Eugen Täublers Posensche Heimat

Eugen Täubler: Heimat. Land – Stadt – Gemeinde1

Innerhalb der großen Einheit von Ansichten und Empfindungen, die Leo Baeck und mich verbinden, ist keine uns beiden gewisser als die Tatsache, daß die Stadt, in der er geboren und ich erzogen wurde, in ihrer Besonderheit einzigartig war […].

Synagoge in Lissa. Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Stadtansicht von Lissa mit der Synagoge. Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Man denke sich eine Stadt von etwa 16000 Einwohnern in einer reizlosen Ebene, wie eine reizvolle Frau in einem reizlosen Kleide: sie verschönert es, wie es um ihre Glieder fällt, wie die Falten und Flächen sich mit ihr bewegen; so verschönerten sich durch den regen, munteren Geist, der in der Stadt herrschte, die Häuser, die Straßen, die Plätze inmitten der ebenen Fläche, die ohne Fluß, ohne Teich, ohne einen nahen Wald war, aber von dem eigentümlichen Reiz überzogen, den patinierte Bronze hat … die herrliche Kuppel des Berliner Schlosses möge mir den Vergleich verzeihen; er soll nur besagen, daß die Stadt von dem Reiz geschichtlicher Erinnerungen überzogen war und daß auf ihren bronzefarben gebliebenen Flächen viele helle Lichter eines humorig-munteren jüdischen Geistes spielten. Über die Summe der Erinnerungen hinaus war es ein geschichtliches Bewußtsein, das die Stadt im Sinn und Empfinden ihrer Bewohner lebendig machte und diese mit ihr zu einer gewachsenen, innerlichen Einheit verband. […]
Es gewährte einen eigentümlichen Reiz, das In- und Gegeneinanderspielen sich anziehender und abstoßender Kräfte in dem unfertigen Gebilde dieser Provinz zu beobachten, in welcher eine dem Deutschtum fremde und zum großen Teil feindliche Mehrheit unmöglich absorbiert, sondern nur in einem Zustand der Duldung und Ruhe gehalten werden konnte. […]
Wer über den engen Horizont des bürgerlichen Alltags hinausblickte und den Druck, aber auch den Reiz der mit einer Gewitterstimmung geladenen Atmosphäre fühlte, mußte sich mit einem wachen Sinn erfüllt empfinden, wie er kaum in einem anderen preußischen Landesteil den Menschen in Spannung hielt und über den bürgerlich-städtischen Bereich seiner Interessen hinauswachsen ließ. Mehr den zwischen zwei Fronten stehenden Juden als jeden anderen: dem Polen galt er, wie es meinem Vater in besonderen Momenten von führenden Polen vorgehalten wurde, als ein im alten Polen beschützter Überläufer zu den Deutschen, und die Bluts-Deutschen sahen ihn in einer unsicheren Zwischenstellung. […]

SynagogaLeszno08

Synagoge in Lissa. Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Leo Baecks Vaterstadt und die meinige können wie kaum zwei andere in nächster Nachbarschaft als Beispiele der Verschiedenheit wesentlich deutscher und wesentlich polnischer Städte in der Provinz dienen. Nicht die geschichtlichen Tatsachen als solche sind hier wesentlich, sondern ihre Wirkungen auf die Menschen. Sie haben möglich gemacht, daß sich mit leichter Differenzierung ein eigener Typus des „posenschen Juden “ entwickelte, der sich im Ganzen des deutschen Judentums auf Breslau, Berlin, Frankfurt, Hamburg hin sehr stark bemerkbar gemacht hat. Die deutschpolnischen Spannungen und die Notwendigkeit, zu ihnen Stellung zu nehmen, drängte es den Juden in der Provinz gradezu auf, das Problem des Jude-seins nicht nur in bürgerlicher Gemächlichkeit im Schatten der Synagoge zu betrachten, sondern viel ernster als in anderen Provinzen sich vor der Frage zu sehen, wie über den eigentlichen Bereich des Religiösen hinaus das eigene Wesen und die bürgerliche Existenz des Juden sich am innerlichsten und wirkungsvollsten in das vielfältig Ganze des deutschen Lebens einpassen könne. Ich kann für meine Person bekennen, daß ich für die Erweckung und Entwicklung meines geschichtlichen und politischen Sinns nichts für so wesentlich halte wie dies, daß ich in früher Jugend in einer überwiegend polnisch gebliebenen Kleinstadt, in welcher mein Vater der Vertrauensmann beider Volksteile war, diese Spannungen nicht nur beobachten konnte, sondern mich in sie hineingezogen fühlte, auch nachdem ich mich mit reiferem Sinn nur noch vorübergehend in den Ferien in meiner Geburtsstadt aufhielt. Ich habe das Empfinden und Bewußtsein, meiner Grundlage nach ein posenscher Jude zu sein, nicht verloren. Auch dies ist etwas, was mich, trotz verschiedenartiger Jugendeindrücke, in der Ganzheit des Typs mit dem gleichgestimmten Leo Baeck innerlich verbindet. […]

  1. Auszüge aus: Festschrift zum 80. Geburtstag von Rabbiner Dr. Leo Baeck am 23. Mai 1953. In Verehrung und Dankbarkeit dargebracht vom Council for the Protection of the Rights and Interests of Jews from Germany, London. London: Council for the Protection of the Rights and Interests of Jews from Germany, 1953 []