Über Beata Mache

Dr. phil., wiss. Mitarbeiterin im Steinheim-Institut

Verband Jüdischer Heimatvereine – Jahresbericht 1937

Im März 1937 berichtete der Verband Jüdischer Heimatvereine, nicht allzu prominent, unter der Überschrift „Arbeit und Leben der Gruppen“ von seiner Mitgliederversammlung, den Neuwahlen des Vorstandes und der Umstrukturierung der Gruppen. Weiterlesen

Weltweiter Vertrieb der „Blätter Jüdischer Heimatvereine“ (1936)

Im November 1936 berichtete die Schriftleitung der Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine von Abonnenten aus 144 Orten außerhalb Berlins:1 Weiterlesen

  1. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 10(1936) Nr. 14 S. 84. []

Jazz und Kabarett. Verbandsfest vom Dezember 1934

Zitat

„Bunter Abend des Verbandes Posener Heimatvereine“ titelten die Posener Heimatblätter ihren Bericht über das Fest vom Dezember 1934. Erfreut stellte der berichtende Dr. F. fest, dass die Posener immer noch zusammenhalten, zusammen feiern, und zusammen lachen können.1 Weiterlesen

  1. Posener Heimatblätter, 9(1935), Nr. 4, S. 22-23. []

Nach der Machtergreifung: Außerordentliche Mitgliederversammlung vom Juni 1933

Zitat

Bericht über die Verbands-Mitglieder-Versammlung vom Montag, den 12. Juni 1933.
Zu einer gewiß außerordentlichen Mitgliederversammlung hatte der Vorstand des Verbandes Posener Heimatvereine seine angeschlossenen Vereine zur Behandlung der gleichen Fragen an zwei verschiedenen Abenden eingeladen. — Der zahlreiche Besuch und besonders die Anwesenheit vieler Mitglieder, die sich Jahre lang wenig für ihre Vereinsveranstaltungen interessiert hatten, bewiesen ein wieder gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl, belohnten damit auch den Verbandsvorstand für seine wertvollen Anregungen. Weiterlesen

Immer ernster werdende Frage

Zitat

Im Februar 1933, zwei Wochen nachdem die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, neun Wochen vor der Verabschiedung des sogenannten Gesetzes gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen, veranstalteten mehrere Vereine einen gemeinsamen Vortragsabend zum Thema „Der jüdische Schüler in der deutschen Schule“. Das Thema war so wichtig, dass in den Posener Heimatblättern ein ungewöhnlich langer Bericht abgedruckt wurde: Weiterlesen

Mitteilungs-Blatt des Jüdischen Volksrats Posen

Im Februar 1919 erschien die erste Ausgabe des Mitteilungs-Blatts des Jüdischen Volksrats Posen. Als verantwortliche Redakteur zeichnete zuerst Dr. Paul Chone, später Ref. i. V. Herzog. Als Autoren sind zuerst Max Kollenscher, Karl Kassel, Julius Golland, Max Calvary und Rabbiner Samuel Blum zu nennen. Neben Aufsätzen zu Zeitfragen wurden in der Rubrik Aus unserer Urkundenmappe Rundschreiben, Aufrufe und Korrespondenzen zwischen dem Jüdischen und dem Polnischen Volksrat abgedruckt. Weiterlesen