Satzung des Verbandes Posener Heimatvereine

Im Heft 10 vom Juli 1927 der Posener Heimatblätter veröffentliche der Verband Posener Heimatvereine seine Satzung.

§ 1.
Der Verein führt den Namen: Verband Posener Heimatvereine.

§ 2.
Der Verein hat seinen Sitz in Berlin.

§ 3.
Der Verband erstrebt den Zusammenschluß der in Deutschland und im Freistaat Danzig bestehenden Posener Hilfs- und Ortsvereine zur:
a) Pflege der landsmannschaftlichen Zusammengehörigkeit und der Treue zur Heimat;
b) einheitliche Durchführung der Fürsorgetätigkeit für Bedürftige Landsleute;
c) Gründung einer Auskunftstelle für rechtliche und wirtschaftliche Angelegenheiten betreffend die ehemalige Provinz Posen;
d) Schaffung eines heimatlichen Nachrichtendienstes;
e) Schaffung eines Fonds, dessen Mitte zu Unterstützung der jüdischen Heimatgemeinden bei der Erhaltung der Kultstätten, Friedhöfe und Wohlfahrtsanstalten verwendet werden sollen.

§ 4.
Zum Mitgliedschaft ist jeder Posener Heimatverein berechtigt, der seinen Sitz im Gebiete des Deutschen Reichs oder im Freistaat Danzig hat. Ueber die Ausnahme des Vereins entscheidet auf ein eingereichtes Gesuch der Vorstand.

§ 5.
Der Jahresbeitrag eines dem Verband angeschlossenen Vereins beträgt eine Mark für jedes zahlende Mitglied des Vorjahres. Die Beiträge sind innerhalb der ersten sechs Monate eines jeden Kalenderjahres an den Verband abzuführen.

§ 6.
Der Austritt aus dem Verband kann nur durch schriftliche Mitteilung des Vorstandes des ausscheidenden Vereins zum Jahresende erfolgen. Die schriftliche Mitteilung muß mindestens drei Monate vor Ablauf des betreffenden Kalenderjahres dem Vorstand des Verbandes zugegangen sein.

§ 7.
Der Vorstand setzt sich aus drei geschäftsführenden Mitglieder (dem Vorsitzenden, den Schriftführer und dem Schatzmeister) und je einem Delegierten eines jeden dem Verbande angeschlossenen Vereins zusammen. Diejenigen Vereine, denen die drei geschäftsführenden Mitglieder angehören, haben einen weiteren Delegierte in den Vorstand zu entsenden.

§ 8.
Die geschäftsführenden Mitglieder des Vorstands werden von dem Vorstand mit Stimmenmehrheit gewählt.

§ 9.
Die dem Vorstand angehörenden Delegierten werden von ihren Heimatvereinen gewählt.

§ 10.
Die Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig.

§ 11.
Die geschäftsführenden Mitglieder des Vorstandes vertreten, vorbehaltlich der Beschränkungen des § 13, den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

§ 12.
Der Vorstand ist beschlußfähig, sofern der Vorsitzende oder ein anders geschäftsführendes Mitglied und mindestens 5 Personen anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefaßt; bei Stimmengleichheit entscheidet der jeweilige Vorsitzende. Ueber die Verhandlungen nimmt der Schriftführer ein Protokoll auf, in dem die ordnungsmäßige Berufung, die Namen der Anwesenden und die gefaßten Beschlüsse zu beurkunden sind. Das Protokoll ist von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen. Es beweist bis zum Beweise des Gegenteils das darin Beurkundete.

§ 13.
Der Mitgliederversammlung liegt ob:
a) die Beschlußfassung über die Jahresrechnung und die Entlassung des Vorstandes;
b) die Beschlußfassung über Erwerb und Veräußerung von Grundstücken;
c) die Beschlußfassung über Aenderung der Satzung.

§ 14.
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet in den ersten sachs Monaten eines jeden Kalenderjahres statt. Sie wird vom Vorstand durch schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung berufen. Den Vorsitz führt der Vorsitzende. die Abstimmung erfolgt öffentlich. Jeder dem Verbande angeschlossene Verein hat das Recht zur Mitgliederversammlung neben dem ständigen Delegierten drei weitere Vertreter zu entsenden. Jeder anwesende Delegierte und Vertreter hat je eine Stimme. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Zu Satzungsänderungen sind zwei Drittel Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Ueber die Verhandlung nimmt der Schriftführer ein Protokoll auf, in dem die ordnungsmäßige Berufung der Versammlung unter Beifügung der Belege und die gefaßten Beschlüsse festzustellen sind. Das Protokoll ist zu verlesen und vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen. Ist der Schriftführer nicht anwesend, so ernennt der Vorsitzende den Protokollführer.

§ 15.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen hat der geschäftsführende Vorstand auf Antrag von mindestens 5 Vorstandsmitglieder zu berufen. Auf die findet § 14 Anwendung.

§ 16.
Bei Auflösung des Vereins fällt dessen Eigentum der von der Mitgliederversammlung bezeichneten Stelle zu.