Max Kollenscher über die „besondere Intensität des jüdischen Fühlens“ in Posenschen

Der Posener Jude war ein eigener Typ geworden. Wohl gab es auch im Posener Lande alle Richtungen, die das Judentum hervorgebracht hat, aber als Angehöriger jeder von ihnen zeichnete sich der Posener Jude unter den anderen Juden Deutschlands durch eine besondere Intensität des jüdischen Fühlens, Denkens und Handelns aus. Schon als in den letzten Jahrzehnten die Judenschaft im Lande längst aufgehört hatte, eine Masse zu sein, die wegen ihrer ziffernmäßigen Stärke irgendeinen Anspruch auf besondere Beachtung erheben durfte, ruhte noch immer die Tradition der Jahrhunderte auf ihr und suchte durch Intensität jüdischer Arbeit zu ersetzen, was durch extensive Leistungen sich nicht mehr aufrecht erhalten ließ. So schuf jede Richtung sich mustergültige Organisationen, eine tatkräftige Vertretung, ließ sich von der öffentlichen Meinung innerhalb und außerhalb der Judenschaft hören. Nach außen war es gelungen, die immer mehr zusammenschrumpfenden Mengen hinter der erhöhten Leistung zu verbergen. Die Nichtjuden, denen die Bevölkerungsziffern nicht bekannt waren – und es mußte so scheinen, als ob selbst die leitenden politischen Stellen sie nicht kannten – hatten die Empfindung, es mit einer breiten Schicht der Einwohnerschaft zu tun zu haben. Die Juden selbst waren, so verschieden auch ihre Auffassungen über religiöse, nationale, kulturelle Dinge waren, bewußt oder unbewußt, nach außen darin einig, diesen Anschein ihrer Kraft und Stärke nicht zu zerstören. Als notwendige Folge ergibt sich daraus über alle inneren Parteikämpfe hinaus das Bestreben, jüdische Werte zu erhalten und neu zu schaffen, sich zu diesem Zwecke wirtschaftlich und geistig auszurüsten. So war ein jüdisches Selbstbewußtsein entstanden, das nicht auf Trutz und Trotz beruhte, sondern Verbundenheit mit dem Judentum bedeutete. Die Juden in den anderen Teilen des Reiches kannten und ehrten dieses Wesen.1

  1. Max Kollenscher: Aus der deutsch-polnischen Übergangszeit. Posen 1918-1920. Berlin, »Ewer« Buchhandlung Hans Werner, 1925. S. 13-14 []