an den bei der Revindikation polnischer Akten aus den deutschen und österreichischen Archiven geleisteten Arbeiten.

Im Augenblick des Ausbruchs des 2. Weltkrieges im September 1939 war des Poznańer Archiv nur in einem sehr geringen Maße evakuiert worden (17 Kisten). Mit dem Beginn der Hitlerokkupation übernahmen die Deutschen die Leitung des Archivs. Von den bisherigen polnischen Angestellten wurde ein Teil als Hilfspersonal beschäftigt, die Mehrzahl jedoch in das Generalgouvernement ausgesiedelt. Ins Archiv wurden große Mengen Akten polnischer Ämter, Institute, Unternehmen usw. aus der Vorkriegszeit eingeliefert. Viele Akten wurden zum Einstampfen gestimmt, da man sie für die Realisierung der Hitlerpläne als wertlos erachtete. Angesichts der nahenden Kriegsniederlage begann man seit 1943 die Materialien des Archivs zu evakuieren. Ungefähr 100 Kisten mit den ältesten Aktenstücken wurden in die Salzgrube Grasleben bei Lüneburg und ungefähr 80 Kisten in unbekannter Richtung hinausbefördert. Außerdem wurden Akten in Kirchen und in der Umgebung von Poznań in den Wohnsitzen ehemaliger Großgrundbesitzer untergebracht. Während der Kämpfe um Poznań wurde das Gebäude des Archivs in Brand gesteckt und ist vollständig mitsamt allen dort befindlichen Archivalien in Flammen aufgegangen. Ungefähr 320.000 Aktenstücke (Dokumente, Bücher, Hefte und dgl.) hauptsächlich aus dem 19. Jh. und den Jahren 1918-1939 sind damals verbrannt. Opfer der Flammen wurde die sehr wertvolle Bibliothek des Archivs, die an 30.000 Bände zählte.

In dem von der Okkupation befreiten Poznań (Februar 1945) machte sich das an Ort und Stelle befindliche Personal der Archivs sofort an die Arbeit. Nach mehreren Umzügen erhielt das Staatsarchiv endlich im Juli 1951 das neuaufgebaute und zu diesem Zweck eingerichtete Gebäude des früheren Appellationsgerichtes

Das volle Archivgut, das gegenwärtig im Staatsarchiv Poznań und den ihm untergeordneten Lokalarchiven aufbewahrt wird, umfaßt rund 1.750 Bestände und Sammlungen, die im ganzen 640.000 archivalische Einheiten zählen, darunter ungefähr 4.700 pergamentgeschriebene Dokumente. Das älteste pergamentene Dokument stammt aus dem Jahr 1153 (betr. die Ausstattung des Zisterzienserklosters in Łekno bei Wągrowiec). Das Staatsarchiv in Poznań besitzt eine grundsätzlich vollständige Beurkundung zur Geschichte Großpolens in den Grenzen der heutigen Wojewodschaft Poznań, für einige Zeitabschnitte sogar eines weit größeren Gebietes (z. B. des sog. Warthegaus zur Zeit der Okkupation). Die größten Lücken weist das Urkundenmaterial auf, das die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert und den Zeitraum 1918 – 1939 betrifft. Es fehlen auch Materialien zur Geschichte vieler Städte, deren Depositen beim Brand des Archivs im Jahre 1945 zugrunde gegangen sind.

Die im Staatsarchiv zu Poznań aufbewahrten Materialien sind in der Übersicht in zwölf Gruppen zusammengestellt.

