Hermine Schildberger: Das Weib und der Zionismus


In: Die Welt. Zentralorgan der Zionistischen Bewegung. (1899), H. 50, S. 4.1

Vor allem will ich diesem Aufsatze die Bitte vorausschicken, man möge diejenigen Stellen, an denen sich eine von den Tendenzen der bestehenden zionistischen Frauenvereine abweichende Meinung bemerkbar macht, nicht als abfällige Kritik betrachten. Ich habe hier nur meiner unmassgeblichen Meinung Ausdruck gegeben, wie ich mir das Arbeiten der Frau für den Zionismus denke. Ich bitte also schon im voraus um Entschuldigung, wenn nicht Alles convenieren sollte, was ich hier sage.
Bis vor circa 7 Jahren wusste ich wenig von dem Nationaljudenthum und den zionistischen Bestrebungen. Aufgewachsen in einem Städtchen an der polnischen Grenze, war mir zwar von frühester Jugend an der Kampf der Nationalitäten bekannt, doch nur der der Deutschen gegen die Polen. Juden und Katholiken standen zu damaliger Zeit in erbittertem, wenn auch vorsichtig zum Ausdruck gebrachtem Kampfe gegen die Deutschen. Meine Sympathien, mein ganzes Fühlen und Denken gehörte daher den Polen, ich klagte mit ihnen um ihr verlorenes Königreich und um den Tod der grossen Helden, die auf dem Schlachtfelde ihr Leben gelassen. Unbewusst mag vielleicht auch die Thatsache, dass das Polenreich lange Zeit das einzige gewesen ist, welches die Juden gastlich aufgenommen, zu diesen Sympathien beigetragen haben.
Hörte ich von antisemitischen Kundgebungen, dann zuckte ich höchstens die Achseln über die toleranten Deutschen. Ja, selbst zur der der grossen Judenverfolgungen in Russland kam mir niemals der Gedanke, mich mit den armen Vertriebenen zu identifizieren. Ich beklagte sie, wie ich jeden anderen Verbannten beklagt haben würde, vielleicht auch etwas mehr, weil es doch meine Glaubensgenossen waren.
Wenn ich heute an jene Zeit zurückdenke, da ich dem Zionismus ferngestanden, so komme ich mir vor wie eine Nachtwandlerin. Ich frage mich, wie konnte es möglich sein, dass Du solange blind an all den Leiden Deiner Stammesgenossen vorüber gingest und nicht empfandest, dass jedes Leid, welches ihnen zugefügt, wurde, ein Leiden war, das Dich selber traf. Ich möchte sie zurückrufen, diese verlorenen Jahre, die ich zum Nutzen meines Volkes hätte verwenden können. Zum Nutzen meines Volkes! Noch einmal frage ich mich mit Bangen, werden wir Frauen wirklich jemals imstande sein, auch im öffentlichen Leben irgend etwas zum Heile unserer Schwestern und Brüder zu wirken, kann das heisse Verlangen, der brennende Wunsch zu helfen, die fehlende Kraft ersetzen? Denn welche Kraft, welche Macht liegt denn in den Händen eines Weibes in einem Lande, das ihm, wenigstens vorläufig, jede Beteiligung am politischen Leben verbietet.
Und doch wäre vielleicht gerade das Weib, das mit der Gemüthswelt so vertraute Weib, berufen, die Leichenstarre zu lösen, die im modernen Israel herrscht. Könnte eine Frau zu den Juden sprechen, zu denen, die es als Compliment auffassen, wenn man ihnen sagt, sie sehen nicht jüdisch aus, könnte sie in glühender Begeisterung für unsere gerechte Sache zu jenen Männern sprechen, die sich im Herzen zum Nationaljudenthum bekennen, die, ich will gerecht sein, unsere gute Sache auch mit Geldmitteln unterstützen, sich aber vor jeder öffentlichen Kundgebung der Gesinnung scheuen, weil es ihrer gesellschaftlichen Position schaden könnte, sie würde vielleicht durch die schlichte Sprache des Herzens mehr wirken, als der Mann durch fulminante Beredsamkeit, und sie würde vielleicht durch die Macht des Gemüths das Zauberwerk schaffen, wozu die wissenschaftliche Begründung unfähig ist, „die kalte Klugheit zu bannen und pulsierendes Leben zu bringen.“
