Isaak Herzberg – Literatur und Ideologie

Isaak Herzberg wurde 1857 in Aurich geboren. Von 1872 bis 1875 studierte er an der jüdischen Lehrerausbildungsanstalt in Hannover. Schon als Achtzehnjähriger nahm er eine Lehrertätigkeit auf: zuerst in Lingen, dann in Meppen und Diepholz. Er bekleidete auch das Amt des Vorbeters und Predigers, war Redakteur des in Bonn erscheinenden Israelitischen Boten. 1886 wurde er nach Inowrazlaw (Hohensalza) berufen, wo er als erster Religionslehrer arbeitete und die dortige Regionalzeitung redigierte.
Ab 1890 lebte er in Bromberg. Dort verfasste er seine ersten schriftstellerischen Arbeiten.1 Neben zahlreichen pädagogischen Schriften gab er in Zusammenarbeit mit Rabbiner Dr. Aaron Heppner Bücher zur Geschichte der Juden in der Provinz Posen heraus. Ihr gemeinsames Werk Aus Vergangenheit und Gegenwart der Juden und der jüdischen Gemeinden in den Posener Landen ist bis heute eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte der Juden in der Provinz Posen.2 Mit diesem Thema beschäftigte er sich auch nach seiner Übersiedlung nach Kassel 1920. Dort verstarb er 1936.3

Herzberg schrieb mehr als zwanzig fiktionale Werke. Zu seinen frühesten Erzählungen gehören Geschichten, die sich mit der Frage nach der jüdischen Identität und Möglichkeiten deren Bewahrung auseinandersetzen. Der Band Auf falschen Pfaden. Erzählungen aus dem jüdischen Leben4 beinhaltet drei Geschichten, die alle tragisch enden. Die Protagonistin in Die Schwarze Sara ist „das schönste Judenmädchen im weiten Umkreise, [ihr Gesicht verriet] mit keinem Zuge […] ihre Stammesangehörigkeit“ (S. 16). Seit dem Tod ihres Vaters arbeitet sie mit ihrer Mutter in der geerbten Fleischerei. Sie verliebt sich in einen Gesellen, aber „Hermann Werner war nicht ihres Glaubens – und diese unüberbrückbare Kluft ließ sie wohl nie an das Ziel ihrer heißen Sehnsucht gelangen!“ (S. 21). Als Hermann ihr seine Gefühle offenbart, fragt er: „Durfte der Christ zur Jüdin von Liebe reden?“ (S. 26). Er ist bereit zum Judentum zu konvertieren. Während er in der Fremde Unterricht in jüdischer Religion nimmt, zwingt die Mutter Sara aus geschäftlichen Gründen einen anderen zu heiraten. Am Abend vor der Trauung kommt der konvertierte Hermann zurück, erfährt, was geschehen ist, tötet den Bräutigam und sich selbst. Sara wird wahnsinnig, lebt noch einige Jahre im Dorf, bis auch sie in den See geht, in dem Hermann umgekommen ist.

Im Tode getrennt erzählt von einem alten Mann, der vor Jahren in eine norddeutsche Stadt gekommen ist und dort der Gemeinde, in der er viel Anerkennung und Zuneigung fand, dient. Eines Tages wird er ins Krankenhaus zu einem im Sterben liegenden Landstreicher gerufen. Er stellt fest, dass es sein entflohener Sohn ist – er hat sich in eine Christin verliebt, ist mit ihr geflohen, konvertiert, was „nur einem unsäglichen Elende entgegenführen konnte.“ (S. 59) Nach einem Jahr ist die Frau gestorben und der junge Mann, von schlechtem Gewissen getrieben, sucht seinem Vater – der die der Zwischenzeit seine Heimat verlassen hat -, um ihn um Verzeihung zu bitten. Entkräftet schafft er noch seinem Vater alles zu erzählen, aber nicht mehr zum Judentum zurück zu finden. Er stirbt, und sein Vater auch. Aber selbst im Tode werden sie weiter getrennt, der eine wird auf einem jüdischen, der andere auf einem christlichen Friedhof begraben. Herzberg beendet die Geschichte trotzdem versöhnlich:

So groß im Leben die Scheidewand auch gewesen, die der Glaubensunterschied zwischen den auf beiden geweihten Stätten Ruhenden aufgerichtet, hier schlafen sie in einer und derselben Erde, deren Schoß sie allesammt birgt und ihre unsterbliche Seele schwang sich einem und demselben Ursprunge, dem liebevollen Vater der ganzen Menschheit, entgegen. Was Vorurtheil und blinder Wahn, was Neid und Haß im Leben getrennt, hier hat es der Tod geeint, um Alle, Alle einem Ziele zuzuführen. (S. 65)