Die Gruppe I umfaßt das Archiv der Stadt Poznań, in dem sich Dokumente und Bücher befinden, welche von städtischen Behörden (Stadtrat, Schöffengericht, Kämmerei u. dgl.) in den Zeiten vor den Teilungen Polens hervorgebracht und aufbewahrt worden waren, als auch Akten des Magistrats und der Stadtverwaltung aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Hier fanden sich auch die Akten der „Juridiken“ d. h. der von der städtischen Gerichtsarbeit ausgenommenen kirchlichen und adligen Siedlungen in der Umgebung des alten Poznań. Auch die Akten der früheren Dorfgemeinden, die gegen Ende des 19 Jahrh. und im 20. Jahrh. in das Stadtgebiet einbezogen wurden, sind dem Archiv zugefallen. Das Archiv enthält auch die Akten der Innungen und der Schützengilde, die in Poznań seit dem Mittelalter bis in die neueste Zeit tätig waren.

Die Gruppe II bilden die Akten der übrigen großpolnischen Städte und der in diesen Städten wirkenden Handwerkerzünfte und Schützengilden. Besondere Beachtung verdienen die Akten der Städte: Gniezno, Kalisz, Kościan, Leszno, Rawicz, Rydzyna und Środa Wlkp. Auch Akten einzelner Zünfte haben sich in geringen Mengen erhalten, die im allgemeinen einige Archiveinheiten nicht überschreiten.

Dier Gruppe III enthält Grodarchive d. h. Archive der Gerichte und der mit ihnen verbundenen Ämter, die im Namen des Königs walteten, sowie Landkreisarchive d. h. Archive der Gerichte und zugehörigen Ämter, die vom Landadel gewählt wurden. Es sind dies Bücher, die aus der Zeit von er zweiten Hälfte des 14. bis Ende des 18. Jahrhunderts stammen. Neben den städtischen Büchern und Akten sind die Grod – und Landkreisarchive die grundlegenden Quellen zur Geschichte Großpolens im Zeitraum vor den Teilungen Polens.

Zur IV Gruppe gehören allgemeinen Verwaltungsakten, sowohl die der staatlichen Regierungsbehörden als auch der Selbstverwaltungsorgane seit dem Jahre 1815. Es sind das Behörden, die ihr Amt auf der Stufe der Provinz resp. der Wojewodschaft versehen. Zu Zeiten der preußischen Herrschaft war es das Amt der Oberpräsidenten der Provinz (Oberpräsidium der Provinz Posen), in dessen Akten sich Materialien befinden, welche die Eigentumsverleihung an die Bauern, die nationalfreiheitlichen Kämpfe sowie die Bestrebungen der preußischen Behörden im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, Großpolen zu germanisieren, behandeln. Ebenso wichtig sind die Akten aus demselben Zeitraum, die sich in dem Aktenbestand des Polizeipräsidium befinden da sie u. a. die Aufsicht der Behörden über die polnische Nationalbewegung und die Arbeiterbewegung betreffen. In dieser Gruppe müssen auch die Aktenbestände des Poznańer Wojewodschafsamts erwähnt werden als der wichtigsten Behörde in Großpolen im Zeitraum zwischen dem ersten und zweiten Weltkriege. Diese Archivalien umfassen wichtige Quellennachrichten über das politische Leben (u. a. die deutsche Minderheit), die Bodenordnung und den Stand der Industrialisierung auf dem Gebiet der Wojewodschaft. Grundlegendes Quellenmaterial zur Geschichte der Hitlerokkupation liefert der Aktenbestand des Reichsstatthalters in dem sog. Wartheland (Reichsstatthalter im Reichsgau Wartheland). Hier spiegelt sich die Politik der Okkupanten in den verschiedenen Lebensgebieten wieder. Aus der Zeit Volkspolens sind zwei Aktenbestände als besonders wichtig zu bezeichnen, nämlich das Präsidialbüro der Wojewódzka Rada Narodowa (Volksrat der Wojewodschaft) und das Wojewodschaftsamt in Poznań (1945 – 1950). Sie enthalten das Quellenmaterial zum Thema: Beseitigung der Kriegsfolgen und Anfänge des Aufbaus des Sozialismus auf dem Gebiet der Wojewodschaft. In der hier besprochenen Gruppe befinden sich ebenfalls die Akten der Landkreise, also der Landratsämter aus der Zeit des preußischen Teilungsgebietes als auch aus der Zeit der Hitlerokkupation. Die Selbstverwaltung allgemeinen Charakters ist hauptsächlich durch die Akten des Landeshauptmanns und er ihm untergeordneten Amtsstellen aus der Zeit der preußischen Herrschaft und der Landesstarosten (Starosta Krajowy) aus den Jahren 1918 – 1939 vertreten. Was die Selbstverwaltung auf der Stufe der Kreise anbetrifft, so mag man die preußischen Kreisausschüsse beachten.

