Posener Juden als stetige Erneuerer jüdischen Bewusstseins

Posener Juden in ihrer neuen Heimat. Von Dr. Heppner, Hamburg.1 

Von jeher bereits, solange die frühere Provinz Posen zu Preußen bezw. zum Verband des Deutschen Reiches gehörte, war eine Abwanderung von Juden aus dieser Provinz nach den anderen Gebieten Deutschlands und in das Ausland an der Tagesordnung. Auf der einen Seite zwang der Geburtenüberschuß die vollständig von der Scholle getrennte und im Handel wirkende jüdische Bevölkerung, sich neue Betätigungsfelder zu suchen, auf der anderen Seite aber trieb der im Juden immer lebendige Drang nach Wissensvertiefung auf allen irgend erreichbaren Gebieten die jungen Menschen in die Fremde, die ihnen mehr zu bieten schien als die Enge und Kleinheit der Heimat. Von dem Augenblick an, als die bürgerliche Gleichberechtigung der Posener Juden mit den anderen preußischen Juden ausgesprochen wurde und die Bewegungsfreiheit nicht mehr eingeschränkt war (1833!), zogen viele Hunderte junger Juden aus der Provinz Posen an die Hochschulen. Deutschlands, um die akademische Laufbahn einzuschlagen, die ihnen eine längst erahnte Befreiung von den engen Grenzen des kaufmännischen Berufes, wie er in der Heimat verstanden wurde, bedeutete. Daß für diese vielen Akademiker, die nicht nur in der ersten Zeit nach dem Fall der unsichtbaren Ghettomauern ihr Studium häufig unter schlimmen Entbehrungen und Kämpfen mit ihren nichtjüdischen Kommilitonen vollenden mußten, nicht genügend Platz in der alten Heimat vorhanden war, um dem Berufe als Anwalt, Arzt oder Lehrer nachzugehen, ist natürlich, und so sehen wir im Laufe der Jahre in allen größeren Städten Deutschlands eine große Anzahl jüdischer Akademiker, deren Wiege in der Provinz Posen gestanden hatte. Auch junge Kaufleute, denen die Verhältnisse der Heimat zu eng wurden, die den wirtschaftlichen Aufschwung Deutschlands in der Zeit nach dem Kriege 1870/71 aktiv mitmachen wollten, gingen nach beendete Lehrzeit in eine der deutschen Großstädte und verstanden es schnell, hier eine günstige Lebensstellung zu erringen. Und es war nur eine selbstverständliche Folge dieser Erscheinungen, daß die Eltern solcher jungen Menschen, die sich in der Großstadt Existenz und Familie gegründet hatten, danach strebten, ihre alten Tage in der Nähe ihrer Kinder zu verbringen. Daher zogen die Juden, die es sich wirtschaftlich leisten konnten, von den Zinsen ihres fleißig erarbeiteten Kapitals, wenn auch manchmal sehr knapp, zu leben, sobald dieses Ziel erreicht war in die Großstadt, und so bildete sich im Laufe der Jahre in jeder deutschen Großstadt eine kleine Gemeinde Posener Juden, die nicht abgeschlossen von den übrigen Juden der neuen Heimat aber doch in mehr oder weniger innigem gegenseitigen Freundschaftsverhältnis lebten. Die gemeinsame Erinnerung an das ziemlich gleichartige Milieu, aus dem man kam, hielten besonders die älteren Generationen, die ja den Hauptteil ihres Lebens in der Provinz verbracht hatten, enger zusammen, und es ist ganz interessant, die Stellung und das Wirken der Posener Juden in ihrer jeweiligen neuen Heimat zu betrachten.

Wie schon oben ausgeführt wurde, bestand der Hauptteil der die Heimat Verlassenden aus den jungen Menschen, die ihrer Studien wegen in das übrige Deutschland mußten und sich dann an den Orten ihrer Studien oder Assistententätigkeit niederließen. Dadurch war es besonders eine Schicht jüdischer Akademiker, die mit geringen Ausnahmen auch in der neuen Heimat einen gewissen Einfluß auf das jüdische Leben gewannen. Das Interesse an allen Dingen des jüdischen öffentlichen Lebens, das dem Juden der Provinz Posen von den Vätern her vererbt zu sein scheint, machte auch die in andere jüdische Gemeinden zuziehenden Akademiker bald zu begehrten Anwärtern für Ämter und Posten, in denen sie ihre Liebe zu allem Jüdischen und ihre natürliche Begabung für organisatorische Fragen befriedigen konnten. Wo auch immer wir hinsehen, in allen größeren jüdischen Gemeinden Deutschlands, zum Teil auch im Ausland, da bemerken wir eine wesentlich Beteiligung von Posener Juden an den Geschäften der Gemeinde. Gleichgültig, in welchem innerpolitisch-jüdischen Lager der Einzelne stand und steht, das Interesse für die Gesamtheit jüdischen Lebens überwog stets und veranlasste diese Männer immer wieder, ihre Kräfte dieser Gesamtheit zu widmen. Das Aufgeben jüdischer Art, wie wir es besonders im 19. Jahrhundert in Deutschland mit erschreckender Wirkung auf die Geisteshaltung der deutschen Juden erlebten, wurde zum Teil auch von unseren Landsleuten in der neuen Heimat und Umgebung mitgemacht: aber eine gewisse Traditionstreue, die häufig dem Einzelnen ganz unbewußt blieb, kam in den meisten Fällen, in denen Entschlüsse von Posener Juden abhängig waren, zum Durchbruch: es war sicherlich die Folge der untrennbaren Verknüpfung an ein Milieu, das in seiner Ehrlichkeit und inneren Geschlossenheit seine Wirkung auf die von ihm erfaßten Menschen auch von weitem ausübte. Denn dieses Milieu, dessen Produkt jeder von uns mehr oder weniger ist, war im Gegensatz zu der neuen jüdischen Umgebung noch nicht so vom Alltag gekennzeichnet, nicht so ernüchternd kalt in seiner Ausstrahlung auf die in ihm lebenden Menschen, daß nicht eine Wärme und Gefühlsstärke eigener Art auch von denen ausgeströmt wäre, die diesem in seiner naiven jüdischen Selbstverständlichkeit  so wahren und ungekünstelten Milieu entstammten. Diese Gefühlsverbundenheit mit den lebenden Kräften des Judentums und ihre organische Verbindung mit den Ergebnissen moderner Kultur und Wissenschaft machte ihre Träger, die Posener Juden, zu den geeigneten Vermittlern zwischen der Welt des lebendigen, in sich geschlossenen Judentums, wie es sich in den jüdischen Zentren Polens erhalten hatte, und dem Fortschritt der westeuropäischen Kultur, dem sich mit rasender Schnelligkeit die knapp ein halbes Jahrhundert emanzipierten Juden Deutschlands in die Arme warfen. Damit aber war der Posener Jude der stetige Erneuerer jüdischen Bewußtseins inmitten einer Welt, die dem Materialismus des Erfolges zu verfallen drohte, und von diesem Gesichtspunkte gesehen ist der Verlust Posens, die Unmöglichkeit des Nachschubs aus diesem jüdischen Kräftereservoir, ein besonders großer Verlust für das deutsche Judentum und seine Zukunft.

  1. Posener Heimatblätter, Jg. 1, Nr. 6, März 1927, S. 1-2 []