Heinrich Kurtzig: Von jüdischen Bauern und Gutsbesitzern (1933)

Das Laubhüttenfest, vor Jahrtausenden als Ernte- und Herbstdankfest der Ackerbau und Viehzucht treibenden Juden eingesetzt, liegt hinter uns. Es ist in diesem Jahre wie immer von uns gefeiert worden. Aber man spricht uns Juden oft die Liebe zur Scholle, die Fähigkeit zu Landwirtschaft und die Freude am Ackerbau ab.

Es mag nicht leicht sein, die Frage zu beantworten, inwieweit Juden Anteil an der Bewirtschaftung deutschen Bodens haben und gehabt haben. Deshalb sollten alle diejenigen ihre Stimme erheben, die von jüdischen Bauern wissen und von Ihnen sagen können. Meine eigenen Kenntnisse auf diesem Gebiete erstrecken sich im wesentlichen auf einen engeren Bezirk, nämlich meine frühere Heimat, die ehemalige Provinz Posen. Sie sind aber wohl bemerkenswert genug, um einen Beitrag zu der Frage zu liefern: Wie steht der Jude im allgemeinen zum landwirtschaftlichen Beruf?
Betrachtungen und auch Äußerungen theoretischer Art dürften hierzu kaum genügen. Nur mit einem Hinweis auf nackte Tatsachen kann man erhärten, daß viele alteingesessene jüdische Familien seit Generationen ihrem Beruf als Landwirte treu geblieben sind. Daher will ich, soweit eben mein eigenes Wissen reicht, solche Tatsachen aus meiner Heimat bekanntgeben.
Beginnen wir mit Pinne und seiner Umgebung, in der es eine ganze Anzahl tüchtiger jüdischer Landwirte gab. Angrenzend an die v. Massenbach‘sche Herrschaft, südlich von Pinne gelegen, befand sich die dem Kaufmann M. L. Szamotolski gehörige, etwa 400 Morgen große Landwirtschaft „Zur Erholung“; auf dem zum Teil lehmhaltigen Boden betrieb er eine Ziegelei, im übrigen aber intensiv und mit Sachkenntnis den Ackerbau. Einen weiteren landwirtschaftlichen Besitz von Bedeutung hatte Abraham Borchardt; er bewirtschaftete ihn selbst, nur mit Hilfe eines einfachen Vogts. Nördlich von der Stadt führten die Ackerbürger Heimann Levy und David Levy auf ihren etwa 100 Morgen großen Besitzungen selbst die Pflugschar. Gustav Meyer besaß in Chorzewo an der Birnbaumer Kreisgrenze gleichfalls etwa 100 Morgen Land. Er war ein anerkannt tüchtiger Landwirt, der ohne viele fremde Kräfte seine Wirtschaft intensiv führte.
Im Kreise Wongrowitz besaßen zahlreiche Juden Güter bzw. Rittergüter. U. a. Moritz Magner das Dominicum Jankowo, welches er noch jetzt bewohnt und selbst bewirtschaftet. Außerhalb des Kreises Wongrowitz will ich erwähnen: die Berufslandwirte Rittergutsbesitzer Rohr-Langguhle bei Bojanowo und den aus Samotschin stammenden Max Seligsohn, welcher – ein gewiss seltener Fall – als Jude Inspektor bei einem christlichen Landwirt war, und zwar bei dem königl. Domänenpächter Hackel-Sienno bei Wongrowitz.
In der Umgegend von Exin gab es zwei jüdische Landwirte. Bei Pakosch deren drei auf kleineren Landgütern und einen vierten, den Rittergutsbesitzer Aron Kurtzig – den Vater des Schreibers dieser Zeilen –, der Woydal besaß, auf ihm wohnte und es mit zwei Inspektoren – einem christlichen und einem jüdischen – selbst bewirtschaftete.
Ein größeres Gut, Jankendorf bei Rogasen, besaß Isidor Rosenthal aus Budsin. Er galt als besonders tüchtiger Landwirt und hat später, als er in Posen Besitzer der Johannismühle war, das jüdische Lehrgut Neudorf ins Leben gerufen und geleitet. Um die gleiche Zeit übernahm Salomon Kaiser das Schulzengut Wischin-Neudorf im Kreise Kolmar und lebte dort mit seiner Familie. Er hatte das Ehrenamt des „Ortschulzen“ (Gemeindevorsteher) inne.
In Janowitz hatten fünf Juden Bauernwirtschaften in der Größe von 15 bis 50 Morgen. Sie wurden von den Inhabern selbst bearbeitet. Ein jüdischer Landwirt, Brandt mit Namen, besaß das Rittergut Broniszewice bei Pleschen, welches mustergültig bewirtschaftet wurde. Dies anerkannte auch die Regierung dadurch, dass sie ihn mit dem Titel „Oekonomierat“ auszeichnete.
Ein Jude, Salomon Karminsky, besaß bereits im Jahre 1815 das Gut Blizanowo im Kreise Pleschen, das bei der dritten Teilung Polens an Rußland fiel. – Daß übrigens bereits zu Anfang des 19. Jahrhunderts Juden im Posenschen Landwirte waren, war durchaus keine Seltenheit. In einem in den “Mitteilungen der Gesellschaft für jüdische Familienforschung“ erschienenen Aufsatz1 werden die Namen von nicht weniger als dreiundzwanzig jüdischen Landwirten genannt, die bereits vor 100 Jahren in den Gemeinden Buk, Budsin, Chempin, Exin, Fordon, Fraustadt, Kempen, Kobylarola, Margonin, Ostrowo, Schildberg, Schwersenz, Schrimm und Zerkowo Güter und kleinere Landwirtschaften teils besaßen, teils in Pacht hatten, auf denen sie als Landbauern lebten.
Ich könnte noch sehr viele jüdische Landwirte aus dem Posenschen aufzählen; aber die vorstehenden Tatsachen dürften genügen, um die auch bei uns von jeher vorhandene Liebe zur Landwirtschaft zu beweisen.2

  1. Heinrich Kurtzig: „Der Beruf der Juden im Großherzogtum Posen vor 100 Jahren“. Märzheft 1931, Jahrgang 7 []
  2. Aus: Die Kraft, 13. Oktober 1933, Nr. 7. Beilage zu: Der Schild, 12. Jahrgang, Nummer 19. Online bei: Compactmemory []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.