Der V Gruppe wurden Akten spezieller, staatlicher und kommunaler Verwaltung zugezählt. Es sind dies u. a. Akten der Schulverwaltung, der Finanzbehörden, der Zollämter, Akten betr. das Bauwesen (Hoch – und Wasserbauten) u. ä. Sie stammen alle aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Der hier befindliche Aktenbestand der Ansiedlungskommission gibt einen Einblick in die von ihr angestellten Versuche, Großpolen und das damals sog. Pomerellen gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahr. durch Deutsche zu kolonisieren. Wichtiges Material zur Wirtschaftsgeschichte enthält der Aktenbestand der Izba Przemysłowo-Handlowa (Industrie- und Handelskammer) aus den Jahren 1918 – 1939 und 1945 – 1947.

In der Gruppe VI befinden sich Akten der Rechtspflege, also Gerichts – und Staatsanwaltschaftsakten, Akten der Notare und Gefängnisse. Besonders erwähnenswert sind hier die Akten der Patrimonialgerichte aus der Wende des 18. zum 19. Jahrhundert. Vor allem jedoch müssen die Fragmente der Aktenbestände der Gerichte aus der Zeit der Hitlerokkupation angeführt werden (Oberlandesgericht Posen, Landgericht Posen, Sondergericht Posen, Erbgesundheitsgericht Posen und SS- und Polizeigericht Posen). Es befinden sich in ihnen Informationen über die Arbeitsmethoden dieser Rechtssprechung und zahlreiche Personalakten von Richtern. In den Akten der Strafanstalten Rawitsch (Rawicz) und Wronke (Wronki) aus der Okkupationszeit befinden sich viele Nachrichten über die Tätigkeit der polnischen Widerstandsbewegung auf politischen und wirtschaftlichen Gebiet.

Die Gruppe VII umfaßt die Akten der wirtschaftlichen Einrichtungen und Betriebe. Hier kann man vor allem die Akten zahlreicher Aktien – und Genossenschaftsbanden aus dem Zeitraum von der 2. Hälfte des 19. Jahrh. bis zum J. 1950 sowie der Versicherungsanstalten dieser Zeit finden. Erwähnung verdienen auch die Akten des Związek Zachodnio-Polskiego Przemysłu Cukierniczego (Westpolnischer Zuckerindustrieverband) aus den Jahren 1919 – 1939, der Treuhandstelle Posen aus der Zeit der Hitlerokkupation und des Vorstandes der Poznańer Internationalen Messe aus den Jahren 1946 – 1950. Außerdem befinden sich in dieser Gruppe die Akten genossenschaftlicher Anstalten und Unternehmen aus dem Stadtgebiet Poznań.

