Der Jugend gewidmet. Gesellschaftsabend des Verbandes Jüdischer Heimatvereine im Dezember 1935

„Nichts ist beweiskräftiger als der Beweis.“ Diese Abwandlung eines englischen Sprichwortes charakterisiert am besten das Ergebnis des Gesellschaftsabends vom 7. Dezember. Wer je daran gezweifelt hätte, daß es möglich ist. auch die junge jüdische Generation Oberschlesiens, Posens und Westpreußens zusammenzuführen, an diesem Abend wäre er eines besseren belehrt worden. Der Abend galt der Jugend und die Jugend war so zahlreich erschienen, daß die Räume des Logenhauses beinahe zu klein waren, um alle zu fassen. Froh wurde zu den Klängen der Kapellen Erich Fabian und Bert Braun getanzt und die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als der Tanz der Heimat, der Krakowiak, erklang.

Viele, die nur gekommen waren, um zu sehen, „was los war“, und die bald wieder gehen wollten, blieben bis zum Schluß, und als die Musik ihre Instrumente packte, waren die Räume noch fast so voll wie zuvor. Bedauert wurde nur, daß diesmal aus technischen Gründen auf ein Tombola verzichtet werden mußte.

Der Zweck des Abends, der Jugend Gelegenheit zu geben, sich fern von allem Streit, unbeschwert von der Not der Gegenwart zu treffen und sich auszusprechen, ist jedenfalls erreicht worden. Es ist der Beweis erbracht, daß unsere jüdische Jugend solche Gelegenheit notwendig gebraucht und daß der Verband jüdischer Heimatvereine die Pflicht und die Aufgabe hat, in dieser Richtung weiter zu wirken. Ein erfolgversprechender Anfang ist gemacht, nun gilt es, hier weiter zu bauen. Das ist das Ergebnis und die Lehre diese dieser Veranstaltung, und mit diesem Ergebnis und dieser Lehre ist dem Verbande mehr gedient als mit rauschenden Augenblickserfolgen.