Arthur Kronthal zur Heimatliebe und Auswanderung aus Posen nach 1919

Eine bürgerliche Familiengeschichte aus dem 19. Jahrhundert: Der Großvater Simon Kronthal gründet 1820 eine Fabrik; der Vater Wolf Kronthal engagiert sich politisch und sitzt im Stadtrat; Arthur Kronthal selbst studiert zwar Maschinenbau, absolviert eine technische Ausbildung und kaufmännische Praktika, seine Bestimmung findet er aber in Geschichte, Kunst und Heimatpflege. Weiterlesen

Max Kollenscher und der Jüdische Volksrat in Posen 1918-1920

1925 veröffentlichte Max Kollenscher seinen Bericht Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit. Posen 1918 – 19201.  Bis heute – auch dank der zahlreich abgedruckten Dokumente – ist es eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte der Juden in Posen während der Revolution und direkt nach der Wiedererlangung der Eigenstaatlichkeit von Polen nach dem I. Weltkrieg. Weiterlesen

  1. Max Kollenscher: Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit Posen 1918-1920. Berlin : „Ewer“ Buchh. H. Werner, 1925 []

Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen

Die Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen begann schon in der ersten Hälfte des 19. Jhs. Viele verließen die Provinz, insbesondere, nachdem die wirtschaftliche Krise der 1840er Jahre ihre Lage verschlechtert hatte. Weiterlesen

Provinz Posen in der deutsch-jüdischen Literatur

In der Literaturgeschichte werden die der Regionalliteratur zugeschriebenen Texte nur selten berücksichtigt. Dabei sind es Texte, die – obwohl ihre ästhetische Beurteilung oft negativ ausfällt – durch ihre soziale Bedeutung eine besonders große Wirkung haben. Weiterlesen

Der Verband der Posener Heimatvereine und die „Posener Heimatblätter“

„Als die Posener Lande von Deutschland abgetrennt wurden, zogen Tausende und Abertausende hinaus nach Deutschland. Sie sprachen und fühlten deutsch. Sie wollten dorthin, wo sie glaubten, beheimatet zu sein. Und hier, in jedem kleineren und größeren Ort, wo sie sich niederließen, schlossen sie sich zu Heimatvereinen zusammen, völlig unpolitisch. Der jüdische Friedhof, das jüdische Gotteshaus in der Heimat, deren Erhaltung war Zweck und Ziel dieser Vereinigungen, blieb es bis auf den heutigen Tag.“ ((Oktober 1935) Weiterlesen

Juden in der Provinz Posen bis 1914

In der Forschung wird angenommen, dass die ersten Juden in Großpolen Flüchtlinge aus Deutschland waren, die nach den Kreuzzugs- und Pestpogromen in Richtung Osten auswanderten. Sie waren eng mit der Judenheit in Polen in der sog. „Vierländersynode“ verbunden. Weiterlesen

Das Forschungsprojekt „Posener Heimat in Publizistik und Literatur der deutschen Juden 1919-1938“

Hervorgehoben

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Die in der preußischen Provinz Posen lebenden Juden verstanden sich zu Beginn des 20. Jhs. in ihrer überwiegenden Mehrheit als „deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens“.

Nach der Zäsur des Jahres 1918 verließ die Mehrheit von ihnen das wiedererstandene unabhängige Polen. Zusammen mit den nichtjüdischen Deutschen, die sich ebenfalls in ihrer großen Mehrheit für Deutschland entschieden, verloren sie ihre Posener Heimat – ihre Identität als Posener gaben sie aber nicht auf. Sie gründeten etliche Heimatvereine und 1925 einen Verband, der von Oktober 1926 bis November 1938 die “Posener Heimatblätter“ (ab 1935 “Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine“) herausgab. Weiterlesen