Zur Gruppe VIII gehören Aktenbestände der Bildungs – Kulturanstallten, darunter einer Reihe von höheren Schulen, Berufsschulen und Lehrerbildungsanstalten. Hier sind besonders die Akten des Maria-Magdalena-Gymnasium in Poznań zu erwähnen die von den Anfängen des 19. Jahrhunderts erhalten sind. In dieser Gruppe finden sich auch die Akten gesellschaftlicher Organisationen. Zu den wichtigsten Beständen dieser Art gehören die Akten des Verbands der Turnvereine „Sokół” (Falken) in Poznań, des Verbandes „Straż” (Die Wache) in Poznań und der Rada Narodowa (Volksrat) in Poznań, deren Wirken im preußischen Teilungsgebiet wohl bekannt war. Beachtungswert ist auch das Aktenmaterial des Polski Związek Zachodni (Polnischer Westbund) der Jahre 1919 – 1939 und 1945 – 1951 sowie der Wojewódzka Rada Związków Zawodowych (Berufsgenossenschaftsrat der Wojewodschaft) der Jahre 1945 – 1956. Wertvolle Angaben kann man auch in den Fragmenten vieler anderer polnischen oder deutschen Organisationen (darunter der deutschen Minderheit der Jahre 1919 – 1939) finden. In dieser eben besprochenen Gruppe befinden sich auch Akten der Religionsgemeinschaften. Besonderen Wert haben die Akten der Klöster aus dem Gebiet Großpolens, deren älteste bis in die Hälfte des 12. Jahrhunderts zurückreichen. Eine überaus große Bedeutung besitzt der Aktenbestand der Gemeinschaft dr Böhmischen Brüder in Leszno mit Rücksicht auf den unschätzbaren Wert der Handschriften Joh. Amos Komenskys. Zu erwähnen sind noch die Akten des Evangelischen Konsistoriums aus dem 19. und 20. Jahrhundert und einer Reihe evangelischer Kirchengemeinden. Zu dieser Gruppe gehört weiterhin eine Sammlung von Büchern der Standesämter aus dem Gebiet der Wojewodschaft Poznań. Die ältesten von ihnen (besonders evangelische) reichen in das 17. und 18. Jahrhundert.

Die Gruppe IX umfaßt die Akten des ehemaligen Großgrundbesitzes. Sie sind in das Staatsarchiv übergegangen als Folge der im Jahre 1945 durchgeführten Agrarreform. Es befinden sich hier viele Materialien zur Geschichte der Landwirtschaft (Ackerbau, Viehzucht, Forstwirtschaft, Nahrungsmittelindustrie u.a.) sowohl im Zeitraum des Feudalismus als auch des Kapitalismus. Sehr reich sind auch die Materialien, die sich auf die Geschichte einiger Adelsgeschlechter und einzelner ihrer Mitglieder beziehen. Von den Aktenbeständen mögen hier die Akten folgender Landgüter erwähnt werden: Czerniejewo (Familie Skórzewskich), Jarocin (Familie Radoliński, Fürst Radolin), Konarzewo, Krucz-Goraj (Besitzer Hochberg), Lwówek-Posadowo (Fam. Łęckich), Oporowo (Fam. Morawski), Smogulec (Fam. Hutten-Czapski).

Die Gruppe X faßt Akten zusammen, die die Nachlassenschaft verschiedenere Persönlichkeiten und Familien bilden. Diese Materialien verdienen eine spezielle Bemerkung u. a. aus dem Grunde, da hier oft wertvolle Quellen gefunden werden können, die dank einer Sammellust von der Vernichtung verschont geblieben sind. Erwähnenswert ist der Nachlaß Wojciech Lipskis aus Lewków (Materialien zur Geschichte des Revolutionsjahres 1848, des sog. Völkerfrühlings), der Maksymilian und Tadeusz Kryspin Jackowski (Quellen zru Tätigkeit der landwirtschaftlichen Genossenschaften), des Bernard Chrzanowski (Quellenmaterial zu seiner sozialen Tätigkeit sowie seiner Tätigkeit als Kurator, d.i. höchster Schulverwaltungsbeamter des Poznańer Schulbezirks), August Jägers (des stellvertretenden Reichsstatthalters im sog. Wartheland, Materialien zur Geschichte der evangelischen Kirche in Deutschland vor dem Jahr 1939).