Darf man im geistigen Kampfe überhaupt fragen, wer dazu berufen sei, mitzuthun? Sollte nicht jeder legitimiert, jeder willkommen sein, der für die Sache seines Volkes zu wirken bereit ist? Denn unsere Sache braucht Kampfer, Kämpfer, die mit Hintansetzung ihrer ganzen Persönlichkeit in den Kampf eintreten, in den Kampf gegen die unwürdige Knechtschaft, in der wir leben, hier, wie in allen anderen Ländern, in den Kampf vor allem gegen den Indifferentismus der Juden selbst, hauptsächlich der deutschen Juden. Wir müssen sie aufrütteln aus ihrer Lethargie und wir müssen ihr Ehrgefühl stärken. Empfinden doch die meisten nicht einmal die Schmach, in der sie leben, und mit Menschen, denen die nothwendigste Eigenschalt, der innere Stolz, fehlt, kann man keine grossen Thaten vollbringen. Und deshalb liegt die Pflege und die Verbreitung der zionistischen Idee hauptsächlich in den Händen des Weibes. Der liebenden Sorge der Mutter ist unsere Zukunft anvertraut, sind diejenigen anvertraut die hoffentlich nicht das Ziel unserer Sehnsucht scheuen werden — ein einiges Judenreich. Die Mutter ist es, die die Keime für alles Schöne und Gute in die Kinderherzen pflanzt, wie ein treuer Gärtner pflegt und wartet, um sie einst zur herrlichen Blüte heranwachsen zu sehen. Die Mutter erzählt dem aufhorchenden Knaben von dem Glanz und der Pracht unseres Mutterlandes und erweckt in dem empfänglichen Herzen den brennenden Wunsch, es wieder erstehen zu sehen in seiner alten Herrlichkeit. Das Weib ist es auch, das ihren Einfluss auf den Gatten, auf die Freunde des Hauses dazu benutzt, sie zu Mitgliedern zu werben und, indem sie sorgsam jüdische Sitte pflegt, erweckt sie auch in anderen den Wunsch, es ihr gleich zu thun, und fördert dadurch unsere grosse Sache.
Selbstverständlich ist das eigene Heim der eigentliche Boden, auf dem das Weib wirken soll. Aber wenn sie sich dazu berufen fühlt, mag sie auch im öffentlichen Leben für den Zionismus kämpfen. Unsere socialen Verhältnisse liegen so, dass die Frau schon seit geraumer Zeit mehr sein muss, als nur die züchtige Hausfrau, die Mutter der Kinder; sie muss dem Manne eine Gehilfin sein im Kampfe um das tägliche Brot. Ich bin weit entfernt, der Frauenemancipation hier das Wort reden zu wollen, es wäre nicht der geeignete Ort, aber man wird mir zugeben müssen, dass die Frau nicht gezögert hat mit einzutreten in den Kampf des Lebens, in den Kampf für die Existenz ihrer Familie, trotzdem sie sich oft an Dornen verwundet haben mag, die der Mann als Dornen nicht einmal empfunden, und dass sie ihm eine treue Gehilfin, eine unermüdliche und sehr oft auch geistig gleichstehende Arbeitsgenossin ist. Warum soll sie nicht auch das Recht haben, durch Wort und Schrift, gleich dem Manne ihre Ansichten kund zu thun und zu verbreiten? Man gab mir auf diese Frage stets zur Antwort: „Können wir Zionisten mehr thun, als die Frauen als gleichberechtigte Mitkämpferinnen und Mitarbeiterinnen aufnehmen und in Basel als Delegierte gelten lassen! Ich will mir erlauben, als Entgegnung auf diese Antwort ein kleines Erlebnis folgen zu lassen. Es war vor circa zwei Jahren, da hatte einer meiner polnischen Landsleute auf dem Wege nach Berlin seinen Geldbeutel verloren. Er wandte sich daher an den dem Kirchhof am nächsten wohnenden Rabbiner, und dieser, ein Seelsorger in des Wortes bester Bedeutung, zugleich ein lieber Freund von mir, sandte ihn, nachdem er ihn in reicher Weise unterstützt hatte, zu mir. Mit Hilfe guter Freunde war es mir bald gelungen dem Armen die fehlenden Mittel zur Erreichung seines fernen Wohnortes zu verschaffen. Zur Weiterreise war es jedoch zu spät geworden, und da an diesem Abend Dr. Nordau in Berlin sprach, so forderte ich den Herrn auf, in die Versammlung mitzukommen. Bald war ich so im Banne der Nordau’schen Beredsamkeit, dass ich an meine Umgehung und auch des Mannes an meiner Seite vergass, bis ein Zupfen am Aermel mich an meinen Begleiter erinnerte. Thränen rollten in seinen grauen Bart, und in seinem halb polnischen, halb jüdischen Dialecte flüsterte er mir zu: „Pani, wenn ich so könnt’ reden“ — Nordau sprach gerade von dem Elende der Juden in Russland und Rumänien — „wie jener, ich könnt’ noch andere Geschichten erzählen“. Ich weiss nicht, ob Ihnen die „Moral“ dieser Erzählung klar geworden ist. Ich meine, uns Frauen geht es wie jenem Juden; das ganze Jahr dürfen wir den Mund