Generalversammlung des Verbandes Posener Heimatvereine 1929

Am 26. Juni 1929 trafen sich die Vertreter der Heimatvereine zu einer Generalversammlung des Verbandes Posener Heimatvereine. Die Delegierten diskutierten durchaus kontrovers die Finanzen und Ziele des Verbandes.
Dass die zur Verfügung stehenden Mittel vor allem der Instandhaltung der Friedhöfe gewidmet werden sollten, war durchaus konsensfähig, allerdings wurde ausdrücklich mehr Kontrolle über die ‚Pflegebeauftragten‘ vor Ort in Großpolen angemahnt. Auch die Kosten des Abonnements der Heimatblätter wurden von einigen Delegierten beklagt. Die Diskussionen  verdeutlichen, dass die Vereine – auch wegen der sinkenden Mitgliederzahlen – zunehmend Probleme bekamen, die Mittel für ihre Arbeit aufzubringen und das Interesse der jüngeren „Landsleute“ zu binden. Dies legitimiere umso mehr eine Dachorganisation, also den Verband – so der Tenor des Vorstandes – der eine koordinierende Rolle übernimmt und ein solidarisches Pflegen der Friedhöfe auch in kleinsten verwaisten Gemeinden sichert.

„Generalversammlung des Verbandes Posener Heimatvereine“ 1

Die diesjährige statutenmäßige Generalversammlung fand am 26. Juni im Saale des Pschorr-Restaurants, Tauentzienstraße 13, statt. Von den dem Verbände angeschlossenen 26 Vereinen waren 19 durch 30 Delegierte vertreten. Der Vorsitzende des „Vereins ehemal. Posener in Hamburg“, Herr Dr. Rothholz, hatte der Versammlung ein freundliches Begrüßungsschreiben gesandt, in welchem das Interesse der Hamburger Mitglieder an den Bestrebungen des Verbandes zum Ausdruck kam. – Der Verbandsvorsitzende Herr Rechtsanwalt D. Fritz Wolff eröffnete die Sitzung mit der Begrüßung der Vertreter der vier im vergangenen Geschäftsjahr neu als Mitglieder hinzugetretenen Vereine: Lissaer Hilfsverein, Verein der Oborniker, Verein der Wreschener, Verein der Wronker. Im „Geschäftsbericht“ führte der Vorsitzende aus, daß den Vorstand im verflossenen Geschäftsjahr zwei Hauptarbeiten beschäftigt haben, nämlich 1.) die Schaffung einer Zentralstelle für die Friedhofspflege in der alten Heimat, 2.) die Vorarbeiten für Anschlußbestrebungen an den Verband bei Heimatvereinen in Oberschlesien und der Grenzmark. Der Vorsitzende gab ferner eine Uebersicht aus der Chronik des letzten Geschäftsjahres. Er erwähnte den 75. Geburtstag des früheren Verbandssekretärs Lehrer Becker und den 70. des Delegierten H. Dobrzynski. Bei beiden Gelegenheiten übermittelten Delegierte des Verbandes persönlich ihre Glückwünsche. – Am 5. August war der Verband bei der Weihe einer Bezirksfahne des Reichsbunds jüdischer Frontsoldaten durch Deputierte vertreten, ebenso bei der Jahresversammlung der „Akademie für die Wissenschaft des Judentums“, ferner bei zahlreichen Veranstaltungen der Heimatvereine. – Von eigenen Veranstaltungen des Verbandes wurde das sehr gelungene Fest im Gartensaal des Zoologischen Gartens hervorgehoben. Endlich gab der Vorsitzende davon Kenntnis, daß der „Verein der Gostyner“ sich am 1. April d. Js. aufgelöst habe „in Anbetracht der sich immer mehr und mehr zeigenden Interessenlosigkeit der Mitglieder“, wie es in dem Abschiedsschreiben des Vorstands des Vereins der Gostyner heißt. – Zu Punkt 2 der Tagesordnung gab der Verbandsschatzmeister einen Kassenbericht, dessen Richtigkeit die Rechnungsprüfer, die Herren Julius Kochmann und Sanitätsrat Dr. Rothmann bestätigten.