In der Gruppe XI sind Landkarten und Pläne vereinigt worden, die von verschiedenen Amtsstellen und Instituten verfertigt worden waren, und nun mit Rücksicht auf die Eigenart dieses Materials und die Notwendigkeit einer speziellen Bearbeitung gesondert aufbewahrt werden. Den größten Wert besitzen die Landkarten, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Bauernbefreiung hergestellt wurden (mitsamt den zugehörigen Regulationsverträgen). Sie stammen aus den Aktenbeständen der Regierung Posen und der Landratsämter. In dieser Gruppe befinden sich Landkarten und Pläne, die zu den Beständen nicht gehören, sondern nur aus Liebhaberei gesammelt wurden.

Die Gruppe XII enthält Sammlungen von Archivalien d.h. verschiedene Materialien, die keine Aktenbestände bilden. Hier sind Dorfurkunden zu nennen, die ins Mittelalter zurückgehen, und Verleihungen von Schultheißereien, Gasthöfen, Dorflokationen usw. betreffen. Besondere Beachtung verdienen die Siegelstempel, namentlich die, die aus Handwerkerzünften herrühren. Großen Wert hat eine Sammlung von Fotoaufnahmen, namentlich aus der Zeit des zweiten Weltkrieges. In dieser Gruppe befindet sich auch eine Kartei betr. Hexenprozesse, die vom nazistischen Reichssicherheitshauptamt in den Archiven ganz West- und Mitteleuropas verfertigt worden ist.

Unter den in den Kreisarchiven aufbewahrten Materialien haben die Akten der Starostenämter (Kreisbverwaltungen) aus den Jahren 1919 – 1939 und 1945 – 1950 sowie die Akten der Kreisvolksräte aus den Jahren 1945 – 1950 den größten Wert. Wichtiges Material befindet sich auch in den Akten einzelner Städte aus dem Zeitraum vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis zum Jahre 1950. Hier müssen auch die Akten der Dorfgemeinden vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis zum Jahr 1954 erwähnt werden, da sie oft wertvolles Material enthalten, das die Lücken in den Akten der Landrats- und Starostenämter ergänzen läßt. In diesen Archivbeständen befinden sich auch Akten anderer Amtsstellen, Anstalten und Unternehmen aus einzelnen Kreisen. Es sind das z.B. Gerichts- und Gefängnisakten, Akten von Finanzämtern, Darlehnskassen, Genossenschaften, gesellschaftlichen Organisationen und Produktionsanstalten.

Das Staatsarchiv in Poznań, ul. 23 Lutego 41/43, besitz einen Leseraum geöffnet täglich von Montag bis Freitag, von 8:30 bis 18:30 Uhr. Im Juli ist es geschlossen. Im August ist das Archiv geöffnet von 8:30 bis 14:30 Uhr. Es besteht die Möglichkeit auf Bestellung Mikrofilme und Fotokopien zu erhalten. In den örtlichen Archiven sind die Akten in den Dienststunden von 7:00 bis 15:00 Uhr zugänglich (Die Aktualisierung von Öffnungszeiten, Krzysztof Jankowski).

Mailadresse: archiwum@poznan.ap.gov.pl

Webseite: http://poznan.ap.gov.pl/instytucja/czym-jest-archiwum/

Copyrigth: Archiwum Państwowe w Poznaniu. Wir bedanken uns beim Staatsarchiv Poznań für die Veröffentlichungsgenehmigung und freundliche Unterstützung bei der Durchführung der Archivrecherche.

Copyrigth: Archiwum Państwowe w Poznaniu. Dyrekcji Archiwum Państwowego w Poznaniu dziękujemy serdecznie za pozwolenia nam na opublikowanie cytowanego powyżej tekstu. Przy tej okazji wyrażamy również podziękowanie pracownikom Archiwum za życzliwość i wsparcie podczas wykonywania kwerend akt archiwalnych.

[1] Archiwum państwowe miasta Poznania i województwa poznańskiego oraz jego archiwa terenowe: przewodnik po zasobie archiwalnym, opracowanie zbiorowe pod kierunkiem Czesława Skopowskiego, Naczelna Dyrekcja Archiwów Państwowych, Warszawa 1969, s. 766-771.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.