nicht aufmachen, uns weder in der Discussion, noch in der Dialectik üben, nur in Basel sollen wir reden. Deshalb sollen unsere Führer dahin wirken, dass diesem Uebel abgeholfen werde. Die Männergruppen brauchten ja nur in der Form von Geselligkeitsabenden Versammlungen zu veranstalten, Vorträge zu halten und die Frauen zur Discussion zuzulassen; so ausgebildet, wird das Weib bald eine nicht zu unterschätzende Kraft werden in den Kämpfen und Stürmen unserer Partei. Denn, dass die Frau im öffentlichen Leben mit Erfolg wirken kann, hat ja auf dem diesmaligen Congresse wieder Frau Prof. Gottheil, die in Amerika Gelegenheit hat, sich zu üben, bewiesen, und meinem Empfinden nach mehr noch als diese Frau Dr. Kahn aus Wien, deren Umgebung auch eine derartige ist, dass sie Gelegenheit findet, ihre Meinung oft zu äussern. Von ihr stammen auch die Worte, die mich und hoffentlich noch viele andere von allem Gehörten am meisten ergriffen, denn es sind Worte, wie sie nur aus dem Munde einer echt jüdisch empfindenden Frau kommen können: „Für mich ist der Zionismus Menschlichkeit“. Dieser Ausspruch, er soll das Motto sein, welches ich mir wähle für das, was ich jetzt noch zu sagen habe. Die meisten zionistischen Frauenvereine haben das Bestreben, durch Pflege der jüdischen Literatur und Geschichte das jüdisch-nationale Bewusstsein zu heben. Ob es das richtige Mittel ist, will ich hier nicht erörtern, jedenfalls ist das Verbreiten jüdischer Literatur ein löbliches, und wenn man von berufener Seite in Form eines Vortrages zu hören bekommt (wie z. B. im Wiener Frauen- vereine), was unsere grossen Dichter geschaffen, so ist dies eine Art, die dankbar aufzunehmen ist Für durchaus unangebracht, ja für ein Verbrechen an den Dichtungen halte ich es aber, wenn in Frauenvereinen die Werke derartig zum Vortrage gebracht werden, dass die Mitglieder der Reihe nach vorlesen. Nicht jedem ist es gegeben, das, was ihn ergreift, auch zum Ausdrucke zu bringen, und in ausdrucksloser Weise Vor- getragenes anhören zu müssen, ist eine Qual für den Hörer. Und gerade unsere jüdischen Dichter — ein wehmütiger Zug geht durch fast alle Ihre Werke — sie dürfen nicht nur mit dem Geiste, sondern auch mit der Seele gelesen werden, denn ihre Worte sind aus Mund und Herzen erklungen, und ich meine, ein jeder findet wohl ein freies Stündchen am Abend, in dem er sich in ihre Schönheiten versenken kann, wenn er will. In den Sitzungen aber, bei denen sich alle diejenigen vereinen, in denen noch Interesse für das Judenthum lebt soll man erzählen von dem Elende unserer Schwestern und Brüder, für die die Worte: „Das nächste Jahr in Palästina!“ längst keine leeren Worte mehr sind, sondern ein Schrei nach Erlösung.
Und dieses Thema, so voller Qual und Leid, es ist das wirksamste Mittel, um alle zur That anzutreiben. Man braucht nicht ins ferne Russland oder nach Rumänien zu gehen, um ihnen zu helfen, auch in unserer allernächsten Nähe wohnen unsere Schwestern und Brüder in Bedrückung und Elend. Wohl gibt es eine Menge Wohlthätigkeitsvereine, auch rein jüdischen Charakters, die dem physischen Elende steuern, aber ich meine, selbst der ärmste, ungebildetste Jude steht auf einer höheren Gemüthsstufe, und deshalb leidet er nicht nur physisch, sondern auch seelisch. Deshalb mag es doch wohl ein Unterschied sein, wenn ich zu ihm komme, um ihm ein Almosen zu geben, oder wenn ich zu ihm gehe und ihm sage: ,,Ich komme zu Dir, weil Du meine Schwester, mein Bruder bist, weil es meine Pflicht ist, Dir zu helfen; ich fühle Dein Elend als trüg‘ ich es selber, leidest Du doch hauptsächlich nur des „Makels“ willen, der auf Dir haftet wie auf mir, ein Makel, auf den wir ein Recht haben stolz zu sein, und schon sind wir auf dem Wege, dies auch der Welt zu beweisen. Verzage nicht, bald werden wir das ersehnte Ziel erreicht haben, und nicht gar so fern liegt die Zeit, da wir vereint wohnen werden: „Ein freies Volk auf seiner eigenen Scholle!“

  1. Online: Freimann-Sammlung []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.