Max Kollenscher und der Jüdische Volksrat in Posen 1918-1920

1925 veröffentlichte Max Kollenscher seinen Bericht Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit. Posen 1918 – 19201.  Bis heute – auch dank der zahlreich abgedruckten Dokumente – ist es eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte der Juden in Posen während der Revolution und direkt nach der Wiedererlangung der Eigenstaatlichkeit von Polen nach dem I. Weltkrieg.

Kollenscher-Anzeige-PHB-2.9

Anzeige in „Posener Heimatblätter“, Jg. 2, Heft 9, 1928

Der Rechtsanwalt Dr. Kollenscher wurde 1875 in Posen geboren. Er war zionistischer Gemeindepolitiker zuerst in Posen, später in Berlin. Während der Revolution und in der Zeit der Gründung der Zweiten Polnischen Republik stand er an der Spitze des von ihm mitgegründeten Jüdischen Volksrates und setzte sich für die rechtliche Verankerung der Minderheitsrechte der Juden ein. In Berlin gehörte er dem Vorstand der Jüdischen Gemeinde als Vertreter der Jüdischen Volkspartei an. 1933 emigrierte nach Tel Aviv, wo er 1937 starb.

Die drei 1918 in Posen gegründeten Volksräte wollten zusammenarbeiten und auch gemeinsam gegen ethnische und nationale Konflikte wirken.

Kollenscher-apell-jüdischer-volksrat-farbe

Max Kollenscher: Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit. Posen 1918 – 1920. Berlin 1925. S. 127f.

Rückblickend erläutert Kollenscher die Notwendigkeit der Gründung einer jüdischen Vertretung in Posen:
„In der Erkenntnis, daß unserem Lande jetzt mehr als je zuvor ein Nationalitätenkampf bevorstand, daß hierbei die Gefahr bestand, daß die Juden im Kampfe zwischen Deutschtum und Polentum die Prügelknaben beider werden könnten, verlangten wir nicht nur Schutz für Leben, Freiheit und Eigentum der Juden, sondern auch persönliche und nationale Gleichberechtigung. Die nationale Gleichberechtigung enthielt sowohl das Verlangen nach kultureller Autonomie, als die Forderung der Anerkennung der jüdischen Nationalität überhaupt. Diese Anerkennung war auch praktisch nötig, um die nationale Selbständigkeit der Judenheit als dritte Nationalität im Lande neben Deutschen und Polen zu statuieren und zu vermeiden, daß die Judenschaft von jeder der beiden großen Nationen der anderen zugerechnet werden könnte, sobald man sie hierdurch glaubte in Rechten kürzen und als dem Staats- oder Gemeinwohl schädlich oder gefährlich hinstellen zu können. Wenn wir selbst uns späterhin in einem kurzen Schlagwort im nationalen Landeskampfe „neutral“ nannten, so sollte die Bedeutung dieser Neutralität nur darin liegen, daß wir in den Kampf zwischen Deutschtum und Polentum nicht aktiv eingreifen, daß wir vielmehr die Entscheidung der Friedenskonferenz abwarten und sie anerkennen wollten. Insofern und nur insofern waren wir neutral; unser inneres Verhältnis zur deutschen Kultur war dadurch nicht berührt. Dafür hatten die Deutschen im Lande stets Verständnis; unsere jüdischen Widersacher dagegen machten die Neutralität, die sie geflissentlich falsch verstanden, zum Mittelpunkte aller Angriffe gegen uns: darum halte ich bei der ersten Gelegenheit, die dieses Buch dazu bietet, diese Feststellung für geboten. Unsere „Neutralität“ konnte uns allein eine unabhängige Stellung nach beiden Seiten hin ermöglichen und uns Aussichten im Kampfe für die Rechte der Judenheit eröffnen.“ (S. 25f.)

Nach der Schilderung der Ereignisse der Jahre 1918-1920, der Bemühungen um die rechtliche, wirtschaftliche und kulturelle Sicherung des jüdischen Lebens in Großpolen, zieht er enttäuscht ein Resümee und erläutert die Gründe für die Auswanderung der meisten Juden (S. 119-125):

„Wo selbst Gesetz und Verwaltungspraxis noch irgend eine Lücke ließen, griff der Terror der polnischen Bevölkerung ein, der nicht duldete, daß an Juden Wohnungen oder Geschäftslokale vermietet wurden. So schien die jüdische Bevölkerung des Landes einem sicheren Untergange geweiht zu sein. Daß hierbei die objektiven und subjektiven Voraussetzungen für eine Ausdehnung unseres Arbeitsgebietes fehlten, kann keinem Zweifel unterliegen.

