Diskussionen nach den ‚Nürnberger Rassengesetzen‘

Am 15. September 1935 verabschiedeten die nationalsozialistischen Machthaber die sogenannten ‚Nürnberger Rassengesetze‘ (das Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre und das Reichsbürgergesetz). Für die deutsche Juden war es eine weitere dramatische Verschlechterung ihrer rechtlichen Lage. In den Blättern1 wurde wieder von den politischen Diskussionen in den Vereinen berichtet. So veranstaltete die Gruppe Lessen-Freystadt (Westpreußen) am 10. November 1935 einen Vortragsabend mit Diskussion zum Thema „Jüdische Aufgaben in jetziger Zeit“ und die Gruppe Pinne (Provinz Posen)  traf sich am 18. November zum Thema „Tagesfragen des Jüdischen Lebens“.

Gruppe Lessen-Freystadt

Am Sonntag, den 10. November sprach in unserer stark besuchten Gruppen-Versammlung, der auch zahlreiche Mitglieder der westpreußischen Gruppen Thorn und Culmsee, sowie auch eine große Anzahl von Vertretern anderer westpreußischer Heimatvereine beiwohnten, in der Konditorei Leon Herr Magistratsrat i. R. Gossels von der jüdischen Gemeinde über „Jüdische Ausgaben in jetziger Zeit“. Erschienen waren ferner von der Verbandsleitung die Herren Dr. Fritz Wolff, Heinrich Kurtzig und Isa Fuß, sowie von der Gruppe Gostyn Herr Dr. Bornstein.

Ausgehend von der Emanzipation der Juden im Anfang des 19. Jahrhunderts wies Herr Magistratsrat i. R. Gossels in überaus fesselnder Weise darauf hin, daß diese Gleichberechtigung schon gleich nach Schluß des Welt-Krieges eingeengt, mit Beginn der Umstellung im Marz 1933 noch mehr eingeschränkt wurde und den Höhepunkt der Einschränkungen mit Verkündung der Juden-Gesetze auf dem Nürnberger Reichstag im September d. J. erreichten. Der Redner wies an Hand zahlreicher Beispiele nach, daß es die Pflicht eines jeden Glaubensgenossen sei, den veränderten Verhältnissen nach außen und nach innen Rechnung zu tragen und sich den bestehenden Gesetzen rücksichtslos unterzuordnen und diese zu befolgen, Unbedingt notwendig sei es, öffentliche Veranstaltungen und Gaststätten zu meiden, dafür die Geselligkeit in der eigenen Häuslichkeit zu pflegen. Unter anderen hätten auch die bestehenden Vereine, namentlich die Heimatsgruppen die Pflicht, hier fördernd zu wirken. Einen großen Raum füllten auch die Ausführungen in der Auswanderungsfrage aus. Herr Gossels warnte vor allzu großen Übereilungen und wies nach, daß die auszuwandernden Personen, ganz gleich welchen Alters und Geschlechts, vor allen Dingen über genügende berufliche Fähigkeiten und Sprachkenntnisse verfügen müssen, ganz gleich, ob diese Auswanderungen nach Erez Israel, Südamerika oder Südafrika erfolgen. Sei dies nicht der Fall, dann sei es gleich schwer, wo es sei, Arbeit und Fortkommen zu finden und der Auswanderer fällt schließlich den jüdischen Organisationen zur Last und schädigt so das Ansehen der anderen deutschen Glaubensgenossen.

Besonders ausführlich behandelte der Referent das Thema „Jüdisches Winterhilfswerk“. Herr Gossels betonte, daß die Berliner jüdische Gemeinde ganz plötzlich vor dieser großen und schwierigen Aufgabe gestanden habe. Es sei schwer möglich gewesen, diese» gewaltige Hilfswerk in solch kurzer Zeit zu organisieren, aber dank der Unterstützung von mehreren Hundert ehrenamtlich tätigen Hilfskräften sei dies dennoch möglich geworden. Es sei die Pflicht eines jeden Berliner Glanbensgenossen, mit vollen Händen zu geben, nicht nur im Rahmen seiner Kräfte, sondern weit über diesen Rahmen hinaus. Es dürfte nicht vorkommen, rief der Redner aus tiefstem Herzen aus, daß von den 36 000 Glaubensgenossen, die von der jüdischen Winterhilfe betreut werden müssen, auch nur einer hungere oder friere. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen unsere Glaubensgenossen, sogar die eigene Substanz angreifen. Lang anhaltender Beifall belohnte den Redner für seine überaus interessanten Ausführungen, sodaß es dem Obmann kaum gelang, auch seinerseits Herrn Gossels zu danken. An der sich anschließenden Aussprache beteiligten sich die Herren Fleischer (Behrend), Dr. Bornstein (Gostyn), Dr. Wolff (Posen), Lewin (Könitz), Frommberg und Lipski (Thorn), Levy (Culmsee). Nach dem Schlußwort von Herrn Magistrats Gossels schloß der Obmann mit nochmaligem Dank an den Redner die Versammlung, doch blieb der größte Teil der Anwesenden bis nach 11 Uhr in gemütlicher Unterhaltung beisammen. Für den wohlgelungenen Abend, mit dem nicht nur eine Fühlungnahme der schon bestehenden 3, sondern auch die Gründung weiterer westpreußischer Gruppen bezweckt werden sollte, gebührt auch von dieser Stelle aus nicht nur Herrn Magistratrat Gossels, sondern auch dem geschäftsführenden Verbandsvorstand besonderer Dank.

Gruppe Pinne

Im Rahmen einer geselligen Zusammenkunft hörten wir am 18. November einen Vortrag des Herrn Wilhelm Marcus, des geschätzten Mitgliedes der Berliner Repräsentanten-Versammlung über das Thema: „Tagesfragen des Jüdischen Leben“. In seinen fesselnden Darlegungen wies der Redner auf die Haltung der Juden in Deutschland im Laufe des Geschehens der letzten drei Jahre hin, er erörterte die Möglichkeiten der Auswanderung nach Palästina und anderen Ländern, wobei er besonders die Notwendigkeit einer planvollen, geordneten Auswanderung betonte und vor übereilten Wanderungen warnte. Aber auch den hier verbleibenden Juden wies der Redner ihre Pflicht; mit einem warmherzigen Appell forderte er die Anwesenden auf, das jüdische Winterhilfswerk nicht nur selbst durch Gaben zu fördern, sondern auch im Kreise von Freunden und Bekannten dafür zu werben. Die einstündigen, äußerst interessanten Ausführungen beschloß der Redner mit der Mitteilung der erfolgten Befriedung innerhalb der Gemeinde. Dem reichen Beifall, der dem Vortrage folgte, gab der Obmann in warmen Worten Ausdruck. Der Vorsitzende des Verbandes, Herr Dr. Wolff. sowie der Geschäftsführer Herr Kurtzig nahmen persönlich an dieser Veranstaltung teil und wurden durch den Obmann besonders herzlich begrüßt. Nach dem Vortrage blieben die Mitglieder noch bei einer Tasse Kaffee gemütlich zusammen. Herr Bruno Süßkind berichtete über einen kurzen Aufenthalt in der Heimat, über das gemeindliche Leben in Pinne, sowie über den Zustand des Friedhofes. Herr Arthur Marcus erinnerte an die altjüdische Sitte, zwar für einen würdigen Zustand des Friedhofes Sorge zu tragen, aber von jedem Totenkult, der sich mit jüdischer Weltanschauung nicht vertrage, abzusehen.

  1. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 10(1935), Nr. 3, S. 19. []