Herr Simon Cohn – Gnesen vermißte bei den Ausgaben Unterstützungen an bedürftige Landsleute. Der Vorsitzende erklärte, daß es nicht Aufgabe des Verbandes sei, Einzelpersonen zu unterstützen, sondern eventl. notleidenden dem Verbände angeschlossenen Vereinen bei Durchführung ihrer kulturellen Aufgaben mit Geldmitteln zu helfen. Die Unterstützung einzelner Personen sei Aufgabe desjenigen Vereins, dem der Petent angehöre. Herr Apotheker Salinger spricht sich sogar gegen eine derzeitige Unterstützung der einzelnen Vereine durch den Verband aus. Letzterer hätte die Verpflichtung, unter allen Umständen in erster Reihe einen Fonds anzusammeln, um die Zentralfriedhofspflege durchführen zu können. Für diesen überaus wichtigen Zweck muß der Verband Kapitalien zur Verfügung haben. Herr Eugen Markiewicz fügte hinzu, daß bei Gründung des Verbandes ausdrücklich davon gesprochen wurde, daß der Verband an die Vereine nicht Unterstützungen zahlen möge. – Die Versammlung erteilte nunmehr dem Vorstand und dem Schatzmeister Entlastung. – Für die Neuwahl eines Vorstandsmitgliedes wurden von den Anwesenden vorgeschlagen die Herren Martin Marcus, Sanitätsrat Dr. Rothmann, Rechtsanwalt Hansen, Leopold Lippmann. (In der der Generalversammlung unmittelbar folgenden Sitzung des Gesamtvorstandes wurde der geschäftsführende Vorstand für das neue Geschäftsjahr gewählt. Zum Vorsitzenden bezw. dessen Stellvertreter wurden die Herren Dr. Fritz Wolff und Dr. Leo Schocken wiedergewählt und Herr Martin Marcus neugewählt, ferner als Kassenprüfer die Herren Julius Kochmann und San.-Rat Dr. Rothmann wiedergewählt. Im Verlauf der Aussprache über „Verschiedenes“ berichtete Herr Drucker über eine Mißstimmung im „Lissaer Hilfsverein“ wegen der Höhe der Beiträge, insbesondere durch den Bezug der Heimatblätter. Nach einer Stellungnahme seitens des Herrn Dr. Schocken bemerkte der Schriftleiter der Heimatblätter hierzu, daß die Vereine zum Bezug der Zeitung für sämtliche Mitglieder nicht verpflichtet seien; bei dem Bezug einer beschränkteren Anzahl von Exemplaren ermäßigen sich natürlich die Kosten. – Herr Justizrat Aronsohn warnt aber, hiervon Gebrauch machen. Er könne nur raten, daß jeder einzelne Verein dafür sorge, daß alle seine Mitglieder das Blatt erhalten. Denn die Heimatblätter seien das wichtigste Bindeglied zwischen den Vereinen und ihren Mitgliedern mit dem Verbande.

Nunmehr berichtete Herr Dr. Schocken über seine Tätigkeit für die weitere Ausdehnung des Verbandes. Er habe in verschiedenen Vereinen aufklärende Vorträge gehalten, denen zufolge sich auch vier Vereine dem Verbande angeschlossen haben. Sodann gibt er einen ausführlichen Bericht über sie bereits erwähnte vom Vorstande eingeleitete Aktion für eine Zentralfriedhofspflege. Es haben eingehende Verhandlungen stattgefunden, bei denen sich besonders der von Posen hierher übergesiedelte Herr Rabbiner Dr. Freimann in liebenswürdiger Weise dem Verbande mit Rat und Tat zur Verfügung gestellt habe. Es solle sich zunächst um eine Kontrolle und eventuelle Fürsorge der Friedhöfe in der Heimat durch eine in der Stadt Posen wohnende Vertrauensperson handeln. Einstweilen sollten diejenigen Vereine, die zur Instandhaltung ihrer Heimatfriedhöfe in der Lage sind, es selbst tun. Erst in Notfällen käme ein Eingreifen des Verbandes in Frage. – In der sich an diese Ausführungen Herrn Dr. Schockens anschließenden Diskussion dankte Herr Georg Asch dem Vorstande für seine ruhige Tätigkeit. Er wies daraus hin, daß die Bedeutung des Verbandes und seine Daseinsberechtigung und Wichtigkeit ganz besonders in der Zukunft liege. Die einzelnen Heimatsvereine würden, da ihre Mitglieder mit den Jahren aussterben und neuer Zuzug kaum zu erwarten ist, voraussichtlich allmählich zu bestehen aufhören. Dann aber würden sich die übrig gebliebenen Landsleute in der einen Organisation, dem Verbande zusammenfinden, um die kulturellen Aufgaben in der alten Heimat zu erfüllen. Hierzu bemerkte der Vorsitzende, daß dem Gründer des Verbandes, dem unvergeßlichen im November 1926 verstorbenen Rechtsanwalt und Notar Ludwig Friedmann dieses Ziel: die Zukunft der Verbandsaufgaben als wichtigstes Ideal auch immer vorgeschwebt habe.

Zum Schluß dankte der Vorsitzende Herr Dr. Fritz Wolff den Delegierten für ihr Erscheinen und ihr reges Interesse an den Verhandlungen. ─

  1. Posener Heimatblätter, 3. Jg., Nr. 11, August 1929, S. 86. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.