Nach der Machtergreifung: Außerordentliche Mitgliederversammlung vom Juni 1933

Zitat

Bericht über die Verbands-Mitglieder-Versammlung vom Montag, den 12. Juni 1933.
Zu einer gewiß außerordentlichen Mitgliederversammlung hatte der Vorstand des Verbandes Posener Heimatvereine seine angeschlossenen Vereine zur Behandlung der gleichen Fragen an zwei verschiedenen Abenden eingeladen. — Der zahlreiche Besuch und besonders die Anwesenheit vieler Mitglieder, die sich Jahre lang wenig für ihre Vereinsveranstaltungen interessiert hatten, bewiesen ein wieder gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl, belohnten damit auch den Verbandsvorstand für seine wertvollen Anregungen. Weiterlesen

Immer ernster werdende Frage

Zitat

Im Februar 1933, zwei Wochen nachdem die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, neun Wochen vor der Verabschiedung des sogenannten Gesetzes gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen, veranstalteten mehrere Vereine einen gemeinsamen Vortragsabend zum Thema „Der jüdische Schüler in der deutschen Schule“. Das Thema war so wichtig, dass in den Posener Heimatblättern ein ungewöhnlich langer Bericht abgedruckt wurde: Weiterlesen

Die Auswanderung der Deutschen aus der Provinz Posen (1918-1925)

Die Versailler Verträge legten die Eingliederung der Provinz Posen in dem wiederentstandenen polnischen Staat fest. Nach mehr als 120 Jahren endete so die preußische respektive deutsche Herrschaft über das Gebiet. Die Bevölkerung war mehrheitlich polnisch, eine Abstimmung (wie in Oberschlesien, Westpreußen und Pommern) fand nicht statt. Weiterlesen

Berthold Haase zur „Judenzählung“ von 1916

Zitat

Das grosse und erschütternde Erlebnis unserer Generation ist der Weltkrieg. Wie ein dumpfer schwerer Traum liegt er in meiner Erinnerung. Die Fülle der gewaltigen Ereignisse, Hochstimmung und Beklemmung, Hoffnung und Sorge, Freude und Trauer in ständigem Wechsel verschwimmen zu einem allgemeinen Erinnerungsbild. Weiterlesen

Leben zur falschen Zeit – die Posener jüdische Diaspora in der Übergangszeit 1918-1920 in den Erinnerungen von Herbert Friedenthal (Freeden)

Der deutsche Schriftsteller und Publizist Herbert Friedenthal (Freeden) ist am 22. Januar 1909 in einer jüdischen Familie  in der Provinzialhauptstadt Posen (Poznań) geboren. Weiterlesen

Arthur Kronthal zur Heimatliebe und Auswanderung aus Posen nach 1919

Eine bürgerliche Familiengeschichte aus dem 19. Jahrhundert: Der Großvater Simon Kronthal gründet 1820 eine Fabrik; der Vater Wolf Kronthal engagiert sich politisch und sitzt im Stadtrat; Arthur Kronthal selbst studiert zwar Maschinenbau, absolviert eine technische Ausbildung und kaufmännische Praktika, seine Bestimmung findet er aber in Geschichte, Kunst und Heimatpflege. Weiterlesen

Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen

Die Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen begann schon in der ersten Hälfte des 19. Jhs. Viele verließen die Provinz, insbesondere, nachdem die wirtschaftliche Krise der 1840er Jahre ihre Lage verschlechtert hatte. Weiterlesen

Juden in der Provinz Posen bis 1914

In der Forschung wird angenommen, dass die ersten Juden in Großpolen Flüchtlinge aus Deutschland waren, die nach den Kreuzzugs- und Pestpogromen in Richtung Osten auswanderten. Sie waren eng mit der Judenheit in Polen in der sog. „Vierländersynode“ verbunden. Weiterlesen