Das Forschungsprojekt „Posener Heimat in Publizistik und Literatur der deutschen Juden 1919-1938“

Hervorgehoben

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Die in der preußischen Provinz Posen lebenden Juden verstanden sich zu Beginn des 20. Jhs. in ihrer überwiegenden Mehrheit als „deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens“.

Nach der Zäsur des Jahres 1918 verließ die Mehrheit von ihnen das wiedererstandene unabhängige Polen. Zusammen mit den nichtjüdischen Deutschen, die sich ebenfalls in ihrer großen Mehrheit für Deutschland entschieden, verloren sie ihre Posener Heimat – ihre Identität als Posener gaben sie aber nicht auf. Sie gründeten etliche Heimatvereine und 1925 einen Verband, der von Oktober 1926 bis November 1938 die “Posener Heimatblätter“ (ab 1935 “Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine“) herausgab. Weiterlesen

GND-Schlagwortregister zum Blog »Posener Heimat deutscher Juden«

Die Beiträge des Blogs »Posener Heimat deutscher Juden« sind mittels der Gemeinsamen Normdatei (GND) verschlagwortet. Jeder Registereintrag auf dieser Seite bietet soweit möglich jeweils drei Verknüpfungen: 1) zu den entsprechend annotierten Blogbeiträgen, 2) zum Linked Data Service des Steinheim-Instituts, und 3) zur GND-Seite der Deutschen Nationalbibliothek. Weiterlesen

Heinrich Kurtzigs Galerie Posener Persönlichkeiten

1933 veröffentlichte der Schriftsteller Heinrich Kurtzig in den Posener Heimatblättern seinen hier wiedergegebenen Beitrag „Die Bedeutung der früheren Provinz Posen für die Entwicklung der deutschen Judenheit“. Kurtzig war Generalsekretär des Verbands der Heimatvereine, und seine Darstellung war Teil der Erinnerungspflege eines zu dieser Zeit (vor Ort) untergegangenen (‚westlich‘ orientierten, ‚ostdeutschen‘) Posener Judentums, das nach 1918 weitgehend aus der nun polnischen Region abgewandert war.
Weiterlesen

Verband Jüdischer Heimatvereine – Jahresbericht 1937

Im März 1937 berichtete der Verband Jüdischer Heimatvereine, nicht allzu prominent, unter der Überschrift „Arbeit und Leben der Gruppen“ von seiner Mitgliederversammlung, den Neuwahlen des Vorstandes und der Umstrukturierung der Gruppen. Weiterlesen

Weltweiter Vertrieb der „Blätter Jüdischer Heimatvereine“ (1936)

Im November 1936 berichtete die Schriftleitung der Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine von Abonnenten aus 144 Orten außerhalb Berlins:1 Weiterlesen

  1. Blätter des Verbandes Jüdischer Heimatvereine 10(1936) Nr. 14 S. 84. []

Jazz und Kabarett. Verbandsfest vom Dezember 1934

Zitat

„Bunter Abend des Verbandes Posener Heimatvereine“ titelten die Posener Heimatblätter ihren Bericht über das Fest vom Dezember 1934. Erfreut stellte der berichtende Dr. F. fest, dass die Posener immer noch zusammenhalten, zusammen feiern, und zusammen lachen können.1 Weiterlesen

  1. Posener Heimatblätter, 9(1935), Nr. 4, S. 22-23. []

Nach der Machtergreifung: Außerordentliche Mitgliederversammlung vom Juni 1933

Zitat

Bericht über die Verbands-Mitglieder-Versammlung vom Montag, den 12. Juni 1933.
Zu einer gewiß außerordentlichen Mitgliederversammlung hatte der Vorstand des Verbandes Posener Heimatvereine seine angeschlossenen Vereine zur Behandlung der gleichen Fragen an zwei verschiedenen Abenden eingeladen. — Der zahlreiche Besuch und besonders die Anwesenheit vieler Mitglieder, die sich Jahre lang wenig für ihre Vereinsveranstaltungen interessiert hatten, bewiesen ein wieder gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl, belohnten damit auch den Verbandsvorstand für seine wertvollen Anregungen. Weiterlesen