Gruß aus Neu-Seeland

Unser Freund Zahnarzt Dr. Bruno Unger, früher Berlin, jetzt Hamilton, Neu-Seeland, schreibt, indem er sich für die Zusendung der ,,Blätter“ bedankt und bedauert, sich weder von seiner Gruppe Schroda noch vom Verbandsvorstand verabschiedet zu haben, einen sehr persönlich gehaltenen ausführlichen Brief und führt darin u. a. aus:

„… Daher will ich jetzt die Gelegenheit benutzen, allen Landsleuten, die mir bei der Gründung unserer Gruppe mitgeholfen haben, zu danken. Ihnen, der-Sie das schwere Amt des Vorsitzenden übernommen haben, möchte ich wünschen, es in dem Geiste unseres allseits verehrten, leider zu früh verstorbenen, Landsmannes und Freundes Dr. Fritz Wolff erfolgreich weiter zu führen. Ich nehme auch hier in der weiten Ferne lebhaften Anteil an den Geschehnissen des Verbandes und bitte Sie, doch dafür zu sorgen, daß auch die von mir gegründete Gruppe weiter bestehen bleibt. Ich würde mich unendlich freuen, wenn ich Gelegenheit bekäme, in regelmäßigen Abständen Mitteilung zu erhalten.

Ich nehme an, daß es Interesse finden wird, wenn ich kurz über meinen Eindruck berichte. Durch eine besondere Verfügung kann ich hier in meinem Beruf arbeiten und ich kann heute, nach ca. dreimonatlicher Niederlassung, sagen, daß ich in meiner neuen Heimat recht zufrieden bin. Neu-Seeland ist ein herrliches Land, mit Bergen, Wäldern und Meer. Das Klima gleicht dem Italiens, im Winter, in dem wir jetzt leben, ist es kühl ohne Schnee und Frost, dafür-heiß zur Weihnachtszeit. Man sieht die herrlichste Vegetation, unser Garten ist ein kleines Paradies. Wir haben alle Obstbäume, Gemüse und die schönsten Blumen. Am nettesten sind die Einwohner, die uns in rührendster Weise entgegenkommen. Dadurch fühlen wir uns garnicht fremd in dieser neuen Welt. Meine beiden Jungen besuchen die Schule und erfreuen uns mit ihren guten Zeugnissen. Sie haben, schnell Anschluß gefunden und sich sehr rasch eingelebt. Wir leben natürlich noch viel in Erinnerung und denken viel an unsere zurückgelassenen Freunde. Ob man sie jemals wiedersehen wird? Hamilton ist ein besonders schön gelegener Platz von ca. 25000 Einwohnern, hat aber mir vier jüdische Familien. Diese leben mehr in den vier Großstädten, auch Landsleute von uns: in Wellington Dr. Ruben, früher Kolmar, in Aukland Dr. Wagner aus Rogasen und Dr. Tichauer, der aus Schlesien stammt. Sie sehen also, auch in dem anderen Erdteil Posener!

Ihnen wünsche ich eine recht erfreuliche Arbeit und grüße Sie wie Ihre Mitarbeiter recht herzlich …“1

  1. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 12(1938), Nr. 1, S. 5. []