Rabbiner Benno Gottschalk. Passah

Aus: Posener Jüdischer Zeitung, Nr. 8, April 1921, S. 57-58

Seitdem Israel aufgehört hat, ein Volk unter Völkern zu sein, haben wir bei unsern Feiertagen immer mehr die Idee des Festes und immer weniger den geschichtlichen Anlaß auf uns wirken lassen. So auch beim Peßachfest.

Bedeutsamer als der Auszug aus Aegypten erscheint uns die Idee der Freiheit, die mit dem Feste unauslöschlich verknüpft ist, und zwar vor allem der innern. Und damit tragen wir nicht einmal etwas Neues in das Fest hinein. Denn ,,meine Knechte sind sie, die ich aus Aegypten führte.“ klar ist in diesem Bibelwort der innere Sinn des Auszugs aus Aegypten aufgezeigt: von Menschenknechtschaft zur Gottesknechtschaft, das war der Weg, welchen man gehn sollte — und den wir heut noch gehen sollen. Was aber heißt denn „Gottesknechtschaft“ in unsrer Herzensreligion? Nichts andres als: sich freizumachen von allen irdischen Gewalten und freiwillig dem Götte dienen, welchen wir in uns tragen. So wird uns unser Glück zum Segen, aber genau so unser Unglück.

Und grade das war nie so wichtig wie jetzt in unsrer Zeit. Nie war es wichtiger als jetzt, den tiefen Sinn des Peßachwortes in unsre Seele dringen zu lassen:

„Ich danke Dir, Ewiger, Daß Du mir zürntest.“

Was aber heißt das denn für uns, für unsern Gott, der in uns lebt?

Nicht das natürlich gilt es zu glauben: ein Leben ohne Schmerz ist kein Leben. Nicht das natürlich gilt es zu wünschen, daß uns das Leben recht viele Dornen in unser Blut presse und drücke. Ach nein, es ist schon schön um ein Leben, das äußerlich leicht und ruhig verläuft. Ach nein, der ist schon glücklich zu preisen, der nie die Seelenkämpfe gekannt, der das Lebensschifflein friedlich und sicher durch alle Klippen hindurchsteuern kann.

Aber was dennoch am Schmerze der Segen ist, das ist ein dreifaches, und zuerst dieses: die völlige Umwandlung unsres Wesens, die wir durch ihn notwendig erfahren; die regste Anspannung unsrer Kräfte, zu der er uns ganz natürlich zwingt; es ist das Rufen unsrer Person, mit diesem Schmerze fertig zu werden; es ist die Wahl: falle oder siege! Es ist die Warnung: kämpfe oder erliege! Es ist die Frage: soll er dich zerdrücken oder soll er dich aufrecht sehn? Soll er dich stärker und lebenssicherer oder soll er dich schwächer machen und dich am Ende völlig zerbrechen? In diesem Widerstreit unsres Lebens, in dieser Pflicht, sich entscheiden zu müssen, da liegt der erste Segen des Schmerzes. Denn in der Art, wie wir entscheiden, zeigt sich sogleich unsere Natur. Es sind nur die Schwächlinge und Lebensarmen, die sich vom Schmerz überrennen lassen. Es sind nur die Feiglinge unter den Menschen, deren Größe allein auf dem Kammern beruht. Es sind die großen Kinder des Lebens, welche das Feststehen noch nicht gelernt. Es sind die Weichlichen unter den Menschen, die alles Genießen köstlich verstehen, die aber noch nie das Verzichten begriffen. Es sind die Bequemen und Selbstgefälligen, die immer so gern Geschenke annehmen: Geschenke des Lebens, Geschenke des Schicksals, die aber selbst nichts verschenken können, weil sie ja nichts zu verschenken haben. Sie alle werden im Augenblick, da die Entscheidung an sie herantritt, schmählich versagen und untergehen. Denn wer nur mit der Sonne zu leben vermag, der ist für diese Welt nicht geboren —für diese Welt, die zu uns spricht:

Das aber ist die größte Liebe, Das ist die höchste Opferkraft: Die — heldenstark im Wagen, Tragen — Zur Sturmesfahrt die Segel strafft.

Ja, das ist der zweite Segen des Schmerzes: daß er uns nämlich von unserm Leben eine ganz neue Anschauung gibt; daß er den trügerischen Vorhang wegzieht, der so viel Lockendes zu verhüllen schien; daß er uns das Bibelwort nahebringt, das auch an den Auszug aus Aegypten anknüpft: ,,So wie ein Mensch sein Kind erzieht, also erzieht auch dich dein Gott.“ Ist denn rechte Menschenerziehung aber nicht vor allem Erziehung zum Leiden und Schmerzentragen? Aufklärung darüber, daß unser Leben in Wahrheit eine furchtbare Sturmesfahrt? Aufklärung darüber, daß jener „Weltschmerz“, welcher besonders der Jugend eigen, ein Spiel ist gegen die Schmerzen der Welt, welche — dem reiferen Alter beschieden? Damals war unser Schmerz eingebildet, heute ist er die Wirklichkeit. Damals suchten wir diesen Schmerz heute sucht der Schmerz uns.

Und dieses Eindringen in unser Leben, dies Aufgeklärtwerden über uns selbst — es ist etwas Bittres und Schmerzliches — und doch auch unendlich Heilvolles.

Denn nun kommt der dritte und größte Segen, den uns die Schmerzen bringen können, daß wir die Segel straffen müssen, wenn wir die Sturmfahrt bestehen wollen!

Wohl dem, der davorsteht vor seinem Schmerz wie der kühne Fahrer vor dem brausenden Meer! Dem das Toben der Wellen wie Musik erklingt! Dessen Brust sich schwellt! Dessen Arme sich stählen! Dem das Auge zielfest wird und die Seele stahlhart! Der mit dem Schmerz kämpft und der mit ihm ringt so wie der Künstler mit seinem Stein — an dem er meißelt, an dem er feilt, aus dem er Funken aus Funken herausschlägt, bis aus dem kalten und toten Gestein ein herrlicher, leuchtender Gott entsteht!

Ach, wie das stark macht und uns beglückt! Ach, wie das reich macht und uns vertieft! Ach, wie wir groß dastehen vor uns selber! Ach, wie wir uns frei fühlen gegenüber dem Schicksal!

Und ist es denn nicht grade der jüdische Mensch, der dieses Gefühl immer wieder durchlebt? Und grade am Peßachfest so sehr stark? Ja, unsre ganze lange Geschichte — sie ist ein einziger großer Sieg der Gottesknechtschaft über Menschenknechtschaft, sie ist ein einziger großer Triumph der Gotteskraft unsrer innern Freiheit, sie ist eine einzige große predigt über das Textwort unsres Festes, ja, das Aussah der Seele begehen wir an ihm als jüdische und allgemeine Menschen und unser Schmerz ist es, dem wir zweimal bekennen:

„Ich danke Dir, Ewiger, Daß Du mir zürntest. So legte sich Dein Zorn, Und Du tröstetest mich.“