Die dritte Erzählung Unversöhnt geschieden. Eine Chanukkageschichte erzählt von einem verirrten Mädchen. Der fromme Chajim und sein treues, biederes Weib haben eine fröhliche, sie beide mit großer Hoffnung erfüllende Tochter Eva. Leider wird sie von einem Christen zur Fluch nach Amerika überredet. Als sie merkt, dass sie Opfer eines Betrügers geworden ist, flieht sie von ihm, arbeitet schwer um zu ihren Eltern zurückfahren zu können, und um Verzeihung zu bitten. Inzwischen stirbt die Mutter „Der Gram über das zerstörte Lebensglück verzehrte schnell die Kräfte der tiefgebeugten Mutter.“ (S. 80), der Vater verwandelt sich in einen Greis. Als Eva endlich ihrem Vater ihre Geschichte erzählen kann, wird sie von den verschmähten Christen entdeckt und ermordet, ohne dass sie beim Vater die Verzeihung erbitten kann.

Die – in der Forschung übliche – Interpretation dieser Geschichte als Erzählung über Strafe für den „Abfall von Judentum“5 ist zu einseitig. Herzberg betont, dass die Eltern sich keine Sorgen um ihre Tochter machen, sondern um die Reaktionen der Nachbarn:

O, daß die einzige Tochter […] über die Eltern solche Schmach bringen musste. Möchte sie doch in die Erde sinken […]. Morgen werden Alle, Alle mit Fingern auf sie zeigen, sie werden ein Gespött der Judenstraße sein. Von allen Seiten werden Hohnworte ertönen, und schadenfrohes Gekicher wird überall an ihr Ohr bringen. (S. 76f.)

Die Mutter stirbt nicht vor Kummer, sondern vor Gram. Wie wichtig die ‚öffentliche Meinung’ sei, zeigen auch Überlegungen der Tochter, nachdem sie zurückkam. Sie fragt nicht, ob die Eltern einsam waren, sie vermisst hatten, sondern sie bedauert: „Wie wird man euch gekränkt, gehöhnt haben.“ (S. 83)

Herzbergs Erzählungen sind also keine Fürsprache für die traditionelle Lebensweise im Ghetto. Sie zeigen zwar mögliche Konsequenzen eines Bruchs mit den Traditionen, aber der tragische Ausgang ist nie allein im Fehlverhalten der jungen Protagonisten begründet, sondern auch im Unverständnis der Umgebung.

Zur Gattung des Ghettoromans kann auch Herzbergs Buch Ringende Gewalten. Ein Posener Ghettoroman aus der Zeit des siebenjährigen Krieges6 zugerechnet werden. Dieser historische Roman illustriert die prodeutsche und antipolnische Haltung des Autors.7 Deutsch bedeutet für ihn aufgeklärt, emanzipiert, der Kultur zugehörig zu sein, Polen steht für Ghetto, dogmatische Orthodoxie und Rückständigkeit.8

herzberg-ring.gewalten

Posener Heimatblätter, Jg. 1, No. 7 (April 1927)

Die Handlung spielt 1759 im Ghetto von Posen. Die Juden stehen auf der Schwelle der politischen, sozialen und kulturellen Veränderungen. Politisch stehen sie zwischen den Kriegsgegnern: Russen und Preußen. Die alten Ghettostrukturen zerbröckeln: Altangesehene Familien verarmen, neue kommen empor. Junge Menschen akzeptieren alte Überlieferungen und Traditionen nicht mehr und wünschen die deutsche Kultur kennen zu lernen. Die Juden werden von der Mehrheitsgesellschaft als Fremde angesehen, deshalb entwickeln sie kein Zugehörigkeitsgefühl zu der Stadt oder zum Lande. Dem Preußischen General erklären sie ihre Situation folgend: „Excellenz bitte ich gehorsamst zu bedenken, dass wir gegenüber den sich bekämpfenden Völkern keinerlei Verpflichtungen haben. Es steht uns völlig frei, den einen oder anderen zu befehden oder zu unterstützen.“ (S. 124) Die Posener Gemeinde befindet sich in einer sehr schwierigen Situation: russische und preußische Truppen kämpfen gegeneinander, wer gerade in der Stadt ist, fordert von den Juden Lieferungen und sonstige Dienste. Gerade haben die Russen große Getreidelieferungen angemahnt, der Gemeinderat entscheidet zu liefern, weil die direkte Bedrohung durch die Russen die Angst vor der Rache der Preußen überragt. Der Parnas der Gemeinde Reb Salomon Peres versucht die Not der Ghettoeinwohner zu mildern und sie vor der äußeren Bedrohung zu bewahren. In dieser Situation kommt „aus dem fernen ‚Aschkenas’“ (S. 30) Joseph Hamlen, der Sohn von Glückl von Hameln, als Talmudschüler nach Posen. Seine Mutter hat ihn dorthin geschickt, weil „in den deutschen Landen schaute man sich dazumal vergebens nach nennenswerten Pflanzstätten jüdischer Gelehrsamkeit um“(S. 32). Der blonde und blauäugige Junge ist ein „Aschkenasjingel [..] der andere Sitten und andere Anschauungen besitzt, […] der sich nicht scheut, ein ‚Galchesdiges’ Buch zu lesen und sich damit zu verunreinigen“ (S. 31). „Seine deutsche Kleidertracht, sein selbst an den Schläfen kurz geschorenes Kopfhaar […] riefen Spott und sogar Schmähungen hervor.“ (S. 34) Reb Salomon Perez nimmt Joseph in Schutz, als der Gemeinderat ihn als Verderber der Ghettojugend anprangert. Er erklärt,

