Projekt badawczy „Poznańska Heimat w publicystyce i literaturze niemieckich Żydów w latach 1919-1938”

Posener Heimat in Publizistik und Literatur der deutschen Juden 1919-1938

Projekt dofinansowany ze środków Pełnomocnika Rządu Federalnego ds. Kultury i Mediów na podstawie decyzji Niemieckiego Bundestagu

Przeważająca część Żydów zamieszkujących w początkach XX wieku pruską Prowincję Poznańską uważała się za „obywateli niemieckich wyznania mojżeszowego”. Po 1918 roku większość z nich zdecydowała się opuścić powstającą niepodległą Polskę. Stracili tym samym swoją poznańską ojczyznę, ale nie porzucili swojej poznańskiej tożsamości. Na emigracji powołali do życia liczne stowarzyszenia (Heimatvereine), które stawiały sobie za cel zachowanie i promowanie specyfiki i tradycji regionu, z którym czuli się związani jako z miejscem swojego pochodzenia, swoją ojczyzna. W 1925 roku powołano do życia ich związek (Verband Posener Heimatvereine), który od października 1926 roku do listopada 1938 roku wydawał “Posener Heimatblätter“ (od 1935 roku “Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine“). Weiterlesen

Max Kollenscher und der Jüdische Volksrat in Posen 1918-1920

1925 veröffentlichte Max Kollenscher seinen Bericht Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit. Posen 1918 – 19201.  Bis heute – auch dank der zahlreich abgedruckten Dokumente – ist es eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte der Juden in Posen während der Revolution und direkt nach der Wiedererlangung der Eigenstaatlichkeit von Polen nach dem I. Weltkrieg. Weiterlesen

  1. Max Kollenscher: Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit Posen 1918-1920. Berlin : „Ewer“ Buchh. H. Werner, 1925 []

Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen

Die Auswanderung der Juden aus der Provinz Posen begann schon in der ersten Hälfte des 19. Jhs. Viele verließen die Provinz, insbesondere, nachdem die wirtschaftliche Krise der 1840er Jahre ihre Lage verschlechtert hatte. Weiterlesen

Juden in der Provinz Posen bis 1914

In der Forschung wird angenommen, dass die ersten Juden in Großpolen Flüchtlinge aus Deutschland waren, die nach den Kreuzzugs- und Pestpogromen in Richtung Osten auswanderten. Sie waren eng mit der Judenheit in Polen in der sog. „Vierländersynode“ verbunden. Weiterlesen

Das Forschungsprojekt „Posener Heimat in Publizistik und Literatur der deutschen Juden 1919-1938“

Hervorgehoben

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Die in der preußischen Provinz Posen lebenden Juden verstanden sich zu Beginn des 20. Jhs. in ihrer überwiegenden Mehrheit als „deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens“.

Nach der Zäsur des Jahres 1918 verließ die Mehrheit von ihnen das wiedererstandene unabhängige Polen. Zusammen mit den nichtjüdischen Deutschen, die sich ebenfalls in ihrer großen Mehrheit für Deutschland entschieden, verloren sie ihre Posener Heimat – ihre Identität als Posener gaben sie aber nicht auf. Sie gründeten etliche Heimatvereine und 1925 einen Verband, der von Oktober 1926 bis November 1938 die “Posener Heimatblätter“ (ab 1935 “Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine“) herausgab. Weiterlesen