Tatsächlich nahm die Auswanderung einen uns immer mehr erschreckenden Umfang an. Wo aus einem Verwandtenkreise eine Familie dem Weg nach auswärts gefunden hatte, folgten ihr gewöhnlich die anderen Familien sehr schnell nach. Ebenso ging es den Berufsgruppen. Ganze Handelszweige verschwanden, nachdem eine führende Firma die Losung zur Abwanderung gegeben hatte. Die Beamtenschaft wurde, nachdem die Verhandlungen der beteiligten Regierungen über die Uebernahme der deutschen und preußischen Beamtenschaft gescheitert waren, gänzlich zur Abwanderung gezwungen. Wenn auch der unmittelbare Einfluß dieser letzten Tatsache nicht gar zu groß war, so gingen doch Kreise verloren, die gewissen Einfluß auf die gesellschaftliche und geistige Stellung der Judenschaft hatten. Mittelbar war die Abwanderung der deutschen Beamten auch für den Entschluß der Juden, das Land zu räumen, sehr groß. So waren wir schon im Sommer 1919 so weit, daß aus unseren eigenen Reihen die Abwanderung begann. Unsere Geselligkeit nahm den Charakter festlicher Abschiedsfeiern an. Zuerst vereinigten diese Feiern noch einen verhältnismäßig großen Kreis von Freunden, die namentlich in der letzten Zeit eng zu gemeinschaftlicher Arbeit zusammen geschlossen waren; allmählich aber wurden auch diese Abschiedsversammlungen immer schwächer.

Unsere Arbeit nahm entsprechend diesem Wandel in der Entwicklung nunmehr auch den Charakter einer Liquidationstätigkeit an, die nur hin und wieder noch einmal durch den Versuch aufbauenden Schaffens unterbrochen wurde. Hierbei folgten wir dem deutschen Beispiele. Als es sich darum gehandelt hatte, im November 1918 die schaffenden Kreise des Landes zusammenzufassen, um durch Organisationen dem Lande eine gerechte Verfassung zu geben, waren wir die Initiatoren der Minderheitsorganisation; die Deutschen waren damals unserer Anregung gefolgt. Jetzt, wo es nur noch galt, den Abbau zu organisieren, und die Uebergänge zu erleichtern, war das deutsche Beispiel führende Der Fürsorge-Kommissar wurde eingesetzt, das Rote Kreuz für die Auswanderung mobilisiert; damit war die deutsche Tätigkeit in der Hauptsache erschöpft. Wir überließen zwar die Führung der Interessen unserer Auswanderer im allgemeinen auch dem deutschen Fürsorge-Kommissar, mußten aber doch gerade in vielen prinzipiellen Angelegenheiten direkt eingreifen. So wurde im polnischen Liquidationsamt von denjenigen, die auswandern wollten, die Erklärung verlangt, daß sie für das Deutsche Reich optierten. Dieses Verlangen war durchaus unberechtigt. Nach Artikel 91 des Friedensvertrages war die Optionszeit auf zwei Jahre nach dem Inkrafttreten des Friedensvertrages bestimmt. Jede Verkürzung dieser Zeit war ausgeschlossen; die Bestimmungen über die Behörden, vor denen die Option zu erklären war, und über die Art wie dies zu geschehen hatte, waren noch nicht erlassen. Eine Option in den Jahren 1919 oder 1920 war also nicht nur nicht nötig, sondern auch nicht einmal zulässig. Die Frage war von praktischer Bedeutung insofern, als das Liquidationsamt auf dem Standpunkt stand, daß diejenigen Auswanderer, die nicht optierten, nicht das Recht des freien Abzuges in Anspruch nehmen durften, das der Friedensvertrag und insbesondere der Staatsvertrag vom 28. Juni 1919 in seinem Artikel 3 den Optanten gewährte. Ich habe mit dem Liquidationsamt über diese Frage verhandelt und das Zugeständnis erreicht, daß es sich bei der Unterzeichnung der vom Liquidationsamt verlangten Erklärung nur um eine „moralische Bindung“ zur späteren Option handelte, daß aber damit die rechtliche Seite nicht berührt sei. Trotzdem sind bekanntlich namentlich in der späteren Zeit von den Auswanderern ganz erhebliche Leistungen an den Staat verlangt worden, für die man als rechtliche Begründung angab, daß sie eine Sicherheitsleistung für fällig gewordene und noch fällig werdende polnische Steuern darstellen sollen. Die Erledigung dieser Fragen im einzelnen hat kein öffentliches Interesse und kann deshalb hier übergangen werden. Es verdient nur hervorgehoben zu werden, daß bei allen diesen Maßnahmen die polnische Regierung sich immer darauf stützen konnte und gestützt hat, daß sie nur Vergeltungsmaßnahmen gegen die Praxis der Behörden im Deutschen Reich gegenüber Polen ausübte, die nach Polen verzogen. Zwar war die Deutsche Regierung in diesen Fällen insofern in einer rechtlich freieren Lage, als sie durch Friedensvertrag und Staatsvertrag nicht gezwungen war, ihren Staatsangehörigen polnischer Nationalität, die nach Polen wanderten, freien Abzug unter Verzicht auf Sicherheit für Steuerschulden zu gewähren. Aber immerhin war diese Maßnahme kleinlich und dem deutschen Interesse insofern schädlich, als sie nun dazu dienen konnten, den Vorwand der Vergeltungsmaßnahmen nicht unbegründet erscheinen zu lassen.