dass jedes Land, das die jüdischen Stammesbrüder bewohnen, diese erziehe und ihnen seine Eigentümlichkeiten aufpräge, die wiederum in ihren Lebensäußerungen und ihrer Geistesrichtung Be[s]tätigung finden. Von diesem Gesichtspunkte aus betrachtet, sei die Verschiedenheit in dem ganzen geistigen wie körperlichen Habitus der sonst demselben Stamme entsprossenen Glaubensbrüder erklärlich und begreiflich. Daher sei eine gegenseitige Missachtung völlig unberechtigt. Sowohl der polnische Jude als auch der deutsche hätten beide ihre Vorzüge und ihre Fehler. (S. 45)

Joseph verliebt sich in die Tochter des Parnas Malke. Reb Salomon Perez muss dadurch zwei Konflikte austragen: Was ist das Beste für die Gemeinde und was ist das Beste für seine Tochter. „Er hing mit heißer Liebe und inniger Verehrung am Hergebrachten. […] Er trachtete danach, dass die geheiligten Sitten und Gebräuche in ihren kleinsten und äußersten Verzweigungen erhalten würden, damit das Ghettoleben die ihm schon seit Jahrhunderten anhaftende Eigenart nicht verliere und zersetzende Einflüsse ferngehalten würden“ (S. 37), aber er liebt auch seine Tochter, die an der Verbindung mit Joseph fest hält und ihre Widersacher als „kleinliche[…] Geister[…], die Despoten gleich nur ihre Meinungen und ihre Wünsche zur Geltung kommen lassen wollen, die alle diejenigen, welche nicht in ihre Fußstapfen treten, verdammen und verketzern und sich nicht scheuen, in ihrer Unduldsamkeit das Glück und den Frieden anderer zu zerstören“ (S. 108), bezeichnet. Inzwischen haben die preußischen Truppen die Stadt wiedererobert. Während die Gemeinde in der Synagoge ihren neuen Prediger begrüßt, werden die Ghettotore geöffnet, die Soldaten und der städtische Pöbel dringen hinein. Vor seinem Haus wird Salomon Peres angegriffen, nur Joseph Hameln eilt ihm zu Hilfe und stößt den Angreifer zurück. Dank seinem hervorragenden Deutsch kann er die Soldaten überreden, Peres zum preußischen General zu führen, anstatt ihn umzubringen. Der General beschuldigt die Gemeinde die Russen unterstützt zu haben und fordert binnen vierundzwanzig Stunden den gesamten Betrag, den die Juden von den Russen für die Getreidelieferungen bekommen haben. Da das Geld schon längst für die Unterstützung der Bedürftigen ausgegeben worden ist, kann nur ein Teil der Summe gesammelt werden. Perez und die Mitglieder des Gemeinderates werden verhaftet und sollen hingerichtet werden. Glücklicherweise ist Grün-Moses, ein Freund der Familie Hameln, gerade in der Gegend. Joseph bittet ihn um Hilfe und bekommt sein ganzes Geld und die Juwelen , damit die Geiseln ausgelöst werden können. Auf dem Wege rettet Joseph einem Reiter das Leben. Es stellt sich heraus, dass der Gerettete der preußischer General selbst ist. Joseph erklärt ihm, dass er zwar nicht die ganze Summe, aber einen großen Teil davon hat und bittet ihn, es anzunehmen und die Geiseln frei zu lassen. Der General ist vom Mut und Anmut des jungen Mannes so angetan, dass er alle frei lässt, ohne das Geld anzunehmen. Als Joseph ins Ghetto zurück kommt um die gute Botschaft Malka zu verkünden, findet er sie von einem Soldaten bedroht, eilt ihr zu Hilfe und wird selbst schwer verletzt. Die Dankbarkeit Salomons Perez und der Gemeinde verändert die Einschätzung des „taatschen Jingle“: Er wird zum angesehen Mitglied der Gemeinde. Joseph und Malke entscheiden sich nach Deutschland zu gehen, obwohl er sich sorgt, ob „bald die Sehnsucht nach den heimatlichen Gassen [in ihr] erwachen und es unmöglich machen [wird], den neuen Boden zur Heimat werden zu lassen.“ (S. 71) Die Auseinandersetzung zwischen deutschen und polnischen Juden kommentiert am Ende Grün-Mosche:

