Selbstbilder

Über die Bedingungen, unter denen sich „mit leichter Differenzierung ein eigener Typus des „posenschen Juden“ entwickelte“, schreibt der Althistoriker Eugen Täubler.

Berthold Haase beschreibt die „besondere Prägung“ der Posener Juden.

Als stetigen Erneuerer jüdischen Bewusstseins sieht Dr. Heppner aus Hamburg in den Posener Heimatblättern den Posener Juden

Über seine Landsleute und das „von der jüdischen und nichtjüdischen Umwelt meist etwas stiefmütterlich behandelte“ Posener Judentum äußerte sich auch der Publizist Leo Hirsch.

Max Kollenscher analysiert die „besondere Intensität des jüdischen Fühlens“ im Posenschen.

Rabbiner Dr. Joachim Prinz schreibt über das Kehillabewusstsein der Posener Juden.