Ueber Befürchtungen von solchen Repressalien, die man außerhalb der Demarkationslinie hegte, hatte ich mich kurz vor der Ratifikation des Friedensvertrages mit dem polnischen Ministerium zu unterhalten. Der südliche Zipfel der Provinz, die Kreise Lissa, Rawitsch und Kempen gingen wenige Tage nach der Ratifikation auf Polen über. In der jüdischen Bevölkerung war die Befürchtung verbreitet, daß bei dem Einzug der Polen und bei der Besitzergreifung des Landes durch Polen es zu Ausfällen gegen die Juden und auch wohl gegen die Deutschen kommen würde. Man hatte sich in dieser Angst an den Jüdischen Volksrat gewandt und um Schutz gebeten. Auf dem Ministerium konnte ich mit dem hierfür zuständigen Referenten, einem früheren Kollegen aus Lissa, verhandeln. Dieser teilte mir mit, daß die militärischen und zivilen Maßnahmen für die Uebernahme der Verwaltung durch Polen eingehend vorbereitet seien und daß der nichtpolnischen Bevölkerung weitgehendster Schutz zugesichert werden könne. Er hob hierbei allerdings hervor, daß Polen hiermit besondere Anerkennung verdiene, weil die Deutsche Regierung in ihrem Verhalten den Polen gegenüber während der ganzen Zeit nach dem Waffenstillstand die Grundsätze der Achtung der persönlichen Freiheit sehr wenig gewährt hätte. Peccatur intra muros et extra! In jedem Falle muß festgestellt werden, daß die Woche nach dem 10. Januar 1920 keinerlei Unruhen gebracht hat, und daß die Polen in die ihnen zugefallenen weiteren Landesteile in Ruhe und Ordnung eingezogen sind.

Gerade in der Zeit, die durch die Erweiterung des Gebietes den Ausgangspunkt zu erweiterter Tätigkeit hätte geben müssen, mußte die Einstellung unserer politischen Arbeit beginnen. Nicht die Erkenntnis von der Unrichtigkeit unserer bisherigen Politik hat zu der Aufgabe der Arbeit geführt; mehr als jemals waren wir gerade nach dem Inkrafttreten und der Ratifikation des Friedensvertrages von der Ueberzeugung durchdrungen, daß lediglich die Wahrung der Minderheitsrechte und die Führung einer darauf eingestellten Nationalpolitik die Stellung der Juden wahren und sichern konnte. Auch nicht an Maßnahmen der polnischen Regierung sind wir gescheitert. Die polnische Regierung hatte zwar die ausgesprochen wohlwollende Haltung, die von der N.R.L. zunächst gegen uns eingenommen war, etwas modifiziert; immerhin aber war sie darauf eingestellt, mit uns als einer loyalen Opposition zu rechnen. Mit den Deutschen, die im Lande zurückgeblieben waren, verband uns politische Interessengemeinschaft. Wir hatten immer mehr die Gemeinschaftlichkeit der Arbeit betont und damals schon den Block der Nationalitäten angeregt, der späterhin zu einer Wahrheit geworden ist. Was das Ende unserer politischen Arbeit bedeuten mußte, waren lediglich die unaufhaltbaren Abwanderungen der Juden selbst, die schließlich jede Aufrechterhaltung einer Organisation und einer geordneten Tätigkeit unmöglich machten. Mit dem Beginn des Jahres 1920 konnten wir das Mitteilungsblatt nicht mehr herausbringen. Die Leitung des Volksrats erlitt unausgesetzt durch Abwanderung ihrer Mitglieder schwerste Verluste und büßte, da ein Ersatz kaum zu beschaffen war, ihre Aktionsfähigkeit ein. Wir versuchten allerdings, die westpreußischen Gebiete mit hineinzubeziehen und eine Organisation zu schaffen, die auch die Juden dieser Teile umfaßte. Wir wollten uns sogar, wenn auch schweren Herzens, entschließen, um den Preis dieser Gesamtorganisation Konzessionen auf organisatorischem und selbst auf politischem Gebiete machen. Aber eine Konferenz, die im Frühjahr 1920 in Posen stattfand, und von Vertretern auch der neu einbegriffenen Gemeinden, insbesondere Thorn und Bromberg, besucht war, führte zu keinem Ergebnis. Selbst die unpolitischen Organisationen, deren Existenz unbedingt nötig war, waren nicht aufrecht zu erhalten. Es gelang nicht, einen Verband der Synagogengemeinden zu erlangen, wiewohl die reine Gemeindetätigkeit eine solche Zusammenfassung dringend erheischte. So mußte der Ueberrest, der noch im Lande verblieben war, die Hoffnung aufgeben, daß unser Landesteil und seine Juden in unserer Zeit Minderheitsrechte würden durchführen können.