Dieses Vorurteil, das so tief wurzelt, wird so bald nicht ausgerodet werden können […] Vielleicht wohl dann […], wenn jene Leute zu einer anderen Welt= und Lebensanschauung gelangt sein werden, wenn die Mauern des Ghettos gefallen und seine Bewohner in innigere Beziehungen zur Umwelt getreten sind, wenn ihr geistiger Gesichtskreis nicht mehr ein so enger sein wird und eine allgemeine Bildung ihre Anschauung beeinflußt. (S. 99)

In diesem Roman nimmt Herzberg Stellung zu aktuellen Diskussionen in den jüdischen Gemeinden. Der historische Stoff zeigt noch deutlicher, dass die Auseinandersetzung um die Orientierung und Entwicklung des deutschen Judentums auch in den östlichen Provinzen schon seit Langem ausgetragen wird. Herzbergs Meinung ist eindeutig: Nur in der Anlehnung an deutsche Kultur kann sich das Judentum entwickeln.

Nach seiner Übersiedlung nach Kassel interessierte sich Herzberg immer noch für die Geschichte der Juden in der Provinz Posen. Für die Posener Heimatblätter schrieb er – neben zahlreichen Abhandlungen und Rezensionen (s. Bibliographie) –  eine Novelle unter dem Titel Vergeltung.9 Herzberg bedient sich wieder eines historischen Stoffes, diesmal aus der Zeit des Napoleonischen Russlandfeldzuges.

Herzberg-Vergeltung

Erste Folge in Posener Heimatblätter, 1. Jg., No. 6 (März 1927)

Der Witwer Marcus Levin ist ein wohlhabender und angesehener Kaufmann aus Bromberg. Er hat eine Tochter Reche und einen Sohn Jakob, der unbedingt, wie alle, „die eine echt deutsche Gesinnung hegten“ (7/1 S. 5), auf der Seite Preußens gegen Napoleon kämpfen will und, um es tun zu können, im Geheimen das Elternhaus verlässt. Die antijüdische Stimmung unter der polnischen Bevölkerung steigt deswegen so weit, dass Levin sein Geschäft schließen muss. Vor dem Russlandfeldzug kommen Napoleons Soldaten in die Stadt, darunter viele Polen aber auch Württemberger, was die jüdischen Bevölkerung hoffen lässt, dass sie vor den Polen geschützt wird. Zwei Soldaten – ein Pole und ein Württemberger – werden in Levins Haus einquartiert. Levin erkennt seinen eigenen Sohn unter der Uniform, aber um ihn nicht zu verraten, wartet er auf eine passende Möglichkeit den Sohn zu sprechen. Als der „übermütige[…] und fanatische[…]“ Pole zu seinen Kumpanen geht, erzählt Jakob seine Geschichte, wie er gekämpft hat, in die Gefangenschaft kam, in das französische Heer zwangseingezogen wurde. Sie werden von dem polnischen Hausmädchen belauscht und verraten. Jakob, der seine Schwester zu beschützen versucht, wird von dem Polen schwer verletzt. Dabei stirbt der Vater an einem Herzinfarkt. Fünf Monate später, nachdem „ueber den rücksichtslosen Machthaber […] Gottes Strafgericht hereingebrochen“ (2/2, S. 3) war, ziehen die Soldaten zurück. „Sowohl Deutsche, als auch Polen fanden in den jüdischen Häusern in gleichen Maße liebevolle Aufnahme und sorgsame Pflege“ (2/2, S. 3) Recha pflegt den polnischen Offizier, der „soviel Unheil über sie gebracht“ (4/2, S. 4) hat. Sie tut es, denn „nur Gottes ist die Vergeltung“ (6/2, S. 3). Jakob wird endlich sein Wünsch erfüllt:

