Was Jüdischer Volksrat 1919 in Posen wollte

Zitat

In der ersten Ausgabe des Mitteilungsblatts des Jüdischen Volksrats Posen vom Februar 1919 schrieb Max Kollenscher in seinem Eröffnungsbeitrag Was wir wollen! erwartungsvoll, dass in der Zeit, in der das Selbstbestimmungsrecht auch der „kleinsten Völker verwirklicht wird“, für Posener Juden dieses Recht in Form einer Autonomie, die Bildungs-, Sozial-, Kultur- und Wirtschaftsbereich umfassen sollte, realisiert wird. Hoffnungsvoll nahm er an: „ Ob in Deutschen Reiche, ob in Polenstaat: In Posen werden Deutsche, Polen und Juden nebeneinander leben müssen“. Weiterlesen

Politische und religiöse Gedanken zum Pessach-Fest in Posen 1919 und 1920

Das Pessach-Fest, die Geschichte des Auszugs aus Ägypten, war für jüdische Publizisten verschiedener Richtungen, für Zionisten und für liberale Juden in den in Posen politisch so unsicheren Jahren 1919–1921 ein Anlass, nicht nur der Vorfahren zu gedenken, sondern auch die eigene politische Situation im Kontext jüdischer Geschichte und Tradition durchaus sehr unterschiedlich zu reflektieren. Weiterlesen