Erst als diese Feststellung unabweisbar war, konnte auch ich mich entschließen, das Land zu verlassen. Ich weiß, daß auch mir der Vorwurf gemacht worden ist, daß ich die Juden in eine besonders gerichtete Politik getrieben und sodann den Kampf frühzeitig aufgegeben hätte. Dieser Vorwurf ist durchaus unbegründet. Die Politik, die vom November 1918 an betrieben wurde, war naturnotwendig gegeben. Alle politisch geschulten und national gerichteten Juden haben und hätten die gleiche Politik getrieben. Wenn ich auch die ersten Anregungen gegeben haben mag, so hatte ich doch nur in der Richtung geführt, die durch die allgemeine Entwicklung vorgezeichnet war. Als ich am 6. August 1920 das Land verließ, hatte unsere Politik nicht an Mißerfolgen Schiffbruch gelitten, sondern ihre Fortsetzung war nur deshalb unmöglich geworden, weil die Menschen fehlten, von denen und für die sie hätte getrieben werden können. Wäre von Anfang an die jüdische Position von den Juden selbst gehalten worden, hätten nicht die Widerwärtigkeiten, die unausbleiblich waren und im Anfang mehr in der Natur der Sache als in dem schlechten Willen der Polen ihren Grund hatten, den Juden allzu schnell Mut und Hoffnung geraubt, so war durchaus damit zu rechnen, daß der Uebergang hätte überwunden werden können, und daß die Posener Judenschaft in ihrer Heimat wieder zum Frieden hätte gelangen und ein freies Leben führen können, frei auch durch die Anerkennung als nationale Minderheit.

Die Verantwortung dafür, daß es nicht so gekommen ist, tragen nicht die, die am längsten ausgeharrt und das Land erst verlassen haben, als kaum noch ein brauchbares jüdisches Arbeitsmaterial vorhanden war, sondern die, die, schon durch die ersten Flammenzeichen im Dezember 1918 aufgescheucht, alles im Stiche gelassen hatten, was damals erst organisiert, in froher Kampfesstimmung für jüdische Rechte eingetreten war. Die Kleinmütigen und Kleingläubigen mögen noch einmal in eine Prüfung der „Schuldfrage“ eintreten.

Allen aber muß zugestanden werden, daß die Trennung von der Heimat, in der sie die Gräber der Ahnen zurücklassen mußten, in der die eigenen Wiegen und die der Kinder standen, für sie gewiß überaus schwer und schmerzlich war. Schicksal des Grenzers und Schicksal des Juden! Wer in dem kampfumtobten Grenzgebiete der Nationen lebt, muß mit einem Wechsel der Staatszugehörigkeit rechnen. Das heimatlose Volk der Juden insbesondere hat es nie verlernen dürfen, zum Wanderstabe zu greifen. Immer aber haben Grenzer und Juden dem alten Heimatlande Treue bewahrt. Wir Posener Juden folgen dieser guten Tradition. Immer sind unsere Blicke wie in die Zeiten unserer Jugend, so auf das Land gerichtet, in dem wir die Jugend verlebt, in dem wir als Menschen gelebt und gewirkt haben. Das kleine Fähnlein der Getreuesten, die trotz aller inneren und äußeren Schwierigkeiten zurückgeblieben sind, ist nicht verlassen. In einem Lande, dessen Bewohnerschaft zu 15 Prozent aus Juden besteht, kann es für die Dauer keine Provinzen geben, die vom jüdischen Leben ausgeschlossen und abgeschnitten sind. Sie müssen den Anschluß an die große und starke polnische Judenschaft finden. Dieser Anschluß an den Osten wird auch den deutsch-polnischen Juden wieder eine Bedeutung im jüdischen Leben geben. Was uns alle aber immer wieder zusammenführen muß, das kann nicht Deutschtum und nicht Polentum sein, sondern nur der Gedanke des Klal Israel.

Unter diesem Gesichtspunkte allein kann die Leistung der letzten jüdischen Generation aus deutscher Zeit gewürdigt werden.“

  1. Max Kollenscher: Jüdisches aus der deutsch-polnischen Übergangszeit Posen 1918-1920. Berlin : „Ewer“ Buchh. H. Werner, 1925 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.