An jenem 17. März 1813, als der Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. sein Volk zu den Waffen aufrief, da ward auch in Jakobs Herz die Flamme der Begeisterung angefacht. Er selbst eilte wohl nicht zu den Waffen, aber er feuerte die Waffenfähigen an, dem Ruf ihres Königs zu folgen. Er selbst führte die Kampfwilligen, unter denen sich mehrere Juden befanden, der Militärbehörde zu, die ihm für seinen patriotischen Eifer hohe Anerkennung zollte. (6/2. S. 3)

Mehr als dreißig Jahre begleiteten die Schriften von Isaak Herzberg die Entwicklung des jüdischen Lebens in der Provinz Posen. Sie sprachen von der Loslösung aus dem Ghetto, von der jüdischen Identität, sie priesen die Zuwendung zur deutschen Kultur, verurteilten die Orthodoxie, um am Ende an die letztendlich verlassene Heimat wieder zu erinnern.

Seine prodeutsche und antipolnische Position wird nach 1920 noch deutlicher. In den zwölf Jahrgängen der Posener Heimatblätter finden sich kaum Aufsätze, die den Herzbergschen gleich, gegen Polen gerichtet sind. Sein im März 1929 veröffentlichte Aufsatz Deutschtum, Polentum, Judentum beginnt mit der Infragestellung der Sieglungsgeschichte in dem Gebiet an der Warthe.

herzberg-d-j-p-2

Posener Heimatblätter, 3. Jg. No. 6 (März 1929), S. 45

Seinen Aufsatz beendet er mit wiederholten Beteuerung der „altbewährten Treue“, die Posener Juden dem „Deutschtum hielten“.

herzberg-d-j-p-1

Posener Heimatblätter, 3. Jg., No. 6 (März 1929), S. 46

Ob der letzte Satz einen aufkommenden Zweifel an eigenen Überzeugungen andeutet?

  1. Große jüdische Nationalbibliographie. Bd. 3. Hg. von Salomon Wininger. Czernowitz, Arta, 1928. S. 79. []
  2. Aus Vergangenheit und Gegenwart der Juden und der jüdischen Gemeinden in den Posener Landen. Nach gedr. u. ungedr. Quellen. Bd. 1: Koschmin-Bromberg : Selbstverl. 1919. 287 S., S. 291 – 560; Bd. 2: Koschmin, Bromberg, Breslau : Selbstverl., 1929. S. 561 – 1034. Online bei: Freimann-Sammlung []
  3. Gabriele von Glasenapp. Annäherung an Preußens östliche Kulturlandschaften. Oberschlesien und die Provinz Posen im Werk von Ulla Frankfurter-Wolff und Isaak Herzberg. In: Jüdische Autoren Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert. Hg. von Hans Henning Hahn und Jens Stüben. 2. überarb. Aufl., Frankfurt am Main [u.a.] 2002. S. 41. []
  4. Isaak Herzberg: Auf falschen Pfaden. Erzählungen aus dem jüdischen Leben. Frankfurt am Main 1893. []
  5. Glasenapp (2002), S. 54. []
  6. Isaak Herzberg: Ringende Gewalten. Ein Posener Ghettoroman aus der Zeit des siebenjährigen Krieges. Jena 1913. []
  7. Krzysztof Makowski: Siła mitu. Żydzi w Poznańskiem w dobie zaborów w piśmiennictwie historycznym.  Poznań, Wydawnictwo Poznańskie 2004. S. 365-368. []
  8. Glasenapp (1996), S. 82. []
  9. Isaak Herzberg: Vergeltung. In: Posener Heimatblätt er 7(1927), 1. Jg.; 9(1927), 1.Jg.; 10(1927), 1. Jg.; 12(1927), 1. Jg., 1(1927), 2. Jg.; 2(1927), 2. Jg.; 3(1927), 2. Jg.; 4(1928), 2. Jg.; 6(1928), 2.Jg. []

2 Gedanken zu „Isaak Herzberg – Literatur und Ideologie

  1. Pingback: Provinz Posen in der deutsch-jüdischen Literatur | Posener Heimat deutscher Juden

    • Sowohl die DNB als auch die Freimann-Sammlung katalogisieren seine Veröffentlichungen unter „Isaak Herzberg“. In den Werken selbst findet man meistens nur „I. Herzberg“. Dank GND werden wir sowohl Isaak wie auch Isaac Herzberg identifizieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.